Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flexibler Hochleistungs-Box-PC für den maschinennahen Einsatz

12.11.2010
Ihre Familie der High-End-Industrie-PC mit leistungsstarken 2010er Intel Core i3-, i5- und i7-Prozessoren ergänzt die Siemens-Division Industry Automation um den Box-PC Simatic IPC827C für die raue Industrieumgebung.

Das neue Gerät verfügt über eine nahezu doppelt so hohe Rechenleistung wie das Vorgängermodell und bietet mit fünf PCI-/PCIe-Steckplätzen für Erweiterungskarten eine hohe Flexibilität. Simatic IPC827C eignet sich für schnelle Mess-, Steuer-, Regelungs- und Visualisierungsaufgaben im maschinennahen Bereich. Der robuste PC ist ausgelegt für den 24-Stunden-Dauereinsatz sowie für hohe Temperatur-, Vibrations-, Schock- und EMV-Belastungen.


Der neue Hochleistungs-Box-PC Simatic IPC827C verarbeitet in anspruchsvollen Automatisierungsanwendungen hohe Datenmengen besonders schnell. Dazu ist er mit 2010 Intel Core-Prozessor i3 oder i7 und DDR3-Speichertechnologie bis vier Gigabyte ausgestattet, optional mit integrierter ECC-Fehlerkorrektur. Die verbesserte Onboard-HD-Grafik mit einer gegenüber dem Vorgängermodell 3- bis 5-fach höheren Leistung ermöglicht schnelle Visualisierungslösungen. Eine leistungsstarke Grafikkarte lässt sich hierzu über einen PCIe-x16-Steckplatz integrieren. Mit neuester Intel-Mobile-Technologie ausgerüstet, zeichnet sich der Box-PC durch eine geringe Leistungsaufnahme und hohe Energieeffizienz aus.

Dazu tragen auch das effiziente Netzteil mit einem Wirkungsgrad größer 80 Prozent und die Wake-on-LAN-Funktionalität bei. Die Variante mit dem Core-i7-Prozessor ermöglicht mittels Active-Management-Technologie (AMT) von Intel den passwortgeschützten Fernzugriff. Damit können autorisierte IT-Mitarbeiter den Simatic IPC von der Ferne verwalten, warten und Fehler beheben.

Simatic IPC827C ist einbau- und softwarekompatibel zum Vorgängermodell. Er weist die identischen Leistungsmerkmale wie der bereits verfügbare Simatic IPC627C auf. Simatic IPC627C bietet zwecks Erweiterung zwei, der neue Box-PC Simatic IPC827C fünf freie PCI-/PCIe-Steckplätze. Für den Aufbau wartungsarmer, festplattenloser Systeme verfügt das Gerät über zwei leicht von außen zugängliche Compact-Flash-Card-Steckplätze und ein 32 Gigabyte Solid State Drive (SSD) in industriegerechter Single-Level-Cell-Architektur (SLC). Der Box-PC eignet sich für eine Vielzahl an Einbaulagen und Montagemöglichkeiten, wie etwa zur Wand- oder Buchmontage. Sämtliche Schnittstellen und Funktionselemente sind frontseitig zugänglich, wie beispielsweise die beiden „teaming“-fähigen Gigabit-Ethernet- und die vier Hi-Speed-USB-2.0-Anschlüsse. Auf dem Mainboard sind ein Raid1-Controller sowie optional eine Profibus- oder eine Profinet-Schnittstelle mit 3-Port-IRT-Switch integriert. Zwei frei programmierbare 7-Segmentanzeigen und zwei Melde-LED zeigen den Bios-Hochlauf an und ermöglichen eine schnelle Diagnose des Betriebszustandes, auch innerhalb von Softwareapplikationen. Über die integrierte DVI-I-Schnittstelle lässt sich ein bis zu 30 Meter entfernter Simatic-Flat-Panel-Monitor anschließen. Ein batteriegepufferter 2-Megabyte-SRAM-Speicher sichert kritische Daten, etwa zur Produktionssteuerung, bei unerwartetem Spannungsausfall.

Optional erhältlich sind die vorinstallierten und aktivierten Betriebssysteme Windows Embedded Standard 2009, Windows 7 Ultimate und Windows XP Professional. Der neue Simatic IPC827C bietet wie alle Simatic-PC eine hohe Investitionssicherheit. Er ist bis zu fünf Jahre lang identisch lieferbar, mit anschließender Ersatzteilverfügbarkeit von mindestens fünf Jahren nach Ankündigung des Produktauslaufs.

Leseranfragen bitte unter Stichwort „IA2509“ an:
Siemens Industry Automation, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth
Fax: ++49 (911) 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 207 000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von rund 35 Mrd. Euro. http://www.siemens.com/industry
Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) ist weltweit führend bei Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik sowie Industriesoftware. Das Angebot reicht von Standardprodukten für die Fertigungs- und Prozessindustrie bis hin zu Branchenlösungen mit der Automatisierung ganzer Automobilproduktionen und Chemieanlagen. Als führender Software-Anbieter optimiert Industry Automation die gesamte Wertschöpfungskette produzierender Unternehmen – von Produktdesign und -entwicklung über Produktion und Vertrieb bis zum Service. Mit weltweit rund 39 000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Automation im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von 7,0 Mrd. Euro. www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: IIA2010112509d

Gerhard Stauss | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/simatic-ipc

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten