Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für extreme Belastungen

01.03.2009
Die Lager von Bandanlagen sind oftmals einem hohen Verschmutzungsgrad und Feuchtigkeit ausgesetzt. In diesen Fällen ist eine Abdichtung notwendig, um Störungen oder gar Ausfälle zu reduzieren. Das Unternehmen SKF hat jetzt eine Mehrfachabdichtung für Pendelrollenlager entwickelt, die nicht nur deutlich wartungsärmer, sondern unter bestimmten Betriebsbedingungen sogar wartungsfrei ist.
Pendelrollenlager kommen immer dann zum Einsatz, wenn hohe Lasten, Fluchtungsfehler oder Wellendurchbiegungen von einer winkelbeweglichen Lagerung aufgenommen werden müssen. Sind sie einem hohen Verschmutzungsgrad oder auch Feuchtigkeit ausgesetzt, müssen sie entsprechend abgedichtet sein, um eine maximale Verfügbarkeit der Anlage zu erreichen. Interessant für den Betreiber ist, dass mittlerweile sehr wartungsarme oder sogar wartungsfreie abgedichtete Lager realisiert werden können, je nach Betriebsbedingung. So hat das Unternehmen SKF sein Sortiment der abgedichteten Pendelrollenlager speziell für den größeren Durchmesserbereich deutlich erweitert. Sie sind werksseitig mit Schmierstoff befüllt und ein- oder beidseitig mit Dichtscheiben bestückt.

Die Dichtungen dieser Pendelrollenlager bestehen aus einem Stahlblech, auf das der jeweilige Dichtungswerkstoff aufvulkanisiert ist. Sie sind im Außenring fixiert und dichten schleifend gegen den Innenring ab. Je nach Anforderung hinsichtlich Einsatztemperatur und notwendiger Beständigkeit gegenüber diversen anliegenden Medien kann, je nach Temperatur, zwischen folgenden Dichtungsmaterialen gewählt werden: NBR bis 110°C, HNBR bis 150°C und FPM bis 200°C. Darüber hinaus stehen sowohl Lager mit zylindrischer als auch mit konischer Bohrung, wie beispielsweise zum Einsatz auf Spannhülsen, zur Verfügung. Der werksseitig eingebrachte Schmierstoff kann an betriebsbedingte Anforderungen angepasst werden. Er sollte so gewählt werden, dass sich im Betrieb ein hydrodynamischer Schmierfilm realisieren lässt. Auf diese Weise wird ein metallischer Kontakt zwischen den Oberflächen der Wälzlagerkomponenten in einem weiten Anwendungsbereich vermieden. Sofern es die Betriebsbedingungen erfordern, können die Lager auch nachgeschmiert werden. Die Zufuhr erfolgt über eine umlaufende Nut und Bohrungen im Außenring, überschüssiges Fett kann über die Dichtlippen austreten. Die Nachschmierintervalle und -mengen sind auf die gleiche Weise wie bei offenen Lagern zu ermitteln. Nach der Erweiterten SKF Lebensdauertheorie geht in die Berechnung der nominellen Lebensdauer der so genannte Verunreinigungsbeiwert ein. Dieser kann bei abgedichteten Lagern im Vergleich zu den offenen höher angesetzt werden, was zu einem höheren Lebensdauerbeiwert führt. Je nach Lagertyp ist es möglich, für die abgedichtete Variante eine mehr als doppelt so hohe nominelle erweiterte Lebensdauer zu erreichen. Bezieht man also diesen Vorteil der abgedichteten Pendelrollenlager bereits in einem frühen Stadium der Entwicklung oder der Konstruktion mit ein, so kann gegebenenfalls von vornherein kleiner dimensioniert werden - das heißt, hier gibt es eine Option für das Down-Sizing.

Vorteile der Mehrfachabdichtung

Setzt man die abgedichteten Pendelrollenlager in Standardgehäusen ein, lässt sich eine äußerst effektive Mehrfachabdichtung realisieren. Sie besteht aus folgenden Bausteinen: Externe Gehäuseabdichtung, Fettvollfüllung im Gehäusefreiraum (hier wird eine mäßige Drehzahl vorausgesetzt) und eine lagerinterne, schleifende Dichtung des Pendelrollenlagers. Die erste Barriere gegen drohenden Schmutz- oder Feuchtigkeitseintritt bildet die externe Gehäuseabdichtung. Labyrinth oder Taconite sind hierbei gängige Dichtungsausführungen für verschiedene SKF Stehlager-, Spannlager- oder auch Flansch- lagergehäuse.

Die zweite Barriere stellt die 100-Prozent-Füllung des Gehäusefreiraumes mit Fett dar. Da der Lagerschmierstoff und das "Sperrfett" durch die schleifende Dichtung voneinander getrennt sind, ist es durchaus denkbar, für das Sperrfett einen biologisch abbaubaren Schmierstoff (z.B. SKF-Verkaufsfett LGGB2) einzusetzen. Das schont nicht nur die Umwelt, es reduziert auch die Entsorgungskosten. Die Kombination aus diesen beiden Vorschaltdichtungen und der daran anschließenden lagerinternen Dichtscheibe ermöglicht je nach Schmutzbeaufschlagung deutlich wartungsreduzierte oder gar wartungsfreie Lagerungen.

Das Standard-Sortiment der abgedichteten Pendelrollenlager von SKF umfasst mittlerweile ein breites Portfolio von Lagergrößen und -baureihen. Dies reicht bis zu einem Bohrungsdurchmesser von 320 Millimeter und ist im größeren Durchmesserbereich speziell auf gängige Standardgehäusebaureihen wie beispielsweise SNL, SBD, THD etc. angepasst. Das Sortiment befindet sich auch aktuell im Aufbau und kann je nach Marktbedürfnissen um weitere Typen ergänzt werden. Die Einsatzbereiche sind vielfältig: Angefangen von Textil- und Papiermaschinen, über Tagebaugeräte, Laufräder und Walzwerke bis hin zu Kranapplikationen (auch bei Schiffen) und Bandanlagen.

Werner Schleyer / Dr. Peter Stipp | SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/xist4c/web/Fuer-extreme-Belastungen_id_161__dId_410600_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau
28.04.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten
27.04.2017 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie