Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Feinschleifen mit einem elastischem Werkzeug steigert Oberflächengüte

16.09.2008
Mit elastisch gebundenen Schleifwerkzeugen lässt sich ohne zusätzlichen Investitionsaufwand eine Oberflächengüte von bis zu Rz = 0,2 μm erzielen. Dieses Ergebnis lieferten Labortests am Institut für Werkstofftechnik (IWT) der Universität Bremen. Eingesetzt wurde dabei eine handelsübliche Außenrundschleifmaschine.

Eine gemittelte Rautiefe von weniger als 4 μm ist derzeit die übliche Oberflächengüte beim Schleifen von Maschinenwellen. In Versuchen zielte das IWT der Universität Bremen darauf ab, den verbreiteten mehrstufigen Prozess mit keramischen Schleifwerkzeugen und relativ hohen Abrichtüberdeckungsgraden durch eine Bearbeitung mit elastischen Schleifwerkzeugen aus geschäumten Polyurethanbindungen zu ersetzen und so die Oberflächengüte deutlich zu erhöhen.

Dabei wurde nicht nur die erzielte Oberflächengüte betrachtet, vielmehr auch, welche Prozesskräfte vorlagen oder welcher radiale Materialabtrag erzielt werden konnte.

Handelsübliche Außenrundschleifmaschine für Schleif-Tests

Das Forschungsinstitut nutzte für seine Tests eine Außenrundschleifmaschine B44-2 von Bahmüller. Als Kühlschmierstoff wurde ein Mineralöl verwendet. Der Werkstoff war ein für die Herstellung von Maschinenwellen üblicher Baustahl S355J2C+C (St 52-3, 1.0569).

Die Probewellen aus Vollmaterial hatten eine Länge von 200 mm bei einem Durchmesser von 24 mm. Pro Welle wurden sieben Lagerlaufflächen mit einer keramischen Schleifscheibe von Winterthur (Spezifikation A120 H8 V) vorgeschliffen, so dass eine Ausgangsrauheit von Rz = 3,5 bis 4,0 μm (Ra = 0,55 μm) vorlag.

Zustellung wichtigste Kenngröße bei Schleif-Versuchen

Die wichtigste Kenngröße für das Schleifen mit elastisch gebundenen Schleifwerkzeugen nimmt die Zustellung ein. Sie ist für die Arbeitsergebnisse von elementarer Bedeutung. Grund dafür ist, dass es sich bei dem untersuchten Schleifvorgang um einen kraftgesteuerten Prozess handelt.

Das bedeutet, dass erst dann ein Materialabtrag erfolgt, wenn eine Mindestkraft überschritten wird. Ebenfalls von großer Bedeutung ist die radiale Vorschubgeschwindigkeit, mit der die Zeit bestimmt wird, in der das benötigte Kraftniveau erreicht wird.

Geschwindigkeit beeinflusst Oberflächengüte nur wenig

Eine erste wichtige Erkenntnis für das Schleifen mit elastischer Bindung war, dass das Geschwindigkeitsverhältnis einen sehr geringen Einfluss auf die Oberflächengüte und das Prozessverhalten ausübt.

Eine weitere bedeutende Erkenntnis der Versuche ist, dass das Abrichten der mit geschäumten Polyurethanbindungen ausgestatteten Schleifwerkzeuge im Gegensatz zum konventionellen Schleifen keinen spürbaren Einfluss auf den Schleifprozess hat. Die Wirkrauheit des Schleifwerkzeugs wird durch das Abrichten nicht wesentlich beeinflusst, weil die dichte Topografie in diesem Fall der entscheidende Faktor für das Verhalten der Schleifscheiben ist.

Die Prozessführung hatte hingegen einen deutlich höheren Einfluss auf das Schleifergebnis. Sowohl durch das Ausfunken wie mehr noch durch die Oszillationsbewegung konnten Prozessoptimierungen erzielt werden.

Für die Zusammensetzung der elastisch gebundenen Schleifscheiben hat sich eine Kombination aus Bindungshärte und elastischem Verhalten bewährt. Durch ein geeignetes Mischverhältnis aus hohem Materialabtrag und Einglätten der Spitzen konnten die besten Ergebnisse erzielt werden.

Korngröße von 6,5 μm erzielt beste Oberflächengüte

Auch die Körngröße wirkte sich signifikant auf den Schleifprozess aus. Die Verringerung auf 6,5 μm (Körnung 800) erzielte die besten Oberflächen. Eine weitere Reduktion brachte jedoch keine Veränderungen mehr. Insgesamt konnte bei dem Experiment ein Ergebnis von bis zu Rz = 0,2 μm erreicht werden.

Die Untersuchungsergebnisse des IWT belegen, dass elastisch gebundene Werkzeuge beim Schleifen von weichen Stählen durch geeignete Prozessführung einen spanenden Materialabtrag bei gleichzeitig verbesserten Oberflächenqualitäten erzielen.

Verglichen mit dem industriellen Standard sind deutliche Gewinne bei der Oberflächengüte und dem Materialanteil Mr (früher Traganteil Tp genannt), die als Maß für die Qualität der Oberfläche wichtig sind, möglich. Erste Versuche an gehärteten Stahlwellen zeigen, dass elastisch gebundene Schleifwerkzeuge hier ebenfalls Oberflächenoptimierungen erzielen können.

Frank Fladerer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/145085/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie