Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exakt im Wind

01.09.2009
Vermessung von Großwälzlagern für die Windindustrie
Windkraftanlagen sind rauen Umgebungsbedingungen ausgesetzt - großen Temperaturunterschieden und salzhaltiger Luft im Offshore-Bereich. Großwälzlager müssen deshalb hohen Qualitätsanforderungen genügen. Dafür investierte Liebherr in einen speziellen Messraum mit Klimakonzept.

In jeder Windkraftanlage sind mindestens fünf Großwälzlager im Einsatz: das Hauptlager der Rotorwelle, das Azimutlager zur Bewegung des Maschinenhauses und jeweils ein Lager pro Rotorblatt.

Größe und Aufbau der Lager variieren je nach Anlagentyp und Anwendung. Bei Liebherr in Biberach werden deshalb sowohl außen- als auch innenverzahnte Lager mit einem Durchmesser bis 6.000 Millimeter und einem Gewicht bis 25 Tonnen gefertigt. Pro Jahr produziert der Hersteller mehr als 20.000 Lager für den Eigenbedarf und für Kunden aus verschiedenen Industriebereichen - viele davon für die Windindustrie.

Liebherr prüft die Großwälzlager bereits im Entwicklungs- und Prototypenstadium umfassend, um die dauerhafte Qualität und Zuverlässigkeit sicherzustellen und kontinuierlich zu verbessern. In einem Messraum von Nerling Systemräume sind die notwendigen Voraussetzungen dafür geschaffen, um Geometrien wie Durchmesser, Bohrbilder oder Verzahnungen der Großwälzlager mit einem speziellen Messgerät zu vermessen. Dank dieser kontinuierlichen Qualitätsdatenerfassung ist dafür gesorgt, dass jedes Lager einwandfrei das Haus verlässt.

Jedes Lager wird auf die spezifischen Anforderungen hin geprüft und berechnet. So müssen die Lager für die auftretenden Axial- und eventuell auch Radialkräfte sowie die Kippmomente ausreichend dimensioniert sein. Liebherr ließ ein spezielles Messgerät anfertigen, um die Qualität der Großwälzlager schon im Entwicklungs- und Prototypenstadium zu sichern.

Das Messraumkonzept von Nerling Systemräume entspricht der Güteklasse drei mit einer Raumsolltemperatur von 20 bis 22 Grad Celsius. Die zugelassenen zeitlichen und räumlichen Temperaturgradienten genügen den Anforderungen der VDI/VDE 2627. Die relative Luftfeuchte beträgt 40 bis 70 Prozent.

Aber nicht nur das Klima war Thema bei der Messraumkonzeption: Die tonnenschweren Werkstücke müssen mit Hallentemperatur in den Messraum eingebracht werden. Das geschieht durch eine Kombination aus großem Schiebetor und Schiebedach. Auf diese Weise kann ein Hallenkran für alle Transportaufgaben genutzt werden. Für das Einbringen des Werkstücks werden Schiebetor und Schiebedach geöffnet. Dann wird das Tor gleich wieder geschlossen, um das Raumklima nicht zu stören. Für das Positionieren auf der Messmaschine muss nur das Dach offen bleiben. Das stört die Temperatur nur wenig - eine kurzzeitige Dachöffnung ist wie bei einer Kühltruhe unkritisch.

Die komplette Steuerung der Klimatisierung, der Messwertanzeige und der Torantriebe erfolgt über eine SPS. Für Frischluft ist auf diese Weise gesorgt, der Umluftbetrieb ist zugfrei und die Raumfeuchte optimal. Beste Bedingungen also für die exakte Vermessung der Großwälzlager - und nebenbei auch für die Mitarbeiter.

Liebherr | handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Exakt-im-Wind_id_882__dId_452260_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Fraunhofer IWS Dresden kooperiert mit starkem Forschungspartner in Singapur
14.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Leitungen automatisch konfektionieren – auch ohne Druckluft
27.01.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Booth and panel discussion – The Lindau Nobel Laureate Meetings at the AAAS 2017 Annual Meeting

13.02.2017 | Event News

Complex Loading versus Hidden Reserves

10.02.2017 | Event News

International Conference on Crystal Growth in Freiburg

09.02.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung