Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flach- und Profilschleifen im High-End-Bereich

12.11.2009
Nur durch höchste Genauigkeitsanforderungen an alle Systemkomponenten kann eine Präzisionsschleifmaschine entstehen. Die kompromisslose Auswahl an hochwertigen Komponenten ermöglicht es, Maschinen herzustellen, deren Achs- und Wiederholgenauigkeiten bei 0,1 µm liegen.

Stetig steigende Anforderungen der Kunden veranlassen den Maschinenbau, Lösungen zu präsentieren, mit denen auch neue Aufgaben bewältigt werden können, die vor einiger Zeit noch nicht realisierbar erschienen. Dazu zählt außer den geforderten Genauigkeiten an die Maschinen auch die Möglichkeit, diese Präzision auf schwer zerspanbare Materialien umzusetzen.

Schleifmittel für fast alle Materialien

Verschiedenste Schleifmittel ermöglichen es uns, nahezu alle Materialien zu schleifen. Dabei spielt es im Wesentlichen keine Rolle, mit welchem Schleifmittel die Zerspanung vorgenommen wird. Dies kann über die verschiedenen Korunde, CBN oder auch Diamant erfolgen.

Die Schleifmaschine stellt die Basis dar, um die geforderten Geometrien herzustellen. Dies gilt für alle Schleifverfahren und Formen gleichermaßen. Dabei spielt es nur eine untergeordnete Rolle, ob eine ebene Fläche, eine Nut oder eine Kontur erzeugt werden soll.

Schleifmaschinen brauchen steifes Maschinensystem und leichtgängige Achsbewegungen

Entscheidend ist bei allen Konturzügen die genaue Positionierung der Achsen im Konturzug, um Überlagerungen oder Verzerrungen zu vermeiden. Dazu bedarf es eines steifen Maschinensystems und leichtgängiger Achsbewegungen. Insbesondere im Interpolationsprozess beim Schleifen und Abrichten sind diese Eigenschaften unerlässlich, wenn hochpräzise Konturzüge erzeugt werden sollen.

Eine Neuentwicklung aufgrund dieser Anforderungen von Kunden ist die neue Profilschleifmaschine FSX. Die FSX-Schleifmaschinen-Baureihe wurde konstruiert, um höchste Genauigkeitsanforderungen und Wiederholgenauigkeiten zu erreichen.

Dabei wurden anspruchsvollste Materialien, gepaart mit neuesten technischen Entwicklungen, eingesetzt. Alle geometrierelevanten Bauteile der Schleifmaschine unterliegen höchsten Fertigungsstandards und verfügen über entsprechende Qualitätsnachweise.

Maschinenbett aus Granit hat hohe Temperaturstabilität

Mit dem Werkstoff Granit steht ein natürliches Material zur Verfügung, das mit den heutigen technischen Gestaltungsmöglichkeiten einen innovativen Einsatz erlaubt. Das vor Jahrmillionen erstarrte Gestein ist der ideale Werkstoff, wenn es um hohe Präzision geht. Durch die lange Alterung nahezu spannungsfrei, besitzt der Granit sowohl optimale Dämpfungseigenschaften als auch eine hohe Temperaturstabilität.

Konstrukteure und Maschinenbauer nutzen diese Eigenschaften, um hochpräzise Werkzeugmaschinen zu entwickeln. Dabei spielt die Baugröße der Maschine keine wesentliche Rolle, da sich diese Vorzüge bis hin zu Großmaschinen (FD-Baureihe) umsetzen lassen.

Hydrostatische Führungen lassen Schleifmaschine hochpräzise arbeiten

Die Maschinenkomponenten aus Granit liefern die Basis für die Grundgeometrie. Um diese in der Maschinendynamik und in der Positionierung optimal umzusetzen, werden im hochpräzisen Bereich größtenteils hydrostatische Führungen und Antriebe verwendet. Bei der hydrostatischen Führung kann die vom Granitbauteil gelieferte Genauigkeit nahezu 1:1 umgesetzt werden, ohne einen Zwischenschritt über andere Führungselemente zu gehen.

Die hydrostatische Führung ist nahezu verschleißfrei und vereint einen Stick-slip-freien Lauf mit hoher Steifigkeit. Dies ist für die Positionierung und Wiederholgenauigkeit im Zehntelmikrometer-Bereich unabdingbar. Voraussetzung für das Erreichen dieser Eigenschaften sind hohe Präzision und Sorgfalt in Fertigung und Montage.

Klimatisierte Schleifmaschinen-Aggregate eliminieren thermische Einflüsse

Die dazugehörigen Aggregate verfügen über eine Klimatisierung. Dies stellt sicher, dass thermische Einflüsse intern weitestgehend eliminiert werden und sich nicht negativ auf die Maschinengeometrie auswirken. Je nach Anforderung wird zusätzlich eine externe Klimatisierung empfohlen.

Diese Ansprüche an die Führungen müssen auch die Achsantriebe der Schleifmaschine erfüllen. Deshalb werden auch hier hydrostatische Gewindetriebe und Lagerungen eingesetzt, die es durch ihre Spielfreiheit ermöglichen, solche Positionier- und Wiederholgenauigkeiten zu erreichen.

FSX-Schleifmaschinen haben auch Schleifspindel mit hydrostatischer Lagerung

Extreme Forderungen von Kunden auch an die Oberflächengüte haben bei der Schleifmaschine FSX dazu geführt, auch bei der Schleifspindel konsequent auf die hydrostatische Lagerung zu setzen. Durch die hydrostatische Schleifspindeleinheit wird das System abgerundet.

Sie zeichnet sich nicht nur durch optimalen Rundlauf aus. Auch die dadurch erzielbare Laufruhe der Einheit selbst ist maßgeblich verantwortlich für die erreichten Resultate.

Während der Schleifbearbeitung werden die Bearbeitungskräfte über die Drucktaschen der Hydrostatik ausgeglichen und die Spindel wird im Spindelgehäuse zentriert. Die Spindeleinheit unterliegt nahezu keinem Verschleiß, da die Schleifspindel berührungslos im Spindelgehäuse rotiert.

Hydrostatische Führungen sind nahezu verschleißfrei

Ein entscheidender Vorteil der konsequent hydrostatischen Ausführung der Schleifmaschine zeigt sich auch nach vielen Jahren im anspruchsvollen Fertigungsprozess des Kunden, da die Führungen bei ordnungsgemäßer Wartung annähernd keinerlei Verschleiß unterliegen und eine dauerhaft hohe Schleifqualität zu erzielen ist.

Die zur Schleifmaschine angebotenen Steuerungen können den Anforderungen entsprechend ausgewählt werden. Je nach Aufgabenstellung kann die Maschine mit der modernen NC-T-Steuerung (Touchpanel B & R) oder der Siemens-Steuerung 840D angeboten werden.

Bei beiden Steuerungen besteht die Möglichkeit, komplexe Abrichtzyklen einzubinden und auf die Schleifscheibe zu übertragen. Die benutzerfreundliche Oberfläche erfordert keine Programmierkenntnisse nach ISO. Der Maschinenbediener wird mittels grafischer Darstellungen durch das Programm geführt. Dies ermöglicht eine sehr kurze Einarbeitungszeit in die Maschinensteuerung, was wiederum für flexiblen und wirtschaftlichen Einsatz der Schleifmaschine im Fertigungsprozess sorgt.

Steuerungen berücksichtigen automatische Kompensation der Abrichtbeträge

Beide Steuerungen berücksichtigen die automatische Kompensation der Abrichtbeträge in allen Abrichtervarianten. Fortschrittliche Steuerungstechnik und Benutzeroberfläche gepaart mit präziser Ausführung der Mechanik sorgen dafür, dass Anwender diese Eigenschaften wirtschaftlich mit der geforderten Präzision umsetzen können.

Die Abrichttechnologie wird den Anforderungen angepasst. Der Abrichtprozess dient der Formgebung der Schleifscheibe oder auch dem Schärfen, durch Ausbrechen verschlissener Körner.

Dabei spielen zwei wesentliche Faktoren eine entscheidende Rolle. Zum einen muss die Maschine die vorgegebene Kontur über die Mechanik möglichst ohne Abweichung auf die Schleifscheibe übertragen. Zum anderen muss das Abrichtwerkzeug die Körner aus der Schleifscheibe brechen, ohne dabei einem zu großen Verschleiß zu unterliegen.

Daher eignen sich einzelne Abrichtmeißel nur bedingt zur Erzeugung genauer Formgebungen der Schleifscheibe. Wesentlich genauer und effektiver sind dabei angetriebene Abrichtrollen, da deren Verschleiß geringer und die Standzeiten deutlich höher sind. Je nach Kontur kann zwischen stehendem oder schwenkbarem Abrichtwerkzeug ausgewählt werden.

Joachim Steih ist Vertriebsleiter der Stöckel Werkzeugmaschinen GmbH in 35745 Herborn.

Joachim Steih | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/238298/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive