Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fertigungssystem für kleine Serien

17.07.2009
Eine kleine Metallplatte macht den ganzen Unterschied. Das Work Holding Pallet System (WHP-System) maximiert die Produktivität in der Kleinserienfertigung, indem es die Funktionen einer Aufspannvorrichtung und einer Palette kombiniert, so Makino.

Wie erläutert wird, besteht das Fertigungssystem – Micro Makino Machining Complex (µMMC) genannt – aus einer komplexen Fertigungszelle mit zahlreichen Paletten und ermöglichen eine wesentlich effizientere und kostengünstigere Herstellung von Kleinserienteilen. Das WHP-System unterstützen die Prozessoptimierung in Fertigungszellen mit den Fünf-Achsen-Bearbeitungszentren a61-5XR, a71-5XR, a81(M)-5XR und a82(M)-5XR.

Fertigungssystem bietet flexible Volumenfertigung

Mit dieser Automatisierung zielt Makino auf die flexible Volumenfertigung der unterschiedlichsten Werkstücke mit relativ langen Zykluszeiten ab, beispielsweise in der Flugzeugindustrie, im Werkzeug- und Formanbau, in der Industriegüterindustrie oder im Prototypenbau.

Das Grundprinzip ist einfach, wie erklärt wird: Eine Zusatzpalette – die WHP – wird für die externe Bestückung außerhalb des Bearbeitungszentrums eingesetzt. Auf dieser externen Zusatzpalette können verschiedene Werkstücke fertigungsbereit aufgespannt werden.

Die Palette selbst ist mit zwei oder vier Anziehbolzen an den hochpräzisen Klemmvorrichtungen am Rundtisch (C-Achse) oder an einer Winkelplatte befestigt. Diese Klemmkonstruktion gewährleistet zuverlässig hochpräzise Bearbeitungsprozesse beispielsweise mit einer Wiederholgenauigkeit von ±0,002 mm, so Makino.

Roboter in der Fertigungszelle wechselt die Aufspannpalette

Das Automationssystem besteht aus einem Roboter, einem Spezialgreifer, einer Spannstation und einem Zusatzpaletten-System. Ein standardmäßiger Sechs-Achsen-Roboter ermöglicht die Positionierung der WHP in jedem beliebigen Winkel – horizontal, diagonal und vertikal. Benötigt wird nur eine Roboterhand, weil nur die externe Zusatzpalette gehandhabt werden muss, auch wenn die Werkstücke unterschiedliche Formen aufweisen.

Drehbare Spannstation als Option für das Fertigungssystem

An der Spannstation wird die WHP horizontal ausgerichtet, so dass Werkstücke einfach be- und entladen werden können. Die Beladehöhe der WHP ist für einfache Bedienung ergonomisch ausgelegt. Als Option ist eine drehbare Spannstation verfügbar, mit der das System die Mittenabweichung runder Werkstücke an der Station prüfen und einstellen kann.

Das WHP-System ist als Ausführung mit zwei Reihen/drei Ebenen oder drei Reihen/drei Ebenen erhältlich und als platzsparende Standkonstruktion mit untenstehender Wanne für Span- und Kühlmittelabfuhr ausgelegt. Nicht zuletzt sind alle Systemkomponenten auf nur einem gemeinsamen Sockel montiert und deshalb einfach zu installieren, wird hervorgehoben.

Mit dem Fertigungssystem Zeit und Geld sparen

In erster Linie spart dieses Automationssystem dem Anwender Aufwand und Kosten für die Anschaffung und Einrichtung der kostenintensiven Spannvorrichtungen, die normalerweise für die unterschiedlichen Werkstückformen erforderlich wären, verspricht Makino. In zweiter Linie verkürzt das System die Zykluszeiten in der automatisierten Fertigung.

Bei Ausführung des ersten Prozesses auf einem Vier-Achsen-Bearbeitungszentrum und des zweiten Prozesses auf einem Fünf-Achsen-Zentrum „glättet“ eine WHP den Übergang zwischen den zwei Maschinen und Prozessen.

Zusatzpalette nimmt unterschiedliche Teile auf

Im Vergleich mit herkömmlichen Robotersystemen schneidet das Makino-System nach eigener Einschätzung hervorragend ab. Allgemeine Roboter müssen jedes einzelne Werkstück greifen und benötigen deshalb unterschiedliche Greifer für jede zu bearbeitende Werkstückform, dagegen ermöglicht die Lösung von Makino das Aufspannen verschiedener Werkstücke auf der externen Zusatzpalette und kommt mit nur einem Greifer aus. Das Roboterprogramm bleibt auch bei veränderlicher Werkstückform konstant.

Bei herkömmlichen Robotersystemen muss das Programm vor jedem neuen Werkstück und erneutem Start des Automatikbetriebs fehlerbereinigt werden. Durch ein Festprogramm wird das Einstellen eines Roboters bei der Makino-Fertigungszelle erheblich vereinfacht.

Bei einem konventionellen Robotersystem muss jede einzelne Werkstückform für das Programmieren des Roboters separat eingelernt werden und benötigt deshalb deutlich mehr Zeit, bis der Automatikbetrieb gestartet werden kann. Bei der Bearbeitung relativ leichter Werkstücke in kleinen Losgrößen steigert dieses Automationssystem laut Makino die Produktivität durch höhere Effizienz und hilft gleichzeitig, die Anwenderkosten zu reduzieren.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/206189/index2.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie