Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Faserlaser modernisierte Schneidanlage erhöht die Produktivität

28.10.2009
Nach zwanzig Jahren Laufzeit musste eine Portallaserschneidanlage erneuert werden. Ausgerüstet mit einem 1,2 kW Faserlaser ist die Anlage nun wieder auf dem neusten Stand und schneidet zu geringeren Kosten – vor allem wegen des sehr geringen Justage- und Wartungsaufwands.

Zwanzig Jahre lang verrichtete die Laseranlage bei der Thyrolf & Uhle GmbH in Dessau ihren Dienst. Unzählige Meter Blech hat sie während dieser Zeit geschnitten – bis sie im April 2009 ausfiel. Eine schnelle Lösung musste her, denn die Auftragsbücher waren voll. Dabei sollte aber sowohl die Laufbahn als auch die Wechseltischeinheit der alten Anlage weiterverwendet werden können.

Daher wandte man sich an den Lieferanten Messer Cutting Systems. Als Schneidmaschine kam schon aufgrund der Größe der zu integrierenden Laufbahn die Messer Multitherm in Frage. Diese vielseitige Anlage lässt sich mit unterschiedlichen Ausrüstungsoptionen bestücken. Für Thyrolf & Uhle sollte es wie zuvor eine Lasereinheit sein.

Faserlaser für Dünnblech gut geeignet

In Dessau wird im Drei-Schicht-Betrieb unter anderem Dünnblech von 0,5 bis 10 mm verarbeitet, zum Beispiel für Windkraftanlagen – das ideale Einsatzgebiet für den Faserlaser. In die Anlage eingesetzt wurde ein Faserlaser mit 1,2-kW-Resonator und Glasfaser-Strahlführung.

Ein Faserlaser hat durch den speziellen Aufbau im Vergleich zu einem CO2-Laser einen geringeren Energieverbrauch. Die Schneidleistung von 1200 W ist beispielsweise mit der eines 2000-W-CO2-Lasers vergleichbar, weil die kürzere Wellenlänge des Faserlasers besser in das Material einkoppelt. Zusätzlich liegt der Gesamtwirkungsgrad des Faserlasers bei 30% und ist damit dreimal so hoch wie bei vergleichbaren CO2-Lasern.

Geringerer Wartungsaufwand dank Faserlaser

Bei der alten CO2-Laseranlage mussten durch die Konstruktion mit Umlenkspiegeln oft die Optiken nachjustiert werden und wurde mit verschiedenen Gasen hantiert. Dagegen hat der Faserlaser einen sehr geringen Justage- und Wartungsaufwand. Faserlaser arbeiten mit durchgängigen Glasfasern ohne Umlenkspiegel und Gasspülungen.

Darüber hinaus gibt es im Laserresonator selbst keine bewegten Teile. Messer Cutting Systems gibt an, dass die Standzeit der Emitterdioden 50000 Stunden beträgt. Demnach könnte die Anlage im Drei-Schicht-Betrieb mehr als zwölf Jahre wartungsfrei laufen. Nur alle zwei bis drei Monate ist das Kühlmittel zu tauschen.

Beim Bedienerkomfort konnte sich Thyrolf & Uhle ebenfalls steigern: Die neue Anlage ist über die Steuerung Global Control per Touchscreen und Kamera intuitiv zu bedienen. Die Menüs zeigen beispielsweise nur die jeweils notwendigen Parameter des laufenden Prozesses an. Der Bediener wird automatisch durch die Menüs zur Vorbereitung der Schneidprozesse geführt.

Laserschneidanlage mit neuer Bedienung reduziert Fehler

Dabei kann der Nutzer jegliche Einstellungen und Parameter auf dem Bildschirm antippen und sofort ändern. Diese logisch aufgebaute und nachvollziehbare Bedienung reduziert Einarbeitungszeit und Fehler auf ein Minimum. Die wesentlichen Funktionen beherrscht der Bediener meist schon nach einem halben Tag.

Für Thyrolf & Uhle war der Faserlaser die passende Lösung, um die Schneidmaschine auf den neusten Stand der Technik zu bringen. Dank der geringen Wartungsintervalle, der höheren Schnittgeschwindigkeit und der optimalen Qualität werden auf lange Sicht Kosten eingespart.

Thomas Dünzkofer ist Produktmanager bei der Messer Cutting & Welding GmbH, 64823 Groß-Umstadt.

Thomas Dünzkofer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/trenntechnik/articles/236042/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie