Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Externes Werkzeugmagazin steigert Produktivität

14.10.2009
Die wachsende Anzahl anspruchsvoller Bearbeitungsaufgaben hat meist die Erhöhung der Werkzeuganzahl zur Folge. Die Kapazität des internen Werkzeugmagazins setzt allerdings Grenzen. Abhilfe schafft ein externes Scheibenmagazin. Das Einwechseln der Werkzeuge in das interne Magazin übernimmt ein Roboter.

Welcher Nutzer einer CNC-Werkzeugmaschine stand nicht schon vor dem Problem, dass die Anzahl der im Werkzeugmagazin befindlichen Werkzeuge für die unterschiedlichen und komplexen Bearbeitungsvorgänge nicht ausreicht. Mit der Spezifikation der Werkzeugmaschine im Rahmen der Investitionsplanung wird die Anzahl der Werkzeugplätze festgelegt oder das Budget erlaubt nur eine bestimmte Anzahl an Werkzeugen, denn jeder Platz im Magazin kostet Geld. Grundlage ist letztendlich das zum Zeitpunkt der Planung bekannte Werkstücksortiment, das auf der Werkzeugmaschine bearbeitet werden soll.

Anspruchsvolle Bearbeitungsaufgaben erfordern mehr Werkzeuge

Die wachsende Anzahl anspruchsvoller Bearbeitungsaufgaben hat meist die Erhöhung der benötigten Werkzeuganzahl zur Folge oder in der Großserienfertigung werden Geschwisterwerkzeuge notwendig, um eine bedienarme Schichtgestaltung zu realisieren. Dann sind Neuinvestitionen in Maschinen/Bearbeitungszentren notwendig, um eine höhere Anzahl an Werkzeugplätzen zu realisieren oder man verliert durch das manuelle Einwechseln von Werkzeugen in die Hauptspindel oder in das interne Magazin an Produktivität.

Zur Erhöhung der Produktivität und Flexibilität einer vorhandenen CNC-Werkzeugmaschine unabhängig von Maschinentyp und Hersteller bietet die Gelenauer Maschinenbau AG ein neues externes Werkzeugmagazin an. Das mittelständische sächsische Unternehmen mit seinen 100 Mitarbeitern war bisher hauptsächlich als Baugruppenlieferant für Werkzeugmaschinenhersteller und deren Zulieferer sowie in der Präzisionsteilefertigung und Großteilebearbeitung erfolgreich.

Externes Scheibenmagazin wird neben der Maschine angeordnet

Mit eigenen Produkten möchte das Unternehmen sein Leistungsangebot deutlich erweitern und das vorhandene Know-how aus mehr als 50-jähriger Produktionserfahrung nutzen. Der neue, als Scheibenmagazin konzipierte Werkzeugspeicher wird neben der zu erweiternden Werkzeugmaschine angeordnet.

Letztendlich entscheiden über die Anordnung des Magazins die Platzverhältnisse in der Werkstatt beim Kunden, die Anordnung des internen Magazins in der Maschine, die Übergabestelle des Werkzeuges und die Art des Werkzeughandlings. Der Werkzeugwechsel zwischen internem und externem Werkzeugspeicher kann durch einen Sechs-Achs-Roboter (höchste Ausbaustufe) oder durch eine andere Handlingeinheit (Lineareinheit mit Greifer) erfolgen.

Während der gesamten Entwicklung standen Kosten und Universalität des neuen Werkzeugmagazins im Vordergrund. Aus diesem Grund wurde auf das Baukastenprinzip zurückgegriffen. Auf einem einheitlichen Grundgestell werden horizontal angeordnete Aluminiumscheiben mit den jeweiligen Werkzeugaufnahmen befestigt.

Externes Werkzeugmagazin kann bis zu 150 Werkzeuge speichern

Auf jeder Magazinscheibe können maximal 30 Werkzeuge eingelagert werden. Um die Speicherkapazität des Scheibenmagazins zu erhöhen, ist es möglich, bis zu fünf Scheiben übereinander anzuordnen, was einer maximalen Speicheranzahl von 150 Werkzeugen entspricht.

Der Platzbedarf des externen Werkzeugmagazins umfasst unabhängig von der zu speichernden Werkzeuganzahl aufgrund des einheitlichen Grundgestells immer lediglich 1,21 m². Die Werkzeugaufnahme in der Magazinscheibe erfolgt im Werkzeugkegel, dabei kommen Werkzeugaufnahmen aus schlagzähem glasfaserverstärkten Kunststoff zum Einsatz. Dieses Material ist besonders verschleißresistent und schützt den Werkzeugkegel vor Beschädigungen.

Externes Werkzeugmagazin kann auch große Werkzeuge problemlos aufnehmen

Das Magazin ist für Werkzeuge mit der Schnittstelle SK 40 nach DIN 69871, HSK A 63 nach DIN 69893-1 sowie Coromant Capto C6 ausgelegt. Das Einlagern von großen Werkzeugen ist unproblematisch.

Der maximale Werkzeugdurchmesser beträgt ohne gesperrten Nachbarplatz 100 mm. Ebenso spielt die Werkzeuglänge durch variable Zwischenstücke, die als Abstandshalter zwischen den einzelnen Magazinscheiben dienen, eine untergeordnete Rolle.

Der Antrieb der Drehachse des Scheibenmagazins erfolgt über einen Servomotor, der über einen wartungsfreien Zahnriementrieb mit der Antriebswelle verbunden ist. Die hard- und softwareseitige Implementierung der benötigten Servoachsen für Werkzeugwechsler und Werkzeugspeicher erfolgt in die Maschinensteuerung.

Externes Scheibenmagazin steigert Fertigungsflexibilität

Mit dem Einsatz des neuen externen Werkzeugmagazins ist der Anwender jederzeit in der Lage, schnell und kostengünstig auf neue Anforderungen seiner Kunden und einer erweiterten Produktpalette mit einem Zusatzangebot an Werkzeugen in der mechanischen Bearbeitung zu reagieren. Durch die hohe Universalität des Gesamtsystems werden die spezifischen Bedingungen des Anwenders in Bezug auf Werkzeugkegeltyp, Werkzeuggröße und Werkzeuganzahl berücksichtigt.

Dipl.-Ing. oec. Hans-Peter Weise ist Vorstandsmitglied der Gelenauer Maschinenbau AG in 09423 Gelenau.

Hans-Peter Weise | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/234044/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht LZH optimiert laserbasierte CFK-Nachbearbeitung für die Luftfahrtindustrie
24.11.2016 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie