Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gegenmaßnahmen inbegriffen - intelligentes Überwachungssystem Computer Multi Control

28.07.2011
Rittal hat sein intelligentes Überwachungssystem Computer Multi Control in der dritten Generation komplett neu entwickelt.

Die Überwachungslösung CMC ist in der Version III nun auch für den Einsatz in Schalt- und Steuerungsschränken geeignet. Wichtigste Neuerung ist ein integrierter OPC (Open Packaging Convention) Server, der mit zirka 99 Prozent der gängigen Leitstandsysteme kompatibel ist. Neu ist zudem der Wechsel zu seriell verbundenen Sensoren mit CAN-Bussen.

Komplett überarbeitet wurde auch das Gehäuse des CMC III, das nun deutlich weniger kostbaren Platz im Schaltschrank benötigt. Das CMC III PU Compact unterscheidet sich von der Vollversion durch eine geringere Anzahl an Sensoren beziehungsweise CAN-Bus Anschlusseinheiten und ist ohne SD-Card-Einschub und USB-Anschluss für Speichersticks ausgestattet.Verwendete die Lösung bisher das in der IT gängige Netzwerkprotokoll SNMP, ist in CMC III ein OPC-Server (Open Packaging Convention) und damit ein Standard in der Leitstandtechnik integriert. Die Monitoring-Lösung überprüft nicht nur wichtige Daten zu Temperatur, Luftfeuchtigkeit oder Spannung im Schaltschrank, sondern bietet zudem Möglichkeiten zur Energieeinsparung.

Hohe Energieverbraucher können aufgedeckt und durch effiziente Systeme ersetzt werden. Zudem sind umfangreiche und ergebnisorientierte Analysen möglich, so dass die Lebenszyklen der eingesetzten Bauteile erhöht werden können. Im Falle von Messdaten außerhalb der Norm führt das CMC automatisierte Gegenmaßnahmen durch und informiert umgehend per E-Mail.Die beiden wichtigsten Funktionen ¿ der Temperatursensor für die Überwachung der Schaltschrank-Klimatisierung und ein Infrarotsensor, der registriert, ob die Schranktür offen oder geschlossen ist ¿ sind bereits standardmäßig in der zentralen Processing Unit integriert.

Ebenso zwei digitale Eingänge und ein Relais-Ausgang für kleine individuelle Überwachungsaufgaben. Weiterhin kann das CMC III die Schaltschrankbeleuchtung und -klimatisierung automatisch steuern: Wird die Tür geöffnet, schaltet sich zum Beispiel das Licht an oder die Schrankkühlung aus. Weitere Funktionen wie ein S0-Bus zur Energiemessung, Überwachung von Luftfeuchtigkeit, Luftstrom, Druckdifferenz oder Spannungen können zusätzlich je nach Anforderungsprofil integriert werden.

Eine Energieversorgung ist über Klemmen mit 24 V DC oder Power over Ethernet (PoE) möglich, ebenso kann das System redundant mit Energie versorgt werden.Eine zusätzliche Weiterentwicklung ist der Wechsel zu CAN-Bussen (Controller Area Network): Diese sind in die zentrale Processing Unit und in die intelligenten Rittal-Sensoren integriert. So sind die CAN-Bus-Sensoren nicht wie herkömmliche I/O-Units jeweils einzeln mit der zentralen Processing Unit verbunden, sondern untereinander seriell.

Rittal hat sein intelligentes Überwachungssystem Computer Multi Control in der dritten Generation komplett neu entwickelt. Die Überwachungslösung CMC ist in der Version III nun auch für den Einsatz in Schalt- und Steuerungsschränken geeignet. Wichtigste Neuerung ist ein integrierter OPC (Open Packaging Convention) Server, der mit zirka 99 Prozent der gängigen Leitstandsysteme kompatibel ist. Neu ist zudem der Wechsel zu seriell verbundenen Sensoren mit CAN-Bussen. Komplett überarbeitet wurde auch das Gehäuse des CMC III, das nun deutlich weniger kostbaren Platz im Schaltschrank benötigt. Das CMC III PU Compact unterscheidet sich von der Vollversion durch eine geringere Anzahl an Sensoren beziehungsweise CAN-Bus Anschlusseinheiten und ist ohne SD-Card-Einschub und USB-Anschluss für Speichersticks ausgestattet.Verwendete die Lösung bisher das in der IT gängige Netzwerkprotokoll SNMP, ist in CMC III ein OPC-Server (Open Packaging Convention) und damit ein Standard in der Leitstandtechnik integriert. Die Monitoring-Lösung überprüft nicht nur wichtige Daten zu Temperatur, Luftfeuchtigkeit oder Spannung im Schaltschrank, sondern bietet zudem Möglichkeiten zur Energieeinsparung. Hohe Energieverbraucher können aufgedeckt und durch effiziente Systeme ersetzt werden. Zudem sind umfangreiche und ergebnisorientierte Analysen möglich, so dass die Lebenszyklen der eingesetzten Bauteile erhöht werden können. Im Falle von Messdaten außerhalb der Norm führt das CMC automatisierte Gegenmaßnahmen durch und informiert umgehend per E-Mail.Die beiden wichtigsten Funktionen ¿ der Temperatursensor für die Überwachung der Schaltschrank-Klimatisierung und ein Infrarotsensor, der registriert, ob die Schranktür offen oder geschlossen ist ¿ sind bereits standardmäßig in der zentralen Processing Unit integriert. Ebenso zwei digitale Eingänge und ein Relais-Ausgang für kleine individuelle Überwachungsaufgaben.

Weiterhin kann das CMC III die Schaltschrankbeleuchtung und -klimatisierung automatisch steuern: Wird die Tür geöffnet, schaltet sich zum Beispiel das Licht an oder die Schrankkühlung aus. Weitere Funktionen wie ein S0-Bus zur Energiemessung, Überwachung von Luftfeuchtigkeit, Luftstrom, Druckdifferenz oder Spannungen können zusätzlich je nach Anforderungsprofil integriert werden. Eine Energieversorgung ist über Klemmen mit 24 V DC oder Power over Ethernet (PoE) möglich, ebenso kann das System redundant mit Energie versorgt werden.Eine zusätzliche Weiterentwicklung ist der Wechsel zu CAN-Bussen (Controller Area Network): Diese sind in die zentrale Processing Unit und in die intelligenten Rittal-Sensoren integriert. So sind die CAN-Bus-Sensoren nicht wie herkömmliche I/O-Units jeweils einzeln mit der zentralen Processing Unit verbunden, sondern untereinander seriell.

Platzsparend, komfortabel, automatisiert
Die Processing Unit der dritten CMC-Generation kann im Schaltschrank-Rahmen befestigt werden. Damit ist diese zur Schranktür ausgerichtet und benötigt keinen Platz auf der Montageplatte. Die optionalen Steuereinheiten mit den bis zu 128 digitalen Eingängen und 64 Relais-Ausgängen lassen sich auf der Montageplatte mittels Hutschienen befestigen.Die Einbindung ins Netzwerk sowie die Konfigurierung und Inbetriebnahme erfolgen bei CMC III komfortabel per Laptop und USB-Anschluss. Als Netzwerkprotokoll kann der Anwender zwischen TCP/IPv4 und TCP/IPv6 wählen. bw

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Ident-und-Kommunikationstechnik/Ident--und-Kommunikationstechnik---Rittal--Infrastruktur-Monitoring-fuer-Schalts

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht rollFEED® Turning auf EMAG Maschinen: Tempomacher für die Drehbearbeitung
17.10.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Schuler-MSC2000-Dual-Servopresse am Fraunhofer IPT für Werkzeugtests und Entwicklungsprojekte
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mehl-Mülhens-Stiftung mit Gestüt Röttgen beauftragt tisoware

19.10.2017 | Unternehmensmeldung

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Was winzige Strukturen über Materialeigenschaften verraten

19.10.2017 | Materialwissenschaften