Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefragt ist komplexe Unterwassertechnologie

27.04.2011
Rostocker Nachwuchsingenieure mit Mini-U-Boot auf Tauchfahrt

Deutschland ist bekanntermaßen ein rohstoffarmes Land. Daran lässt sich kaum etwas ändern. Jedoch hat Deutschland eine Chance bei der gesicherten Bereitstellung weltweit nachgefragter mariner Energieträger und Rohstoffe eine entscheidende Rolle zu spielen.


Das Mini-U-Boot (Universität Rostock)


Das Team

„Das setzt allerdings voraus, dass deutsche Unternehmen als Systemanbieter komplexer Unterwassertechnologien auf dem Weltmarkt auftreten“, sagt Prof. Dr.-Ing. Mathias Paschen, Leiter des Lehrstuhls für Meerestechnik an der Universität Rostock und stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Gesellschaft für Maritime Technik (GMT). Das Studium an der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik an der Universität Rostock trägt dem mit Praxis naher Forschung und Lehre Rechnung.

Unter fachlicher Betreuung von Dipl.-Ing. Karsten Breddermann, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Meerestechnik, bestand aktuell die Aufgabe der Studierenden Luise Draheim, Alexander Dummer, Marcel Jänsch, Stefan Loui, Peter Reiners und Lars Schleuß darin, in einem Zeitraum von ca. sechs Monaten gemeinschaftlich das Konzept für ein unbemanntes Mini-U-Boot zur Erledigung verschiedener Aufgaben in der Meerestechnik und -forschung zu entwerfen und zu dimensionieren sowie ein Versuchsmuster zu bauen und zu erproben. Als Parameter waren beispielsweise die maximal zu erreichende Tauchtiefe, die maximalen geometrischen Abmessungen, die Geschwindigkeit sowie die zulässige Masse vorgegeben. Das zur Verfügung stehende Budget war auf 300 Euro beschränkt.

Es wurde viel Literatur gewälzt, gerechnet, gezeichnet, gesägt, gebohrt, gelötet und vieles mehr. Das schließlich gebaute U-Boot ist in der Lage, alle Schiffsmanöver auszuführen, die auch ein großes U-Boot ausführen kann. Außerdem besitzt es eine eigene Ankerwinde, um in verschiedenen Wassertiefen auch vor Anker gehen zu können. Mit zum Teil feuchten Händen und geröteten Wangen stellten die sechs Nachwuchsingenieure vor einigen Tagen das Ergebnis ihrer mehrmonatigen Arbeit den Mitgliedern des Lehrstuhls Meerestechnik im Schlepptank der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik vor. Die gute und präzise Arbeit zahlte sich aus – alles funktionierte bestens. Die Freude darüber war groß – natürlich bei den Studierenden aber auch bei den Lehrenden.

„Komplexe Unterwassertechnologie erfordert leistungsbereite Ingenieure mit umfangreicher System-, Methoden- und Sozialkompetenz“, weiß Prof. Mathias Paschen. Von Professoren für Schiffs- und Meerestechnik der Universität Rostock initiierte und verantwortete nationale und internationale Ingenieurstudiengänge dienen der Aus- und Weiterbildung der zukünftigen Ingenieurelite in der deutschen maritimen Wirtschaft. „Dabei geht es nicht nur um die Beherrschung wissenschaftlicher Methoden. Es geht immer mehr um die Aneignung von Wissen über das Zusammenspiel von Komponenten komplexer technischer Systeme auch unter harschen Umweltbedingungen“, so Paschen.

Das Mini-U-Boot ist für Interessierte auf dem Universitätsstand der BalticFuture-Messe am 4. und 5. Mai 2011 in Rostock zu bewundern. Die Studierenden werden sich keine Chance entgehen lassen, ihr „Baby“ vorzustellen.

Kontakt:
Universität Rostock
Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik
Prof. Dr.-Ing. Mathias Paschen
Dipl.-Ing. Karsten Breddermann
Fon: +49 (0)381 498 9231
Mail: mathias.paschen@uni-rostock.de
karsten.breddermann@uni–rostock.de

Dr. Ulrich Vetter | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise