Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EXTEND Retrofit-Paket bringt elektromechanische Prüfmaschinen auf den neuesten Stand

14.05.2012
Die Instron EXTEND- Retrofit-Pakete ermöglichen das kosteneffiziente Aktualisieren der Funktionalität und des Sicherheitsstandards in die Jahre gekommener elektromechanischer Instron Prüfsysteme.
Zum vollständigen, auf den jeweiligen Maschinentyp abgestimmten Ausstattungssatz dieser modular aufgebauten Pakete gehören die Neukomponenten der Maschinensteuerung und leistungsstarke Signalverarbeitungsmodule, die baugleich mit den Systemen der aktuellen Instron Prüfmaschinen-Baureihen sind.

Bestehende Prüfrahmen, Spannzeuge und Kraftmessdosen lassen sich weiterverwenden. Techniker von Instron übernehmen den Ausbau der alten Komponenten wie Elektronik und Schreiber sowie den Einbau und den Anschluss aller zum Retrofit gehörenden Module.

Speziell bei Prüfmaschinen, für die die Versorgung mit Ersatzteilen durch Elektronik-Zulieferer nicht mehr gesichert ist, ermöglicht diese Art der Aufrüstung den werterhaltenden Weiterbetrieb sowie den Erhalt oder sogar eine Steigerung der Betriebssicherheit, eine Verbesserung der Genauigkeit, eine Erhöhung der Zuverlässigkeit und damit eine Verringerung teurer Ausfallzeiten für Reparaturen.

Neu ist das Retrofit-Paket EXTEND 5900 für elektromechanische Instron Prüfmaschinen der Reihen 1180, 4200, 4400, 4500, 5500, 5800 und 6020. Es eignet sich für Routineprüfungen in der Qualitätssicherung ebenso wie für die Werkstoff- und Bauteilentwicklung und schließt auch einfache zyklische Prüfungen sowie Blockprogrammversuche ein. Die zugehörige digitale Signalverarbeitungseinheit (DSP) 5900 übernimmt Regelungsfunktionen, die Verarbeitung des Sensorsignals, die Hochgeschwindigkeitsdatenerfassung, und sie ermöglicht den einfachen Anschluss von Aufnehmern, des Rechners und der Service-schnittstellen. Die einfach zu installierenden Upgrades mit der Elektronik 5900 bieten Optionen wie zusätzliche Dehnungskarten, mehrkanalige Datenerfassung und analoge Ausgänge.

Das am Prüfrahmen fixierte, speziell für Instron-Prüfsysteme der Serie 5900 entwickelte Bedienfeld ist mit einer Kombination von Tasten und Echtzeitanzeigen, Grenzwert-überwachung, Notaustaster und optischem Encoder ausgestattet, um den Prüfablauf zu vereinfachen und die Effizienz zu steigern. Unter anderem ermöglicht es das Starten und Stoppen des Prüfablaufs sowie das Grob- und Feinjustieren der Traverse.

Vier vom Bediener konfigurierbare Softkeys können mit Funktionen aus der zur EXTEND Modernisierung gehörenden Instron Prüfsoftware Bluehill 3 belegt werden. Dieses flexibel an die Anforderungen des Anwenders adaptierbare Programmpaket ist mit bestehenden Merlin™ oder Series IX™ Prüfverfahren und Daten kompatibel. Es stellt Echtzeit-Grafiken, Ergebnisse und Statistiken zur Anzeige bereit, Daten lassen sich exportieren oder drucken, und nach Abschluss der Prüfung lassen sich kundenspezifische Prüfprotokolle erstellen.

Zusammen mit dem kostengünstigeren Retrofit-Paket EXTEND 3300 für Anwendungen in der Qualitätskontrolle, bei denen standardisierte und allgemeine Prüfungen durchgeführt werden, sind jetzt Upgrades für Instron Prüfsysteme der Typen 4201, 4202, 4204, 4206, 4505, 4507, 6025, 6027 und die 4400/5500/5800er Baureihen verfügbar (für andere, nicht genannte Prüfsysteme auf Anfrage). Der modulare Aufbau dieser Nachrüstsysteme erleichtert auch zukünftige Modernisierungen, einfach durch den Austausch der jeweils betroffenen Einheit.

Instron (www.instron.de) ist ein weltweit führender Hersteller von Prüfsystemen für die Werkstoff- und Bauteilprüfung. Als weltweit tätiges Unternehmen produziert und liefert Instron aus einer Hand Prüfsysteme zur Untersuchung der mechanischen Kennwerte und Eigenschaften zahlreicher Werkstoffe, Bauteile und Strukturen in den verschiedensten Umgebungen sowie Serviceleistungen für diese Produkte. Mit den Systemen von Instron können die unterschiedlichsten Materialien untersucht werden, angefangen von empfindlichen Fasern bis hin zu modernen, hochfesten Legierungen. Ergänzt um die Erfahrung von CEAST im Bau von Prüfmaschinen für Kunststoffe, bietet Instron seinen Kunden umfassende Lösungen für alle Prüfanforderungen in Forschung, Qualitäts- und Lebensdauerprüfung. Außerdem bietet Instron ein breites Spektrum an Serviceleistungen, z. B. Unterstützung bei Labormanagement, Kalibrierdienstleistungen sowie Kundenschulung. Instron ist Teil der Test and Measurement Group der US-amerikanischen Illinois Tool Works (ITW) mit mehr als 850 dezentralisierten Geschäftseinheiten in 52 Ländern und rund 60,000 Mitarbeitern.

Kontakt:
Simone Hebel
European MARCOM & PR Specialist
Instron Deutschland GmbH
Werner-von-Siemens-Straße 2
D-64319 Pfungstadt/Germany
Tel.: +49 (0) 6157 4029 614
E-Mail: simone_hebel@instron.com

Redaktioneller Kontakt und Belegexemplare:
Dr.-Ing. Jörg Wolters, Konsens PR GmbH & Co. KG,
Hans-Kudlich-Straße 25, D-64823 Groß-Umstadt – www.konsens.de
Tel.: +49 (0) 60 78 / 93 63 - 0, Fax: - 20, E-Mail: mail@konsens.de

Weitere Informationen: www.instron.de

| Instron Deutschland GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand
25.04.2018 | Technische Universität München

nachricht CI-Maschine von EMAG ECM: Hocheffektive Lösung für das Entgraten von komplexen Bauteilen
12.04.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics