Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fünf-Achs-Fertigungszelle mit Palettiersystem

26.01.2010
Vor gut einem Jahr hat der Schweizer Maschinenhersteller Fehlmann erstmals das Fünf-Achs-Bearbeitungszentrum in Portalbauweise Picomax 825 Versa präsentiert. Zur Metav 2010 wird das Bearbeitungszentrum als flexible Fünf-Achs-Fertigungszelle vorgestellt, ausgerüstet mit dem Palettisiersystem Robot Easy von Erowa und dem neuen Regalmagazin HSK-A63 für 218 Werkzeuge.

Das Bearbeitungszentrum wurde Herstellerangaben zufolge von Grund auf als Fünf-Achs-Maschine für höchste Ansprüche entwickelt. Der Rund-Schwenktisch ist längs ins Maschinenkonzept integriert und soll damit einen von den Linearachsen unbeeinflussten Schwenkbetrieb sicherstellen. Er verfügt in beiden Achsen über dynamische Torque-Antriebe, mechanische Klemmung und Direktwegmesssystem.

Bearbeitungszentrum für dynamische Fünf-Achs-Simultanbearbeitung

Der Hersteller stellt als besondere Merkmale für die Fünf-Achs-Simultanbearbeitung die hohe Dynamik und den großen Schwenkbereich von 230° (±115°) heraus. Die maximal zulässige Beladung des mit 3 Wagen pro Führungsschiene ausgerüsteten Rund-Schwenktisches beträgt 350 kg, die Palettengrösse 400 mm × 400 mm und der Teiledurchmesser 560 mm. Der Einbau von Nullpunktspannsystemen verschiedener Hersteller ist vorgesehen.

Der Bedienergonomie sei größte Aufmerksamkeit geschenkt worden, um sowohl bei manueller als auch bei automatischer Beladung mit Robot Easy eine gute Zugänglichkeit zu erreichen; so befinden sich die Schiebetüren zum Arbeitsraum, das CNC-Steuerpult mit Heidenhain-Steuerung und die Werkzeugwechslerbeladung in unmittelbarer Nähe zum Maschinenbediener.

Bearbeitungszentrum mit verbesserter Genauigkeit

Die thermosymmetrische Maschinenstruktur und weitere gezielte Maßnahmen zur Erhöhung der Genauigkeit wie die Thermokompensation und Lagekorrektur der Hauptspindel über Direktmesssystem wurden laut Hersteller konsequent umgesetzt; so werden die wärmeeinbringenden Aggregate aktiv gekühlt und die Innenraumverkleidung verhindert einen direkten Wärmeübergang der Span- und Kühlwasserwärme in die Maschinenstruktur.

Das Herz des Bearbeitungszentrums ist die HSC-Motorspindel von Fehlmann, die nach Kundenanforderung mit verschiedenen Drehzahlen erhältlich ist. Der Werkzeugwechsler mit Kettenmagazin bietet in der Grundausführung 44 Werkzeugen mit einem Durchmesser von maximal 130 mm Platz. Ein Erweiterungsmagazin bis 250 Plätze ist optional verfügbar.

Bearbeitungszentrum mit Späneentsorgung zur Trocken- und Nassbearbeitung

Die Späneentsorgung ist sowohl für Trocken- als auch für Nassbearbeitung vorgesehen. Die Späne- beziehungsweise Kühlmittelentsorgung erfolgt über zwei Spiralfördereinheiten links und rechts des Maschinentisches.

Das Regalmagazin ist so konzipiert, dass der Bediener die Werkzeuge von außen jederzeit begutachten kann. Die Werkzeuge werden in eine Übergabeeinheit mit Doppelgreifer abgelegt, die das Werkzeug in die Spindel einsetzt oder entfernt. Die Transfereinheit soll den hauptzeitparallelen Werkzeugtransport sicherstellen. Das Tool-Management sowie Antriebsachsen und Sensorik sind in der Heidenhain-Steuerung integriert, erläutert der Anbieter.

Fehlmann AG auf der Metav 2010: Halle 16, Stand G63

Monika Zwettler | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/zerspanungstechnik/articles/247381/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE