Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frische Luft für die Windenergie

07.04.2009
Die Windenergie ist der Steckenpferde des Lüfterherstellers Ziehl-Abegg. „Der Einsatz von hochwertigen und energieeffizienten Ventilatoren und Lüftungssysteme ermöglichen einen sehr viel effizienteren Betrieb von Windkraftanlagen“, erklärt Peter Fenkl, Vorstandsvorsitzender der Ziehl-Abegg AG, im Vorfeld der Hannover-Messe 2009.

Die Forderung nach energieeffizienten Systemen sei dabei derzeit auch der wichtigste Trend. Zum einen könnten über den reduzierten Energiebedarf erhebliche Kosteneinsparungen für die Betreiber von Anlagen und Systemen erzielt, zum anderen die Umwelt geschont werden.

Ventilatoren mit Außenläufermotoren bieten hohen Wirkungsgrad

Das Unternehmen zeigt Ventilatoren mit den neuesten Außenläufermotoren mit Ecblue- Technik. Diese zeichnen sich den Angaben zufolge durch sehr hohe Wirkungsgrade aus. Zusätzlich sollen das kabellose Konfigurieren sowie eine integrierte Status-LED die sehr schnelle und einfache Inbetriebnahme der EC-Ventilatoren ermöglichen. Eine individuell bestückbare Platine, die auf das Basismodul aufgesteckt werden kann, macht die Integration der Ventilatoren in vorhandene Bussysteme möglich.

Außer den Produkten für Windkraftanlagen stellt Ziehl-Abegg auch Heißgasventilatoren aus. Mit diesen richtet sich der Anbieter unter anderem den Markt der Oberflächentechnik. Die Heißgasventilatoren der Prdry-Baureihe sind für einen Temperaturbereich bis 250 °C ausgelegt. Die Abmessungen der Ventilatoren können die Anwender stufenlos wählen. Eine automatisierte Konstruktion ermöglicht eine Auslieferung der 2D-Maßzeichnungen oder der 3D-Modelle innerhalb von 24 Stunden.

Energieeffiziente Antriebe für Ventilatoren auf der Hannover-Messe

Ein weiteres Thema werden Antriebe für Ventilatoren sein. Ziehl-Abegg liefert ab Mitte 2009 für seine Ventilatorsysteme mit Normmotoren Eff1-Antriebe als Standardmotoren. Sie zeichnen sich durch einen bis zu 10% höheren Wirkungsgrad im vergleich zu Eff2-Antrieben aus.

Bei einer Gesamtkostenbetrachtung von Ventilatoren für raumlufttechnische Geräte (RLT) liegt der Kostenanteil für Energie über einen Zeitraum von zehn Jahren bei über 90%. Durch den Einsatz von energieeffizienten Motoren der Klasse Eff1 können den Angaben des Unternehmens zu Folge bis zu 30% Verlustleistung und damit auch entsprechend Energiekosten im Vergleich zu Eff2-Produkten eingespart werden. Bei rund 160000 kWh verkaufter Antriebsleistung im Jahr können durch den Einsatz von Eff1-Motoren bis zu 20 000 t CO2 vermieden werden.

Durch die Wirtschaftskrise will sich das Unternehmen nicht vom Kurs abbringen lassen und seine Unternehmensstrategie weiter verfolgen. „Die Auswirkung der allgemeinen Wirtschaftskrise ist auch bei Ziehl-Abegg deutlich zu spüren. Allerdings verfügen wir im Kundenkreis über einen ausgewogenen diversifizierten Branchenmix, so dass wir Schwächen einzelner Branchen teilweise kompensieren können“, so Peter Fenkl. Zusätzlich werde eine Vielzahl von Produktneuentwicklungen in den nächsten Monaten serienreif, was ein guter Grund sei optimistisch in die Zukunft zu schauen.

Ziehl-Abegg AG auf der Hannover-Messe 2009: Halle 27, Stand E30

Frank Fladerer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/betriebstechnik/energietechnik/articles/181094/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics