Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fräser für harte Jobs

28.01.2009
Hartbearbeitung ist anspruchsvoll. Zum einen müssen Werkstoffe bis HRC 65 zerspant werden, zum anderen sind hohe Oberflächengüten auch bei kleinen Konturen gefordert, die nur mit leistungsfähigen Fräsern erreichbar sind. Für die Schrupp- und Schlichtbearbeitung von gehärteten Stählen bietet die Zecha Hartmetall-Werkzeugfabrikation GmbH in Königsbach-Stein zwei Premium-Werkzeugserien 581H und 583H.

In der Hartbearbeitung, insbesondere dem Zerspanen von gehärteten Werkzeugstählen, herrschen extreme Bedingungen: Enorme Vorschübe und hohe Temperaturen durch Schnittgeschwindigkeiten bis 250 m/min bereiten den eingesetzten Fräsern im Sinne des Wortes „Kopfzerbrechen“. Um dem vorzubeugen und möglichst wirtschaftlich zu zerspanen, sind Werkzeuge erster Güte erforderlich.

Beschichtete Fräser mit spezieller Geometrie

Maximale Präzision, extreme Schnittgeschwindigkeiten und lange Standzeiten stehen auf der Haben-Seite der beiden neuen Fräswerkzeug-Serien 581H und 583H von Zecha (siehe Bilder). Wie erläutert wird, sind die Fräser aufgrund ihrer speziellen zweischneidigen Geometrie, der Hartmetallsorte sowie der entsprechenden Beschichtungen hervorragend geeignet für das Fräsen von feinen 3-D-Konturen im µm-Bereich – und schrecken dabei auch nicht vor gehärteten Werkzeugstählen mit bis zu HRC 65 zurück.

Die Kugelfräser der Serie 581H sowie die Torusfräser der Serie 583H sind mit Durchmessern von 0,30 bis 6,00 mm erhältlich. Beide eignen sich laut Zecha gleichermaßen für anspruchsvolle Schrupp- und Schlichtaufgaben bei „Härtefällen“. Die Schneidengeometrie entwickelte Zecha speziell für das HSC-Fräsen von harten Werkstoffen. Polierte Schneidkanten und Spanräume sorgen den Angaben zufolge für reibungslose Spanabfuhr und geringen Verschleiß.

Rundlauftoleranz der Fräser beträgt 3 µm

Mit einer Rundlauftoleranz von 3 µm, einer Durchmessertoleranz von 10 µm und einer Formgenauigkeit von ±5 µm ermöglichen die Werkzeuge prozesssicheres Hochgeschwindigkeitsfräsen innerhalb einer Fertigungstoleranz von 10 µm. Durch diese Eigenschaften eignen sich die Fräser zum Schlichten, so Zecha, denn nach dem Schlichtvorgang sollen die erzielten Werkstückoberflächen bereits möglichst glatt sein. Jeder noch so kleine Makel des Schlichtfräsers kann zu Fehlern am Werkstück führen.

Bernd Kirchner, zuständig für die Produktentwicklung bei Zecha: „Je hochwertiger die Oberfläche der eingesetzten Schlichtfräser, desto eher können anschließende Poliervorgänge verkürzt werden oder gar komplett wegfallen. Unsere Radius- und Torusfräser sind durch das Zusammenspiel von Hartmetall, Geometrie und Beschichtung genau darauf getrimmt und liefern bei zahlreichen zufriedenen Kunden beste Ergebnisse.“

Spezielle Beschichtung steigert die Leistung der Fräser

Großen Anteil an der Leistungsfähigkeit der Fräser hat die spezielle Beschichtung Balinit Aldura von Oerlikon Balzers. Hervorragende Schichthaftung sowie hohe Zähigkeit und mechanische Belastbarkeit waren bei der Wahl der Beschichtung klare Vorgaben, betont Zecha. Denn um die Qualitätsansprüche von Kunden zu erfüllen, sind absolute Präzision und Rundlaufgenauigkeit, Durchmesser- und Formgenauigkeit der Werkzeuge ein Muss.

Kirchner: „Beim Werkzeug muss jedes kleinste Detail stimmen. Und Schichten wie Balinit Aldura können die speziellen Geometrien einhalten und somit hohe Standzeiten und maximale Prozesssicherheit gewährleisten.“

Fräser bieten mess- und reproduzierbare Präzision

Um die von Kunden verlangte Qualität und Präzision zu sichern, werden die Werkzeuge mittels hochgenauer 3-D-Messmaschine automatisch, berührungslos und µm-genau gemessen und alle relevanten Daten dokumentiert, erklärt Zecha. Jedes Werkzeug erhält eine Identifikationsnummer, die per Laser am Schaftende aufgebracht wird – ohne die Genauigkeit des Werkzeugs zu beeinträchtigen. Anhand dieser Nummer lässt sich jedes Werkzeug klar identifizieren und jederzeit wieder präzise reproduzieren.

Stefan Zecha, Geschäftsführender Gesellschafter der Zecha Hartmetall-Werkzeugfabrikation GmbH: „Dass sich nicht jede Kundenanforderung mit einem Katalogwerkzeug erfüllen lässt, wissen wir aus unser langjährigen Erfahrung. Die Produkte unserer Kunden sind dafür meist zu speziell. Deshalb bieten wir außer unserem umfangreichen Katalogprogramm auch exakt an die Zerspanaufgabe hin angepasste Werkzeuglösungen, die dem Anwender den entscheidenden Wettbewerbsvorsprung sichern – durch höchste Leistung, Qualität und Standzeiten.“

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/168712/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie