Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fertigungssystem für kleine Serien

17.07.2009
Eine kleine Metallplatte macht den ganzen Unterschied. Das Work Holding Pallet System (WHP-System) maximiert die Produktivität in der Kleinserienfertigung, indem es die Funktionen einer Aufspannvorrichtung und einer Palette kombiniert, so Makino.

Wie erläutert wird, besteht das Fertigungssystem – Micro Makino Machining Complex (µMMC) genannt – aus einer komplexen Fertigungszelle mit zahlreichen Paletten und ermöglichen eine wesentlich effizientere und kostengünstigere Herstellung von Kleinserienteilen. Das WHP-System unterstützen die Prozessoptimierung in Fertigungszellen mit den Fünf-Achsen-Bearbeitungszentren a61-5XR, a71-5XR, a81(M)-5XR und a82(M)-5XR.

Fertigungssystem bietet flexible Volumenfertigung

Mit dieser Automatisierung zielt Makino auf die flexible Volumenfertigung der unterschiedlichsten Werkstücke mit relativ langen Zykluszeiten ab, beispielsweise in der Flugzeugindustrie, im Werkzeug- und Formanbau, in der Industriegüterindustrie oder im Prototypenbau.

Das Grundprinzip ist einfach, wie erklärt wird: Eine Zusatzpalette – die WHP – wird für die externe Bestückung außerhalb des Bearbeitungszentrums eingesetzt. Auf dieser externen Zusatzpalette können verschiedene Werkstücke fertigungsbereit aufgespannt werden.

Die Palette selbst ist mit zwei oder vier Anziehbolzen an den hochpräzisen Klemmvorrichtungen am Rundtisch (C-Achse) oder an einer Winkelplatte befestigt. Diese Klemmkonstruktion gewährleistet zuverlässig hochpräzise Bearbeitungsprozesse beispielsweise mit einer Wiederholgenauigkeit von ±0,002 mm, so Makino.

Roboter in der Fertigungszelle wechselt die Aufspannpalette

Das Automationssystem besteht aus einem Roboter, einem Spezialgreifer, einer Spannstation und einem Zusatzpaletten-System. Ein standardmäßiger Sechs-Achsen-Roboter ermöglicht die Positionierung der WHP in jedem beliebigen Winkel – horizontal, diagonal und vertikal. Benötigt wird nur eine Roboterhand, weil nur die externe Zusatzpalette gehandhabt werden muss, auch wenn die Werkstücke unterschiedliche Formen aufweisen.

Drehbare Spannstation als Option für das Fertigungssystem

An der Spannstation wird die WHP horizontal ausgerichtet, so dass Werkstücke einfach be- und entladen werden können. Die Beladehöhe der WHP ist für einfache Bedienung ergonomisch ausgelegt. Als Option ist eine drehbare Spannstation verfügbar, mit der das System die Mittenabweichung runder Werkstücke an der Station prüfen und einstellen kann.

Das WHP-System ist als Ausführung mit zwei Reihen/drei Ebenen oder drei Reihen/drei Ebenen erhältlich und als platzsparende Standkonstruktion mit untenstehender Wanne für Span- und Kühlmittelabfuhr ausgelegt. Nicht zuletzt sind alle Systemkomponenten auf nur einem gemeinsamen Sockel montiert und deshalb einfach zu installieren, wird hervorgehoben.

Mit dem Fertigungssystem Zeit und Geld sparen

In erster Linie spart dieses Automationssystem dem Anwender Aufwand und Kosten für die Anschaffung und Einrichtung der kostenintensiven Spannvorrichtungen, die normalerweise für die unterschiedlichen Werkstückformen erforderlich wären, verspricht Makino. In zweiter Linie verkürzt das System die Zykluszeiten in der automatisierten Fertigung.

Bei Ausführung des ersten Prozesses auf einem Vier-Achsen-Bearbeitungszentrum und des zweiten Prozesses auf einem Fünf-Achsen-Zentrum „glättet“ eine WHP den Übergang zwischen den zwei Maschinen und Prozessen.

Zusatzpalette nimmt unterschiedliche Teile auf

Im Vergleich mit herkömmlichen Robotersystemen schneidet das Makino-System nach eigener Einschätzung hervorragend ab. Allgemeine Roboter müssen jedes einzelne Werkstück greifen und benötigen deshalb unterschiedliche Greifer für jede zu bearbeitende Werkstückform, dagegen ermöglicht die Lösung von Makino das Aufspannen verschiedener Werkstücke auf der externen Zusatzpalette und kommt mit nur einem Greifer aus. Das Roboterprogramm bleibt auch bei veränderlicher Werkstückform konstant.

Bei herkömmlichen Robotersystemen muss das Programm vor jedem neuen Werkstück und erneutem Start des Automatikbetriebs fehlerbereinigt werden. Durch ein Festprogramm wird das Einstellen eines Roboters bei der Makino-Fertigungszelle erheblich vereinfacht.

Bei einem konventionellen Robotersystem muss jede einzelne Werkstückform für das Programmieren des Roboters separat eingelernt werden und benötigt deshalb deutlich mehr Zeit, bis der Automatikbetrieb gestartet werden kann. Bei der Bearbeitung relativ leichter Werkstücke in kleinen Losgrößen steigert dieses Automationssystem laut Makino die Produktivität durch höhere Effizienz und hilft gleichzeitig, die Anwenderkosten zu reduzieren.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/206189/index2.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht rollFEED® Turning auf EMAG Maschinen: Tempomacher für die Drehbearbeitung
17.10.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Schuler-MSC2000-Dual-Servopresse am Fraunhofer IPT für Werkzeugtests und Entwicklungsprojekte
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik