Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flanschventile mit neuer Geometrie

11.03.2009
Auf der Hannover-Messe 2009 stellt Buschjost Norgren Flanschventile mit neuer Geometrie vor, bei deren Konstruktion Sicherheitsaspekte ganz oben auf der Prioritätenliste standen.

Der Ausbau der erneuerbaren Energien, Luftreinhaltung und Energieerzeugung werden nach Einschätzung von Buschjost-Geschäftsführer Michael Preinerstorfer drei wichtige Trendthemen auf der diesjährigen Hannover Messe sein. Für seinen eigenen Bereich erwartet Preinerstorfer außerdem eine stärkere Nachfrage nach fluidtechnischen Lösungen mit integrierter Elektronik sowie noch mehr kundenspezifischen Lösungen.

Am Stand von Buschjost werden unter anderem Flanschventile mit neuer Flanschgeometrie zu sehen sein. Bei der neuen Ventilreihe hat das Unternehmen sowohl Ventiltechnik als auch Flanschgeometrie gründlich überarbeitet. Die Ventile, nach Herstellerangabe in Schraubenbild und Größe vollständig normkonform, sind durch die neu gestaltete Flansch-Geometrie und eine Festigkeitsoptimierung per Computersimulation um bis zu 3,5 kg leichter geworden und damit auch einfacher und schneller zu montieren.

Vorgaben der Druckgeräterichtlinie in den Kategorien I und II werden erfüllt

Bei der Konstruktion standen die Sicherheitsaspekte ganz oben an. Alle Funktionen und Parameter wurden über Simulationen am Rechner abgesichert und optimiert. Die Ventile erfüllen den Angaben zufolge die Vorgaben der Druckgeräterichtlinie in den Kategorien I und II für alle Medien.

Das Ventilprogramm umfasst sowohl Kolben- als auch Membranventile in den unterschiedlichsten Ausführungen als indirekt gesteuerte und zwangsbetätigte Ventile. Die Gehäuse sind aus Edelstahl oder alternativ aus hochwertigem Stahlguss und werden in den Anschlussgrößen von DN 15 bis DN 50 gefertigt. Oberhalb von DN 50 stehen Ventile bis DN 200 aus den bereits bekannten Baureihen des Herstellers zur Verfügung.

Magnetsystem aus der Click-on-Familie dient als Antrieb

Als Antrieb kommt das Magnetsystem aus den Baureihen der Click-on-Familie zum Einsatz, das sich ohne Werkzeug mit einem Handgriff montieren lässt. Das Magnetsystem ist für alle Standard- und für viele Sonderspannungen auch mit Zulassungen wie EEx und UL verfügbar, so Buschjost.

Die Verantwortlichen erwarten, dass das Unternehmen nicht ganz so stark von der Krise betroffen sein wird wie andere Unternehmen, weil es sehr breit aufgestellt ist – vom Maschinenbau über erneuerbare Energien, Kraftwerkstechnik bis zum Verbraucherbereich, beispielsweise Kaffeemaschinen. Geschäftsführer Preinerstorfer: „Wir haben entschieden, proaktiv auf die wirtschaftliche Situation zu reagieren. Schließlich ist es gerade in Zeiten wie diesen besonders wichtig, Neukunden und neue Projekte zu akquirieren.“ Dazu sei die Hannover-Messe 2009 der ideale Rahmen.

In Zukunft will Buschjost zudem seine Aktivitäten in Märkten wie der Umwelt- und Kraftwerkstechnik weiter verstärken, weil diese von der Krise nicht oder nur wenig betroffen sind. „Ebenso sind wir in China sehr aktiv, wo wir bisher keinen Umsatzrückgang spüren und der Markt für unsere Produkte noch wächst,“ sagt Preinerstorfer abschließend.

Buschjost Norgren GmbH + Co. KG auf der Hannover-Messe 2009: Halle13, Stand H60

Frank Fladerer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/betriebstechnik/pumpenarmaturenrohrleitungen/articles/174086/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie