Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Funktionsumfang der Faro-Arm-Produktserien erweitert

15.09.2008
Faro hat seine Produktserien Quantum-, Platinum- und Fusion-Faro-Arm erweitert, um den wachsenden Anforderungen der Industrie-Kunden nachzukommen, die auf spezialisierte Anwendungen in einer Vielzahl von Bereichen angewiesen sind. Zu sehen sind die neuen Faro-Arm-Produktserien auf der Motek 2008.

Wie das Unternehmen mitteilt, wird die Faro-Arm-Produktreihe Quantum ab sofort in den Längen 1,8, 2,4, 3,0 und 3,7 m angeboten und erzielt nach Angabe des Unternehmens eine um bis zu 30% höhere Messgenauigkeit als die Platinum-Mess-arme. Die neuen Längen machen den Quantum-Faro-Arm zu einer idealen Lösung in Sachen Inspektion und Reverse Engineering bei Präzisionsbauteilen, heißt es. Aufgrund seiner Messgenauigkeit von 16 µm werde das Gerät den hohen Ansprüchen gerecht, die Benutzer an ein mobiles Messgerät stellen.

„Letzten September begannen wir mit der schrittweisen Einführung der neuen Quantum-Produkte, indem wir zuerst nur das 2,4-m-Modell — die am häufigsten verkaufte Ausführung des Faro-Arms – herausbrachten“, so Jay Freeland, Präsident und CEO von Faro. „Mit diesem neuen Angebot ist die Serie nun vollständig und bietet vor allem die Präzision, die in unseren Kernmärkten gefordert wird, insbesondere bei Anwendungen in der Luft- und Raumfahrtindustrie sowie in der Automobilbranche.“

Serien Platinum und Fusion mit Bluetooth-Funktechnik ausgerüstet

Optisch überarbeitet, ähnelt die Platinum-Faro-Arm-Serie nun den Faro-Arm-Quantum- und -Fusion-Modellen, heißt es weiter. Zusätzlich sind alle künftigen Faro-Arm-Modelle der Serien Platinum und Fusion mit der weit verbreiteten Bluetooth-Funktechnik ausgerüstet, die bereits bei den Quantum-Modellen vorhanden war: Benutzer können Objekte inspizieren, digitalisieren und die aufgenommenen Daten dann über Entfernungen bis 10 m kabellos übertragen – sogar durch Wände hindurch.

„Bluetooth ist für den Einsatz in unseren Systemen gegenüber Wi-Fi vorzuziehen, da die Einrichtung schneller vonstatten geht, die Akkulaufzeit länger und der Stromverbrauch geringer ist“, betont Orlando Perez, Senior Technical Product Manager bei Faro.

„Eine weitere wichtige Funktion, mit der die gesamte Produktreihe ausgestattet wurde, ist der Auto-Sleep-Modus. Das Gerät schaltet sich automatisch ab, um Energie zu sparen und die Lebensdauer zu verlängern“, erklärt Umesh Cooduvalli, Director of Product Management bei Faro.

Faro Europe GmbH & Co. KG auf der Motek 2008: Halle 6, Stand 6523

Udo Schnell | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1500&pk=144961

Weitere Berichte zu: Bluetooth-Funktechnik Messgenauigkeit Platinum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie