Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für extreme Belastungen

01.03.2009
Die Lager von Bandanlagen sind oftmals einem hohen Verschmutzungsgrad und Feuchtigkeit ausgesetzt. In diesen Fällen ist eine Abdichtung notwendig, um Störungen oder gar Ausfälle zu reduzieren. Das Unternehmen SKF hat jetzt eine Mehrfachabdichtung für Pendelrollenlager entwickelt, die nicht nur deutlich wartungsärmer, sondern unter bestimmten Betriebsbedingungen sogar wartungsfrei ist.
Pendelrollenlager kommen immer dann zum Einsatz, wenn hohe Lasten, Fluchtungsfehler oder Wellendurchbiegungen von einer winkelbeweglichen Lagerung aufgenommen werden müssen. Sind sie einem hohen Verschmutzungsgrad oder auch Feuchtigkeit ausgesetzt, müssen sie entsprechend abgedichtet sein, um eine maximale Verfügbarkeit der Anlage zu erreichen. Interessant für den Betreiber ist, dass mittlerweile sehr wartungsarme oder sogar wartungsfreie abgedichtete Lager realisiert werden können, je nach Betriebsbedingung. So hat das Unternehmen SKF sein Sortiment der abgedichteten Pendelrollenlager speziell für den größeren Durchmesserbereich deutlich erweitert. Sie sind werksseitig mit Schmierstoff befüllt und ein- oder beidseitig mit Dichtscheiben bestückt.

Die Dichtungen dieser Pendelrollenlager bestehen aus einem Stahlblech, auf das der jeweilige Dichtungswerkstoff aufvulkanisiert ist. Sie sind im Außenring fixiert und dichten schleifend gegen den Innenring ab. Je nach Anforderung hinsichtlich Einsatztemperatur und notwendiger Beständigkeit gegenüber diversen anliegenden Medien kann, je nach Temperatur, zwischen folgenden Dichtungsmaterialen gewählt werden: NBR bis 110°C, HNBR bis 150°C und FPM bis 200°C. Darüber hinaus stehen sowohl Lager mit zylindrischer als auch mit konischer Bohrung, wie beispielsweise zum Einsatz auf Spannhülsen, zur Verfügung. Der werksseitig eingebrachte Schmierstoff kann an betriebsbedingte Anforderungen angepasst werden. Er sollte so gewählt werden, dass sich im Betrieb ein hydrodynamischer Schmierfilm realisieren lässt. Auf diese Weise wird ein metallischer Kontakt zwischen den Oberflächen der Wälzlagerkomponenten in einem weiten Anwendungsbereich vermieden. Sofern es die Betriebsbedingungen erfordern, können die Lager auch nachgeschmiert werden. Die Zufuhr erfolgt über eine umlaufende Nut und Bohrungen im Außenring, überschüssiges Fett kann über die Dichtlippen austreten. Die Nachschmierintervalle und -mengen sind auf die gleiche Weise wie bei offenen Lagern zu ermitteln. Nach der Erweiterten SKF Lebensdauertheorie geht in die Berechnung der nominellen Lebensdauer der so genannte Verunreinigungsbeiwert ein. Dieser kann bei abgedichteten Lagern im Vergleich zu den offenen höher angesetzt werden, was zu einem höheren Lebensdauerbeiwert führt. Je nach Lagertyp ist es möglich, für die abgedichtete Variante eine mehr als doppelt so hohe nominelle erweiterte Lebensdauer zu erreichen. Bezieht man also diesen Vorteil der abgedichteten Pendelrollenlager bereits in einem frühen Stadium der Entwicklung oder der Konstruktion mit ein, so kann gegebenenfalls von vornherein kleiner dimensioniert werden - das heißt, hier gibt es eine Option für das Down-Sizing.

Vorteile der Mehrfachabdichtung

Setzt man die abgedichteten Pendelrollenlager in Standardgehäusen ein, lässt sich eine äußerst effektive Mehrfachabdichtung realisieren. Sie besteht aus folgenden Bausteinen: Externe Gehäuseabdichtung, Fettvollfüllung im Gehäusefreiraum (hier wird eine mäßige Drehzahl vorausgesetzt) und eine lagerinterne, schleifende Dichtung des Pendelrollenlagers. Die erste Barriere gegen drohenden Schmutz- oder Feuchtigkeitseintritt bildet die externe Gehäuseabdichtung. Labyrinth oder Taconite sind hierbei gängige Dichtungsausführungen für verschiedene SKF Stehlager-, Spannlager- oder auch Flansch- lagergehäuse.

Die zweite Barriere stellt die 100-Prozent-Füllung des Gehäusefreiraumes mit Fett dar. Da der Lagerschmierstoff und das "Sperrfett" durch die schleifende Dichtung voneinander getrennt sind, ist es durchaus denkbar, für das Sperrfett einen biologisch abbaubaren Schmierstoff (z.B. SKF-Verkaufsfett LGGB2) einzusetzen. Das schont nicht nur die Umwelt, es reduziert auch die Entsorgungskosten. Die Kombination aus diesen beiden Vorschaltdichtungen und der daran anschließenden lagerinternen Dichtscheibe ermöglicht je nach Schmutzbeaufschlagung deutlich wartungsreduzierte oder gar wartungsfreie Lagerungen.

Das Standard-Sortiment der abgedichteten Pendelrollenlager von SKF umfasst mittlerweile ein breites Portfolio von Lagergrößen und -baureihen. Dies reicht bis zu einem Bohrungsdurchmesser von 320 Millimeter und ist im größeren Durchmesserbereich speziell auf gängige Standardgehäusebaureihen wie beispielsweise SNL, SBD, THD etc. angepasst. Das Sortiment befindet sich auch aktuell im Aufbau und kann je nach Marktbedürfnissen um weitere Typen ergänzt werden. Die Einsatzbereiche sind vielfältig: Angefangen von Textil- und Papiermaschinen, über Tagebaugeräte, Laufräder und Walzwerke bis hin zu Kranapplikationen (auch bei Schiffen) und Bandanlagen.

Werner Schleyer / Dr. Peter Stipp | SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/xist4c/web/Fuer-extreme-Belastungen_id_161__dId_410600_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive