Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Federzüge und Gewichtsausgleicher verringern körperliche Belastung

13.01.2009
Ergonomische Arbeitsplätze in produzierenden Unternehmen verringern nicht nur den Krankenstand bei Mitarbeitern, sondern erhöhen auch die Präzision, Qualität und Produktivität in der Fertigung. Dazu gehören häufig einfache Arbeitsmittel wie Federzüge und Gewichtsausgleicher, die die körperliche Belastung der Mitarbeiter minimieren.

Handhabungsgeräte wie Federzüge (Rückholer) und Gewichtsausgleicher (Balancer) erleichtern viele Arbeitsabläufe in Montage und Produktion. Die einzelnen Arbeitsschritte werden nicht nur flüssiger und gleichmäßiger, sondern auch sicherer. Ihr ausgewogenes Ausgleichsverhalten und die auf Haltbarkeit ausgelegte Ausführung machen sie zu idealen Helfern in der Industrie.

Umfangreiches Angebot an Federzügen und Gewichtsausgleichern

Der Stuttgarter Werkzeug-Dienstleister Hahn + Kolb ist mit seinem umfangreichen Angebot an Federzügen und Gewichtsausgleichern einer der führenden Anbieter in Deutschland. Aufgrund des hohen Qualitätsstandards haben die Autostat-Federzüge und -Gewichtsausgleicher eine lange Lebensdauer und eignen sich deshalb auch für harte Einsatzbedingungen.

Federzüge sind in ihrer Konstruktion so ausgelegt, dass bei zunehmendem Seilauszug die Rückzugkraft zunimmt. Das jeweilige Arbeitswerkzeug wird nach Gebrauch durch den Federzug wieder in die Ursprungsposition zurückgezogen. Der Arbeitsplatz ist somit wieder schnell für den Einsatz anderer Werkzeuge oder Vorrichtungen freigegeben und stets aufgeräumt. Die sehr flach ansteigende Federkraft gewährleistet präzises Arbeiten.

Gewichtsausgleicher haben eine konische Seiltrommel, die über den gesamten Seilzug eine nahezu gleich bleibende Rückzugskraft bewirkt. In der Praxis bedeutet dies, dass nach dem Anhängen der Last die eingestellte Position beibehalten wird. Außerdem bleibt die Rückzugkraft gerade bei sehr präzisen und feinfühligen Arbeiten konstant, so dass der Nutzer über einen längeren Zeitraum ermüdungsfrei bei höchster Präzision arbeiten kann.

Sämtliche Federzüge und Gewichtsausgleicher mit einem Traglastbereich von 3 kg und höher verfügen serienmäßig über eine Federbruchsicherung, um die Betriebssicherheit zu erhöhen. Die Tragkraftbereiche von Federzügen reichen bis 10 kg, die der Balancer liegen zwischen 0,4 und 300 kg. Beide sind innerhalb ihrer jeweiligen Baugruppen modular aufgebaut.

Automatische Arretierung an festgelegten Positionen

Die automatische Arretierung bei manchen Modellen sorgt für einen vorzeitigen Rückzugstopp an vorher bestimmten Positionen. Sie wird immer dann aktiv, wenn die Arbeitslast langsam zurückgeführt wird.

Bei schnellem Zurückführen greift die automatische Arretierung nicht. Diese Einstellungen verbessern bei einigen Anwendungen die Arbeitsergonomie, wenn beispielsweise bei verschiedenen Montageschritten an einem Arbeitsplatz die angehängte Last nicht vollständig auf die Ursprungsposition zurückgeführt werden soll.

Die Einsatzgebiete von Federzügen und Gewichtsausgleichern sind vielfältig. Besonderes Augenmerk legt die Automobilindustrie auf die kleinen, komfortablen Helfer. Die Auswahl der richtigen Rückholer und Balancer hängt von dem Gewicht der jeweiligen Werkzeuge und Geräte ab. Hinzu kommt häufig noch erforderliches Zubehör, unterschiedliche Aufsätze, Vorrichtungen oder Versorgungsleitungen.

Häufig verwendet werden die Federzüge und Gewichtsausgleicher beispielsweise beim Einsatz von Elektrowerkzeugen, Druckluftgeräten, Heftapparaten, Farbspritzpistolen, Messrobotern, Roboterzuleitungen und Handscannern. Die Anwendungen richten sich nach den Anforderungen der jeweiligen Nutzer. Sie reichen vom feinfühligen Positionieren wie in der Uhrenindustrie und Feinwerktechnik über das Bereithalten schwerster Werkzeuge wie im Maschinenbau bis hin zur Gewährleistung höchster Sicherheitsstandards wie im Kraftwerksbau.

Ein Balancer, der sich aufgrund seiner Einsatzmöglichkeiten, seiner Qualität und des hohen Sicherheitsstandards als Referenz durchgesetzt hat und in vielen Branchen eingesetzt wird, ist das Modell 7241. Hohe Betriebssicherheit und Langlebigkeit bietet der Balancer ebenso wie eine einfache und sichere Wartung. Die sieben Module umfassen Traglasten von 12 bis 100 kg bei einem serienmäßigen Seilauszug von 2 m.

Tauschen der Tragfedern verändert Traglastbereich

Aufgrund der modularen Bauweise kann mit einfachem Tauschen der Tragfeder der Traglastbereich verändert werden. Die Traglasteinstellung erfolgt stufenlos über eine Einstellschnecke. Auch die Seillänge lässt sich stufenlos anpassen und über die Seilklemme kann der Arbeitshub eingestellt werden. Eine Seilauszugbegrenzung verhindert die Überlastung der Seileinhängung. Die Seiltrommel ist kugelgelagert, um eine leichtgängige Arbeitsweise sicherzustellen. Der Gewichtsausgleicher 7241 eignet sich für alle Einsätze in Produktion und Montage.

Eine erweiterte Ausführung, das Modell 7261 für sehr schwere Lasten, hat eine hohe Tragkraft; bei einem Seilauszug von 1,5 m reicht sie von 150 bis 300 kg, aufgeteilt in sechs Module.

Wolfgang Bauer ist Verkaufsleiter der Hahn + Kolb Werkzeugmaschinen GmbH in 70469 Stuttgart.

Wolfgang Bauer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/betriebstechnik/arbeitsschutz/articles/166593/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexible Fertigung von Elektromotoren für Fahrzeuge
06.09.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik