Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Etwas richtig Schweres

22.12.2010
...können die Hubsysteme von Pfaff-Silberblau heben. Das jüngste Projekt ist eine Sonderhubanlage basierend auf den SHE Spindelhubelementen, die die Standzeiten von Verzinkungsanlagen in der Stahlindustrie verkürzt.

Rund 500 Tonnen schwere Öfen werden um zwei Meter bewegt. Ein starkes und robustes Hubsystem ist von Nöten, das das Unternehmen aus Kissling noch mit einer Zugabe versehen hat. Die Temperatur des Getriebeöls wird per Spezialsensor überwacht und durch einen aktiven Kühlkreis auf optimalem Niveau gehalten. Gleichzeitig überwacht ein berührungsloser Fühler permanent die Temperatur an der Spindel und schaltet die Anlage erst bei Überhitzungsgefahr ab. So sichern Anlagenbetreiber nicht nur dauerhaft die Funktionsfähigkeit ihres Systems, sondern sorgen auch für einen möglichst unterbrechungsfreien Betrieb. In der industriellen Herstellung von verzinktem Stahlblech, zum Beispiel für den Einsatz in der Verpackungsindustrie oder im Fahrzeugbau, werden Durchlauf-Bandverzinkungsanlagen eingesetzt. Hier wird ein Blechband kontinuierlich durch ein Zinkbad gezogen und anschließend aufgewickelt.

Kernstück dieser Anlagen sind Zinkwannenöfen, in denen das Metall zum Schmelzen gebracht und im flüssigen Zustand gehalten wird. Bei den meisten CGL (Continuous Galvanizing Line) stehen zwei dieser Öfen mit unterschiedlichen Zinklegierungen zur Verfügung und werden je nach Bedarf eingesetzt. Dazu wird der benötigte Ofen aus seiner Parkposition auf einem Schienensystem im Stockwerk unterhalb der Fertigungslinie auf die Hubanlage gefahren und anschließend von dieser in die Fertigungslinie gehoben. Um diese Öfen mit einem Gewicht von rund 500 t um zwei Meter zu heben, ist ein starkes und vor allem robustes Hubsystem nötig. Hinzu kommt aber noch die immer lauter werdende Forderung der Stahlindustrie nach kürzeren Standzeiten. Denn je kürzer die Taktzeiten der eingesetzten Hubgetriebe, umso flexibler und schneller kann eine Produktionslinie arbeiten.

Mit einer Sonderlösung erfüllt Pfaff-silberblau nun diese hohen Vorgaben eines internationalen Stahlproduzenten. Kernstück der Hubanlage sind vier Hubelemente der Baugröße SHE 200 von Pfaff-silberblau, die durch einen zentralen Motor über Verteilergetriebe und Gelenkwellen angetrieben werden. Die herausragende Besonderheit der Anlage des Antriebstechnik-Spezialisten aus Kissing ist die ständige Überwachung der Temperaturen, sowohl des Öls für die Getriebeschmierung als auch der Spindel selbst. Dazu erfasst ein Spezialsensor kontinuierlich die Temperatur des Schmierstoffes. Wird ein voreingestellter Grenzwert erreicht, sorgt ein aktiver Kühlkreis dafür, dass das System auf dem anlagenspezifischen Temperaturniveau bleibt. Die Temperatur der Spindel, die einen sehr wesentlichen Teil der entstehenden Wärme aufnimmt, wird mit Hilfe eines berührungslosen Temperaturfühlers permanent überwacht. Stellt dieser einen unzulässig hohen Wert fest, schaltet die Anlage automatisch ab und verhindert so ein Überhitzen. Für den Anwender bedeutet dies, dass er die Hubanlage solange betreiben kann, bis eine bestimmte Grenztemperatur erreicht wird und die Anlage automatisch abschaltet.

Bei herkömmlichen Anlagen ist dagegen nach jedem Arbeitstakt eine Abkühldauer von bis zu acht Stunden notwendig, das bedeutet teure Stillstandsphasen, die mit der Sonderlösung von Pfaff-silberblau vermieden werden.Der Kühlkreis der neuen Hubanlage von Pfaff-silberblau besteht aus einem Pumpenaggregat, einem Vor- und Rücklauf sowie einem Öl-Luftkühler mit aufgesetztem Kühlergebläse. Ein Füllstandsensor fragt darüber hinaus den Ölstand im Hubgetriebe ab und erst bei positiver Bestätigung des Füllstandes gibt die Steuerung die Hubanlage frei.Um den manuellen Wartungsaufwand zu reduzieren und gleichzeitig die Spindelschmierung zu optimieren, verfügt die Hubanlage über eine zentrale Schmierstoffpumpe.

Sie bringt den Schmierstoff unter Berücksichtigung der jeweiligen Verfahrrichtung beim Heben oder Senken der Last in die relevanten Bereiche des Spindel-Muttersystems ein. Über die Vielseitigkeit der SHE Spindelhubelemente und der anderen Produkte im Unternehmensportfolio informiert Pfaff-silberblau auf der Motek 2010 an Stand 5428 in Halle 5. Ebenfalls am Stand vertreten ist das Tochterunternehmen Alltec Antriebstechnik GmbH, Heilbronn, mit seinen aktuellen Topprodukten, den Hubsäulen Telesto und Phoenix sowie dem Stellantrieb Tarvos.

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/Techno-SCOPE/Techno-SCOPE---Hubanlage.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten