Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für extreme Belastungen

01.03.2009
Die Lager von Bandanlagen sind oftmals einem hohen Verschmutzungsgrad und Feuchtigkeit ausgesetzt. In diesen Fällen ist eine Abdichtung notwendig, um Störungen oder gar Ausfälle zu reduzieren. Das Unternehmen SKF hat jetzt eine Mehrfachabdichtung für Pendelrollenlager entwickelt, die nicht nur deutlich wartungsärmer, sondern unter bestimmten Betriebsbedingungen sogar wartungsfrei ist.
Pendelrollenlager kommen immer dann zum Einsatz, wenn hohe Lasten, Fluchtungsfehler oder Wellendurchbiegungen von einer winkelbeweglichen Lagerung aufgenommen werden müssen. Sind sie einem hohen Verschmutzungsgrad oder auch Feuchtigkeit ausgesetzt, müssen sie entsprechend abgedichtet sein, um eine maximale Verfügbarkeit der Anlage zu erreichen. Interessant für den Betreiber ist, dass mittlerweile sehr wartungsarme oder sogar wartungsfreie abgedichtete Lager realisiert werden können, je nach Betriebsbedingung. So hat das Unternehmen SKF sein Sortiment der abgedichteten Pendelrollenlager speziell für den größeren Durchmesserbereich deutlich erweitert. Sie sind werksseitig mit Schmierstoff befüllt und ein- oder beidseitig mit Dichtscheiben bestückt.

Die Dichtungen dieser Pendelrollenlager bestehen aus einem Stahlblech, auf das der jeweilige Dichtungswerkstoff aufvulkanisiert ist. Sie sind im Außenring fixiert und dichten schleifend gegen den Innenring ab. Je nach Anforderung hinsichtlich Einsatztemperatur und notwendiger Beständigkeit gegenüber diversen anliegenden Medien kann, je nach Temperatur, zwischen folgenden Dichtungsmaterialen gewählt werden: NBR bis 110°C, HNBR bis 150°C und FPM bis 200°C. Darüber hinaus stehen sowohl Lager mit zylindrischer als auch mit konischer Bohrung, wie beispielsweise zum Einsatz auf Spannhülsen, zur Verfügung. Der werksseitig eingebrachte Schmierstoff kann an betriebsbedingte Anforderungen angepasst werden. Er sollte so gewählt werden, dass sich im Betrieb ein hydrodynamischer Schmierfilm realisieren lässt. Auf diese Weise wird ein metallischer Kontakt zwischen den Oberflächen der Wälzlagerkomponenten in einem weiten Anwendungsbereich vermieden. Sofern es die Betriebsbedingungen erfordern, können die Lager auch nachgeschmiert werden. Die Zufuhr erfolgt über eine umlaufende Nut und Bohrungen im Außenring, überschüssiges Fett kann über die Dichtlippen austreten. Die Nachschmierintervalle und -mengen sind auf die gleiche Weise wie bei offenen Lagern zu ermitteln. Nach der Erweiterten SKF Lebensdauertheorie geht in die Berechnung der nominellen Lebensdauer der so genannte Verunreinigungsbeiwert ein. Dieser kann bei abgedichteten Lagern im Vergleich zu den offenen höher angesetzt werden, was zu einem höheren Lebensdauerbeiwert führt. Je nach Lagertyp ist es möglich, für die abgedichtete Variante eine mehr als doppelt so hohe nominelle erweiterte Lebensdauer zu erreichen. Bezieht man also diesen Vorteil der abgedichteten Pendelrollenlager bereits in einem frühen Stadium der Entwicklung oder der Konstruktion mit ein, so kann gegebenenfalls von vornherein kleiner dimensioniert werden - das heißt, hier gibt es eine Option für das Down-Sizing.

Vorteile der Mehrfachabdichtung

Setzt man die abgedichteten Pendelrollenlager in Standardgehäusen ein, lässt sich eine äußerst effektive Mehrfachabdichtung realisieren. Sie besteht aus folgenden Bausteinen: Externe Gehäuseabdichtung, Fettvollfüllung im Gehäusefreiraum (hier wird eine mäßige Drehzahl vorausgesetzt) und eine lagerinterne, schleifende Dichtung des Pendelrollenlagers. Die erste Barriere gegen drohenden Schmutz- oder Feuchtigkeitseintritt bildet die externe Gehäuseabdichtung. Labyrinth oder Taconite sind hierbei gängige Dichtungsausführungen für verschiedene SKF Stehlager-, Spannlager- oder auch Flansch- lagergehäuse.

Die zweite Barriere stellt die 100-Prozent-Füllung des Gehäusefreiraumes mit Fett dar. Da der Lagerschmierstoff und das "Sperrfett" durch die schleifende Dichtung voneinander getrennt sind, ist es durchaus denkbar, für das Sperrfett einen biologisch abbaubaren Schmierstoff (z.B. SKF-Verkaufsfett LGGB2) einzusetzen. Das schont nicht nur die Umwelt, es reduziert auch die Entsorgungskosten. Die Kombination aus diesen beiden Vorschaltdichtungen und der daran anschließenden lagerinternen Dichtscheibe ermöglicht je nach Schmutzbeaufschlagung deutlich wartungsreduzierte oder gar wartungsfreie Lagerungen.

Das Standard-Sortiment der abgedichteten Pendelrollenlager von SKF umfasst mittlerweile ein breites Portfolio von Lagergrößen und -baureihen. Dies reicht bis zu einem Bohrungsdurchmesser von 320 Millimeter und ist im größeren Durchmesserbereich speziell auf gängige Standardgehäusebaureihen wie beispielsweise SNL, SBD, THD etc. angepasst. Das Sortiment befindet sich auch aktuell im Aufbau und kann je nach Marktbedürfnissen um weitere Typen ergänzt werden. Die Einsatzbereiche sind vielfältig: Angefangen von Textil- und Papiermaschinen, über Tagebaugeräte, Laufräder und Walzwerke bis hin zu Kranapplikationen (auch bei Schiffen) und Bandanlagen.

Werner Schleyer / Dr. Peter Stipp | SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/xist4c/web/Fuer-extreme-Belastungen_id_161__dId_410600_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie