Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals automatisierte Montage von Hochleistungsdiodenlasern

27.08.2009
BMBF-Förderung stärkt Wettbewerbsfähigkeit deutscher Laserunternehmen

Ein besonders erfolgreiches Zwischenergebnis meldet das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Verbundprojekt "PrOpSys" (Produktionstechnologie optischer Systeme für Hochleistungsdiodenlaser): Mit einem neuartig entwickelten Montagesystem konnte erstmals die vollautomatisierte Justage und Montage eines Hochleistungsdiodenlasers demonstriert werden.

Dies eröffnet den Weg hin zu einer signifikanten Reduzierung der Herstellungskosten auf dem hart umkämpften Markt für Hochleistungsdiodenlaser.

Hochleistungsdiodenlaser nehmen im schnell wachsenden Markt für optoelektronische Produkte eine Schlüsselposition ein, weil sie als Strahlquellen in vielen weiteren Branchen wie z.B. in der Automobilindustrie, im Maschinen- und Anlagenbau sowie auch in der Telekommunikation eingesetzt werden. Bisher müssen diese Hochleistungsdiodenlaser z. T. noch in aufwändigen Justage- und Montageprozessen manuell hergestellt werden. "Zur Sicherung unserer Wettbewerbsfähigkeit müssen wir unsere Prozesse automatisieren", teilte der Projektkooridnator, Dr. Jens Meinschien, während der Präsentation mit. "Dazu haben wir mit der Fertigstellung des Demonstratorsystems den entscheidenden Schritt auf dem Wege zur Bedienung der sich abzeichnenden Volumenmärkte getan."

Zur automatischen Justierung wird der noch unbestückte Diodenlaser eingeschaltet. Daraufhin wird die später zu montierende Kollimationslinse mit dem mikrometergenauen Positioniersystem so vor dem Diodenlaser angeordnet, dass die angeschlossene Messtechnik die Laserstrahlung erfassen kann. Die Innovation dieser vorgestellten Entwicklung liegt nun darin, dass verschiedenste Positionen der Kollimationslinse vor dem Diodenlaser getestet werden können. Dieser Test geschieht mit Hilfe von eigens entwickelten Methoden der digitalen Bildverarbeitung zur Analyse der Intensitätsverteilung des Laserstrahls. Resultierend aus dieser Bildanalyse wird dann mit Hilfe geeigneter Auswahlregeln die optimale Position der Kollimationslinse vor dem Diodenlaser festgelegt. Abschließend wird dann die Linse an genau dieser Position vor dem Diodenlaser befestigt.

Das Verbundprojekt "PrOpSys" hat zum Ziel die Grundlagen für hohe stückzahltaugliche Designs zu erarbeiten sowie die zugehörige vollautomatisierte Fertigungstechnik für mikrooptische Systeme bzw. für Hochleistungsdiodenlaser zu entwickeln. Mittels interdisziplinärer Verbundforschung verschiedener Unternehmen und Forschungsinstitutionen konnte die komplexe Aufgabe gelöst werden:

o Projektkoordinator ist die LIMO GmbH in Dortmund, die alle Aspekte des Diodenlaser-Designs und der damit verbundenen Fertigungsschritte untersucht.

o Die Firma ficonTEC GmbH in Bremen bearbeitet vorrangig die Arbeitspunkte der Automatisierung.

o Artifex Engineering in Emden stellt optoelektronische Komponenten für die Steuerung und Zustandserfassung der Diodenlaser bei.

o Schwerpunkt des Fraunhofer Instituts für Lasertechnik in Aachen sind Justagealgorithmen und Montagetechniken.

o Das Fraunhofer Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration konzentriert sich auf die Bearbeitung der Aufbau- und Verbindungstechniken sowie auf Zuverlässigkeitsuntersuchungen und Fehleranalysen.

Das vorgestellte Demonstratorsystem wurde von ficonTEC aufgebaut und wird zurzeit am Fraunhofer Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration in Betrieb genommen. Das Institut dient als Technologieträger zur Entwicklung weiterer optimierter Justage- und Montageprozesse für die volumentaugliche Produktion optoelektronischer Produkte.

Das Verbundprojekt "PrOpSys" wird vom BMBF im Rahmen des Förderprogramms "Optische Technologien" mit knapp 1.9Mio.€ gefördert. Die VDI Technologiezentrum GmbH wurde für dieses Projekt vom BMBF als Projektträger beauftragt.

Daniela Metz | idw
Weitere Informationen:
http://www.optischetechnologien.de
http://www.vditz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht CI-Maschine von EMAG ECM: Hocheffektive Lösung für das Entgraten von komplexen Bauteilen
12.04.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Kaltmassivumformung: auch komplexe Bauteilherstellung virtuell und kostengünstig designen
29.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics