Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Generationswechsel bei Logikmodulen

21.03.2014

Mit der Logikmodul-Reihe Logo! 8 für kleinere Automatisierungslösungen in Industrie und Gebäude bringt die Siemens eine komplett neue Gerätegeneration auf den Markt.

Logo! 8 löst die zwei aktuellen Serien 6 und 7 ab und zeichnet sich aus durch vereinfachtes Handling, geringeren Platzbedarf bei mehr Digital- und Analogausgängen sowie verbessertes Preis-Leistungsverhältnis.


Alle neuen Logo! 8-Grundgeräte bieten jetzt Kommunikation per Ethernet, mehr Funktionalität für abgesetzte Bedienung und Fernzugriff sowie einfachere Projektierung der Kommunikationsfunktionen. Die Reihe Logo! 8 in überarbeitetem Design besteht aus acht neuen Grundgeräten, die mit Ethernet-Schnittstelle und Web-Server ausgestattet sind und mit vier Teileinheiten wieder die bisherige kleine Bauform haben.

Vier der neuen Logo! 8-Grundgeräte für unterschiedliche Spannungsarten verfügen über ein sechszeiliges Display mit je 16 Zeichen und drei steuerbaren, deutlichen Signalfarben als Hintergrundbeleuchtung. Am Display mit klarer Bedienerinformation sind Meldetexte und Statusinformationen besser sichtbar und lesbar als bisher.

Vielfältige ebenfalls neue Zusatzkomponenten ergänzen die Grundgeräte der Logo! 8-Reihe. Dazu gehören ein sechszeiliges Textdisplay mit 20 Zeichen je Zeilen und vier Funktionstasten jetzt ebenfalls über Ethernet angekoppelt, ein Modul als Ethernet-4-Port-Switch sowie sieben Digital-, drei Analog- und diverse Power Module zur Stromversorgung. Das ebenfalls neue Modul für die Kommunikation per SMS und GPS nutzt der Anwender zu Positionsermittlung, Alarmierung und Fernsteuern via Handy oder automatischer Zeit-Synchronisation.

Logo! 8 ist anschlusskompatibel zu den Vorgängerversionen und auch Programme können übernommen werden. Projektiert werden die neuen Geräte mit der neuen Software Logo! Soft Comfort V8. Mit dieser werden Programme schnell und einfach erstellt und implementiert, zum Beispiel Kommunikationsfunktionen von bis zu 16 Netzwerkteilnehmern einfach per Drag-and-drop festgelegt.

Mit dem integrierten Web-Server nutzt der Anwender Logo! 8 einfach über WLAN und Internet zum Überwachen und Steuern. Der Web-Server ist unabhängig vom Betriebssystem für alle gängigen Web-Browser von PC, Smartphones und Tablet-PCs ausgelegt – von Chrome, FireFox, Internet Explorer bis Opera. Web-Seiten mit Ansicht von Logikmodul und externem Textdisplay sind sofort darstellbar. Der Anwender benötigt keine Kenntnisse zur HTML-Programmierung.

Die Mitte der 90er Jahre von Siemens als neue Geräteklasse in den Markt eingeführten Logikmodule schliessen die Lücke zwischen Schützen, Hilfsrelais, Zeitschaltuhren und speicherprogrammierbaren Steuerungen. Die Logikmodule Logo! sind universell in Industrie und Gebäudetechnik einsetzbar. Die vielfältigen Anwendungen reichen von einfachen Maschinen bis zur Gebäudeautomation. Dazu gehören Müllpressen, Transportbänder, Sortieranlagen, Zuführeinrichtungen, Handling-Automaten, Autowaschanlagen, Zugangskontrollen, Licht-, Tür- und Torsteuerungen, Aquarien und Terrarien, Erweiterungen von Heizungssteuerungen, Sauna, Whirlpool und Schwimmbad, Fütterungsanlagen in Teichwirtschaft und Viehzucht bis hin zu Druckerhöhungsanlagen und Pumpstationen

Ansprechpartner
Nadine Paterlini
Tel. +41 (0)585 585 940
nadine.paterlini@siemens.com

Leseranfragen an:

Siemens Schweiz AG
Industry Sector
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
Telefon +41 848 822 844
industry.ch@siemens.com
www.siemens.ch/industry

| Siemens Industry Sector

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops