Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fünf-Achs-Bearbeitungszentrum kombiniert hohe Oberflächengüte und Zerspanleistung

10.02.2010
Im Mittelpunkt der Präsentation von Heller auf der Messe Metav 2010 steht das neu entwickelte Fünf-Achs-Bearbeitungszentrum FT 4000. Das Bearbeitungszentrum punktet mit Schwenkkopfeinheit, einer Werkstückzuladung bis 1400 kg und dem großzügigen Arbeitsbereich von 630 mm in der X- und Y-Achse sowie 830 mm in Z-Richtung.

„Einer der Hauptantriebe für die Entwicklung der Fünf-Achs-Bearbeitungszentren der FT-Baureihe war gerade die gewachsene Vielfalt der unterschiedlichen Leistungsbedürfnisse“, sagt Klaus Winkler, Vorsitzender der Geschäftsführung, und erläutert: „Während der Werkzeug- und Formenbau im gleichen Job zunächst hohe Zerspanleistung und später hohe Oberflächengüte fordert, legen Kunden in den Bereichen Aerospace und Maschinenbau vor allem Wert auf eine robuste Maschine mit hoher Zerspanleistung.“

Vielerlei Ansprüche an ein Bearbeitungszentrum

Im Zielmarkt Medizintechnik zähle die hohe Präzision der Bearbeitung auch bei Freiformflächen. Lohnfertiger wollten ein Fünf-Achs-/Fünf-Seiten-Bearbeitungszentrum, das universell flexibel einsetzbar und bei attraktivem Preis-Leistungsverhältnis vor allem zuverlässig ist.

Die Variante FT 4000 des Bearbeitungszentrums mit Fünf-Achs-HSK-63-Spindel ist als klassische Werkstattmaschine konzipiert. Aufgrund des Arbeitsraumzugangs über eine dreiteilige Arbeitstür mit kurzen Hüben ist die FT besonders einfach manuell zu beladen.

Bearbeitungszentrum für großes Teile- und Werkstoffspektrum

„Kunden, die mit einem großen Teile- und Werkstoffspektrum bei kleinen Stückzahlen arbeiten und auf ein sich häufig änderndes Aufgabenprofil reagieren müssen, sind mit der FT bestens beraten“, ist sich Winkler sicher. Und das Bearbeitungszentrum FT habe, was andere nicht haben: Sie arbeite mit einer am Markt bisher unerreichten Kombination von Zerspanleistung und Oberflächengüte.

Auf dem Messestand zeigt Heller, wie sich mit dem neu entwickelten Bearbeitungszentrum FT 4000 die Prozesskette in der Fünf-Achs-Bearbeitung problemlos schließen lässt. „ „Wir demonstrieren in Kooperation mit Sescoi und Ingersoll Werkzeuge — neben unserer Kompetenz im allgemeinen Maschinenbau —, dass die enge Zusammenarbeit sowohl mit Herstellern aus dem CAD/CAM-Bereich als auch mit Werkzeugherstellern weiter intensiviert wurde“, hebt Winkler hervor.

Die im Herbst 2009 im Rahmen der Hausausstellung Werk-Tage in Nürtingen gestartete Branchenoffensive werde nun fortgesetzt. „Wir erwarten deshalb auf der Metav interessante Kontakte und zahlreiche Gespräche unter anderem mit Unternehmen aus dem Werkzeug- und Formenbau. Wir möchten den Besuchern die Potenziale aufzeigen, die sich im Feintuning zwischen Maschine, Werkzeug und CAD/CAM ergeben.

Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH auf der Metav 2010: Halle 16, Stand G18

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/zerspanungstechnik/articles/249731/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Leichtbau serientauglich machen
24.04.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Laserstrukturierung verbessert Haftung auf Metall und schont die Umwelt
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen

25.04.2017 | HANNOVER MESSE

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik