Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefühl und Weitblick für das anspruchsvolle Feinschneiden

03.02.2009
Wer als Zulieferer erfolgreich sein will, kommt ohne eine auf Qualität ausgerichtete Fertigung nicht aus. Wer die aktuellen Branchenanforderungen erfüllen will, muss die Maschinenkenndaten und die Kundenanforderungen genau kennen. Wer dann noch den Mut hat, wiederholt ein eigenes Unternehmen zu gründen, muss Herausforderungen mögen. Bei der FEG Feinschneid und Engineering GmbH trifft genau das zu.

Feinschneiden hatte für Frank Gabler, Geschäftsführer von FEG aus Oelsnitz in Sachsen, schon immer einen besonderen Reiz. Schritt für Schritt hat er seine Kompetenzen zunehmend auf dieses Thema konzentriert. Ursprünglich studierte er Elektrotechnik. In seinem ersten Job als Assistent des Geschäftsführers eines Zulieferunternehmens hatte er dann den kaufmännisch-technischen Bereich zu verantworten. „Natürlich habe ich mich da mit Maschinenbau beschäftigt. Ich bin Querdenker und Vollbluttechniker.“ Bis zum Feinschneiden war es dann nicht mehr weit. 1995 gründete er sein erstes eigenes Unternehmen in diesem Bereich – ein Zulieferunternehmen, welches er erfolgreich am Markt platzierte.

Daraus erwachsen sind viele Jahre Know-how im Bereich Feinschneiden und stabile Kontakte zur Automobilindustrie. Dieses Potenzial brachte Gabler 2002 bei der Gründung der FEG Forschung und Entwicklung GmbH ein. Das Unternehmen konzentriert sich auf die Entwicklung und Umsetzung neuer Werkzeugkonzepte für Feinschneidpressen und begleitete außerdem federführend den Aufbau von Feinschneidbetrieben in Argentinien und China im Auftrag von VW.

Neue Entwicklungen, neueHerausforderungen, neue Wege

„Ich bin wahrscheinlich tief in meinem Herzen schon immer ein Feinschneider gewesen“, sagt Frank Gabler. Was also lag näher, als aktuelle technische Neuerungen dieses Bereiches aufzugreifen und erneut eigenständig umzusetzen – wieder in einem eigenen Unternehmen: der FEG Feinschneid und Engineering GmbH, welche eng an die Kompetenzen der FEG Forschung und Entwicklung GmbH gekoppelt ist. Die Idee dazu lieferte Feintool. Das Schweizer Unternehmen kündigte Ende 2006 an, eine Langtischvariante der HFA-Plus-Baureihe zu entwickeln.

„Jetzt haben wir in diese Maschine investiert, für die es noch keine Aufträge gibt“, so Frank Gabler. Doch nicht mit Risikodenken sondern mit Selbstbewusstsein begegnet er dieser finanziellen Vorleistung: „Ich bin von der Technik und von dem Markt überzeugt.“ Mit der LT von Feintool hat sich Gabler die neueste Technik ins Haus geholt und kann die Vorteile der Langtisch-Variante dieser Feinschneidpresse seinen Kunden jetzt auch real präsentieren.

Die FEG, welche er 2007 ebenfalls als Alleingesellschafter gegründet hat, hat 2008 das Firmengelände und die neue Werkhalle bezogen. Zehn Mio. Euro wurden investiert – zwei Mio. in das Grundstück, acht Mio. in Maschinen.

Know-how des Feinschneidens kommt aus dem Werkzeug heraus

Worauf Bestands- und Neukunden jetzt zurückgreifen können, ist die komplette Herstellungs- und Verarbeitungskette von Stanzteilen: von der Produktion der Teile über den eigenen Werkzeugbau bis hin zur Weiterverarbeitung nach Kundenwunsch, beispielsweise Waschen und Entfetten oder Gewindebearbeitung. Dies, so Gabler, sei notwendig, um den Prozess insgesamt in der Hand zu haben. „Das Know-how des Feinschneidens kommt aus dem Werkzeug heraus und die Weiterverarbeitung ist eine Serviceleistung, die der Kunde zunehmend nachfragt und erwartet.“

Derzeit sind bei der FEG Feinschneid und Engineering GmbH 10 Mitarbeiter angestellt. „Alles richtig kompetente und motivierte Leute aus der Region“, sagt der Chef stolz. „Mittelfristig möchten wir auf etwa 50 Leute anwachsen.“ Gemeinsam mit Feintool werden die FEG-Mitarbeiter gezielt geschult. Im Februar fahren die ersten dafür in die Schweiz.

Das Unternehmen ist auf die Zukunft ausgerichtet. Trotz Krise. Seit Januar beispielsweise wird „Speed“ eingesetzt. Dieses von FEG entwickelte Kostenoptimierungsprogramm ermöglicht es, durch eine gezielte Erhöhung der Hubzahlen die Ausbringungsleistung zu steigern. Neben den bestehenden Aufträgen im Zulieferbereich sind außerdem interessante neue Aufgaben in Aussicht. So erhielt das Unternehmen beispielsweise den Auftrag für die Herstellung von Prototypen. Diese Feinschneidteile sollen dann in den neuen Motoren eines internationalen Automobilkonzerns verwendet werden.

Feinschneiden der neuesten Generation

Die neue angeschaffte Technik jedenfalls ist allemal zukunftsweisend. Im Werkzeugbau beispielsweise werden die eigenen Stanzwerkzeuge für die Herstellung der Präzisionsteile gewartet und instandgehalten und Komplettlösungen für die Kunden angeboten. Dafür stehen unter anderem Flach- und Rundschleifmaschinen und eine CNC-Fräsmaschine zur Verfügung. Auch bei der Weiterverarbeitung greift FEG auf aktuellste technische Entwicklungen zurück, beispielsweise ein neuartiges Entfettungskonzept der Firma Höckh. Im Hauptbereich, der Produktion, dreht sich jedoch alles um Feinschneiden. Dafür greift das Unternehmen auf die HFA 4500 Plus, die HFA 8800 Plus und natürlich die Langtischvariante HFA 7000 Plus LT zurück.

Das Hauptmerkmal der neuen Feinschneidpresse ist ein nahezu doppelt so langer Werkzeugtisch. Dies ermöglicht eine größere Anzahl Teile pro Hub und eine größere Anzahl von Schnittfolgen pro Werkzeug. Der zusätzliche Platz ergibt einen größeren Spielraum für die Optimierung der Teileanordnung, womit auch direkt Materialkosten eingespart werden können. Insgesamt steht ein Wirkbereich von 950 x 500 mm zur Verfügung. Weltweit ist dies die erste Feinschneidpresse, die in dieser Ausführung existiert. Der Werkzeugeinbauraum ist so konzipiert, dass je nach Kundenanforderung unterschiedliche Grundkonfigurationen möglich sind, was wiederum eine hohe Flexibilität bietet. Die Maschinen kann auch in kombinierten Ausrüstung mit Bandanlage betrieben werden, wodurch der Prozessablauf weiter optimiert werden kann.

„Die LT hat das Feinschneiden revolutioniert“, so Gabler. „Sie symbolisiert Feinschneiden der neuesten Generation.“ Mit diesem Leitspruch möchte der Feinschneid-Profi nicht nur die Möglichkeiten der neuen Feinschneidpresse darstellen, sondern auch den Anspruch seines eigenen Unternehmens definieren.

Annedore Munde | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/umformtechnik/articles/169473/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie