Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer-Innovationscluster »Adaptronische Systeme« startet in Darmstadt

27.10.2008
Adaptronik gilt als Schlüsseltechnologie für das 21. Jahrhundert. Adaptronische Bauteile kontrollieren die Eigenschaften von Strukturen.

Sie sorgen unter anderem für weniger Lärm und reduzieren Vibrationen in technischen Systemen. Im Fraunhofer-Innovationscluster »Adaptronische Systeme« setzen Fraunhofer-Forscher mit Partnern aus der Wirtschaft, Verbänden und Hochschulen sowie Politik wissenschaftliche Erkenntnisse in marktgerechte mechatronische und adaptronische Produkte um.

Schwere Schiffsmotoren sind kraftvoll, aber auch sehr laut. Wer mit einem Motorboot unterwegs war, weiß, dass das Dröhnen der Schiffsmotoren noch lange ein dumpfes Gefühl im Kopf hinterlässt. Forscher vom Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF haben zusammen mit einer Schiffswerft eine Methode entwickelt, die dem Dröhnen direkt am Fuße des Motors entgegenwirkt. Eine neue Motorlagerung soll Schiffsmotoren künftig die lärmenden Schwingungen austreiben. In diesen aktiven Lagern befinden sich Piezokeramiken, die, unter dem Motor montiert, die störenden Motorschwingungen durch Gegenschwingungen kompensieren – die störenden Motorvibrationen können sich nicht weiter ausbreiten.

Die Schlüsseltechnologie Adaptronik kann in vielen Bereichen eingesetzt werden. Das Beispiel Schiffsmotor zeigt stellvertretend für den Maschinen- und Anlagenbau, welches hohe Potenzial aktive Strukturen in der industriellen Anwendung haben können. Im Innovations-cluster konzentrieren sich die Forscher auf die Entwicklung, Umsetzung und Erprobung neuer aktiver Strukturkonzepte, die eine Verbesserung von Produkteigenschaften und deren Leistungsfähigkeit erlauben. »Die Adaptronik bietet ein hohes technologisches Potenzial, Strukturen zu optimieren. Dieses gilt es nachhaltig zu erschließen. Entscheidend ist dabei für uns, dem Markt gute, kommerziell erfolgreiche Lösungen bereitzustellen und auch den qualifizierten Nachwuchs zu entwickeln – Kooperation ist hier essentiell«, sagt Dr. Tobias Melz, Leiter des Kompetenzcenters Mechatronik/Adaptronik am LBF.

Das Innovationscluster Adaptronische Systeme versteht sich als kompetente Integrations- und Aktionsplattform, die den notwendigen und heute noch unzureichend wirksamen Transfer zwischen anwendungs- und grundlagenorientierten Forschungsaktivitäten unterstützt und gleichzeitig einen gezielten Informationstransfer in der Region Rhein-Main, den Aufbau neuer Geschäftskontakte und die Einleitung von Produktinnovation sowie den Zugang zu den Märkten im globalen Wettbewerb bietet. »Die Themenschwerpunkte sind neben der aktiven Schwingungs- und Lärmkontrolle form- und steifigkeitskontrollierende sowie lastumleitende aktive Systeme, zum Beispiel für die Crashsicherheit. Weiter arbeiten wir an intelligenten Überwachungssystemen mit vernetzten und bauteilintegrierten Sensoren auf Basis von Funktionsmaterialien«, sagt Dr. Roland Platz, der das Cluster wissenschaftlich leitet.

»Im Innovationscluster ´Adaptronische Systeme´ mit Heimat in Darmstadt werden neue adaptronische Strukturkonzepte für die Produktoptimierung in den Bereichen Schwingungsisolation, Lärmreduktion, Formkontrolle bis hin zur Leichtbau- und Zuverlässigkeitsoptimierung in technischen Systemen entwickelt. Partner aus der regionalen Industrie, aus Verbänden und der Forschung arbeiten mit Ausrichtung auf die Branchen Automotive, Maschinen- und Anlagenbau sowie Automation zusammen. Das Cluster beschleunigt somit den Transfer wissenschaftlicher Erkenntnisse in marktgerechte mechatronische und adaptronische Produkte«, erklärt Prof. Holger Hanselka, der Leiter des LBF. »Damit sich Zukunftstechnologien aus Deutschland weltweit stärker als Problemlöser etablieren können, müssen Wissenschaft, Wirtschaft und Politik an einem Strang ziehen«, sagt Prof. Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer Gesellschaft. »Es geht darum, nicht nur Märkten zu folgen, sondern auch selbst Zukunftsmärkte wie die Adaptronik zu gestalten.« Das Cluster wird über drei Jahre zu je einem Drittel von der Fraunhofer-Gesellschaft, dem Land Hessen sowie von der Industrie finanziert.

Das LBF unterhält bundesweit die größte Forschungs- und Entwicklungseinheit auf dem Gebiet der Schlüsseltechnologie Adaptronik. Im Rhein-Main Gebiet entstand in den vergangenen Jahren die Grundlage für das neue Cluster. Erst im Juni wurde mit dem LOEWE-Zentrum AdRIA (Adaptronik – Research, Innovation, Application) ein in Europa einmaliges Forschungszentrum für Adaptronik ins Leben gerufen, das am LBF die Kompetenz von der Forschung und Entwicklung bis hin zur Kleinserie bündelt.

Die Fraunhofer-Gesellschaft als größter europäischer Anbieter von Dienstleistungen in Forschung und Entwicklung unterstützt diese Vernetzung und hat bereits vierzehn Innovationscluster in Deutschland gegründet. Ausgangspunkt für die Förderung der regionalen Zusammenarbeit ist der »Pakt für Forschung und Innovation«, den Bund und Länder gemeinsam mit den großen Forschungsorganisationen 2005 geschlossen haben.

Die Partner:
Fraunhofer LBF, TU Darmstadt, Deutsches Kunststoff-Institut, Adam Opel GmbH, Hyundai GmbH, Freudenberg New Technologies KG, Vibracoustic GmbH & Co KG, Schenk RoTec GmbH, Faurecia Innenraumsysteme GmbH, BASF AG, Stress & Strength, ISYS Adaptive Solutions GmbH, Heidelberger Druckmaschinen AG, ABB Corporate Research, Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Hessen Agentur GmbH, Materialforschungsverbund Rhein Main der TU Darmstadt, Materials Valley Rhein Main e.V., IHK Darmstadt, Stadt Darmstadt – Wirtschaft und Stadtentwicklung.

Dr.-Ing. Roland Platz | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.lbf.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie