Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exakter Dauerläufer

01.05.2010
Robotik in der Mess- und Versuchstechnik

Durch die stetig ansteigende Verbreitung von Industrie- robotern ist ihr absoluter Preis in den vergangenen zwanzig Jahren um die Hälfte gesunken. Die Rechenleistung der Controller ist im Gegenzug gestiegen. Diese Entwicklung qualifiziert Roboter für komplexe Aufgaben in der Messtechnik.

Die Rechenleistung moderner Roboter des Herstellers Stäubli ist in den vergangenen zehn Jahren um Faktor zwanzig gestiegen. Ein CS8C-Controller mit 933-MHz-Prozessor verarbeitet bis zu 3.000 Befehle pro Millisekunde. Diese Steigerung wirkt sich besonders auf die Verarbeitung des applikationsabhängigen Programmcodes aus. Auf dieser Basis hat Entwicklungsdienstleister Bertrandt in München einen roboterbasierten Prüfstand für mechanische Dauerläufe und Messungen entwickelt.

Komplexe Prüfbewegungen lassen sich ohne kostenintensive Hilfsgestelle für Pneumatik- und Servoantriebe ausführen. Konkret ist damit das Bewegen eines Handschuhkastens oder die Betätigung eines Gangwahlhebels gemeint. Während der Roboterbewegung erfolgt die Aufzeichnung der Betätigungskraft und Position am Werkzeug. So lassen sich Kraft-Weg-Diagramme für die Berechnung der Steifigkeit oder der Betätigungsenergie erstellen. Durch die Regelung der Betätigungskraft ist die Belastung im Versuch reproduzierbar. Der Vergleich dieser Messdaten über viele Zyklen ermöglicht eine Aussage über die Qualität des Prüflings.

Zur Erfassung der Kraft ist eine piezoelektrische Kraftmessdose am Roboter installiert. Der Vorteil piezoelektrischer Messmittel liegt im großen, einstellbaren Messbereich und der damit verbundenen Genauigkeit.

Als Ladungsverstärker kommt der ICAM 5073A von Kistler zum Einsatz mit einem Modus für die schnelle Datenübertragung. Hier wird der aktuelle Messwert im Fünf-Millisekunden-Takt über die RS232 Schnittstelle exportiert. Durch das VAL3-System auf dem CS8C-Controller ist es möglich, ebenfalls in diesem Takt die aktuelle Werkzeugposition im Raum zu ermitteln. VAL3 kann über die serielle Schnittstelle des Controllers mit dem ICAM 5073A kommunizieren und die aktuelle Kraft einlesen.

Kraft und Position werden fortlaufend in einer Botschaft synchronisiert und via Ethernet an den Steuerungsrechner übertragen. Für die Kommunikation zwischen Controller und Steuerungsrechner hat Bertrandt einen bedarfsspezifischen Befehlssatz entwickelt.

Auf dem Steuerungsrechner verarbeitet und speichert ein in LabVIEW geschriebenes Programm die Messdaten und bietet eine sehr komfortable Oberfläche für die Erstellung der Roboterbewegung.

Einfache Bedienbarkeit des Prüfstands

Besonderes Augenmerk liegt auf der Einfachheit der Bedienung des Prüfstands. Ziel: Die mit der Bauteilerprobung beauftragten Techniker sollen die Roboterbewegung selbständig und ohne große Vorkenntnisse einstellen können. Genauso sollen Anpassungen der Bewegung schnell und unkompliziert durchgeführt werden können. Zur Programmierung stehen außerdem nützliche Hilfsmittel zur Verfügung: Eine der Einparkhilfe im Automobil nachempfundene Teachhilfe warnt vor dem Erreichen einer Achsbegrenzung.

Die Steuerungssoftware arbeitet nach folgendem Konzept: Der Bediener positioniert den Roboter manuell auf den Ausgangspunkten einer Bewegung. Die dann auszuführenden Messbewegungen werden nur durch Parameter eingestellt. Dazu gehören der Weg, die Maximalkraft sowie Radius und Mittelpunkt bei einer Kreisbahn. Besonders für zerstörende Prüfungen ist diese Vorgehensweise unumgänglich, da sich der Endpunkt einer Bewegung oft mitten im Bauteil befindet. Bei einem Umbau des Systems, beispielsweise in eine Klimakammer, oder bei wiederkehrenden Prüfungen ist lediglich der Startpunkt zu korrigieren. Das System hat sich schon in der Praxis bewährt – binnen einer halben Stunde ist ein Dauerlauf startbereit.

Zur Durchführung von Lebensdauertests enthält die Software eine Dauerlaufsteuerung. Sie wiederholt Messungen in einer Schleife mit permanenter Aufzeichnung der Messdaten, einer Nachregelung der Betätigungskraft sowie einer Überwachung von Abschaltkriterien. Minimale Bauteilveränderungen werden durch die Wiederholgenauigkeit des Roboters sichtbar und dokumentiert. Reicht der Fünf-Millisekunden-Takt als Abtastrate für die Kraft nicht aus, bietet Kistler mit dem Ladungsverstärker 5015A ein Modell, das die Kraft im Ein-Millisekunden-Takt via RS232 exportiert. Der CS8C-Controller kann ebenfalls in diesem Takt betrieben werden.Auch Geräusch-, Temperatur-, oder Lichtstärkemessungen gekoppelt an die Raumposition sind möglich. Hat ein Messdatenverstärker keine RS232- oder Ethernetschnittstelle, kann via ModBus ein Wago-Feldbuskoppler zur Messdatenerfassung eingebunden werden.

Mit überschaubarem Einsatz lässt sich ein Stäubli Roboter mit CS8C-Controller in ein dynamisches und genaues Messsystem verwandeln. Als Basiswissen zur Programmierung des Controllers reichen neben Kenntnissen in der Datenverarbeitung die Inhalte der VAL3-Programmierschulung aus. Für die Programmierung der Steuerungssoftware ist Erfahrung in einer weiteren Programmiersprache nötig. LabVIEW eignet sich hier besonders im Bezug auf die Erstellung von grafischen Benutzeroberflächen sowie für die Messdatenverarbeitung. Für den Einsatz des Systems in einer Klimakammer kann der Roboterarm mit einer flexiblen Schutzhülle ausgestattet werden.

Stäubli | handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Robotertechnik/Robotik-und-Messtechnik_id_4071__dId_502050__app_510-34977_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen