Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Externes Werkzeugmagazin steigert Produktivität

14.10.2009
Die wachsende Anzahl anspruchsvoller Bearbeitungsaufgaben hat meist die Erhöhung der Werkzeuganzahl zur Folge. Die Kapazität des internen Werkzeugmagazins setzt allerdings Grenzen. Abhilfe schafft ein externes Scheibenmagazin. Das Einwechseln der Werkzeuge in das interne Magazin übernimmt ein Roboter.

Welcher Nutzer einer CNC-Werkzeugmaschine stand nicht schon vor dem Problem, dass die Anzahl der im Werkzeugmagazin befindlichen Werkzeuge für die unterschiedlichen und komplexen Bearbeitungsvorgänge nicht ausreicht. Mit der Spezifikation der Werkzeugmaschine im Rahmen der Investitionsplanung wird die Anzahl der Werkzeugplätze festgelegt oder das Budget erlaubt nur eine bestimmte Anzahl an Werkzeugen, denn jeder Platz im Magazin kostet Geld. Grundlage ist letztendlich das zum Zeitpunkt der Planung bekannte Werkstücksortiment, das auf der Werkzeugmaschine bearbeitet werden soll.

Anspruchsvolle Bearbeitungsaufgaben erfordern mehr Werkzeuge

Die wachsende Anzahl anspruchsvoller Bearbeitungsaufgaben hat meist die Erhöhung der benötigten Werkzeuganzahl zur Folge oder in der Großserienfertigung werden Geschwisterwerkzeuge notwendig, um eine bedienarme Schichtgestaltung zu realisieren. Dann sind Neuinvestitionen in Maschinen/Bearbeitungszentren notwendig, um eine höhere Anzahl an Werkzeugplätzen zu realisieren oder man verliert durch das manuelle Einwechseln von Werkzeugen in die Hauptspindel oder in das interne Magazin an Produktivität.

Zur Erhöhung der Produktivität und Flexibilität einer vorhandenen CNC-Werkzeugmaschine unabhängig von Maschinentyp und Hersteller bietet die Gelenauer Maschinenbau AG ein neues externes Werkzeugmagazin an. Das mittelständische sächsische Unternehmen mit seinen 100 Mitarbeitern war bisher hauptsächlich als Baugruppenlieferant für Werkzeugmaschinenhersteller und deren Zulieferer sowie in der Präzisionsteilefertigung und Großteilebearbeitung erfolgreich.

Externes Scheibenmagazin wird neben der Maschine angeordnet

Mit eigenen Produkten möchte das Unternehmen sein Leistungsangebot deutlich erweitern und das vorhandene Know-how aus mehr als 50-jähriger Produktionserfahrung nutzen. Der neue, als Scheibenmagazin konzipierte Werkzeugspeicher wird neben der zu erweiternden Werkzeugmaschine angeordnet.

Letztendlich entscheiden über die Anordnung des Magazins die Platzverhältnisse in der Werkstatt beim Kunden, die Anordnung des internen Magazins in der Maschine, die Übergabestelle des Werkzeuges und die Art des Werkzeughandlings. Der Werkzeugwechsel zwischen internem und externem Werkzeugspeicher kann durch einen Sechs-Achs-Roboter (höchste Ausbaustufe) oder durch eine andere Handlingeinheit (Lineareinheit mit Greifer) erfolgen.

Während der gesamten Entwicklung standen Kosten und Universalität des neuen Werkzeugmagazins im Vordergrund. Aus diesem Grund wurde auf das Baukastenprinzip zurückgegriffen. Auf einem einheitlichen Grundgestell werden horizontal angeordnete Aluminiumscheiben mit den jeweiligen Werkzeugaufnahmen befestigt.

Externes Werkzeugmagazin kann bis zu 150 Werkzeuge speichern

Auf jeder Magazinscheibe können maximal 30 Werkzeuge eingelagert werden. Um die Speicherkapazität des Scheibenmagazins zu erhöhen, ist es möglich, bis zu fünf Scheiben übereinander anzuordnen, was einer maximalen Speicheranzahl von 150 Werkzeugen entspricht.

Der Platzbedarf des externen Werkzeugmagazins umfasst unabhängig von der zu speichernden Werkzeuganzahl aufgrund des einheitlichen Grundgestells immer lediglich 1,21 m². Die Werkzeugaufnahme in der Magazinscheibe erfolgt im Werkzeugkegel, dabei kommen Werkzeugaufnahmen aus schlagzähem glasfaserverstärkten Kunststoff zum Einsatz. Dieses Material ist besonders verschleißresistent und schützt den Werkzeugkegel vor Beschädigungen.

Externes Werkzeugmagazin kann auch große Werkzeuge problemlos aufnehmen

Das Magazin ist für Werkzeuge mit der Schnittstelle SK 40 nach DIN 69871, HSK A 63 nach DIN 69893-1 sowie Coromant Capto C6 ausgelegt. Das Einlagern von großen Werkzeugen ist unproblematisch.

Der maximale Werkzeugdurchmesser beträgt ohne gesperrten Nachbarplatz 100 mm. Ebenso spielt die Werkzeuglänge durch variable Zwischenstücke, die als Abstandshalter zwischen den einzelnen Magazinscheiben dienen, eine untergeordnete Rolle.

Der Antrieb der Drehachse des Scheibenmagazins erfolgt über einen Servomotor, der über einen wartungsfreien Zahnriementrieb mit der Antriebswelle verbunden ist. Die hard- und softwareseitige Implementierung der benötigten Servoachsen für Werkzeugwechsler und Werkzeugspeicher erfolgt in die Maschinensteuerung.

Externes Scheibenmagazin steigert Fertigungsflexibilität

Mit dem Einsatz des neuen externen Werkzeugmagazins ist der Anwender jederzeit in der Lage, schnell und kostengünstig auf neue Anforderungen seiner Kunden und einer erweiterten Produktpalette mit einem Zusatzangebot an Werkzeugen in der mechanischen Bearbeitung zu reagieren. Durch die hohe Universalität des Gesamtsystems werden die spezifischen Bedingungen des Anwenders in Bezug auf Werkzeugkegeltyp, Werkzeuggröße und Werkzeuganzahl berücksichtigt.

Dipl.-Ing. oec. Hans-Peter Weise ist Vorstandsmitglied der Gelenauer Maschinenbau AG in 09423 Gelenau.

Hans-Peter Weise | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/234044/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie