Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Etwas richtig Schweres

22.12.2010
...können die Hubsysteme von Pfaff-Silberblau heben. Das jüngste Projekt ist eine Sonderhubanlage basierend auf den SHE Spindelhubelementen, die die Standzeiten von Verzinkungsanlagen in der Stahlindustrie verkürzt.

Rund 500 Tonnen schwere Öfen werden um zwei Meter bewegt. Ein starkes und robustes Hubsystem ist von Nöten, das das Unternehmen aus Kissling noch mit einer Zugabe versehen hat. Die Temperatur des Getriebeöls wird per Spezialsensor überwacht und durch einen aktiven Kühlkreis auf optimalem Niveau gehalten. Gleichzeitig überwacht ein berührungsloser Fühler permanent die Temperatur an der Spindel und schaltet die Anlage erst bei Überhitzungsgefahr ab. So sichern Anlagenbetreiber nicht nur dauerhaft die Funktionsfähigkeit ihres Systems, sondern sorgen auch für einen möglichst unterbrechungsfreien Betrieb. In der industriellen Herstellung von verzinktem Stahlblech, zum Beispiel für den Einsatz in der Verpackungsindustrie oder im Fahrzeugbau, werden Durchlauf-Bandverzinkungsanlagen eingesetzt. Hier wird ein Blechband kontinuierlich durch ein Zinkbad gezogen und anschließend aufgewickelt.

Kernstück dieser Anlagen sind Zinkwannenöfen, in denen das Metall zum Schmelzen gebracht und im flüssigen Zustand gehalten wird. Bei den meisten CGL (Continuous Galvanizing Line) stehen zwei dieser Öfen mit unterschiedlichen Zinklegierungen zur Verfügung und werden je nach Bedarf eingesetzt. Dazu wird der benötigte Ofen aus seiner Parkposition auf einem Schienensystem im Stockwerk unterhalb der Fertigungslinie auf die Hubanlage gefahren und anschließend von dieser in die Fertigungslinie gehoben. Um diese Öfen mit einem Gewicht von rund 500 t um zwei Meter zu heben, ist ein starkes und vor allem robustes Hubsystem nötig. Hinzu kommt aber noch die immer lauter werdende Forderung der Stahlindustrie nach kürzeren Standzeiten. Denn je kürzer die Taktzeiten der eingesetzten Hubgetriebe, umso flexibler und schneller kann eine Produktionslinie arbeiten.

Mit einer Sonderlösung erfüllt Pfaff-silberblau nun diese hohen Vorgaben eines internationalen Stahlproduzenten. Kernstück der Hubanlage sind vier Hubelemente der Baugröße SHE 200 von Pfaff-silberblau, die durch einen zentralen Motor über Verteilergetriebe und Gelenkwellen angetrieben werden. Die herausragende Besonderheit der Anlage des Antriebstechnik-Spezialisten aus Kissing ist die ständige Überwachung der Temperaturen, sowohl des Öls für die Getriebeschmierung als auch der Spindel selbst. Dazu erfasst ein Spezialsensor kontinuierlich die Temperatur des Schmierstoffes. Wird ein voreingestellter Grenzwert erreicht, sorgt ein aktiver Kühlkreis dafür, dass das System auf dem anlagenspezifischen Temperaturniveau bleibt. Die Temperatur der Spindel, die einen sehr wesentlichen Teil der entstehenden Wärme aufnimmt, wird mit Hilfe eines berührungslosen Temperaturfühlers permanent überwacht. Stellt dieser einen unzulässig hohen Wert fest, schaltet die Anlage automatisch ab und verhindert so ein Überhitzen. Für den Anwender bedeutet dies, dass er die Hubanlage solange betreiben kann, bis eine bestimmte Grenztemperatur erreicht wird und die Anlage automatisch abschaltet.

Bei herkömmlichen Anlagen ist dagegen nach jedem Arbeitstakt eine Abkühldauer von bis zu acht Stunden notwendig, das bedeutet teure Stillstandsphasen, die mit der Sonderlösung von Pfaff-silberblau vermieden werden.Der Kühlkreis der neuen Hubanlage von Pfaff-silberblau besteht aus einem Pumpenaggregat, einem Vor- und Rücklauf sowie einem Öl-Luftkühler mit aufgesetztem Kühlergebläse. Ein Füllstandsensor fragt darüber hinaus den Ölstand im Hubgetriebe ab und erst bei positiver Bestätigung des Füllstandes gibt die Steuerung die Hubanlage frei.Um den manuellen Wartungsaufwand zu reduzieren und gleichzeitig die Spindelschmierung zu optimieren, verfügt die Hubanlage über eine zentrale Schmierstoffpumpe.

Sie bringt den Schmierstoff unter Berücksichtigung der jeweiligen Verfahrrichtung beim Heben oder Senken der Last in die relevanten Bereiche des Spindel-Muttersystems ein. Über die Vielseitigkeit der SHE Spindelhubelemente und der anderen Produkte im Unternehmensportfolio informiert Pfaff-silberblau auf der Motek 2010 an Stand 5428 in Halle 5. Ebenfalls am Stand vertreten ist das Tochterunternehmen Alltec Antriebstechnik GmbH, Heilbronn, mit seinen aktuellen Topprodukten, den Hubsäulen Telesto und Phoenix sowie dem Stellantrieb Tarvos.

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/Techno-SCOPE/Techno-SCOPE---Hubanlage.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht CI-Maschine von EMAG ECM: Hocheffektive Lösung für das Entgraten von komplexen Bauteilen
12.04.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Kaltmassivumformung: auch komplexe Bauteilherstellung virtuell und kostengünstig designen
29.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics