Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Feinbearbeitungszentrum für große Werkstücke

12.12.2008
Die präzise Feinbearbeitung großer und schwerer Werkstücke ist nach wie vor eine anspruchsvolle Aufgabe. Einen wesentlichen Fortschritt in Qualität und Produktivität erreicht nach Auffassung von ELB-Schliff das neue Komplett-Feinbearbeitungszentrum Planmaster RT.

Wie der Hersteller erläutert, realisiert das Bearbeitungszentrum das vollwertige Bearbeiten mit geometrisch bestimmter Schneide wie Drehen, Bohren und Fräsen, kombiniert mit Schleifoperationen in nur einer Aufspannung – und das von Werkstücken mit einem Gewicht bis 20000 kg.

Das erste Feinbearbeitungszentrum dieser Art, liefert das Babenhausener Unternehmen an den führenden chinesischen Turbinenhersteller HTC Harbin Turbine Company in Harbin/China. Anfang Dezember 2008 trat die 80 t schwere Sondermaschine ihre weite Reise in die nordchinesische Metropole Harbin an.

Feinbearbeitungszentrum für hochpräzise Turbinenbauteile

Konzipiert ist das Bearbeitungszentrum für große Präzisionsbauteile im Großturbinenbau, der Luftfahrtindustrie, für Lagerringe und Verzahnungen sowie für Komponenten aus dem Maschinenbau. „Auf dieser Maschine führen wir die Endbearbeitung von hoch präzisen, großen Turbinenläuferbauteilen mit Herstellkosten bis zu einer Mio. Euro pro Stück aus“, begründet ein HTC-Projektmanager die Kaufentscheidung.

Dafür komme das Maschinenkonzept den Idealvorstellungen des Kunden eines hoch genauen, technisch und wirtschaftlich höchsten Ansprüchen genügenden Bearbeitungssystems am nächsten. Er fügt hinzu: „Aufgrund der hohen Qualität und Produktivität des Bearbeitungssystems rechnet sich diese Investition für uns bereits nach 20 bearbeiteten Werkstücken.“

Neue Fertigungsmöglichkeiten für große Werkstücke

Dieses Feinbearbeitungszentrum integriert konsequent alle spanenden Bearbeitungsverfahren, betont Heino Claussen-Markefka, Geschäftsführer von ELB-Schliff: „Wir eröffnen damit unseren Kunden bisher nicht bekannte Fertigungsmöglichkeiten in Bezug auf Präzision und Produktivität bei großen Bauteilen.“

Das komplette Bearbeiten in einer Aufspannung ohne Umspannen bietet dafür wesentliche Voraussetzungen: Weil das Werkstück zwischen den Bearbeitungsprozessen durchgängig aufgespannt bleibt, erreicht es die hohe Präzision, und die sonst unvermeidlichen Nebenzeiten entfallen.

Querbalken trägt drei Supporte

Die Portalbauweise der Planmaster RT ist im Vergleich zu Maschinen mit nur einer Säule die Basis für die Steifigkeit und Flexibilität. Der Rundtisch mit einem Durchmesser von 2000 mm kann in der Y-Achse um 3300 mm verfahren.

Am Querbalken des Portals sind drei Supporte befestigt, zwei davon für die Schleifbearbeitung, und auf der gegenüberliegenden Seite des Querbalkens einer für die Dreh-, Bohr- und Fräsoperationen. Außer den Fahrwegen in X-Richtung bieten die Supporte 1050 mm Arbeitsweg in Z-Richtung.

Hydrostatisch gelagerter Rundtisch mit Torque-Motor

Das Herz des Systems, der hydrostatisch gelagerte Rundtisch, wird von einem Torque-Motor angetrieben. Das gewährleistet höchste Genauigkeiten und hohe Drehzahlen. Neu ist das elektronische Informationssystem mit direktem Zugriff auf die Bedienungsanleitung und der grafischen Darstellung der Spannsituationen und der Abfolgen bei der Bedienung der Maschine, so Elb-Schliff. Die Integration des Systems in die SPS verhindert wirkungsvoll Fehlbedienungen.

Elb-Schliff-Geschäftsführer Claussen-Markefka sieht für die Planmaster RT erhebliche Anwendungspotenziale: „Insbesondere im Bereich großer, hochgenauer Werkstücke werden unsere Kunden mit diesem Maschinenkonzept die Produktivität drastisch erhöhen.“

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/157378/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

nachricht Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme
20.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung