Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fein regelbar - Kleinantrieb treibt Förderrotor in Präzisionsdispenser

01.05.2009
Klein ist in. In der Automatisierung stellt sich wegen schrumpfender Produktgrößen immer häufiger die Frage nach optimaler Dosierung kleinster Mengen. Ob in der Elektronik oder Mikromechanik: Lötpasten, Klebstoffe, Schmier-, Verguss- und Dichtmittel müssen gezielt, wohldosiert, klecker- und tropffrei an ihren Bestimmungsort gebracht werden.

Präzisionsvolumendosierer sind hier das Mittel der Wahl, wenn es um hohe Flexibilität bei gleichzeitig exakter Aufbringung geht. Bestimmungsgemäß sollten solche Geräte ebenfalls recht klein bauen. Kleinantriebe sind deshalb hier die geeignete Kraftquelle. Sie ermöglichen hohe Leistung aus kleinem Bauvolumen, sind sehr dynamisch und exakt regelbar - beides Eigenschaften, die für eine Dosierung unverzichtbar sind.

Kleine Mengen automatisch gezielt zu dosieren ist nicht trivial. Die Aufgabenstellung erfordert vielmehr grundlegendes Know-how und Innovationsbereitschaft. Der Spezialist für Präzisionsvolumendosierer der Marke Preeflow, die Visco Tec Pumpen- und Dosiertechnik aus Töging am Inn, kann beides bieten. Um das (Antriebs-)Rad nicht neu erfinden zu müssen, setzten die Dosierfachleute auf die Antriebsexperten von Faulhaber aus Schönaich bei Stuttgart. Zusammen konnte schnell eine robuste und präzise Antriebslösung für die Dosiergeräte gefunden werden.

Volumetrisch dosieren
Es gibt einige Möglichkeiten, kleinste Mengen zu dosieren. Die Dosierung nach Volumen hat sich dabei als die einfachste und flexibelste Methode in der Praxis bewährt. Die zu fördernde Substanz muss dabei "nur" durch gleichmäßig fördernde Pumpen zur Dosierspitze hin bewegt werden. Aus der bekannten Fördermenge und der Förderzeit ergeben sich dann die gewünschten Mengen. Natürlich steckt auch hier der Teufel im Detail. Unterschiedliche Viskositäten, abrasive oder eher schmierende Stoffe, elastisches Verhalten und die Tendenz zum Nachtropfen müssen bei der Auslegung der Dispensereinheit berücksichtigt werden. Im Eco-Pen sind diese und weitere Vorgaben aus der Praxis berücksichtigt. Herz der Dispensereinheit ist ein rotierendes, absolut druckdichtes Verdrängersystem. Es besteht aus einem selbstdichtenden, inneren Rotor und dem äußeren Stator. Über eine gesteuerte Drehbewegung des Rotors wird das Fördermedium durch Verdrängen gefördert. Das Wechseln der Drehrichtung ermöglicht es dem System, auch rückwärts zu fördern. Daraus resultiert ein sauberer, kontrollierter Materialabriss ohne Nachtropfen. Das Medium selbst wird dabei schonend ohne Veränderung in der Struktur transportiert.

Das System ist so ausgelegt, dass es mit Wasser bis zu zwei bar Förderdruck selbstdichtend ist. Mit zunehmender Viskosität nimmt auch Eigendichtung zu. Dosierdrücke von 16 bis 20 bar sind auf diese Weise möglich. Dieser hohe Förderdruck wiederum lässt den Einsatz kleinerer Nadel- und Düsenquerschnitte für feinere Auftragsflächen zu. Zudem ist es möglich, bei hochviskosen Medien einen Grundvordruck anzulegen. So kann bei selbstnivellierenden Flüssigkeiten ein Drucktank entfallen. Auf diese Weise können mit nur drei Modellen 0,15 bis 16,9 Milliliter Medium je Minute kontinuierlich gefördert werden. Das kleinste Modul fördert 0,15 bis 1,8, das nächstgrößere von 0,5 bis sechs und das größte Modul 0,15 bis 16,9 Milliliter pro Minute. Benötigt man punktuelle Dosierung, so lassen sich als Minimalmenge je nach Typ 0,001, 0,004 beziehungsweise 0,015 Milliliter gezielt platzieren. Die modular aufgebauten Volumendosierer unterteilen sich zur besseren Wartung oder Reinigung bei Medienwechsel in eine Antriebs- und die eigentliche, leicht zerlegbare Dispensereinheit. Hinzu kommt noch ein separates Steuergerät für den Antrieb.

Drehmomentstarker Antrieb
Der hohe Förderdruck im Dispensermodul setzt natürlich zwingend einen drehmomentstarken Antrieb voraus. Bei der beschränkten Baugröße der Einheit kommt dafür nur ein Kleinmotor mit Vorsatzgetriebe in Frage. Zusammen mit den Kleinantriebsspezialisten aus Schönaich fanden die Konstrukteure schnell den richtigen Kraftzwerg. Das beste Preis-/Leistungs-Verhältnis konnte ein Bürstenmotor mit Encoder und Planetenvorsatzgetriebe für sich verbuchen. Die Bürstenkommutierung ermöglicht eine einfache Pulsweitenregelung und Drehrichtungsumkehr. Encoder und Planetengetriebe im Motordurchmesser ermöglichen eine schlanke Bauform. Getriebe wie Motorlagerung sind auf Lebensdauer geschmiert und wartungsfrei. Der integrierte Encoder ermöglicht die präzise Mengenzuteilung und den tropffreien Abriss des Mediums durch exakte Rückmeldung der Rotorposition des Antriebs. Durch die Untersetzung des Getriebes wird diese Auflösung am Förderrotor des Dispensermoduls noch weiter verbessert.

Der kompakte Antriebsblock aus Motor mit Encoder und Getriebe misst je nach Dispenserausführung nur 22 Millimeter im Durchmesser bei 32 Millimeter Baulänge des Motors und 27 bis 48 Millimeter Getriebelänge. Der große Bruder bringt es auf 26 Millimeter Durchmesser und 42 Millimeter Länge. Die Motoren bringen bei sechs bis 24 VDC zehn Milli-Newtonmeter Dauerdrehmoment beziehungsweise die Großen bei zwölf bis 48 VDC 28 Milli-Newtonmeter. Dieses Drehmoment wird durch das jeweilige Getriebe auf das für die Dispensereinheit bei 20 bar Förderdruck nötige Maß erhöht. Der aufsteckbare Encoder erhöht die Baulänge nur um 1,4 Millimeter und liefert je nach Typ 64 bis 512 Impulse je Umdrehung. Zusammen mit dem Getriebe ergibt sich so eine feine Auflösung der Stellung des Förderrotors. Ein kundenspezifischer Kabelanschluss führt Betriebsspannung wie Encodersignal der Steuereinheit zu. PR/pb

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Fein-regelbar_id_882__dId_427240_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexible Fertigung von Elektromotoren für Fahrzeuge
06.09.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

Junge Physiologen Tagen in Jena

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Verbesserte Kohlendioxid-Fixierung dank Mikrokompartiment

25.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Internationales Forscherteam entdeckt kohärenten Lichtverstärkungsprozess in Laser-angeregtem Glas

25.09.2017 | Physik Astronomie

LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

25.09.2017 | Messenachrichten