Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fabrik vom digitalen Reißbrett könnte bis zu 70 Prozent der Planungsfehler vermeiden

26.10.2010
Die Fabrik vom digitalen Reißbrett, ein am Computer simulierter Produktionsstart: Forscher des Fachgebiets Produktionsorganisation und Fabrikplanung der Universität Kassel arbeiten daran, dass diese Vision Wirklichkeit wird. Einige Beispiele: Ein neues Logistikzentrum soll gebaut werden.

Ein Unternehmen möchte seine Lagerhaltung verbessern, ein anderes seine Produktion um eine neue Produktvariante erweitern oder die Stückzahlen hochfahren: Solche Projekte erfordern einen hohen Investitionsaufwand und kosten noch viel mehr Geld, wenn sich erst im Praxistest herausstellt, dass den Planern Fehler unterlaufen sind.

So sei es eine schon fast klassische Panne, wenn Fertigungstakte nicht aufeinander abgestimmt und Bereitstellplätze an Maschinen zu eng bemessen werden, so dass sich Gabelstapler mit anzulieferndem Material in der Fabrikhalle stauen, sagt Ulrich Jessen, Diplom-Informatiker am Institut für Produktionstechnik und Logistik der Universität Kassel.

Die Kasseler Forscher verfolgen die Vision von der digitalen Fabrik: „Ein Produkt würde hier schon vor dem Start der tatsächlichen Produktion digital mit den Mitteln der Simulation am Computer hergestellt“, beschreibt Professor Dr.-Ing. Sigrid Wenzel, Leiterin des Fachgebiets Produktionsorganisation und Fabrikplanung und geschäftsführende Direktorin des Instituts für Produktionstechnik und Logistik, dieses Ziel. Im Labor des Instituts kann man eine solche Fabrik vom digitalen Reißbrett bereits als dreidimensionales Modell in Betrieb sehen.

Die Technik der rechnergestützten Simulation von Betriebsabläufen werde schon seit fast 30 Jahren eingesetzt, um Planungsfehler zu vermeiden und Zeit bei der Einführung neuer Prozesse und Produkte zu sparen. „Große Investitionen werden ohne Simulation gar nicht mehr getätigt“, erklärt Professorin Wenzel. Dennoch komme es immer wieder vor, dass Unternehmen dieses Instrument zu spät, nämlich erst in der Anlaufphase der Produktion, einsetzen.

Dabei zeigten Untersuchungen, dass Firmen die Produktionsplanung und -anlauf um bis zu 30 Prozent verkürzen und bis zu 70 Prozent der Planungsfehler vermeiden könnten, sagt die Wissenschaftlerin. Dies verringere Kosten und erhöhe die Qualität. Die Simulation helfe außerdem, Investoren und Vorstandsetagen zügiger von neuen Projekten zu überzeugen, meint Professorin Wenzel.

Für die Simulation von Materialflüssen, logistischen Abläufen und Produktionsprozessen gibt es bereits eine Vielzahl von Softwarewerkzeugen. Doch um eine ganze Fabrik samt ihren ineinander greifenden Prozessen zu planen und virtuell in Gang zu setzen, reichen einzelne solcher Werkzeuge nicht aus. „Dazu müssen sie miteinander vernetzt und ihre Schnittstellen standardisiert werden“, sagt Professorin Wenzel. Das ist gerade im Zeitalter der Globalisierung und der extremen Arbeitsteilung zwischen verschiedenen Branchen und Unternehmen ein sehr anspruchsvolles Ziel.

Da reicht es nicht aus, nur die Abläufe innerhalb der Fabrik im Blick zu haben, wenn später in der Realität die Produktionskette reibungslos laufen soll. Die Simulation muss je nach Fragestellung möglichst auch den Energieverbrauch, Störfälle, Schwankungen auf den Absatzmärkten oder den Takt der Zulieferer aus aller Welt, die die Bestandteile für das Produkt des Unternehmens schicken, berücksichtigen. „Wandlungsfähige Systeme sind jetzt interessant“, sagt Professorin Wenzel. Unter dem Eindruck der Wirtschaftskrise hätten Firmen sogar Lösungen nachgefragt, bei denen es nicht um das Hochfahren der Produktion, sondern um eine flexible Anpassung von Fabriken auch an Produktionsrückgänge gehe.

Mit ihrem Leistungsangebot zum Einsatz der Simulation und Visualisierung trifft das Fachgebiet die aktuellen Bedarfe vieler Unternehmen der Region. Von der Forschung am Fachgebiet profitieren aber nicht nur große Unternehmen sondern auch kleine und mittlere Unternehmen in Hessen. Mit der Hessenagentur entwickle das Institut zurzeit Unterstützungssysteme für diese Firmen, damit sie die Simulationswerkzeuge gezielter und einfacher einsetzen können, so der Diplom-Informatiker Jessen. Auch in der Ausbildung will das Institut die Simulation stärken. So bildet das Fachgebiet gezielt in Vorlesungen und Praktika aus, damit die Simulation als Handwerkszeug bei zukünftigen Arbeitsgebern in der Region eingesetzt werden kann. Der Verein der Automobilindustrie e.V. (VDA) vergibt in Zusammenarbeit mit dem Fachgebiet für Zusatzseminare ergänzende Zertifikate an die Studierenden.

Info
Prof. Dr.-Ing. Sigrid Wenzel
tel (0561) 804 1851
e-mail sekretariat-pfp@uni-kassel.de
Universität Kassel
Fachbereich Maschinenbau
Institut für Produktionstechnik und Logistik
Kurt-Wolters-Straße 3
34125 Kassel

Christine Mandel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie