Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer LBF kooperiert mit TU Darmstadt in neu bewilligtem Sonderforschungsbereich der Deutschen Forschungsgemeinschaft

21.11.2008
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat am 19.11.2008 den neuen Sonderforschungsbereich SFB 805 "Beherrschung von Unsicherheit in lasttragenden Systemen des Maschinenbaus" der TU Darmstadt bewilligt.

Ab Januar 2009 forschen in den kommenden vier Jahren Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit zusammen mit Wissenschaftlern der TU Darmstadt an neuen Methoden und Technologien zur Beherrschung von Unsicherheit entlang der Prozessketten zu Entstehung und Nutzung lasttragender Leichtbaukonstruktionen und Feder-Dämpfersysteme.

Sprecher des SFB 805 ist Prof. Holger Hanselka, Fachgebiet Systemzuverlässigkeit und Maschinenakustik der TU Darmstadt.

"Gelingt es, Unsicherheiten zu beherrschen, können wir Sicherheitsbeiwerte zwischen Beanspruchbarkeit und Beanspruchung in lasttragenden Systemen minimieren, gegenwärtige Überdimensionierung vermeiden, Ressourcen schonen, Einsatzbereiche erweitern und damit wirtschaftliche Vorteile ermöglichen", sagt Prof. Holger Hanselka, Sprecher des neuen SFB 805 und Institutskeiter des Fraunhofer LBF. Unsicherheiten werden dazu in Prozessmodellen beschrieben und beurteilt, um sie schließlich mit Hilfe neu zu entwickelnder Methoden und Technologien zu beherrschen. Das Innovationspotenzial zur Beherrschung von Unsicherheit erstreckt sich auf eine Fülle lasttragender und sicherheitsrelevanter Bauteile und Systeme, z. B. im Flugzeug- oder Pkw-Fahrwerk, Fahrrädern, Autokranen, etc..

Die Beherrschung von Unsicherheit wird ganzheitlich entlang der kompletten Planungs- und Prozesskette zur Herstellung und Nutzung eines lasttragenden Systems am Beispiel eines Demonstrators erprobt werden, das ähnlich komplexe An-forderungen wie z. B. ein Flugzeugfahrwerk erfüllt. Der Demonstrator besteht aus den drei Hauptkomponenten Stabsystem, Stabwerk und hydropneumatischen Feder-Dämpfersystem. In den ersten vier Jahren des SFB sollen systematisch neue Methoden und Technologien für drei einfache Versionen dieser Hauptkomponenten hinsichtlich ihres Potenzials zu Beherrschung von Unsicherheit untersucht werden, bevor ihre Komplexität in den Folgejahren zunimmt und sie schließlich zu einem lasttragenden Gesamtsystem gekoppelt werden. Dazu werden im Rahmen des SFB 805 für die Produktentwicklung erweiterte Konstruktionsmethoden des Robust Design, mathematische Optimierungsmethoden zur robusten Produktauslegung und mathematische Modelle zur Kombination passiver und aktiver lasttragender Bauteile im Systemverbund entwickelt. Des Weiteren erarbeiten die Wissenschaftler Informationsmodelle zur Repräsentation und Visualisierung von Unsicherheit sowie neue Bewertungsverfahren von Unsicherheiten im gesamten Wertschöpfungssystem. In der Produktion lasttragender Systeme wird der SFB 805 Prozessketten mit Hilfe mathematischer Methoden optimieren, umformende und zerspanende Fertigungsverfahren bei stets gleicher Fertigungsqualität flexibilisieren und Funktionsmaterialien für aktive Bauteile frühzeitig integrieren.

Während der Nutzung des lasttragenden Systems sorgen neue Usage-Monitoring Verfahren für eine permanente Erfassung der tatsächlichen Beanspruchungen. Erweiterte me-chatronische und neue adaptronische Technologien stabilisieren und dämpfen die lasttragende Struktur. Die aus den Nutzungsprozessen abgeleiteten Struktureigenschaftsbeziehungen klären über die Qualität und die Bewährung des lasttragenden Systems unter realen Einsatzbedingungen auf. Das gesamte methodische und technologische Wissen soll in geeigneten Prozessmodellen hinterlegt und dem Anwender verfügbar gemacht werden.

Das Forschungsprogramm wird durch wissenschaftliche Leitthemen in der Produktentwicklung von Prof. Herbert Birkhofer (Fachgebiet Produktentwicklung und Maschinenelemente), in der Prozessentwicklung bei der Produktion von Prof. Peter Groche (Produktionstechnik und Umformmaschinen) sowie in der Prozessentwicklung bei der Nutzung von Prof. Holger Hanselka (Systemzuverlässigkeit und Maschinenakustik) getragen und von sechs weiteren Professoren der TU Darmstadt gestützt.

Die vollständige Beherrschung von Unsicherheit in lasttragenden Systemen kann nur gelingen, wenn von allen Teilbereichen die notwendigen Impulse zur wissenschaftlichen Durchdringung dieses Themenfelds gewährleistet werden. Daher ist eine fachbereich- und eine fachgebietübergreifende Zusammensetzung des Forschungspersonals aus Ingenieurwissenschaften und der Mathematik zwingend erforderlich. Im SFB 805 arbeiten acht Fachgebiete der TU Darmstadt - davon sechs aus dem Maschinenbau und zwei aus der Mathematik - sowie das Fraunhofer LBF in Darmstadt eng zusammen.

Wissenschaftlicher Ansprechpartner:
Prof. Holger Hanselka
Telefon +49 6151 16-6924
hanselka@szm.tu-darmstadt.de

Anke Zeidler-Finsel | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.lbf.fhg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht VL- und VSC-Drehmaschinen von EMAG: Die Bremsscheiben-Produktion auf ein neues Level heben
16.11.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Auf der Jagd nach dem feinsten Tropfen
09.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte