Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gegenmaßnahmen inbegriffen - intelligentes Überwachungssystem Computer Multi Control

28.07.2011
Rittal hat sein intelligentes Überwachungssystem Computer Multi Control in der dritten Generation komplett neu entwickelt.

Die Überwachungslösung CMC ist in der Version III nun auch für den Einsatz in Schalt- und Steuerungsschränken geeignet. Wichtigste Neuerung ist ein integrierter OPC (Open Packaging Convention) Server, der mit zirka 99 Prozent der gängigen Leitstandsysteme kompatibel ist. Neu ist zudem der Wechsel zu seriell verbundenen Sensoren mit CAN-Bussen.

Komplett überarbeitet wurde auch das Gehäuse des CMC III, das nun deutlich weniger kostbaren Platz im Schaltschrank benötigt. Das CMC III PU Compact unterscheidet sich von der Vollversion durch eine geringere Anzahl an Sensoren beziehungsweise CAN-Bus Anschlusseinheiten und ist ohne SD-Card-Einschub und USB-Anschluss für Speichersticks ausgestattet.Verwendete die Lösung bisher das in der IT gängige Netzwerkprotokoll SNMP, ist in CMC III ein OPC-Server (Open Packaging Convention) und damit ein Standard in der Leitstandtechnik integriert. Die Monitoring-Lösung überprüft nicht nur wichtige Daten zu Temperatur, Luftfeuchtigkeit oder Spannung im Schaltschrank, sondern bietet zudem Möglichkeiten zur Energieeinsparung.

Hohe Energieverbraucher können aufgedeckt und durch effiziente Systeme ersetzt werden. Zudem sind umfangreiche und ergebnisorientierte Analysen möglich, so dass die Lebenszyklen der eingesetzten Bauteile erhöht werden können. Im Falle von Messdaten außerhalb der Norm führt das CMC automatisierte Gegenmaßnahmen durch und informiert umgehend per E-Mail.Die beiden wichtigsten Funktionen ¿ der Temperatursensor für die Überwachung der Schaltschrank-Klimatisierung und ein Infrarotsensor, der registriert, ob die Schranktür offen oder geschlossen ist ¿ sind bereits standardmäßig in der zentralen Processing Unit integriert.

Ebenso zwei digitale Eingänge und ein Relais-Ausgang für kleine individuelle Überwachungsaufgaben. Weiterhin kann das CMC III die Schaltschrankbeleuchtung und -klimatisierung automatisch steuern: Wird die Tür geöffnet, schaltet sich zum Beispiel das Licht an oder die Schrankkühlung aus. Weitere Funktionen wie ein S0-Bus zur Energiemessung, Überwachung von Luftfeuchtigkeit, Luftstrom, Druckdifferenz oder Spannungen können zusätzlich je nach Anforderungsprofil integriert werden.

Eine Energieversorgung ist über Klemmen mit 24 V DC oder Power over Ethernet (PoE) möglich, ebenso kann das System redundant mit Energie versorgt werden.Eine zusätzliche Weiterentwicklung ist der Wechsel zu CAN-Bussen (Controller Area Network): Diese sind in die zentrale Processing Unit und in die intelligenten Rittal-Sensoren integriert. So sind die CAN-Bus-Sensoren nicht wie herkömmliche I/O-Units jeweils einzeln mit der zentralen Processing Unit verbunden, sondern untereinander seriell.

Rittal hat sein intelligentes Überwachungssystem Computer Multi Control in der dritten Generation komplett neu entwickelt. Die Überwachungslösung CMC ist in der Version III nun auch für den Einsatz in Schalt- und Steuerungsschränken geeignet. Wichtigste Neuerung ist ein integrierter OPC (Open Packaging Convention) Server, der mit zirka 99 Prozent der gängigen Leitstandsysteme kompatibel ist. Neu ist zudem der Wechsel zu seriell verbundenen Sensoren mit CAN-Bussen. Komplett überarbeitet wurde auch das Gehäuse des CMC III, das nun deutlich weniger kostbaren Platz im Schaltschrank benötigt. Das CMC III PU Compact unterscheidet sich von der Vollversion durch eine geringere Anzahl an Sensoren beziehungsweise CAN-Bus Anschlusseinheiten und ist ohne SD-Card-Einschub und USB-Anschluss für Speichersticks ausgestattet.Verwendete die Lösung bisher das in der IT gängige Netzwerkprotokoll SNMP, ist in CMC III ein OPC-Server (Open Packaging Convention) und damit ein Standard in der Leitstandtechnik integriert. Die Monitoring-Lösung überprüft nicht nur wichtige Daten zu Temperatur, Luftfeuchtigkeit oder Spannung im Schaltschrank, sondern bietet zudem Möglichkeiten zur Energieeinsparung. Hohe Energieverbraucher können aufgedeckt und durch effiziente Systeme ersetzt werden. Zudem sind umfangreiche und ergebnisorientierte Analysen möglich, so dass die Lebenszyklen der eingesetzten Bauteile erhöht werden können. Im Falle von Messdaten außerhalb der Norm führt das CMC automatisierte Gegenmaßnahmen durch und informiert umgehend per E-Mail.Die beiden wichtigsten Funktionen ¿ der Temperatursensor für die Überwachung der Schaltschrank-Klimatisierung und ein Infrarotsensor, der registriert, ob die Schranktür offen oder geschlossen ist ¿ sind bereits standardmäßig in der zentralen Processing Unit integriert. Ebenso zwei digitale Eingänge und ein Relais-Ausgang für kleine individuelle Überwachungsaufgaben.

Weiterhin kann das CMC III die Schaltschrankbeleuchtung und -klimatisierung automatisch steuern: Wird die Tür geöffnet, schaltet sich zum Beispiel das Licht an oder die Schrankkühlung aus. Weitere Funktionen wie ein S0-Bus zur Energiemessung, Überwachung von Luftfeuchtigkeit, Luftstrom, Druckdifferenz oder Spannungen können zusätzlich je nach Anforderungsprofil integriert werden. Eine Energieversorgung ist über Klemmen mit 24 V DC oder Power over Ethernet (PoE) möglich, ebenso kann das System redundant mit Energie versorgt werden.Eine zusätzliche Weiterentwicklung ist der Wechsel zu CAN-Bussen (Controller Area Network): Diese sind in die zentrale Processing Unit und in die intelligenten Rittal-Sensoren integriert. So sind die CAN-Bus-Sensoren nicht wie herkömmliche I/O-Units jeweils einzeln mit der zentralen Processing Unit verbunden, sondern untereinander seriell.

Platzsparend, komfortabel, automatisiert
Die Processing Unit der dritten CMC-Generation kann im Schaltschrank-Rahmen befestigt werden. Damit ist diese zur Schranktür ausgerichtet und benötigt keinen Platz auf der Montageplatte. Die optionalen Steuereinheiten mit den bis zu 128 digitalen Eingängen und 64 Relais-Ausgängen lassen sich auf der Montageplatte mittels Hutschienen befestigen.Die Einbindung ins Netzwerk sowie die Konfigurierung und Inbetriebnahme erfolgen bei CMC III komfortabel per Laptop und USB-Anschluss. Als Netzwerkprotokoll kann der Anwender zwischen TCP/IPv4 und TCP/IPv6 wählen. bw

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Ident-und-Kommunikationstechnik/Ident--und-Kommunikationstechnik---Rittal--Infrastruktur-Monitoring-fuer-Schalts

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie