Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Generationswechsel bei Logikmodulen

21.03.2014

Mit der Logikmodul-Reihe Logo! 8 für kleinere Automatisierungslösungen in Industrie und Gebäude bringt die Siemens eine komplett neue Gerätegeneration auf den Markt.

Logo! 8 löst die zwei aktuellen Serien 6 und 7 ab und zeichnet sich aus durch vereinfachtes Handling, geringeren Platzbedarf bei mehr Digital- und Analogausgängen sowie verbessertes Preis-Leistungsverhältnis.


Alle neuen Logo! 8-Grundgeräte bieten jetzt Kommunikation per Ethernet, mehr Funktionalität für abgesetzte Bedienung und Fernzugriff sowie einfachere Projektierung der Kommunikationsfunktionen. Die Reihe Logo! 8 in überarbeitetem Design besteht aus acht neuen Grundgeräten, die mit Ethernet-Schnittstelle und Web-Server ausgestattet sind und mit vier Teileinheiten wieder die bisherige kleine Bauform haben.

Vier der neuen Logo! 8-Grundgeräte für unterschiedliche Spannungsarten verfügen über ein sechszeiliges Display mit je 16 Zeichen und drei steuerbaren, deutlichen Signalfarben als Hintergrundbeleuchtung. Am Display mit klarer Bedienerinformation sind Meldetexte und Statusinformationen besser sichtbar und lesbar als bisher.

Vielfältige ebenfalls neue Zusatzkomponenten ergänzen die Grundgeräte der Logo! 8-Reihe. Dazu gehören ein sechszeiliges Textdisplay mit 20 Zeichen je Zeilen und vier Funktionstasten jetzt ebenfalls über Ethernet angekoppelt, ein Modul als Ethernet-4-Port-Switch sowie sieben Digital-, drei Analog- und diverse Power Module zur Stromversorgung. Das ebenfalls neue Modul für die Kommunikation per SMS und GPS nutzt der Anwender zu Positionsermittlung, Alarmierung und Fernsteuern via Handy oder automatischer Zeit-Synchronisation.

Logo! 8 ist anschlusskompatibel zu den Vorgängerversionen und auch Programme können übernommen werden. Projektiert werden die neuen Geräte mit der neuen Software Logo! Soft Comfort V8. Mit dieser werden Programme schnell und einfach erstellt und implementiert, zum Beispiel Kommunikationsfunktionen von bis zu 16 Netzwerkteilnehmern einfach per Drag-and-drop festgelegt.

Mit dem integrierten Web-Server nutzt der Anwender Logo! 8 einfach über WLAN und Internet zum Überwachen und Steuern. Der Web-Server ist unabhängig vom Betriebssystem für alle gängigen Web-Browser von PC, Smartphones und Tablet-PCs ausgelegt – von Chrome, FireFox, Internet Explorer bis Opera. Web-Seiten mit Ansicht von Logikmodul und externem Textdisplay sind sofort darstellbar. Der Anwender benötigt keine Kenntnisse zur HTML-Programmierung.

Die Mitte der 90er Jahre von Siemens als neue Geräteklasse in den Markt eingeführten Logikmodule schliessen die Lücke zwischen Schützen, Hilfsrelais, Zeitschaltuhren und speicherprogrammierbaren Steuerungen. Die Logikmodule Logo! sind universell in Industrie und Gebäudetechnik einsetzbar. Die vielfältigen Anwendungen reichen von einfachen Maschinen bis zur Gebäudeautomation. Dazu gehören Müllpressen, Transportbänder, Sortieranlagen, Zuführeinrichtungen, Handling-Automaten, Autowaschanlagen, Zugangskontrollen, Licht-, Tür- und Torsteuerungen, Aquarien und Terrarien, Erweiterungen von Heizungssteuerungen, Sauna, Whirlpool und Schwimmbad, Fütterungsanlagen in Teichwirtschaft und Viehzucht bis hin zu Druckerhöhungsanlagen und Pumpstationen

Ansprechpartner
Nadine Paterlini
Tel. +41 (0)585 585 940
nadine.paterlini@siemens.com

Leseranfragen an:

Siemens Schweiz AG
Industry Sector
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
Telefon +41 848 822 844
industry.ch@siemens.com
www.siemens.ch/industry

| Siemens Industry Sector

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie