Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ganz schön sauber - der neue Filterkopf

18.07.2011
Bei der Herstellung von Motoren zählen deutsche Hersteller zu den effizientesten Unternehmen weltweit.

Entsprechend groß ist das Spanaufkommen beispielsweise in der Zylinderkopfproduktion. Nach der Bearbeitung werden die Aluminium-Zylinderköpfe in Hochdruck Reinigungsanlagen gereinigt. Mit hohem Wasserdruck durchspritzen dort Reinigungsdüsen die Bohrkanäle und schwemmen Späne sowie Abrieb aus. Das verunrei- nigte Wasser fließt in einen Schmutztank.

Dieser speist die angeschlossene Filteranlage. Stand der Technik ist hier eine aufwändige Kombination aus Papierband-, Beutel- und Kerzenfiltern. Diese Filtertechniken kennzeichnen eine hohe Verschleppung der Prozessflüssigkeit. Durch den hohen Verbrauch von Filterbeuteln, Filterbändern und Filterkerzen entstehen erhebliche Kosten. Die Entsorgung dieser verschmutzten Verbrauchsmaterialien schlägt zusätzlich ins Geld. Durch den Einsatz des neuen Maxflow-Konzepts der GKD - Gebrüder Kufferath entfällt die Trennung und Entsorgung der Verbrauchsmaterialien. Kurze Standzeiten beeinträchtigen die Wirtschaftlichkeit, da die eingesetzten herkömmlichen Filtermittel regelmäßig ausgetauscht werden müssen.

Mit dem System, das Filtration und Feststoffaustrag in einer Anlage vereint, finden Anwender eine ganzheitlich überzeugende Alternative. Dieses System hat bereits seine Effizienz für anspruchsvolle Fertigungsprozesse in der Automobilindustrie unter Beweis gestellt. Ebenso in der Skid-Entlackung erzielt die Branche mit der Umstellung auf das Konzept bessere Prozessergebnisse und erhebliche Kosteneinsparungen.

Der neue Filterkopf besteht aus einem Edelstahlgehäuse, in dem vertikal angeordnete, statische Filterscheiben aus Edelstahlmischgewebe im Querstrom von dem Unfiltrat umströmt werden. Die mehrdimensionale Gewebekonstruktion Ymax ermöglicht dabei eine Partikeltrennung bis in den Mikrofiltrationsbereich. Ohne Zugabe von Filterhilfsmitteln bildet sich der Filterkuchen, den eine automatische Rückspülung von den Scheiben löst.

Die integrierte Presseinheit trägt die Späne ohne Filtrationsunterbrechung aus. Für spezifische Anwendungsfälle, wie in der Zylinderkopfreinigung wurde das System zu einer Sonderkonstruktion weiterentwickelt. Ein Schieber trennt den Filterkopf von der Presseinheit und ermöglicht so einen Durchsatz bis zu 1.200 l/Minute bei niedrigen Nebenzeiten für die automatische Rückspülung. ee

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/Produktionstechnik-Werkzeugmaschinen/Produktionstechnik--Werkzeugmaschinen---Filteranlage.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Erstes Forschungsgroßgerät: 350 Tonnen für den Leichtbau-Campus
05.02.2016 | Technische Universität Braunschweig

nachricht SmartBlades: Neue Ideen, wie Rotorblätter stabiler und leichter werden
04.02.2016 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Automatisiertes Fahren: Lenken ohne Grenzen

Projekt OmniSteer startet mit 3,4 Millionen Euro Budget, um urbane Manövrierfähigkeit von Autos zu steigern

Autos steigern die Mobilität ihrer Nutzer. In engen Innenstädten jedoch stoßen sie an die Grenzen der eigenen Manövrierfähigkeit. Etwa für Vielparker wie...

Im Focus: Automated driving: Steering without limits

OmniSteer project to increase automobiles’ urban maneuverability begins with a € 3.4 million budget

Automobiles increase the mobility of their users. However, their maneuverability is pushed to the limit by cramped inner city conditions. Those who need to...

Im Focus: Embedded World: Fraunhofer ESK zeigt Entwicklung eines ausfallsicheren Bordnetzes für die Autos der Zukunft

Hochautomatisiertes Fahren setzt voraus, dass Fahrzeuge Fehler selbstständig beheben können, bis der Fahrer in der Lage ist, selbst einzugreifen. Dazu muss im Bordnetz des Autos die Ausfallsicherheit kritischer Funktionen garantiert sein. Das Fraunhofer ESK zeigt auf der Embedded World in Nürnberg (23. bis 25. Februar), wie das mit Erweiterungen des aktuellen AUTOSAR-Standards umzusetzen ist. Hierfür stellen die ESK-Forscher auch eine Werkzeugkette vor, mit der solche Bordnetze entwickelt werden können (Halle 4 / Stand 460).

Fällt in einem hochautomatisierten Fahrzeug eine Steuerungseinheit aus, muss das Fahrzeug selbstständig reagieren, bis der Fahrer eingreifen und das Fahren...

Im Focus: Fusionsanlage Wendelstein 7-X erzeugt erstes Wasserstoff-Plasma

Bundeskanzlerin schaltet Plasma ein / Beginn des wissenschaftlichen Experimentierbetriebs

Am 3. Februar 2016 wurde in der Fusionsanlage Wendelstein 7-X im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Greifswald das erste Wasserstoff-Plasma erzeugt....

Im Focus: Mikroskopie: Neun auf einen Streich

Fortschritt für die biomedizinische Bildgebung: Im Biozentrum der Uni Würzburg wurde die Fluoreszenzmikroskopie so weiterentwickelt, dass sich jetzt bis zu neun verschiedene Zellstrukturen gleichzeitig markieren und abbilden lassen.

Mit der Fluoreszenzmikroskopie können Forscher Biomoleküle in Zellen sichtbar machen. Sie markieren die Moleküle mit fluoreszierenden Sonden, regen diese mit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

25 Jahre tropische Meeresforschung in Bremen: das Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie

05.02.2016 | Veranstaltungen

Programmieren lernen leicht gemacht - GFOS lädt zum GFOS Java Summercamp

04.02.2016 | Veranstaltungen

Bochum Treff Bergmannsheil: 200 Chirurgen diskutierten aktuelle Therapien bei Protheseninfektionen

04.02.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Pharmapack: Neue Verpackungslösungen von SCHOTT

05.02.2016 | Messenachrichten

Diese Zellen sagen, wo’s lang geht

05.02.2016 | Biowissenschaften Chemie

„LAVA“ kann Implantate verbessern

05.02.2016 | Materialwissenschaften