Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fräser für harte Jobs

28.01.2009
Hartbearbeitung ist anspruchsvoll. Zum einen müssen Werkstoffe bis HRC 65 zerspant werden, zum anderen sind hohe Oberflächengüten auch bei kleinen Konturen gefordert, die nur mit leistungsfähigen Fräsern erreichbar sind. Für die Schrupp- und Schlichtbearbeitung von gehärteten Stählen bietet die Zecha Hartmetall-Werkzeugfabrikation GmbH in Königsbach-Stein zwei Premium-Werkzeugserien 581H und 583H.

In der Hartbearbeitung, insbesondere dem Zerspanen von gehärteten Werkzeugstählen, herrschen extreme Bedingungen: Enorme Vorschübe und hohe Temperaturen durch Schnittgeschwindigkeiten bis 250 m/min bereiten den eingesetzten Fräsern im Sinne des Wortes „Kopfzerbrechen“. Um dem vorzubeugen und möglichst wirtschaftlich zu zerspanen, sind Werkzeuge erster Güte erforderlich.

Beschichtete Fräser mit spezieller Geometrie

Maximale Präzision, extreme Schnittgeschwindigkeiten und lange Standzeiten stehen auf der Haben-Seite der beiden neuen Fräswerkzeug-Serien 581H und 583H von Zecha (siehe Bilder). Wie erläutert wird, sind die Fräser aufgrund ihrer speziellen zweischneidigen Geometrie, der Hartmetallsorte sowie der entsprechenden Beschichtungen hervorragend geeignet für das Fräsen von feinen 3-D-Konturen im µm-Bereich – und schrecken dabei auch nicht vor gehärteten Werkzeugstählen mit bis zu HRC 65 zurück.

Die Kugelfräser der Serie 581H sowie die Torusfräser der Serie 583H sind mit Durchmessern von 0,30 bis 6,00 mm erhältlich. Beide eignen sich laut Zecha gleichermaßen für anspruchsvolle Schrupp- und Schlichtaufgaben bei „Härtefällen“. Die Schneidengeometrie entwickelte Zecha speziell für das HSC-Fräsen von harten Werkstoffen. Polierte Schneidkanten und Spanräume sorgen den Angaben zufolge für reibungslose Spanabfuhr und geringen Verschleiß.

Rundlauftoleranz der Fräser beträgt 3 µm

Mit einer Rundlauftoleranz von 3 µm, einer Durchmessertoleranz von 10 µm und einer Formgenauigkeit von ±5 µm ermöglichen die Werkzeuge prozesssicheres Hochgeschwindigkeitsfräsen innerhalb einer Fertigungstoleranz von 10 µm. Durch diese Eigenschaften eignen sich die Fräser zum Schlichten, so Zecha, denn nach dem Schlichtvorgang sollen die erzielten Werkstückoberflächen bereits möglichst glatt sein. Jeder noch so kleine Makel des Schlichtfräsers kann zu Fehlern am Werkstück führen.

Bernd Kirchner, zuständig für die Produktentwicklung bei Zecha: „Je hochwertiger die Oberfläche der eingesetzten Schlichtfräser, desto eher können anschließende Poliervorgänge verkürzt werden oder gar komplett wegfallen. Unsere Radius- und Torusfräser sind durch das Zusammenspiel von Hartmetall, Geometrie und Beschichtung genau darauf getrimmt und liefern bei zahlreichen zufriedenen Kunden beste Ergebnisse.“

Spezielle Beschichtung steigert die Leistung der Fräser

Großen Anteil an der Leistungsfähigkeit der Fräser hat die spezielle Beschichtung Balinit Aldura von Oerlikon Balzers. Hervorragende Schichthaftung sowie hohe Zähigkeit und mechanische Belastbarkeit waren bei der Wahl der Beschichtung klare Vorgaben, betont Zecha. Denn um die Qualitätsansprüche von Kunden zu erfüllen, sind absolute Präzision und Rundlaufgenauigkeit, Durchmesser- und Formgenauigkeit der Werkzeuge ein Muss.

Kirchner: „Beim Werkzeug muss jedes kleinste Detail stimmen. Und Schichten wie Balinit Aldura können die speziellen Geometrien einhalten und somit hohe Standzeiten und maximale Prozesssicherheit gewährleisten.“

Fräser bieten mess- und reproduzierbare Präzision

Um die von Kunden verlangte Qualität und Präzision zu sichern, werden die Werkzeuge mittels hochgenauer 3-D-Messmaschine automatisch, berührungslos und µm-genau gemessen und alle relevanten Daten dokumentiert, erklärt Zecha. Jedes Werkzeug erhält eine Identifikationsnummer, die per Laser am Schaftende aufgebracht wird – ohne die Genauigkeit des Werkzeugs zu beeinträchtigen. Anhand dieser Nummer lässt sich jedes Werkzeug klar identifizieren und jederzeit wieder präzise reproduzieren.

Stefan Zecha, Geschäftsführender Gesellschafter der Zecha Hartmetall-Werkzeugfabrikation GmbH: „Dass sich nicht jede Kundenanforderung mit einem Katalogwerkzeug erfüllen lässt, wissen wir aus unser langjährigen Erfahrung. Die Produkte unserer Kunden sind dafür meist zu speziell. Deshalb bieten wir außer unserem umfangreichen Katalogprogramm auch exakt an die Zerspanaufgabe hin angepasste Werkzeuglösungen, die dem Anwender den entscheidenden Wettbewerbsvorsprung sichern – durch höchste Leistung, Qualität und Standzeiten.“

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/168712/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie