Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ganz klar einfach - Mehr Effizienz beim Fensterhandling

17.03.2011
Ein Fensterhersteller setzt zur effizienten Handhabung von Glasbauelementen ein Vakuum-Hebegerät ein und erhöht damit die Produktivität in den Montage- und Handhabungsabläufen.

Das Thema Modernisierung von Immobilien ist in aller Munde. Die EU-weite Einführung des Energieausweises für Gebäude hat die Modernisierungsdebatte zusätzlich angeheizt.

Steigende Energiepreise machen die Investition in energieeffiziente Maßnahmen aber auch ohne Zwang interessant, zumal Hausbesitzer bei der Durchführung von Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten auf staatliche Fördermittel zurückgreifen können – eine Entwicklung, von der auch Glas- und Fensterbauunternehmen profitieren. Diesen Trend, mit modernen Fenstern Energiekosten nachhaltig zu senken, hat der oberschwäbische Fensterbauer Engeser Fensterwelt in Rot-Ellwangen erkannt – auch für sich selbst.

Mit umfassenden Investitionen in neue Produktionshallen und Fertigungstechnologien sowie der kontinuierlichen Aus- und Fortbildung der Mitarbeiter hat Inhaber und Geschäftsführer Walter Engeser die Weichen für die Zukunft gestellt.

Automatisierung ist auch hier viel – aber nicht alles: Handwerkliches Geschick ist in der Herstellung von qualitativ hochwertigen Fenstern und Glasbau-Elementen nach wie vor unverzichtbar. Zwar wird die Konfektionierung der Glasscheiben heute automatisch durchgeführt, jedoch geht deren Montage in Fensterrahmen beziehungsweise zu Glasbau-Elementen manuell vonstatten. Eine mühsame Arbeit, denn diese Elemente sind unhandlich und schwer. Früher waren hierzu bei Engeser mindestens zwei Mitarbeiter eingesetzt. Um hier für mehr Effizienz zu sorgen entschloss sich Engeser dazu, die Handlingabläufe in der Produktion neu zu organisieren. Abhilfe sollte eine Hilfseinrichtung schaffen, die gleichermaßen für Arbeitserleichterungen und für spürbar mehr Produktivität und Wirtschaftlichkeit sorgt.

Mehr Produktivität, weniger Personal
Beim Vakuum-Handhabungspezialisten Schmalz in Glatten hat Engeser eine überzeugende Lösung gefunden: das ein Vakuum-Hebegerät vom Typ VacuMaster Window Comfort. Dabei handelt es sich um ein komplettes System zur vertikalen Handhabung von Fenstern, Glasscheiben und Glasbau-Elementen. Eingehängt an einem Kettenzug lassen sich mit dem Gerät Bauteile bis 300 Kilogramm anheben, um bis zu 90 Grad drehen und stehend absetzen. Die für Engeser ausgewählte Variante ist für Traglasten bis 225 Kilogramm ausgelegt. Aufgebaut ist das Hebegerät aus einem Grundkörper mit integrierter Vakuum-Erzeugung, einem Bedienelement mit integrierter Steuerung für Hebegerät und Kettenzug sowie aus einem Greifer mit zwei großflächig dimensionierten Saugplatten. Die beiden Platten vom Durchmesser 360 Millimeter lassen sich an einer Traverse verschieben und schnell auf veränderte Werkstückgrößen anpassen. Damit ist eine hohe Anwendungs- und Nutzungsflexibilität gegeben. Für die Vakuum-Erzeugung ist eine elektrische Vakuum-Pumpe mit Energiesparfunktion installiert. Sobald das Betriebs-Vakuum aufgebaut ist, schaltet die Pumpe selbsttätig aus, um im Bedarfsfall (bei drohendem Vakuum-Abfall) automatisch nachzuregeln.
Ein großzügiger Vakuum-Speicher sorgt dafür, dass selbst bei Energieausfall höchste Sicherheit gewährleistet ist. Außerdem reduziert er nach dem ersten Handhabungsvorgang die Evakuierungszeiten auf ein Minimun, was eine schnelle Verfügbarkeit des Geräts garantiert. Eine passende Einträgerkrananlage, die durch Verwendung von Aluminium-Kranschienen besonders leichtgängig zu verfahren ist, lieferte der Hersteller gleich mit. pb

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Handhaben/Handhaben---Vakuum-Hebegeraet.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Clevere Folien voller Quantenpunkte

27.03.2017 | Materialwissenschaften

In einem Quantenrennen ist jeder Gewinner und Verlierer zugleich

27.03.2017 | Physik Astronomie

Klimakiller Kuh: Methan-Ausstoß von Vieh könnte bis 2050 um über 70 Prozent steigen

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie