Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erweiterbare Kompaktsteuerung für Maschinen- und Anlagenbau

25.02.2009
Die speziell für kleinere Automatisierungen im Maschinen- und Anlagenbau entwickelte SPS vom Typ FX3G ist durch Erweiterungs-, Funktions- und Netzwerkmodule flexibel einsetzbar und dabei schnell, zuverlässig und wirtschaftlich.

Wesentliche technische Neuerungen gegenüber der vorherigen Generation sind der große Programmspeicher, eine schnellere Befehlsverarbeitung, ein erweiterter Programmierbefehlssatz sowie verbesserte Funktionen und Erweiterungsmöglichkeiten, insbesondere für Sicherheits-, Kommunikations- und Positionieraufgaben.

Darüber hinaus ermöglichen die Geräte die nahtlose Integration weiterer Automatisierungskomponenten, wie Bediengeräte und Frequenzumrichter, zu kundenspezifischen Gesamtlösungen.

Steuerung mit einheitlichem Technik- und Bedienkonzept

Die Steuerung basiert auf dem gleichen technischen Konzept wie die für anspruchsvolle Steuerungsaufgaben entwickelten Kompakt-SPS-Serien Melsec FX3U und Melsec FX3UC. Alle notwendigen Komponenten, von der Stromversorgung über den Prozessor und den Arbeitsspeicher bis zu den Ein- und Ausgängen (E/A), sind in den betriebsbereiten Grundgeräten schon enthalten. Die hohe Verarbeitungsgeschwindigkeit von 0,21 µs je logischer Anweisung und der große Speicher für bis zu 32000 Programmschritte sind auch für umfangreichere Automationslösungen ausreichend bemessen.

Zudem verfügt die Steuerung neben dem konventionellen Systembus für bis zu acht Erweiterungs-, Funktions- und Netzwerkmodule ebenfalls über ein zweites Bussystem. Bis zu sechs Module – zwei Schnittstellenmodule (RS232 oder RS485) und vier analoge Funktionsadapter, darunter auch neue Temperaturerfassungsmodule (für Pt1000- und Ni1000-Elemente) – lassen sich an diesen Adapterbus zusätzlich anschließen.

Adaptermodule ohne zusätzliche Programmierung einzubinden

Die eigens für die Melsec FX3-Familie entwickelten Adaptermodule sind dank moderner Chips von sehr geringer Baugröße und können ohne zusätzliche Programmierung eingebunden und durch spezielle Datenregister direkt angesprochen werden. Das soll nicht nur Programmschritte, sondern auch Zeit und Kosten sparen. Eine dritte Erweiterungsmöglichkeit für serielle Kommunikationsverbindungen (RS232, RS422 oder RS485) und analoge Funktionen bieten bis zu zwei Erweiterungskarten, die an der Frontseite der Gehäuse eingesteckt werden.

Programmiert wird die neue Steuerung mit der Programmiersoftware GX Developer. Die SPS-Entwicklungsumgebung für alle kompakten und modularen Steuerungen von Mitsubishi Electric unterstützt den internationalen Standard IEC 61131-3 mit den Sprachen Funktionsbaustein, Kontaktplan, Anweisungsliste, strukturierter Text und Ablaufsteuerung.

Ein Programmierbefehlssatz mit typischen Grundbefehlen und mehr als 120 vorgefertigten Applikationsanweisungen erleichtert die Programmerstellung und verkürzt die Inbetriebnahme. Auch andere grundlegende Elemente wie Montage, Anschlusstechnik, Standardfunktionen und Bedienung sind für die gesamte Melsec-FX3-Steuerungsfamilie einheitlich und sorgen für eine einfache Handhabung.

Grundgeräte flexibel erweiterbar bis 256 E/A

Die Grundgeräte der Melsec-FX3G-Serie sind mit 14, 24, 40 und 60 Ein- und Ausgängen erhältlich und für den internationalen Betrieb mit 100 bis 240 V Wechselspannung oder 24 V Gleichspannung ausgelegt. Als Ausgangstypen stehen digitale Relais- und Transistorversionen zur Auswahl. Alle Grundgeräte lassen sich durch Erweiterungsmodule bis auf 128 E/A ausbauen. Über das offene Feldbusnetzwerk CC-Link ist eine Erweiterung auf bis zu 256 E/A möglich. Auch grundlegende Sicherheitsfunktionen wie Not-Aus-Schaltungen, Lichtgitter- oder Schutztürüberwachungen können mit den für dieses Netzwerk entwickelten Sicherheitsschaltgeräten von Mitsubishi Electric ohne zusätzliche Programmierung in das Standardsteuerungssystem eingebunden werden.

Ein Anzeigemodul, das auf die Frontseite der Grundgeräte aufgesteckt wird, sorgt für einen schnellen Überblick. Wichtige Steuerungsdaten können über vier Funktionstasten abgefragt oder bearbeitet und Fehlermeldungen als Text angezeigt werden. Ein zweistufiger Passwortschutz mit unterschiedlichen Zugriffsrechten für Anwender und Entwickler gestattet nur autorisierten Personen den vollständigen Einblick in das Steuerungsprogramm. Während der Nutzer auf alle für den Betrieb notwendigen Funktionen zurückgreifen kann, bleibt das Entwicklungswissen des Maschinen- und Anlagenbauers geschützt.

Vielfältige Kommunikations- und Positioniermöglichkeiten

Die kleine Kompakt-SPS bietet vielfältige Kommunikationsmöglichkeiten. Sie unterstützt die Anbindung an gängige Netzwerke wie Profibus-DP, CC-Link, Ethernet, Device-Net, CAN-open und AS-Interface ebenso wie den Datenaustausch über bis zu drei serielle Schnittstellen. In die Gehäusefront schon integriert sind eine USB- und eine RS422-Programmierschnittstelle. Weitere Kommunikationsverbindungen lassen sich über Schnittstellenmodule herstellen, die entweder in das Gehäuse eingebaut (RS232, RS422, RS485) oder über den Adapterbus (RS232, RS485) angeschlossen werden.

Auch für Positionieraufgaben ist die Steuerung gut gerüstet. In allen Grundgeräten sind sechs schnelle Zähler mit einer Frequenz von bis zu 60 kHz vorhanden. Die kleineren Modelle (bis 24 E/A) verfügen zusätzlich über zwei, die größeren (ab 40 E/A) über drei Pulsausgänge mit einer Frequenz von bis zu 100 kHz für die Ansteuerung von bis zu drei unabhängigen Schritt- oder Servomotoren. Mit dieser Serienausstattung lassen sich einfache Verfahrwege und Einstellachsen sehr kostengünstig verwirklichen. Vorgefertigte Befehle unterstützen die punktgenaue Positionierung.

Wirtschaftliche Gesamtlösungen

Eine weitere Stärke der jüngsten Steuerungsgeneration sind die auf die Produktpalette von Mitsubishi Electric abgestimmten Module, Funktionen und Befehle. Sie stellen sicher, dass die Steuerungen im Automatisierungsverbund mit anderen kompakten und modularen Steuerungen und den Frequenzumrichtern, Servoantrieben und Bediengeräten des Unternehmens zusammenarbeiten.

Ein Beispiel ist der einfache Anschluss von bis zu acht Frequenzumrichtern ohne Feldbussystem über eine serielle RS485-Verbindung. Neben dem Verdrahtungsaufwand spart der Anwender auch das Schreiben einer eigenen SPS-Programmsequenz, da das Umrichterprotokoll bereits in der Steuerung integriert ist. Mit nur drei Parametern ist ein Frequenzumrichter eingestellt, vier Befehle genügen, ihn zu starten, zu stoppen sowie Parameter zu lesen und zu schreiben. Eine detaillierte Statusanzeige ermöglicht eine schnelle Fehlerbehebung, eine vorbeugende Wartung und die Überwachung des Energieverbrauchs.

Komplette Steuerungsfamilie

Alle Kompaktsteuerungen der jüngsten Generation sind voll kompatibel zu bestehenden FX-Baureihen. Bisherige Investitionen in die Steuerungstechnik bleiben somit langfristig geschützt. Für besonders anspruchsvolle Automatisierungsaufgaben in der Fertigungs- und Prozesstechnik schließen sich nach oben die modulare Steuerung Melsec System Q und die IQ-Plattform nahtlos an.

Die Leistungsdaten der FX3G-Serie im Überblick:

-E/A-Bereich: 14 bis 256

-Programmspeicher: bis zu 32000 Schritte (Standard)

-Zykluszeit/logische Anweisung: 0,21 µs

-digitale Ausgänge: Relais, Transistor

-Analogwertverarbeitung: bis zu 64 E/A, Systembus, bis zu 16 E/A, Adapterbus

-Auflösung: 12 und 16 Bit

-Positionierung: 6 schnelle Zähler (60 kHz), intern und 2 oder 3 Pulsausgänge (100 kHz), intern

-Netzwerktechnik: Ethernet, Profibus-DP, CC-Link, CAN-open, Device-Net, AS-Interface

-Schnittstellen: RS232, RS422, RS485, USB

-Netzwerkversorgung: AC 100-240 V, DC 24 V

Alexander Strutzke | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/fertigungsautomatisierung/articles/172335/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexible Fertigung von Elektromotoren für Fahrzeuge
06.09.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie