Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EXTEND Retrofit-Paket bringt elektromechanische Prüfmaschinen auf den neuesten Stand

14.05.2012
Die Instron EXTEND- Retrofit-Pakete ermöglichen das kosteneffiziente Aktualisieren der Funktionalität und des Sicherheitsstandards in die Jahre gekommener elektromechanischer Instron Prüfsysteme.
Zum vollständigen, auf den jeweiligen Maschinentyp abgestimmten Ausstattungssatz dieser modular aufgebauten Pakete gehören die Neukomponenten der Maschinensteuerung und leistungsstarke Signalverarbeitungsmodule, die baugleich mit den Systemen der aktuellen Instron Prüfmaschinen-Baureihen sind.

Bestehende Prüfrahmen, Spannzeuge und Kraftmessdosen lassen sich weiterverwenden. Techniker von Instron übernehmen den Ausbau der alten Komponenten wie Elektronik und Schreiber sowie den Einbau und den Anschluss aller zum Retrofit gehörenden Module.

Speziell bei Prüfmaschinen, für die die Versorgung mit Ersatzteilen durch Elektronik-Zulieferer nicht mehr gesichert ist, ermöglicht diese Art der Aufrüstung den werterhaltenden Weiterbetrieb sowie den Erhalt oder sogar eine Steigerung der Betriebssicherheit, eine Verbesserung der Genauigkeit, eine Erhöhung der Zuverlässigkeit und damit eine Verringerung teurer Ausfallzeiten für Reparaturen.

Neu ist das Retrofit-Paket EXTEND 5900 für elektromechanische Instron Prüfmaschinen der Reihen 1180, 4200, 4400, 4500, 5500, 5800 und 6020. Es eignet sich für Routineprüfungen in der Qualitätssicherung ebenso wie für die Werkstoff- und Bauteilentwicklung und schließt auch einfache zyklische Prüfungen sowie Blockprogrammversuche ein. Die zugehörige digitale Signalverarbeitungseinheit (DSP) 5900 übernimmt Regelungsfunktionen, die Verarbeitung des Sensorsignals, die Hochgeschwindigkeitsdatenerfassung, und sie ermöglicht den einfachen Anschluss von Aufnehmern, des Rechners und der Service-schnittstellen. Die einfach zu installierenden Upgrades mit der Elektronik 5900 bieten Optionen wie zusätzliche Dehnungskarten, mehrkanalige Datenerfassung und analoge Ausgänge.

Das am Prüfrahmen fixierte, speziell für Instron-Prüfsysteme der Serie 5900 entwickelte Bedienfeld ist mit einer Kombination von Tasten und Echtzeitanzeigen, Grenzwert-überwachung, Notaustaster und optischem Encoder ausgestattet, um den Prüfablauf zu vereinfachen und die Effizienz zu steigern. Unter anderem ermöglicht es das Starten und Stoppen des Prüfablaufs sowie das Grob- und Feinjustieren der Traverse.

Vier vom Bediener konfigurierbare Softkeys können mit Funktionen aus der zur EXTEND Modernisierung gehörenden Instron Prüfsoftware Bluehill 3 belegt werden. Dieses flexibel an die Anforderungen des Anwenders adaptierbare Programmpaket ist mit bestehenden Merlin™ oder Series IX™ Prüfverfahren und Daten kompatibel. Es stellt Echtzeit-Grafiken, Ergebnisse und Statistiken zur Anzeige bereit, Daten lassen sich exportieren oder drucken, und nach Abschluss der Prüfung lassen sich kundenspezifische Prüfprotokolle erstellen.

Zusammen mit dem kostengünstigeren Retrofit-Paket EXTEND 3300 für Anwendungen in der Qualitätskontrolle, bei denen standardisierte und allgemeine Prüfungen durchgeführt werden, sind jetzt Upgrades für Instron Prüfsysteme der Typen 4201, 4202, 4204, 4206, 4505, 4507, 6025, 6027 und die 4400/5500/5800er Baureihen verfügbar (für andere, nicht genannte Prüfsysteme auf Anfrage). Der modulare Aufbau dieser Nachrüstsysteme erleichtert auch zukünftige Modernisierungen, einfach durch den Austausch der jeweils betroffenen Einheit.

Instron (www.instron.de) ist ein weltweit führender Hersteller von Prüfsystemen für die Werkstoff- und Bauteilprüfung. Als weltweit tätiges Unternehmen produziert und liefert Instron aus einer Hand Prüfsysteme zur Untersuchung der mechanischen Kennwerte und Eigenschaften zahlreicher Werkstoffe, Bauteile und Strukturen in den verschiedensten Umgebungen sowie Serviceleistungen für diese Produkte. Mit den Systemen von Instron können die unterschiedlichsten Materialien untersucht werden, angefangen von empfindlichen Fasern bis hin zu modernen, hochfesten Legierungen. Ergänzt um die Erfahrung von CEAST im Bau von Prüfmaschinen für Kunststoffe, bietet Instron seinen Kunden umfassende Lösungen für alle Prüfanforderungen in Forschung, Qualitäts- und Lebensdauerprüfung. Außerdem bietet Instron ein breites Spektrum an Serviceleistungen, z. B. Unterstützung bei Labormanagement, Kalibrierdienstleistungen sowie Kundenschulung. Instron ist Teil der Test and Measurement Group der US-amerikanischen Illinois Tool Works (ITW) mit mehr als 850 dezentralisierten Geschäftseinheiten in 52 Ländern und rund 60,000 Mitarbeitern.

Kontakt:
Simone Hebel
European MARCOM & PR Specialist
Instron Deutschland GmbH
Werner-von-Siemens-Straße 2
D-64319 Pfungstadt/Germany
Tel.: +49 (0) 6157 4029 614
E-Mail: simone_hebel@instron.com

Redaktioneller Kontakt und Belegexemplare:
Dr.-Ing. Jörg Wolters, Konsens PR GmbH & Co. KG,
Hans-Kudlich-Straße 25, D-64823 Groß-Umstadt – www.konsens.de
Tel.: +49 (0) 60 78 / 93 63 - 0, Fax: - 20, E-Mail: mail@konsens.de

Weitere Informationen: www.instron.de

| Instron Deutschland GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht VL- und VSC-Drehmaschinen von EMAG: Die Bremsscheiben-Produktion auf ein neues Level heben
16.11.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Auf der Jagd nach dem feinsten Tropfen
09.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte