Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exakt im Wind

01.09.2009
Vermessung von Großwälzlagern für die Windindustrie
Windkraftanlagen sind rauen Umgebungsbedingungen ausgesetzt - großen Temperaturunterschieden und salzhaltiger Luft im Offshore-Bereich. Großwälzlager müssen deshalb hohen Qualitätsanforderungen genügen. Dafür investierte Liebherr in einen speziellen Messraum mit Klimakonzept.

In jeder Windkraftanlage sind mindestens fünf Großwälzlager im Einsatz: das Hauptlager der Rotorwelle, das Azimutlager zur Bewegung des Maschinenhauses und jeweils ein Lager pro Rotorblatt.

Größe und Aufbau der Lager variieren je nach Anlagentyp und Anwendung. Bei Liebherr in Biberach werden deshalb sowohl außen- als auch innenverzahnte Lager mit einem Durchmesser bis 6.000 Millimeter und einem Gewicht bis 25 Tonnen gefertigt. Pro Jahr produziert der Hersteller mehr als 20.000 Lager für den Eigenbedarf und für Kunden aus verschiedenen Industriebereichen - viele davon für die Windindustrie.

Liebherr prüft die Großwälzlager bereits im Entwicklungs- und Prototypenstadium umfassend, um die dauerhafte Qualität und Zuverlässigkeit sicherzustellen und kontinuierlich zu verbessern. In einem Messraum von Nerling Systemräume sind die notwendigen Voraussetzungen dafür geschaffen, um Geometrien wie Durchmesser, Bohrbilder oder Verzahnungen der Großwälzlager mit einem speziellen Messgerät zu vermessen. Dank dieser kontinuierlichen Qualitätsdatenerfassung ist dafür gesorgt, dass jedes Lager einwandfrei das Haus verlässt.

Jedes Lager wird auf die spezifischen Anforderungen hin geprüft und berechnet. So müssen die Lager für die auftretenden Axial- und eventuell auch Radialkräfte sowie die Kippmomente ausreichend dimensioniert sein. Liebherr ließ ein spezielles Messgerät anfertigen, um die Qualität der Großwälzlager schon im Entwicklungs- und Prototypenstadium zu sichern.

Das Messraumkonzept von Nerling Systemräume entspricht der Güteklasse drei mit einer Raumsolltemperatur von 20 bis 22 Grad Celsius. Die zugelassenen zeitlichen und räumlichen Temperaturgradienten genügen den Anforderungen der VDI/VDE 2627. Die relative Luftfeuchte beträgt 40 bis 70 Prozent.

Aber nicht nur das Klima war Thema bei der Messraumkonzeption: Die tonnenschweren Werkstücke müssen mit Hallentemperatur in den Messraum eingebracht werden. Das geschieht durch eine Kombination aus großem Schiebetor und Schiebedach. Auf diese Weise kann ein Hallenkran für alle Transportaufgaben genutzt werden. Für das Einbringen des Werkstücks werden Schiebetor und Schiebedach geöffnet. Dann wird das Tor gleich wieder geschlossen, um das Raumklima nicht zu stören. Für das Positionieren auf der Messmaschine muss nur das Dach offen bleiben. Das stört die Temperatur nur wenig - eine kurzzeitige Dachöffnung ist wie bei einer Kühltruhe unkritisch.

Die komplette Steuerung der Klimatisierung, der Messwertanzeige und der Torantriebe erfolgt über eine SPS. Für Frischluft ist auf diese Weise gesorgt, der Umluftbetrieb ist zugfrei und die Raumfeuchte optimal. Beste Bedingungen also für die exakte Vermessung der Großwälzlager - und nebenbei auch für die Mitarbeiter.

Liebherr | handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Exakt-im-Wind_id_882__dId_452260_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise