Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EXTEND Retrofit-Paket bringt elektromechanische Prüfmaschinen auf den neuesten Stand

14.05.2012
Die Instron EXTEND- Retrofit-Pakete ermöglichen das kosteneffiziente Aktualisieren der Funktionalität und des Sicherheitsstandards in die Jahre gekommener elektromechanischer Instron Prüfsysteme.
Zum vollständigen, auf den jeweiligen Maschinentyp abgestimmten Ausstattungssatz dieser modular aufgebauten Pakete gehören die Neukomponenten der Maschinensteuerung und leistungsstarke Signalverarbeitungsmodule, die baugleich mit den Systemen der aktuellen Instron Prüfmaschinen-Baureihen sind.

Bestehende Prüfrahmen, Spannzeuge und Kraftmessdosen lassen sich weiterverwenden. Techniker von Instron übernehmen den Ausbau der alten Komponenten wie Elektronik und Schreiber sowie den Einbau und den Anschluss aller zum Retrofit gehörenden Module.

Speziell bei Prüfmaschinen, für die die Versorgung mit Ersatzteilen durch Elektronik-Zulieferer nicht mehr gesichert ist, ermöglicht diese Art der Aufrüstung den werterhaltenden Weiterbetrieb sowie den Erhalt oder sogar eine Steigerung der Betriebssicherheit, eine Verbesserung der Genauigkeit, eine Erhöhung der Zuverlässigkeit und damit eine Verringerung teurer Ausfallzeiten für Reparaturen.

Neu ist das Retrofit-Paket EXTEND 5900 für elektromechanische Instron Prüfmaschinen der Reihen 1180, 4200, 4400, 4500, 5500, 5800 und 6020. Es eignet sich für Routineprüfungen in der Qualitätssicherung ebenso wie für die Werkstoff- und Bauteilentwicklung und schließt auch einfache zyklische Prüfungen sowie Blockprogrammversuche ein. Die zugehörige digitale Signalverarbeitungseinheit (DSP) 5900 übernimmt Regelungsfunktionen, die Verarbeitung des Sensorsignals, die Hochgeschwindigkeitsdatenerfassung, und sie ermöglicht den einfachen Anschluss von Aufnehmern, des Rechners und der Service-schnittstellen. Die einfach zu installierenden Upgrades mit der Elektronik 5900 bieten Optionen wie zusätzliche Dehnungskarten, mehrkanalige Datenerfassung und analoge Ausgänge.

Das am Prüfrahmen fixierte, speziell für Instron-Prüfsysteme der Serie 5900 entwickelte Bedienfeld ist mit einer Kombination von Tasten und Echtzeitanzeigen, Grenzwert-überwachung, Notaustaster und optischem Encoder ausgestattet, um den Prüfablauf zu vereinfachen und die Effizienz zu steigern. Unter anderem ermöglicht es das Starten und Stoppen des Prüfablaufs sowie das Grob- und Feinjustieren der Traverse.

Vier vom Bediener konfigurierbare Softkeys können mit Funktionen aus der zur EXTEND Modernisierung gehörenden Instron Prüfsoftware Bluehill 3 belegt werden. Dieses flexibel an die Anforderungen des Anwenders adaptierbare Programmpaket ist mit bestehenden Merlin™ oder Series IX™ Prüfverfahren und Daten kompatibel. Es stellt Echtzeit-Grafiken, Ergebnisse und Statistiken zur Anzeige bereit, Daten lassen sich exportieren oder drucken, und nach Abschluss der Prüfung lassen sich kundenspezifische Prüfprotokolle erstellen.

Zusammen mit dem kostengünstigeren Retrofit-Paket EXTEND 3300 für Anwendungen in der Qualitätskontrolle, bei denen standardisierte und allgemeine Prüfungen durchgeführt werden, sind jetzt Upgrades für Instron Prüfsysteme der Typen 4201, 4202, 4204, 4206, 4505, 4507, 6025, 6027 und die 4400/5500/5800er Baureihen verfügbar (für andere, nicht genannte Prüfsysteme auf Anfrage). Der modulare Aufbau dieser Nachrüstsysteme erleichtert auch zukünftige Modernisierungen, einfach durch den Austausch der jeweils betroffenen Einheit.

Instron (www.instron.de) ist ein weltweit führender Hersteller von Prüfsystemen für die Werkstoff- und Bauteilprüfung. Als weltweit tätiges Unternehmen produziert und liefert Instron aus einer Hand Prüfsysteme zur Untersuchung der mechanischen Kennwerte und Eigenschaften zahlreicher Werkstoffe, Bauteile und Strukturen in den verschiedensten Umgebungen sowie Serviceleistungen für diese Produkte. Mit den Systemen von Instron können die unterschiedlichsten Materialien untersucht werden, angefangen von empfindlichen Fasern bis hin zu modernen, hochfesten Legierungen. Ergänzt um die Erfahrung von CEAST im Bau von Prüfmaschinen für Kunststoffe, bietet Instron seinen Kunden umfassende Lösungen für alle Prüfanforderungen in Forschung, Qualitäts- und Lebensdauerprüfung. Außerdem bietet Instron ein breites Spektrum an Serviceleistungen, z. B. Unterstützung bei Labormanagement, Kalibrierdienstleistungen sowie Kundenschulung. Instron ist Teil der Test and Measurement Group der US-amerikanischen Illinois Tool Works (ITW) mit mehr als 850 dezentralisierten Geschäftseinheiten in 52 Ländern und rund 60,000 Mitarbeitern.

Kontakt:
Simone Hebel
European MARCOM & PR Specialist
Instron Deutschland GmbH
Werner-von-Siemens-Straße 2
D-64319 Pfungstadt/Germany
Tel.: +49 (0) 6157 4029 614
E-Mail: simone_hebel@instron.com

Redaktioneller Kontakt und Belegexemplare:
Dr.-Ing. Jörg Wolters, Konsens PR GmbH & Co. KG,
Hans-Kudlich-Straße 25, D-64823 Groß-Umstadt – www.konsens.de
Tel.: +49 (0) 60 78 / 93 63 - 0, Fax: - 20, E-Mail: mail@konsens.de

Weitere Informationen: www.instron.de

| Instron Deutschland GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexible Fertigung von Elektromotoren für Fahrzeuge
06.09.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie