Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fünf-Achs-Bearbeitungszentrum kombiniert hohe Oberflächengüte und Zerspanleistung

10.02.2010
Im Mittelpunkt der Präsentation von Heller auf der Messe Metav 2010 steht das neu entwickelte Fünf-Achs-Bearbeitungszentrum FT 4000. Das Bearbeitungszentrum punktet mit Schwenkkopfeinheit, einer Werkstückzuladung bis 1400 kg und dem großzügigen Arbeitsbereich von 630 mm in der X- und Y-Achse sowie 830 mm in Z-Richtung.

„Einer der Hauptantriebe für die Entwicklung der Fünf-Achs-Bearbeitungszentren der FT-Baureihe war gerade die gewachsene Vielfalt der unterschiedlichen Leistungsbedürfnisse“, sagt Klaus Winkler, Vorsitzender der Geschäftsführung, und erläutert: „Während der Werkzeug- und Formenbau im gleichen Job zunächst hohe Zerspanleistung und später hohe Oberflächengüte fordert, legen Kunden in den Bereichen Aerospace und Maschinenbau vor allem Wert auf eine robuste Maschine mit hoher Zerspanleistung.“

Vielerlei Ansprüche an ein Bearbeitungszentrum

Im Zielmarkt Medizintechnik zähle die hohe Präzision der Bearbeitung auch bei Freiformflächen. Lohnfertiger wollten ein Fünf-Achs-/Fünf-Seiten-Bearbeitungszentrum, das universell flexibel einsetzbar und bei attraktivem Preis-Leistungsverhältnis vor allem zuverlässig ist.

Die Variante FT 4000 des Bearbeitungszentrums mit Fünf-Achs-HSK-63-Spindel ist als klassische Werkstattmaschine konzipiert. Aufgrund des Arbeitsraumzugangs über eine dreiteilige Arbeitstür mit kurzen Hüben ist die FT besonders einfach manuell zu beladen.

Bearbeitungszentrum für großes Teile- und Werkstoffspektrum

„Kunden, die mit einem großen Teile- und Werkstoffspektrum bei kleinen Stückzahlen arbeiten und auf ein sich häufig änderndes Aufgabenprofil reagieren müssen, sind mit der FT bestens beraten“, ist sich Winkler sicher. Und das Bearbeitungszentrum FT habe, was andere nicht haben: Sie arbeite mit einer am Markt bisher unerreichten Kombination von Zerspanleistung und Oberflächengüte.

Auf dem Messestand zeigt Heller, wie sich mit dem neu entwickelten Bearbeitungszentrum FT 4000 die Prozesskette in der Fünf-Achs-Bearbeitung problemlos schließen lässt. „ „Wir demonstrieren in Kooperation mit Sescoi und Ingersoll Werkzeuge — neben unserer Kompetenz im allgemeinen Maschinenbau —, dass die enge Zusammenarbeit sowohl mit Herstellern aus dem CAD/CAM-Bereich als auch mit Werkzeugherstellern weiter intensiviert wurde“, hebt Winkler hervor.

Die im Herbst 2009 im Rahmen der Hausausstellung Werk-Tage in Nürtingen gestartete Branchenoffensive werde nun fortgesetzt. „Wir erwarten deshalb auf der Metav interessante Kontakte und zahlreiche Gespräche unter anderem mit Unternehmen aus dem Werkzeug- und Formenbau. Wir möchten den Besuchern die Potenziale aufzeigen, die sich im Feintuning zwischen Maschine, Werkzeug und CAD/CAM ergeben.

Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH auf der Metav 2010: Halle 16, Stand G18

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/zerspanungstechnik/articles/249731/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE