Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Generationswechsel bei Logikmodulen

21.03.2014

Mit der Logikmodul-Reihe Logo! 8 für kleinere Automatisierungslösungen in Industrie und Gebäude bringt die Siemens eine komplett neue Gerätegeneration auf den Markt.

Logo! 8 löst die zwei aktuellen Serien 6 und 7 ab und zeichnet sich aus durch vereinfachtes Handling, geringeren Platzbedarf bei mehr Digital- und Analogausgängen sowie verbessertes Preis-Leistungsverhältnis.


Alle neuen Logo! 8-Grundgeräte bieten jetzt Kommunikation per Ethernet, mehr Funktionalität für abgesetzte Bedienung und Fernzugriff sowie einfachere Projektierung der Kommunikationsfunktionen. Die Reihe Logo! 8 in überarbeitetem Design besteht aus acht neuen Grundgeräten, die mit Ethernet-Schnittstelle und Web-Server ausgestattet sind und mit vier Teileinheiten wieder die bisherige kleine Bauform haben.

Vier der neuen Logo! 8-Grundgeräte für unterschiedliche Spannungsarten verfügen über ein sechszeiliges Display mit je 16 Zeichen und drei steuerbaren, deutlichen Signalfarben als Hintergrundbeleuchtung. Am Display mit klarer Bedienerinformation sind Meldetexte und Statusinformationen besser sichtbar und lesbar als bisher.

Vielfältige ebenfalls neue Zusatzkomponenten ergänzen die Grundgeräte der Logo! 8-Reihe. Dazu gehören ein sechszeiliges Textdisplay mit 20 Zeichen je Zeilen und vier Funktionstasten jetzt ebenfalls über Ethernet angekoppelt, ein Modul als Ethernet-4-Port-Switch sowie sieben Digital-, drei Analog- und diverse Power Module zur Stromversorgung. Das ebenfalls neue Modul für die Kommunikation per SMS und GPS nutzt der Anwender zu Positionsermittlung, Alarmierung und Fernsteuern via Handy oder automatischer Zeit-Synchronisation.

Logo! 8 ist anschlusskompatibel zu den Vorgängerversionen und auch Programme können übernommen werden. Projektiert werden die neuen Geräte mit der neuen Software Logo! Soft Comfort V8. Mit dieser werden Programme schnell und einfach erstellt und implementiert, zum Beispiel Kommunikationsfunktionen von bis zu 16 Netzwerkteilnehmern einfach per Drag-and-drop festgelegt.

Mit dem integrierten Web-Server nutzt der Anwender Logo! 8 einfach über WLAN und Internet zum Überwachen und Steuern. Der Web-Server ist unabhängig vom Betriebssystem für alle gängigen Web-Browser von PC, Smartphones und Tablet-PCs ausgelegt – von Chrome, FireFox, Internet Explorer bis Opera. Web-Seiten mit Ansicht von Logikmodul und externem Textdisplay sind sofort darstellbar. Der Anwender benötigt keine Kenntnisse zur HTML-Programmierung.

Die Mitte der 90er Jahre von Siemens als neue Geräteklasse in den Markt eingeführten Logikmodule schliessen die Lücke zwischen Schützen, Hilfsrelais, Zeitschaltuhren und speicherprogrammierbaren Steuerungen. Die Logikmodule Logo! sind universell in Industrie und Gebäudetechnik einsetzbar. Die vielfältigen Anwendungen reichen von einfachen Maschinen bis zur Gebäudeautomation. Dazu gehören Müllpressen, Transportbänder, Sortieranlagen, Zuführeinrichtungen, Handling-Automaten, Autowaschanlagen, Zugangskontrollen, Licht-, Tür- und Torsteuerungen, Aquarien und Terrarien, Erweiterungen von Heizungssteuerungen, Sauna, Whirlpool und Schwimmbad, Fütterungsanlagen in Teichwirtschaft und Viehzucht bis hin zu Druckerhöhungsanlagen und Pumpstationen

Ansprechpartner
Nadine Paterlini
Tel. +41 (0)585 585 940
nadine.paterlini@siemens.com

Leseranfragen an:

Siemens Schweiz AG
Industry Sector
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
Telefon +41 848 822 844
industry.ch@siemens.com
www.siemens.ch/industry

| Siemens Industry Sector

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie