Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exakt im Wind

01.09.2009
Vermessung von Großwälzlagern für die Windindustrie
Windkraftanlagen sind rauen Umgebungsbedingungen ausgesetzt - großen Temperaturunterschieden und salzhaltiger Luft im Offshore-Bereich. Großwälzlager müssen deshalb hohen Qualitätsanforderungen genügen. Dafür investierte Liebherr in einen speziellen Messraum mit Klimakonzept.

In jeder Windkraftanlage sind mindestens fünf Großwälzlager im Einsatz: das Hauptlager der Rotorwelle, das Azimutlager zur Bewegung des Maschinenhauses und jeweils ein Lager pro Rotorblatt.

Größe und Aufbau der Lager variieren je nach Anlagentyp und Anwendung. Bei Liebherr in Biberach werden deshalb sowohl außen- als auch innenverzahnte Lager mit einem Durchmesser bis 6.000 Millimeter und einem Gewicht bis 25 Tonnen gefertigt. Pro Jahr produziert der Hersteller mehr als 20.000 Lager für den Eigenbedarf und für Kunden aus verschiedenen Industriebereichen - viele davon für die Windindustrie.

Liebherr prüft die Großwälzlager bereits im Entwicklungs- und Prototypenstadium umfassend, um die dauerhafte Qualität und Zuverlässigkeit sicherzustellen und kontinuierlich zu verbessern. In einem Messraum von Nerling Systemräume sind die notwendigen Voraussetzungen dafür geschaffen, um Geometrien wie Durchmesser, Bohrbilder oder Verzahnungen der Großwälzlager mit einem speziellen Messgerät zu vermessen. Dank dieser kontinuierlichen Qualitätsdatenerfassung ist dafür gesorgt, dass jedes Lager einwandfrei das Haus verlässt.

Jedes Lager wird auf die spezifischen Anforderungen hin geprüft und berechnet. So müssen die Lager für die auftretenden Axial- und eventuell auch Radialkräfte sowie die Kippmomente ausreichend dimensioniert sein. Liebherr ließ ein spezielles Messgerät anfertigen, um die Qualität der Großwälzlager schon im Entwicklungs- und Prototypenstadium zu sichern.

Das Messraumkonzept von Nerling Systemräume entspricht der Güteklasse drei mit einer Raumsolltemperatur von 20 bis 22 Grad Celsius. Die zugelassenen zeitlichen und räumlichen Temperaturgradienten genügen den Anforderungen der VDI/VDE 2627. Die relative Luftfeuchte beträgt 40 bis 70 Prozent.

Aber nicht nur das Klima war Thema bei der Messraumkonzeption: Die tonnenschweren Werkstücke müssen mit Hallentemperatur in den Messraum eingebracht werden. Das geschieht durch eine Kombination aus großem Schiebetor und Schiebedach. Auf diese Weise kann ein Hallenkran für alle Transportaufgaben genutzt werden. Für das Einbringen des Werkstücks werden Schiebetor und Schiebedach geöffnet. Dann wird das Tor gleich wieder geschlossen, um das Raumklima nicht zu stören. Für das Positionieren auf der Messmaschine muss nur das Dach offen bleiben. Das stört die Temperatur nur wenig - eine kurzzeitige Dachöffnung ist wie bei einer Kühltruhe unkritisch.

Die komplette Steuerung der Klimatisierung, der Messwertanzeige und der Torantriebe erfolgt über eine SPS. Für Frischluft ist auf diese Weise gesorgt, der Umluftbetrieb ist zugfrei und die Raumfeuchte optimal. Beste Bedingungen also für die exakte Vermessung der Großwälzlager - und nebenbei auch für die Mitarbeiter.

Liebherr | handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Exakt-im-Wind_id_882__dId_452260_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung

19.01.2017 | Förderungen Preise

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie