Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flach- und Profilschleifen im High-End-Bereich

12.11.2009
Nur durch höchste Genauigkeitsanforderungen an alle Systemkomponenten kann eine Präzisionsschleifmaschine entstehen. Die kompromisslose Auswahl an hochwertigen Komponenten ermöglicht es, Maschinen herzustellen, deren Achs- und Wiederholgenauigkeiten bei 0,1 µm liegen.

Stetig steigende Anforderungen der Kunden veranlassen den Maschinenbau, Lösungen zu präsentieren, mit denen auch neue Aufgaben bewältigt werden können, die vor einiger Zeit noch nicht realisierbar erschienen. Dazu zählt außer den geforderten Genauigkeiten an die Maschinen auch die Möglichkeit, diese Präzision auf schwer zerspanbare Materialien umzusetzen.

Schleifmittel für fast alle Materialien

Verschiedenste Schleifmittel ermöglichen es uns, nahezu alle Materialien zu schleifen. Dabei spielt es im Wesentlichen keine Rolle, mit welchem Schleifmittel die Zerspanung vorgenommen wird. Dies kann über die verschiedenen Korunde, CBN oder auch Diamant erfolgen.

Die Schleifmaschine stellt die Basis dar, um die geforderten Geometrien herzustellen. Dies gilt für alle Schleifverfahren und Formen gleichermaßen. Dabei spielt es nur eine untergeordnete Rolle, ob eine ebene Fläche, eine Nut oder eine Kontur erzeugt werden soll.

Schleifmaschinen brauchen steifes Maschinensystem und leichtgängige Achsbewegungen

Entscheidend ist bei allen Konturzügen die genaue Positionierung der Achsen im Konturzug, um Überlagerungen oder Verzerrungen zu vermeiden. Dazu bedarf es eines steifen Maschinensystems und leichtgängiger Achsbewegungen. Insbesondere im Interpolationsprozess beim Schleifen und Abrichten sind diese Eigenschaften unerlässlich, wenn hochpräzise Konturzüge erzeugt werden sollen.

Eine Neuentwicklung aufgrund dieser Anforderungen von Kunden ist die neue Profilschleifmaschine FSX. Die FSX-Schleifmaschinen-Baureihe wurde konstruiert, um höchste Genauigkeitsanforderungen und Wiederholgenauigkeiten zu erreichen.

Dabei wurden anspruchsvollste Materialien, gepaart mit neuesten technischen Entwicklungen, eingesetzt. Alle geometrierelevanten Bauteile der Schleifmaschine unterliegen höchsten Fertigungsstandards und verfügen über entsprechende Qualitätsnachweise.

Maschinenbett aus Granit hat hohe Temperaturstabilität

Mit dem Werkstoff Granit steht ein natürliches Material zur Verfügung, das mit den heutigen technischen Gestaltungsmöglichkeiten einen innovativen Einsatz erlaubt. Das vor Jahrmillionen erstarrte Gestein ist der ideale Werkstoff, wenn es um hohe Präzision geht. Durch die lange Alterung nahezu spannungsfrei, besitzt der Granit sowohl optimale Dämpfungseigenschaften als auch eine hohe Temperaturstabilität.

Konstrukteure und Maschinenbauer nutzen diese Eigenschaften, um hochpräzise Werkzeugmaschinen zu entwickeln. Dabei spielt die Baugröße der Maschine keine wesentliche Rolle, da sich diese Vorzüge bis hin zu Großmaschinen (FD-Baureihe) umsetzen lassen.

Hydrostatische Führungen lassen Schleifmaschine hochpräzise arbeiten

Die Maschinenkomponenten aus Granit liefern die Basis für die Grundgeometrie. Um diese in der Maschinendynamik und in der Positionierung optimal umzusetzen, werden im hochpräzisen Bereich größtenteils hydrostatische Führungen und Antriebe verwendet. Bei der hydrostatischen Führung kann die vom Granitbauteil gelieferte Genauigkeit nahezu 1:1 umgesetzt werden, ohne einen Zwischenschritt über andere Führungselemente zu gehen.

Die hydrostatische Führung ist nahezu verschleißfrei und vereint einen Stick-slip-freien Lauf mit hoher Steifigkeit. Dies ist für die Positionierung und Wiederholgenauigkeit im Zehntelmikrometer-Bereich unabdingbar. Voraussetzung für das Erreichen dieser Eigenschaften sind hohe Präzision und Sorgfalt in Fertigung und Montage.

Klimatisierte Schleifmaschinen-Aggregate eliminieren thermische Einflüsse

Die dazugehörigen Aggregate verfügen über eine Klimatisierung. Dies stellt sicher, dass thermische Einflüsse intern weitestgehend eliminiert werden und sich nicht negativ auf die Maschinengeometrie auswirken. Je nach Anforderung wird zusätzlich eine externe Klimatisierung empfohlen.

Diese Ansprüche an die Führungen müssen auch die Achsantriebe der Schleifmaschine erfüllen. Deshalb werden auch hier hydrostatische Gewindetriebe und Lagerungen eingesetzt, die es durch ihre Spielfreiheit ermöglichen, solche Positionier- und Wiederholgenauigkeiten zu erreichen.

FSX-Schleifmaschinen haben auch Schleifspindel mit hydrostatischer Lagerung

Extreme Forderungen von Kunden auch an die Oberflächengüte haben bei der Schleifmaschine FSX dazu geführt, auch bei der Schleifspindel konsequent auf die hydrostatische Lagerung zu setzen. Durch die hydrostatische Schleifspindeleinheit wird das System abgerundet.

Sie zeichnet sich nicht nur durch optimalen Rundlauf aus. Auch die dadurch erzielbare Laufruhe der Einheit selbst ist maßgeblich verantwortlich für die erreichten Resultate.

Während der Schleifbearbeitung werden die Bearbeitungskräfte über die Drucktaschen der Hydrostatik ausgeglichen und die Spindel wird im Spindelgehäuse zentriert. Die Spindeleinheit unterliegt nahezu keinem Verschleiß, da die Schleifspindel berührungslos im Spindelgehäuse rotiert.

Hydrostatische Führungen sind nahezu verschleißfrei

Ein entscheidender Vorteil der konsequent hydrostatischen Ausführung der Schleifmaschine zeigt sich auch nach vielen Jahren im anspruchsvollen Fertigungsprozess des Kunden, da die Führungen bei ordnungsgemäßer Wartung annähernd keinerlei Verschleiß unterliegen und eine dauerhaft hohe Schleifqualität zu erzielen ist.

Die zur Schleifmaschine angebotenen Steuerungen können den Anforderungen entsprechend ausgewählt werden. Je nach Aufgabenstellung kann die Maschine mit der modernen NC-T-Steuerung (Touchpanel B & R) oder der Siemens-Steuerung 840D angeboten werden.

Bei beiden Steuerungen besteht die Möglichkeit, komplexe Abrichtzyklen einzubinden und auf die Schleifscheibe zu übertragen. Die benutzerfreundliche Oberfläche erfordert keine Programmierkenntnisse nach ISO. Der Maschinenbediener wird mittels grafischer Darstellungen durch das Programm geführt. Dies ermöglicht eine sehr kurze Einarbeitungszeit in die Maschinensteuerung, was wiederum für flexiblen und wirtschaftlichen Einsatz der Schleifmaschine im Fertigungsprozess sorgt.

Steuerungen berücksichtigen automatische Kompensation der Abrichtbeträge

Beide Steuerungen berücksichtigen die automatische Kompensation der Abrichtbeträge in allen Abrichtervarianten. Fortschrittliche Steuerungstechnik und Benutzeroberfläche gepaart mit präziser Ausführung der Mechanik sorgen dafür, dass Anwender diese Eigenschaften wirtschaftlich mit der geforderten Präzision umsetzen können.

Die Abrichttechnologie wird den Anforderungen angepasst. Der Abrichtprozess dient der Formgebung der Schleifscheibe oder auch dem Schärfen, durch Ausbrechen verschlissener Körner.

Dabei spielen zwei wesentliche Faktoren eine entscheidende Rolle. Zum einen muss die Maschine die vorgegebene Kontur über die Mechanik möglichst ohne Abweichung auf die Schleifscheibe übertragen. Zum anderen muss das Abrichtwerkzeug die Körner aus der Schleifscheibe brechen, ohne dabei einem zu großen Verschleiß zu unterliegen.

Daher eignen sich einzelne Abrichtmeißel nur bedingt zur Erzeugung genauer Formgebungen der Schleifscheibe. Wesentlich genauer und effektiver sind dabei angetriebene Abrichtrollen, da deren Verschleiß geringer und die Standzeiten deutlich höher sind. Je nach Kontur kann zwischen stehendem oder schwenkbarem Abrichtwerkzeug ausgewählt werden.

Joachim Steih ist Vertriebsleiter der Stöckel Werkzeugmaschinen GmbH in 35745 Herborn.

Joachim Steih | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/238298/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht rollFEED® Turning auf EMAG Maschinen: Tempomacher für die Drehbearbeitung
17.10.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Schuler-MSC2000-Dual-Servopresse am Fraunhofer IPT für Werkzeugtests und Entwicklungsprojekte
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise