Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Federzüge und Gewichtsausgleicher verringern körperliche Belastung

13.01.2009
Ergonomische Arbeitsplätze in produzierenden Unternehmen verringern nicht nur den Krankenstand bei Mitarbeitern, sondern erhöhen auch die Präzision, Qualität und Produktivität in der Fertigung. Dazu gehören häufig einfache Arbeitsmittel wie Federzüge und Gewichtsausgleicher, die die körperliche Belastung der Mitarbeiter minimieren.

Handhabungsgeräte wie Federzüge (Rückholer) und Gewichtsausgleicher (Balancer) erleichtern viele Arbeitsabläufe in Montage und Produktion. Die einzelnen Arbeitsschritte werden nicht nur flüssiger und gleichmäßiger, sondern auch sicherer. Ihr ausgewogenes Ausgleichsverhalten und die auf Haltbarkeit ausgelegte Ausführung machen sie zu idealen Helfern in der Industrie.

Umfangreiches Angebot an Federzügen und Gewichtsausgleichern

Der Stuttgarter Werkzeug-Dienstleister Hahn + Kolb ist mit seinem umfangreichen Angebot an Federzügen und Gewichtsausgleichern einer der führenden Anbieter in Deutschland. Aufgrund des hohen Qualitätsstandards haben die Autostat-Federzüge und -Gewichtsausgleicher eine lange Lebensdauer und eignen sich deshalb auch für harte Einsatzbedingungen.

Federzüge sind in ihrer Konstruktion so ausgelegt, dass bei zunehmendem Seilauszug die Rückzugkraft zunimmt. Das jeweilige Arbeitswerkzeug wird nach Gebrauch durch den Federzug wieder in die Ursprungsposition zurückgezogen. Der Arbeitsplatz ist somit wieder schnell für den Einsatz anderer Werkzeuge oder Vorrichtungen freigegeben und stets aufgeräumt. Die sehr flach ansteigende Federkraft gewährleistet präzises Arbeiten.

Gewichtsausgleicher haben eine konische Seiltrommel, die über den gesamten Seilzug eine nahezu gleich bleibende Rückzugskraft bewirkt. In der Praxis bedeutet dies, dass nach dem Anhängen der Last die eingestellte Position beibehalten wird. Außerdem bleibt die Rückzugkraft gerade bei sehr präzisen und feinfühligen Arbeiten konstant, so dass der Nutzer über einen längeren Zeitraum ermüdungsfrei bei höchster Präzision arbeiten kann.

Sämtliche Federzüge und Gewichtsausgleicher mit einem Traglastbereich von 3 kg und höher verfügen serienmäßig über eine Federbruchsicherung, um die Betriebssicherheit zu erhöhen. Die Tragkraftbereiche von Federzügen reichen bis 10 kg, die der Balancer liegen zwischen 0,4 und 300 kg. Beide sind innerhalb ihrer jeweiligen Baugruppen modular aufgebaut.

Automatische Arretierung an festgelegten Positionen

Die automatische Arretierung bei manchen Modellen sorgt für einen vorzeitigen Rückzugstopp an vorher bestimmten Positionen. Sie wird immer dann aktiv, wenn die Arbeitslast langsam zurückgeführt wird.

Bei schnellem Zurückführen greift die automatische Arretierung nicht. Diese Einstellungen verbessern bei einigen Anwendungen die Arbeitsergonomie, wenn beispielsweise bei verschiedenen Montageschritten an einem Arbeitsplatz die angehängte Last nicht vollständig auf die Ursprungsposition zurückgeführt werden soll.

Die Einsatzgebiete von Federzügen und Gewichtsausgleichern sind vielfältig. Besonderes Augenmerk legt die Automobilindustrie auf die kleinen, komfortablen Helfer. Die Auswahl der richtigen Rückholer und Balancer hängt von dem Gewicht der jeweiligen Werkzeuge und Geräte ab. Hinzu kommt häufig noch erforderliches Zubehör, unterschiedliche Aufsätze, Vorrichtungen oder Versorgungsleitungen.

Häufig verwendet werden die Federzüge und Gewichtsausgleicher beispielsweise beim Einsatz von Elektrowerkzeugen, Druckluftgeräten, Heftapparaten, Farbspritzpistolen, Messrobotern, Roboterzuleitungen und Handscannern. Die Anwendungen richten sich nach den Anforderungen der jeweiligen Nutzer. Sie reichen vom feinfühligen Positionieren wie in der Uhrenindustrie und Feinwerktechnik über das Bereithalten schwerster Werkzeuge wie im Maschinenbau bis hin zur Gewährleistung höchster Sicherheitsstandards wie im Kraftwerksbau.

Ein Balancer, der sich aufgrund seiner Einsatzmöglichkeiten, seiner Qualität und des hohen Sicherheitsstandards als Referenz durchgesetzt hat und in vielen Branchen eingesetzt wird, ist das Modell 7241. Hohe Betriebssicherheit und Langlebigkeit bietet der Balancer ebenso wie eine einfache und sichere Wartung. Die sieben Module umfassen Traglasten von 12 bis 100 kg bei einem serienmäßigen Seilauszug von 2 m.

Tauschen der Tragfedern verändert Traglastbereich

Aufgrund der modularen Bauweise kann mit einfachem Tauschen der Tragfeder der Traglastbereich verändert werden. Die Traglasteinstellung erfolgt stufenlos über eine Einstellschnecke. Auch die Seillänge lässt sich stufenlos anpassen und über die Seilklemme kann der Arbeitshub eingestellt werden. Eine Seilauszugbegrenzung verhindert die Überlastung der Seileinhängung. Die Seiltrommel ist kugelgelagert, um eine leichtgängige Arbeitsweise sicherzustellen. Der Gewichtsausgleicher 7241 eignet sich für alle Einsätze in Produktion und Montage.

Eine erweiterte Ausführung, das Modell 7261 für sehr schwere Lasten, hat eine hohe Tragkraft; bei einem Seilauszug von 1,5 m reicht sie von 150 bis 300 kg, aufgeteilt in sechs Module.

Wolfgang Bauer ist Verkaufsleiter der Hahn + Kolb Werkzeugmaschinen GmbH in 70469 Stuttgart.

Wolfgang Bauer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/betriebstechnik/arbeitsschutz/articles/166593/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht LZH optimiert laserbasierte CFK-Nachbearbeitung für die Luftfahrtindustrie
24.11.2016 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie