Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Externes Werkzeugmagazin steigert Produktivität

14.10.2009
Die wachsende Anzahl anspruchsvoller Bearbeitungsaufgaben hat meist die Erhöhung der Werkzeuganzahl zur Folge. Die Kapazität des internen Werkzeugmagazins setzt allerdings Grenzen. Abhilfe schafft ein externes Scheibenmagazin. Das Einwechseln der Werkzeuge in das interne Magazin übernimmt ein Roboter.

Welcher Nutzer einer CNC-Werkzeugmaschine stand nicht schon vor dem Problem, dass die Anzahl der im Werkzeugmagazin befindlichen Werkzeuge für die unterschiedlichen und komplexen Bearbeitungsvorgänge nicht ausreicht. Mit der Spezifikation der Werkzeugmaschine im Rahmen der Investitionsplanung wird die Anzahl der Werkzeugplätze festgelegt oder das Budget erlaubt nur eine bestimmte Anzahl an Werkzeugen, denn jeder Platz im Magazin kostet Geld. Grundlage ist letztendlich das zum Zeitpunkt der Planung bekannte Werkstücksortiment, das auf der Werkzeugmaschine bearbeitet werden soll.

Anspruchsvolle Bearbeitungsaufgaben erfordern mehr Werkzeuge

Die wachsende Anzahl anspruchsvoller Bearbeitungsaufgaben hat meist die Erhöhung der benötigten Werkzeuganzahl zur Folge oder in der Großserienfertigung werden Geschwisterwerkzeuge notwendig, um eine bedienarme Schichtgestaltung zu realisieren. Dann sind Neuinvestitionen in Maschinen/Bearbeitungszentren notwendig, um eine höhere Anzahl an Werkzeugplätzen zu realisieren oder man verliert durch das manuelle Einwechseln von Werkzeugen in die Hauptspindel oder in das interne Magazin an Produktivität.

Zur Erhöhung der Produktivität und Flexibilität einer vorhandenen CNC-Werkzeugmaschine unabhängig von Maschinentyp und Hersteller bietet die Gelenauer Maschinenbau AG ein neues externes Werkzeugmagazin an. Das mittelständische sächsische Unternehmen mit seinen 100 Mitarbeitern war bisher hauptsächlich als Baugruppenlieferant für Werkzeugmaschinenhersteller und deren Zulieferer sowie in der Präzisionsteilefertigung und Großteilebearbeitung erfolgreich.

Externes Scheibenmagazin wird neben der Maschine angeordnet

Mit eigenen Produkten möchte das Unternehmen sein Leistungsangebot deutlich erweitern und das vorhandene Know-how aus mehr als 50-jähriger Produktionserfahrung nutzen. Der neue, als Scheibenmagazin konzipierte Werkzeugspeicher wird neben der zu erweiternden Werkzeugmaschine angeordnet.

Letztendlich entscheiden über die Anordnung des Magazins die Platzverhältnisse in der Werkstatt beim Kunden, die Anordnung des internen Magazins in der Maschine, die Übergabestelle des Werkzeuges und die Art des Werkzeughandlings. Der Werkzeugwechsel zwischen internem und externem Werkzeugspeicher kann durch einen Sechs-Achs-Roboter (höchste Ausbaustufe) oder durch eine andere Handlingeinheit (Lineareinheit mit Greifer) erfolgen.

Während der gesamten Entwicklung standen Kosten und Universalität des neuen Werkzeugmagazins im Vordergrund. Aus diesem Grund wurde auf das Baukastenprinzip zurückgegriffen. Auf einem einheitlichen Grundgestell werden horizontal angeordnete Aluminiumscheiben mit den jeweiligen Werkzeugaufnahmen befestigt.

Externes Werkzeugmagazin kann bis zu 150 Werkzeuge speichern

Auf jeder Magazinscheibe können maximal 30 Werkzeuge eingelagert werden. Um die Speicherkapazität des Scheibenmagazins zu erhöhen, ist es möglich, bis zu fünf Scheiben übereinander anzuordnen, was einer maximalen Speicheranzahl von 150 Werkzeugen entspricht.

Der Platzbedarf des externen Werkzeugmagazins umfasst unabhängig von der zu speichernden Werkzeuganzahl aufgrund des einheitlichen Grundgestells immer lediglich 1,21 m². Die Werkzeugaufnahme in der Magazinscheibe erfolgt im Werkzeugkegel, dabei kommen Werkzeugaufnahmen aus schlagzähem glasfaserverstärkten Kunststoff zum Einsatz. Dieses Material ist besonders verschleißresistent und schützt den Werkzeugkegel vor Beschädigungen.

Externes Werkzeugmagazin kann auch große Werkzeuge problemlos aufnehmen

Das Magazin ist für Werkzeuge mit der Schnittstelle SK 40 nach DIN 69871, HSK A 63 nach DIN 69893-1 sowie Coromant Capto C6 ausgelegt. Das Einlagern von großen Werkzeugen ist unproblematisch.

Der maximale Werkzeugdurchmesser beträgt ohne gesperrten Nachbarplatz 100 mm. Ebenso spielt die Werkzeuglänge durch variable Zwischenstücke, die als Abstandshalter zwischen den einzelnen Magazinscheiben dienen, eine untergeordnete Rolle.

Der Antrieb der Drehachse des Scheibenmagazins erfolgt über einen Servomotor, der über einen wartungsfreien Zahnriementrieb mit der Antriebswelle verbunden ist. Die hard- und softwareseitige Implementierung der benötigten Servoachsen für Werkzeugwechsler und Werkzeugspeicher erfolgt in die Maschinensteuerung.

Externes Scheibenmagazin steigert Fertigungsflexibilität

Mit dem Einsatz des neuen externen Werkzeugmagazins ist der Anwender jederzeit in der Lage, schnell und kostengünstig auf neue Anforderungen seiner Kunden und einer erweiterten Produktpalette mit einem Zusatzangebot an Werkzeugen in der mechanischen Bearbeitung zu reagieren. Durch die hohe Universalität des Gesamtsystems werden die spezifischen Bedingungen des Anwenders in Bezug auf Werkzeugkegeltyp, Werkzeuggröße und Werkzeuganzahl berücksichtigt.

Dipl.-Ing. oec. Hans-Peter Weise ist Vorstandsmitglied der Gelenauer Maschinenbau AG in 09423 Gelenau.

Hans-Peter Weise | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/234044/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau
28.04.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten
27.04.2017 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie