Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Federzüge und Gewichtsausgleicher verringern körperliche Belastung

13.01.2009
Ergonomische Arbeitsplätze in produzierenden Unternehmen verringern nicht nur den Krankenstand bei Mitarbeitern, sondern erhöhen auch die Präzision, Qualität und Produktivität in der Fertigung. Dazu gehören häufig einfache Arbeitsmittel wie Federzüge und Gewichtsausgleicher, die die körperliche Belastung der Mitarbeiter minimieren.

Handhabungsgeräte wie Federzüge (Rückholer) und Gewichtsausgleicher (Balancer) erleichtern viele Arbeitsabläufe in Montage und Produktion. Die einzelnen Arbeitsschritte werden nicht nur flüssiger und gleichmäßiger, sondern auch sicherer. Ihr ausgewogenes Ausgleichsverhalten und die auf Haltbarkeit ausgelegte Ausführung machen sie zu idealen Helfern in der Industrie.

Umfangreiches Angebot an Federzügen und Gewichtsausgleichern

Der Stuttgarter Werkzeug-Dienstleister Hahn + Kolb ist mit seinem umfangreichen Angebot an Federzügen und Gewichtsausgleichern einer der führenden Anbieter in Deutschland. Aufgrund des hohen Qualitätsstandards haben die Autostat-Federzüge und -Gewichtsausgleicher eine lange Lebensdauer und eignen sich deshalb auch für harte Einsatzbedingungen.

Federzüge sind in ihrer Konstruktion so ausgelegt, dass bei zunehmendem Seilauszug die Rückzugkraft zunimmt. Das jeweilige Arbeitswerkzeug wird nach Gebrauch durch den Federzug wieder in die Ursprungsposition zurückgezogen. Der Arbeitsplatz ist somit wieder schnell für den Einsatz anderer Werkzeuge oder Vorrichtungen freigegeben und stets aufgeräumt. Die sehr flach ansteigende Federkraft gewährleistet präzises Arbeiten.

Gewichtsausgleicher haben eine konische Seiltrommel, die über den gesamten Seilzug eine nahezu gleich bleibende Rückzugskraft bewirkt. In der Praxis bedeutet dies, dass nach dem Anhängen der Last die eingestellte Position beibehalten wird. Außerdem bleibt die Rückzugkraft gerade bei sehr präzisen und feinfühligen Arbeiten konstant, so dass der Nutzer über einen längeren Zeitraum ermüdungsfrei bei höchster Präzision arbeiten kann.

Sämtliche Federzüge und Gewichtsausgleicher mit einem Traglastbereich von 3 kg und höher verfügen serienmäßig über eine Federbruchsicherung, um die Betriebssicherheit zu erhöhen. Die Tragkraftbereiche von Federzügen reichen bis 10 kg, die der Balancer liegen zwischen 0,4 und 300 kg. Beide sind innerhalb ihrer jeweiligen Baugruppen modular aufgebaut.

Automatische Arretierung an festgelegten Positionen

Die automatische Arretierung bei manchen Modellen sorgt für einen vorzeitigen Rückzugstopp an vorher bestimmten Positionen. Sie wird immer dann aktiv, wenn die Arbeitslast langsam zurückgeführt wird.

Bei schnellem Zurückführen greift die automatische Arretierung nicht. Diese Einstellungen verbessern bei einigen Anwendungen die Arbeitsergonomie, wenn beispielsweise bei verschiedenen Montageschritten an einem Arbeitsplatz die angehängte Last nicht vollständig auf die Ursprungsposition zurückgeführt werden soll.

Die Einsatzgebiete von Federzügen und Gewichtsausgleichern sind vielfältig. Besonderes Augenmerk legt die Automobilindustrie auf die kleinen, komfortablen Helfer. Die Auswahl der richtigen Rückholer und Balancer hängt von dem Gewicht der jeweiligen Werkzeuge und Geräte ab. Hinzu kommt häufig noch erforderliches Zubehör, unterschiedliche Aufsätze, Vorrichtungen oder Versorgungsleitungen.

Häufig verwendet werden die Federzüge und Gewichtsausgleicher beispielsweise beim Einsatz von Elektrowerkzeugen, Druckluftgeräten, Heftapparaten, Farbspritzpistolen, Messrobotern, Roboterzuleitungen und Handscannern. Die Anwendungen richten sich nach den Anforderungen der jeweiligen Nutzer. Sie reichen vom feinfühligen Positionieren wie in der Uhrenindustrie und Feinwerktechnik über das Bereithalten schwerster Werkzeuge wie im Maschinenbau bis hin zur Gewährleistung höchster Sicherheitsstandards wie im Kraftwerksbau.

Ein Balancer, der sich aufgrund seiner Einsatzmöglichkeiten, seiner Qualität und des hohen Sicherheitsstandards als Referenz durchgesetzt hat und in vielen Branchen eingesetzt wird, ist das Modell 7241. Hohe Betriebssicherheit und Langlebigkeit bietet der Balancer ebenso wie eine einfache und sichere Wartung. Die sieben Module umfassen Traglasten von 12 bis 100 kg bei einem serienmäßigen Seilauszug von 2 m.

Tauschen der Tragfedern verändert Traglastbereich

Aufgrund der modularen Bauweise kann mit einfachem Tauschen der Tragfeder der Traglastbereich verändert werden. Die Traglasteinstellung erfolgt stufenlos über eine Einstellschnecke. Auch die Seillänge lässt sich stufenlos anpassen und über die Seilklemme kann der Arbeitshub eingestellt werden. Eine Seilauszugbegrenzung verhindert die Überlastung der Seileinhängung. Die Seiltrommel ist kugelgelagert, um eine leichtgängige Arbeitsweise sicherzustellen. Der Gewichtsausgleicher 7241 eignet sich für alle Einsätze in Produktion und Montage.

Eine erweiterte Ausführung, das Modell 7261 für sehr schwere Lasten, hat eine hohe Tragkraft; bei einem Seilauszug von 1,5 m reicht sie von 150 bis 300 kg, aufgeteilt in sechs Module.

Wolfgang Bauer ist Verkaufsleiter der Hahn + Kolb Werkzeugmaschinen GmbH in 70469 Stuttgart.

Wolfgang Bauer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/betriebstechnik/arbeitsschutz/articles/166593/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz