Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für extreme Belastungen

01.03.2009
Die Lager von Bandanlagen sind oftmals einem hohen Verschmutzungsgrad und Feuchtigkeit ausgesetzt. In diesen Fällen ist eine Abdichtung notwendig, um Störungen oder gar Ausfälle zu reduzieren. Das Unternehmen SKF hat jetzt eine Mehrfachabdichtung für Pendelrollenlager entwickelt, die nicht nur deutlich wartungsärmer, sondern unter bestimmten Betriebsbedingungen sogar wartungsfrei ist.
Pendelrollenlager kommen immer dann zum Einsatz, wenn hohe Lasten, Fluchtungsfehler oder Wellendurchbiegungen von einer winkelbeweglichen Lagerung aufgenommen werden müssen. Sind sie einem hohen Verschmutzungsgrad oder auch Feuchtigkeit ausgesetzt, müssen sie entsprechend abgedichtet sein, um eine maximale Verfügbarkeit der Anlage zu erreichen. Interessant für den Betreiber ist, dass mittlerweile sehr wartungsarme oder sogar wartungsfreie abgedichtete Lager realisiert werden können, je nach Betriebsbedingung. So hat das Unternehmen SKF sein Sortiment der abgedichteten Pendelrollenlager speziell für den größeren Durchmesserbereich deutlich erweitert. Sie sind werksseitig mit Schmierstoff befüllt und ein- oder beidseitig mit Dichtscheiben bestückt.

Die Dichtungen dieser Pendelrollenlager bestehen aus einem Stahlblech, auf das der jeweilige Dichtungswerkstoff aufvulkanisiert ist. Sie sind im Außenring fixiert und dichten schleifend gegen den Innenring ab. Je nach Anforderung hinsichtlich Einsatztemperatur und notwendiger Beständigkeit gegenüber diversen anliegenden Medien kann, je nach Temperatur, zwischen folgenden Dichtungsmaterialen gewählt werden: NBR bis 110°C, HNBR bis 150°C und FPM bis 200°C. Darüber hinaus stehen sowohl Lager mit zylindrischer als auch mit konischer Bohrung, wie beispielsweise zum Einsatz auf Spannhülsen, zur Verfügung. Der werksseitig eingebrachte Schmierstoff kann an betriebsbedingte Anforderungen angepasst werden. Er sollte so gewählt werden, dass sich im Betrieb ein hydrodynamischer Schmierfilm realisieren lässt. Auf diese Weise wird ein metallischer Kontakt zwischen den Oberflächen der Wälzlagerkomponenten in einem weiten Anwendungsbereich vermieden. Sofern es die Betriebsbedingungen erfordern, können die Lager auch nachgeschmiert werden. Die Zufuhr erfolgt über eine umlaufende Nut und Bohrungen im Außenring, überschüssiges Fett kann über die Dichtlippen austreten. Die Nachschmierintervalle und -mengen sind auf die gleiche Weise wie bei offenen Lagern zu ermitteln. Nach der Erweiterten SKF Lebensdauertheorie geht in die Berechnung der nominellen Lebensdauer der so genannte Verunreinigungsbeiwert ein. Dieser kann bei abgedichteten Lagern im Vergleich zu den offenen höher angesetzt werden, was zu einem höheren Lebensdauerbeiwert führt. Je nach Lagertyp ist es möglich, für die abgedichtete Variante eine mehr als doppelt so hohe nominelle erweiterte Lebensdauer zu erreichen. Bezieht man also diesen Vorteil der abgedichteten Pendelrollenlager bereits in einem frühen Stadium der Entwicklung oder der Konstruktion mit ein, so kann gegebenenfalls von vornherein kleiner dimensioniert werden - das heißt, hier gibt es eine Option für das Down-Sizing.

Vorteile der Mehrfachabdichtung

Setzt man die abgedichteten Pendelrollenlager in Standardgehäusen ein, lässt sich eine äußerst effektive Mehrfachabdichtung realisieren. Sie besteht aus folgenden Bausteinen: Externe Gehäuseabdichtung, Fettvollfüllung im Gehäusefreiraum (hier wird eine mäßige Drehzahl vorausgesetzt) und eine lagerinterne, schleifende Dichtung des Pendelrollenlagers. Die erste Barriere gegen drohenden Schmutz- oder Feuchtigkeitseintritt bildet die externe Gehäuseabdichtung. Labyrinth oder Taconite sind hierbei gängige Dichtungsausführungen für verschiedene SKF Stehlager-, Spannlager- oder auch Flansch- lagergehäuse.

Die zweite Barriere stellt die 100-Prozent-Füllung des Gehäusefreiraumes mit Fett dar. Da der Lagerschmierstoff und das "Sperrfett" durch die schleifende Dichtung voneinander getrennt sind, ist es durchaus denkbar, für das Sperrfett einen biologisch abbaubaren Schmierstoff (z.B. SKF-Verkaufsfett LGGB2) einzusetzen. Das schont nicht nur die Umwelt, es reduziert auch die Entsorgungskosten. Die Kombination aus diesen beiden Vorschaltdichtungen und der daran anschließenden lagerinternen Dichtscheibe ermöglicht je nach Schmutzbeaufschlagung deutlich wartungsreduzierte oder gar wartungsfreie Lagerungen.

Das Standard-Sortiment der abgedichteten Pendelrollenlager von SKF umfasst mittlerweile ein breites Portfolio von Lagergrößen und -baureihen. Dies reicht bis zu einem Bohrungsdurchmesser von 320 Millimeter und ist im größeren Durchmesserbereich speziell auf gängige Standardgehäusebaureihen wie beispielsweise SNL, SBD, THD etc. angepasst. Das Sortiment befindet sich auch aktuell im Aufbau und kann je nach Marktbedürfnissen um weitere Typen ergänzt werden. Die Einsatzbereiche sind vielfältig: Angefangen von Textil- und Papiermaschinen, über Tagebaugeräte, Laufräder und Walzwerke bis hin zu Kranapplikationen (auch bei Schiffen) und Bandanlagen.

Werner Schleyer / Dr. Peter Stipp | SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/xist4c/web/Fuer-extreme-Belastungen_id_161__dId_410600_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie