Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Geheimnis des blauen Knopfes – Dieselstapler mit Spritsparmodus

23.03.2009
Für die Flurförderzeugentwickler spielt die Energieeffizienz ihrer Produkte eine immer wichtigere Rolle. Eines der dahin gehenden Konzepte ist ein zuschaltbares Sparprogramm, womit der Fahrer entscheidet, wie sparsam und umweltschonend er seinen Stapler bewegt.

Der Hamburger Intralogistik-Spezialist Still setzt sein Konzept energieeffizienter Flurförderzeuge fort. Nachdem das Unternehmen Ende des letzten Jahres die Elektrostapler RX 20 und RX 60 mit dem serienmäßigen Energiesparmodus Blue-Q vorstellte, der unabhängigen Messungen zufolge Einsparungen von bis zu 20% erbringen soll, folgten nun die Diesel- und Treibgasstapler der Baureihe RX 70 mit Tragfähigkeiten von 1,6, 1,8 und 2,0 t als „Spar-Version“.

Fahrer des Staplers entscheidet über Energieeffizienz

Als Still vor rund drei Jahren die ersten RX-70-Stapler mit Hybridtechnologie, einem Diesel-elektrischen Antrieb, vorstellte, bewarben die Hanseaten ihre Fahrzeuge nicht zuletzt mit dem extrem niedrigen Verbrauch von nur 2,0 l Diesel pro Stunde im Arbeitsspiel gemäß VDI-Richtlinie 2198. Als erste Treibgas- und Dieselstapler mit Blue-Q ausgestattet, sollen die neuen RX 70-16, RX 70-18 und RX 70-20 nun noch weitere 10% Energie einsparen können – wenn es der Fahrer will. Denn das Blue-Q-Konzept überlässt dem Fahrer per Druck auf einen markanten blauen Knopf in der Instrumententafel die Entscheidung, eine Aufgabe mit möglichst geringem Ressourcenverbrauch zu lösen.

Durch eine intelligente Kennlinienoptimierung des Antriebs wird genau dort Energie eingespart, wo sie den Arbeitsprozess angeblich nicht beeinträchtigt, zum Beispiel während bestimmter Beschleunigungsphasen. Darüber hinaus regelt der Blue-Q-Modus auch ein intelligentes Abschalten von elektrischen Verbrauchern, wie das Löschen der Hauptscheinwerfer bei Rückwärtsfahrt oder längerer Standzeit des Fahrzeugs.

Diesel-elektrischer Antrieb steigert Energieeffizienz

Der niedrige Energieverbrauch ist das Ergebnis mehrerer Entwicklungen. Die wichtigste ist der bereits erwähnte Diesel-elektrische Antrieb, bestehend aus einem den Generator antreibenden VW-Verbrennungsmotor, einer Steuereinheit und einem Elektromotor. Die Kraftübertragung erfolgt berührungslos durch Magnetkraft.

Durch die Kennfeldsteuerung und ein intelligentes Antriebsmanagement wird der Verbrauch des VW-Motors deutlich verringert. Je nach Fahrsituation wird die Drehzahl vorausschauend auf das wirtschaftlichste Niveau abgesenkt. Der Verbrennungsmotor läuft dadurch umweltfreundlicher und leiser.

Blue-Q = IQ soll zukünftig auch für ein wirtschaftliches und umweltverantwortliches Gesamtkonzept mit Intelligenz stehen, lässt Still verlauten. Die Intralogistik erfordere nicht nur moderne Flurförderzeuge, sondern greife deutlich weiter. Notwendig sei daher ein durchgehender Ansatz, der Fahrzeuge und Fahrer einschließlich deren Schulung als Teil eines Gesamtsystems begreift. Dabei gehe es um die Integration von physischem Materialfluss und dem begleitenden Informationsfluss.

Volker Unruh | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/materialflusslogistik/foerdertechnik/articles/175863/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie