Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher entwickeln optische Sensorfolie

10.10.2008
Belgische Forscher der Universität Gent haben erstmals funktionierende optische Bauelemente und Verbindungen in ein flexibles Sunbstrat integriert. Damit ist der Weg für hautartige Folien, die Druckveränderungen registrieren, geebnet.

Die optischen Sensorfolien könnten beispielsweise für die Überwachung der strukturellen Integrität von Bauwerken oder von Maschinen genutzt werden. Die belgischen Forscher haben gängige Photodetektoren und Laserdioden aus Galliumarsenid auf eine Dicke von 30 µ reduziert und in eine flexible Folie aus transparentem Material integriert. Dabei wurden die Bauelemente mit ebenfalls integrierten Lichtwellenleitsystemen verbunden. Die Gesamtstruktur zeigte gute Flexibilität, so das belgische Forschungszentrum IMEC.

Mit dieser Technik werde nun an zwei Arten von Sensor-Folien gearbeitet. Die erste davon nutzt zwei Schichten aus Lichtwellenleitern und detektiert Druck dadurch, dass Lichtsignale nur an Druckstellen zwischen den Schichten ausgetauscht werden. Dies sei laut IMEC ideal für Drucksensoren mit hoher Dichte auf kleinen Flächen geeignet.

Auch Folien mit optischen Fasersensoren werden entwickelt

Auf Basis des aktuellen Erfolges sollen im Rahmen des EU-Projekts Phosfos (Photonic Skins for Optical Sensing) auch Folien mit optischen Fasersensoren entwickelt werden. Ziel ist eine flexible, dehnbare, hautartige Folie, die für Berührung, Druck und Verformung empfindlich ist.

Damit könnte die Integrität und das Verhalten von Gebäuden, Dämmen, Brücken, Straßen oder Tunnel überwacht werden. Auch eine Anwendung bei Flugzeugflügeln, Rotorblättern bei Hubschraubern oder Windrädern sei möglich. Hautartige Membranen könnten aber auch in der Medizin zum Einsatz kommen, beispielsweise zur Langzeitüberwachung von Atem- und Herztätigkeit oder um Druckpunkte bei bettlägrigen Patienten zu finden.

Juliana Schulze | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/mmmaintainer/messenundueberwachen/emissionsmessung/articles/148353/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Perowskit-Solarzellen: mesoporöse Zwischenschicht mildert Einfluss von Defekten

18.01.2018 | Energie und Elektrotechnik