Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fräser für harte Jobs

28.01.2009
Hartbearbeitung ist anspruchsvoll. Zum einen müssen Werkstoffe bis HRC 65 zerspant werden, zum anderen sind hohe Oberflächengüten auch bei kleinen Konturen gefordert, die nur mit leistungsfähigen Fräsern erreichbar sind. Für die Schrupp- und Schlichtbearbeitung von gehärteten Stählen bietet die Zecha Hartmetall-Werkzeugfabrikation GmbH in Königsbach-Stein zwei Premium-Werkzeugserien 581H und 583H.

In der Hartbearbeitung, insbesondere dem Zerspanen von gehärteten Werkzeugstählen, herrschen extreme Bedingungen: Enorme Vorschübe und hohe Temperaturen durch Schnittgeschwindigkeiten bis 250 m/min bereiten den eingesetzten Fräsern im Sinne des Wortes „Kopfzerbrechen“. Um dem vorzubeugen und möglichst wirtschaftlich zu zerspanen, sind Werkzeuge erster Güte erforderlich.

Beschichtete Fräser mit spezieller Geometrie

Maximale Präzision, extreme Schnittgeschwindigkeiten und lange Standzeiten stehen auf der Haben-Seite der beiden neuen Fräswerkzeug-Serien 581H und 583H von Zecha (siehe Bilder). Wie erläutert wird, sind die Fräser aufgrund ihrer speziellen zweischneidigen Geometrie, der Hartmetallsorte sowie der entsprechenden Beschichtungen hervorragend geeignet für das Fräsen von feinen 3-D-Konturen im µm-Bereich – und schrecken dabei auch nicht vor gehärteten Werkzeugstählen mit bis zu HRC 65 zurück.

Die Kugelfräser der Serie 581H sowie die Torusfräser der Serie 583H sind mit Durchmessern von 0,30 bis 6,00 mm erhältlich. Beide eignen sich laut Zecha gleichermaßen für anspruchsvolle Schrupp- und Schlichtaufgaben bei „Härtefällen“. Die Schneidengeometrie entwickelte Zecha speziell für das HSC-Fräsen von harten Werkstoffen. Polierte Schneidkanten und Spanräume sorgen den Angaben zufolge für reibungslose Spanabfuhr und geringen Verschleiß.

Rundlauftoleranz der Fräser beträgt 3 µm

Mit einer Rundlauftoleranz von 3 µm, einer Durchmessertoleranz von 10 µm und einer Formgenauigkeit von ±5 µm ermöglichen die Werkzeuge prozesssicheres Hochgeschwindigkeitsfräsen innerhalb einer Fertigungstoleranz von 10 µm. Durch diese Eigenschaften eignen sich die Fräser zum Schlichten, so Zecha, denn nach dem Schlichtvorgang sollen die erzielten Werkstückoberflächen bereits möglichst glatt sein. Jeder noch so kleine Makel des Schlichtfräsers kann zu Fehlern am Werkstück führen.

Bernd Kirchner, zuständig für die Produktentwicklung bei Zecha: „Je hochwertiger die Oberfläche der eingesetzten Schlichtfräser, desto eher können anschließende Poliervorgänge verkürzt werden oder gar komplett wegfallen. Unsere Radius- und Torusfräser sind durch das Zusammenspiel von Hartmetall, Geometrie und Beschichtung genau darauf getrimmt und liefern bei zahlreichen zufriedenen Kunden beste Ergebnisse.“

Spezielle Beschichtung steigert die Leistung der Fräser

Großen Anteil an der Leistungsfähigkeit der Fräser hat die spezielle Beschichtung Balinit Aldura von Oerlikon Balzers. Hervorragende Schichthaftung sowie hohe Zähigkeit und mechanische Belastbarkeit waren bei der Wahl der Beschichtung klare Vorgaben, betont Zecha. Denn um die Qualitätsansprüche von Kunden zu erfüllen, sind absolute Präzision und Rundlaufgenauigkeit, Durchmesser- und Formgenauigkeit der Werkzeuge ein Muss.

Kirchner: „Beim Werkzeug muss jedes kleinste Detail stimmen. Und Schichten wie Balinit Aldura können die speziellen Geometrien einhalten und somit hohe Standzeiten und maximale Prozesssicherheit gewährleisten.“

Fräser bieten mess- und reproduzierbare Präzision

Um die von Kunden verlangte Qualität und Präzision zu sichern, werden die Werkzeuge mittels hochgenauer 3-D-Messmaschine automatisch, berührungslos und µm-genau gemessen und alle relevanten Daten dokumentiert, erklärt Zecha. Jedes Werkzeug erhält eine Identifikationsnummer, die per Laser am Schaftende aufgebracht wird – ohne die Genauigkeit des Werkzeugs zu beeinträchtigen. Anhand dieser Nummer lässt sich jedes Werkzeug klar identifizieren und jederzeit wieder präzise reproduzieren.

Stefan Zecha, Geschäftsführender Gesellschafter der Zecha Hartmetall-Werkzeugfabrikation GmbH: „Dass sich nicht jede Kundenanforderung mit einem Katalogwerkzeug erfüllen lässt, wissen wir aus unser langjährigen Erfahrung. Die Produkte unserer Kunden sind dafür meist zu speziell. Deshalb bieten wir außer unserem umfangreichen Katalogprogramm auch exakt an die Zerspanaufgabe hin angepasste Werkzeuglösungen, die dem Anwender den entscheidenden Wettbewerbsvorsprung sichern – durch höchste Leistung, Qualität und Standzeiten.“

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/168712/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht rollFEED® Turning auf EMAG Maschinen: Tempomacher für die Drehbearbeitung
17.10.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Schuler-MSC2000-Dual-Servopresse am Fraunhofer IPT für Werkzeugtests und Entwicklungsprojekte
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie