Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Federzüge und Gewichtsausgleicher verringern körperliche Belastung

13.01.2009
Ergonomische Arbeitsplätze in produzierenden Unternehmen verringern nicht nur den Krankenstand bei Mitarbeitern, sondern erhöhen auch die Präzision, Qualität und Produktivität in der Fertigung. Dazu gehören häufig einfache Arbeitsmittel wie Federzüge und Gewichtsausgleicher, die die körperliche Belastung der Mitarbeiter minimieren.

Handhabungsgeräte wie Federzüge (Rückholer) und Gewichtsausgleicher (Balancer) erleichtern viele Arbeitsabläufe in Montage und Produktion. Die einzelnen Arbeitsschritte werden nicht nur flüssiger und gleichmäßiger, sondern auch sicherer. Ihr ausgewogenes Ausgleichsverhalten und die auf Haltbarkeit ausgelegte Ausführung machen sie zu idealen Helfern in der Industrie.

Umfangreiches Angebot an Federzügen und Gewichtsausgleichern

Der Stuttgarter Werkzeug-Dienstleister Hahn + Kolb ist mit seinem umfangreichen Angebot an Federzügen und Gewichtsausgleichern einer der führenden Anbieter in Deutschland. Aufgrund des hohen Qualitätsstandards haben die Autostat-Federzüge und -Gewichtsausgleicher eine lange Lebensdauer und eignen sich deshalb auch für harte Einsatzbedingungen.

Federzüge sind in ihrer Konstruktion so ausgelegt, dass bei zunehmendem Seilauszug die Rückzugkraft zunimmt. Das jeweilige Arbeitswerkzeug wird nach Gebrauch durch den Federzug wieder in die Ursprungsposition zurückgezogen. Der Arbeitsplatz ist somit wieder schnell für den Einsatz anderer Werkzeuge oder Vorrichtungen freigegeben und stets aufgeräumt. Die sehr flach ansteigende Federkraft gewährleistet präzises Arbeiten.

Gewichtsausgleicher haben eine konische Seiltrommel, die über den gesamten Seilzug eine nahezu gleich bleibende Rückzugskraft bewirkt. In der Praxis bedeutet dies, dass nach dem Anhängen der Last die eingestellte Position beibehalten wird. Außerdem bleibt die Rückzugkraft gerade bei sehr präzisen und feinfühligen Arbeiten konstant, so dass der Nutzer über einen längeren Zeitraum ermüdungsfrei bei höchster Präzision arbeiten kann.

Sämtliche Federzüge und Gewichtsausgleicher mit einem Traglastbereich von 3 kg und höher verfügen serienmäßig über eine Federbruchsicherung, um die Betriebssicherheit zu erhöhen. Die Tragkraftbereiche von Federzügen reichen bis 10 kg, die der Balancer liegen zwischen 0,4 und 300 kg. Beide sind innerhalb ihrer jeweiligen Baugruppen modular aufgebaut.

Automatische Arretierung an festgelegten Positionen

Die automatische Arretierung bei manchen Modellen sorgt für einen vorzeitigen Rückzugstopp an vorher bestimmten Positionen. Sie wird immer dann aktiv, wenn die Arbeitslast langsam zurückgeführt wird.

Bei schnellem Zurückführen greift die automatische Arretierung nicht. Diese Einstellungen verbessern bei einigen Anwendungen die Arbeitsergonomie, wenn beispielsweise bei verschiedenen Montageschritten an einem Arbeitsplatz die angehängte Last nicht vollständig auf die Ursprungsposition zurückgeführt werden soll.

Die Einsatzgebiete von Federzügen und Gewichtsausgleichern sind vielfältig. Besonderes Augenmerk legt die Automobilindustrie auf die kleinen, komfortablen Helfer. Die Auswahl der richtigen Rückholer und Balancer hängt von dem Gewicht der jeweiligen Werkzeuge und Geräte ab. Hinzu kommt häufig noch erforderliches Zubehör, unterschiedliche Aufsätze, Vorrichtungen oder Versorgungsleitungen.

Häufig verwendet werden die Federzüge und Gewichtsausgleicher beispielsweise beim Einsatz von Elektrowerkzeugen, Druckluftgeräten, Heftapparaten, Farbspritzpistolen, Messrobotern, Roboterzuleitungen und Handscannern. Die Anwendungen richten sich nach den Anforderungen der jeweiligen Nutzer. Sie reichen vom feinfühligen Positionieren wie in der Uhrenindustrie und Feinwerktechnik über das Bereithalten schwerster Werkzeuge wie im Maschinenbau bis hin zur Gewährleistung höchster Sicherheitsstandards wie im Kraftwerksbau.

Ein Balancer, der sich aufgrund seiner Einsatzmöglichkeiten, seiner Qualität und des hohen Sicherheitsstandards als Referenz durchgesetzt hat und in vielen Branchen eingesetzt wird, ist das Modell 7241. Hohe Betriebssicherheit und Langlebigkeit bietet der Balancer ebenso wie eine einfache und sichere Wartung. Die sieben Module umfassen Traglasten von 12 bis 100 kg bei einem serienmäßigen Seilauszug von 2 m.

Tauschen der Tragfedern verändert Traglastbereich

Aufgrund der modularen Bauweise kann mit einfachem Tauschen der Tragfeder der Traglastbereich verändert werden. Die Traglasteinstellung erfolgt stufenlos über eine Einstellschnecke. Auch die Seillänge lässt sich stufenlos anpassen und über die Seilklemme kann der Arbeitshub eingestellt werden. Eine Seilauszugbegrenzung verhindert die Überlastung der Seileinhängung. Die Seiltrommel ist kugelgelagert, um eine leichtgängige Arbeitsweise sicherzustellen. Der Gewichtsausgleicher 7241 eignet sich für alle Einsätze in Produktion und Montage.

Eine erweiterte Ausführung, das Modell 7261 für sehr schwere Lasten, hat eine hohe Tragkraft; bei einem Seilauszug von 1,5 m reicht sie von 150 bis 300 kg, aufgeteilt in sechs Module.

Wolfgang Bauer ist Verkaufsleiter der Hahn + Kolb Werkzeugmaschinen GmbH in 70469 Stuttgart.

Wolfgang Bauer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/betriebstechnik/arbeitsschutz/articles/166593/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

29.05.2017 | Physik Astronomie

Deutschlandweit erstmalig: Selbstauflösender Bronchial-Stent für Säugling

29.05.2017 | Medizintechnik

Professionelle Mooszucht für den Klimaschutz – Projektstart in Greifswald

29.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz