Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flach- und Profilschleifen im High-End-Bereich

12.11.2009
Nur durch höchste Genauigkeitsanforderungen an alle Systemkomponenten kann eine Präzisionsschleifmaschine entstehen. Die kompromisslose Auswahl an hochwertigen Komponenten ermöglicht es, Maschinen herzustellen, deren Achs- und Wiederholgenauigkeiten bei 0,1 µm liegen.

Stetig steigende Anforderungen der Kunden veranlassen den Maschinenbau, Lösungen zu präsentieren, mit denen auch neue Aufgaben bewältigt werden können, die vor einiger Zeit noch nicht realisierbar erschienen. Dazu zählt außer den geforderten Genauigkeiten an die Maschinen auch die Möglichkeit, diese Präzision auf schwer zerspanbare Materialien umzusetzen.

Schleifmittel für fast alle Materialien

Verschiedenste Schleifmittel ermöglichen es uns, nahezu alle Materialien zu schleifen. Dabei spielt es im Wesentlichen keine Rolle, mit welchem Schleifmittel die Zerspanung vorgenommen wird. Dies kann über die verschiedenen Korunde, CBN oder auch Diamant erfolgen.

Die Schleifmaschine stellt die Basis dar, um die geforderten Geometrien herzustellen. Dies gilt für alle Schleifverfahren und Formen gleichermaßen. Dabei spielt es nur eine untergeordnete Rolle, ob eine ebene Fläche, eine Nut oder eine Kontur erzeugt werden soll.

Schleifmaschinen brauchen steifes Maschinensystem und leichtgängige Achsbewegungen

Entscheidend ist bei allen Konturzügen die genaue Positionierung der Achsen im Konturzug, um Überlagerungen oder Verzerrungen zu vermeiden. Dazu bedarf es eines steifen Maschinensystems und leichtgängiger Achsbewegungen. Insbesondere im Interpolationsprozess beim Schleifen und Abrichten sind diese Eigenschaften unerlässlich, wenn hochpräzise Konturzüge erzeugt werden sollen.

Eine Neuentwicklung aufgrund dieser Anforderungen von Kunden ist die neue Profilschleifmaschine FSX. Die FSX-Schleifmaschinen-Baureihe wurde konstruiert, um höchste Genauigkeitsanforderungen und Wiederholgenauigkeiten zu erreichen.

Dabei wurden anspruchsvollste Materialien, gepaart mit neuesten technischen Entwicklungen, eingesetzt. Alle geometrierelevanten Bauteile der Schleifmaschine unterliegen höchsten Fertigungsstandards und verfügen über entsprechende Qualitätsnachweise.

Maschinenbett aus Granit hat hohe Temperaturstabilität

Mit dem Werkstoff Granit steht ein natürliches Material zur Verfügung, das mit den heutigen technischen Gestaltungsmöglichkeiten einen innovativen Einsatz erlaubt. Das vor Jahrmillionen erstarrte Gestein ist der ideale Werkstoff, wenn es um hohe Präzision geht. Durch die lange Alterung nahezu spannungsfrei, besitzt der Granit sowohl optimale Dämpfungseigenschaften als auch eine hohe Temperaturstabilität.

Konstrukteure und Maschinenbauer nutzen diese Eigenschaften, um hochpräzise Werkzeugmaschinen zu entwickeln. Dabei spielt die Baugröße der Maschine keine wesentliche Rolle, da sich diese Vorzüge bis hin zu Großmaschinen (FD-Baureihe) umsetzen lassen.

Hydrostatische Führungen lassen Schleifmaschine hochpräzise arbeiten

Die Maschinenkomponenten aus Granit liefern die Basis für die Grundgeometrie. Um diese in der Maschinendynamik und in der Positionierung optimal umzusetzen, werden im hochpräzisen Bereich größtenteils hydrostatische Führungen und Antriebe verwendet. Bei der hydrostatischen Führung kann die vom Granitbauteil gelieferte Genauigkeit nahezu 1:1 umgesetzt werden, ohne einen Zwischenschritt über andere Führungselemente zu gehen.

Die hydrostatische Führung ist nahezu verschleißfrei und vereint einen Stick-slip-freien Lauf mit hoher Steifigkeit. Dies ist für die Positionierung und Wiederholgenauigkeit im Zehntelmikrometer-Bereich unabdingbar. Voraussetzung für das Erreichen dieser Eigenschaften sind hohe Präzision und Sorgfalt in Fertigung und Montage.

Klimatisierte Schleifmaschinen-Aggregate eliminieren thermische Einflüsse

Die dazugehörigen Aggregate verfügen über eine Klimatisierung. Dies stellt sicher, dass thermische Einflüsse intern weitestgehend eliminiert werden und sich nicht negativ auf die Maschinengeometrie auswirken. Je nach Anforderung wird zusätzlich eine externe Klimatisierung empfohlen.

Diese Ansprüche an die Führungen müssen auch die Achsantriebe der Schleifmaschine erfüllen. Deshalb werden auch hier hydrostatische Gewindetriebe und Lagerungen eingesetzt, die es durch ihre Spielfreiheit ermöglichen, solche Positionier- und Wiederholgenauigkeiten zu erreichen.

FSX-Schleifmaschinen haben auch Schleifspindel mit hydrostatischer Lagerung

Extreme Forderungen von Kunden auch an die Oberflächengüte haben bei der Schleifmaschine FSX dazu geführt, auch bei der Schleifspindel konsequent auf die hydrostatische Lagerung zu setzen. Durch die hydrostatische Schleifspindeleinheit wird das System abgerundet.

Sie zeichnet sich nicht nur durch optimalen Rundlauf aus. Auch die dadurch erzielbare Laufruhe der Einheit selbst ist maßgeblich verantwortlich für die erreichten Resultate.

Während der Schleifbearbeitung werden die Bearbeitungskräfte über die Drucktaschen der Hydrostatik ausgeglichen und die Spindel wird im Spindelgehäuse zentriert. Die Spindeleinheit unterliegt nahezu keinem Verschleiß, da die Schleifspindel berührungslos im Spindelgehäuse rotiert.

Hydrostatische Führungen sind nahezu verschleißfrei

Ein entscheidender Vorteil der konsequent hydrostatischen Ausführung der Schleifmaschine zeigt sich auch nach vielen Jahren im anspruchsvollen Fertigungsprozess des Kunden, da die Führungen bei ordnungsgemäßer Wartung annähernd keinerlei Verschleiß unterliegen und eine dauerhaft hohe Schleifqualität zu erzielen ist.

Die zur Schleifmaschine angebotenen Steuerungen können den Anforderungen entsprechend ausgewählt werden. Je nach Aufgabenstellung kann die Maschine mit der modernen NC-T-Steuerung (Touchpanel B & R) oder der Siemens-Steuerung 840D angeboten werden.

Bei beiden Steuerungen besteht die Möglichkeit, komplexe Abrichtzyklen einzubinden und auf die Schleifscheibe zu übertragen. Die benutzerfreundliche Oberfläche erfordert keine Programmierkenntnisse nach ISO. Der Maschinenbediener wird mittels grafischer Darstellungen durch das Programm geführt. Dies ermöglicht eine sehr kurze Einarbeitungszeit in die Maschinensteuerung, was wiederum für flexiblen und wirtschaftlichen Einsatz der Schleifmaschine im Fertigungsprozess sorgt.

Steuerungen berücksichtigen automatische Kompensation der Abrichtbeträge

Beide Steuerungen berücksichtigen die automatische Kompensation der Abrichtbeträge in allen Abrichtervarianten. Fortschrittliche Steuerungstechnik und Benutzeroberfläche gepaart mit präziser Ausführung der Mechanik sorgen dafür, dass Anwender diese Eigenschaften wirtschaftlich mit der geforderten Präzision umsetzen können.

Die Abrichttechnologie wird den Anforderungen angepasst. Der Abrichtprozess dient der Formgebung der Schleifscheibe oder auch dem Schärfen, durch Ausbrechen verschlissener Körner.

Dabei spielen zwei wesentliche Faktoren eine entscheidende Rolle. Zum einen muss die Maschine die vorgegebene Kontur über die Mechanik möglichst ohne Abweichung auf die Schleifscheibe übertragen. Zum anderen muss das Abrichtwerkzeug die Körner aus der Schleifscheibe brechen, ohne dabei einem zu großen Verschleiß zu unterliegen.

Daher eignen sich einzelne Abrichtmeißel nur bedingt zur Erzeugung genauer Formgebungen der Schleifscheibe. Wesentlich genauer und effektiver sind dabei angetriebene Abrichtrollen, da deren Verschleiß geringer und die Standzeiten deutlich höher sind. Je nach Kontur kann zwischen stehendem oder schwenkbarem Abrichtwerkzeug ausgewählt werden.

Joachim Steih ist Vertriebsleiter der Stöckel Werkzeugmaschinen GmbH in 35745 Herborn.

Joachim Steih | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/238298/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik