Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste WirelessHart-Produkte für die drahtlose Kommunikation in der Prozessindustrie

20.11.2009
Erste Produkte für die WirelessHart-Kommunikation hat die Siemens-Division Industry Automation entwickelt. Die neue Produktfamilie besteht aus zwei Messumformern, einem Gateway zu Industrial Ethernet und Software sowie einem Adapter für Prozessinstrumente in Vorbereitung.

Die neuen, mit WirelessHart-Schnittstelle ausgestatteten Messumformer Sitrans P280 für Druck sowie Sitrans TF280 für Temperatur verfügen über ein grafisches Display mit Hintergrundbeleuchtung. Sie werden per Tastenbedienung einfach in Betrieb genommen.


Eine integrierte Batterie versorgt den Messumformer über fünf Jahre mit Energie, wobei die Restlaufzeit tagesgenau angezeigt wird. Alle anderen Siemens-Prozessinstrumente ohne entsprechende WirelessHart-Schnittstelle werden mit dem Adapter Sitrans AW200 in die WirelessHart-Kommunikation eingebunden. Der Adapter verfügt über eine integrierte Batterie, mit der sich auch ein angeschlossenes Prozessinstrument mit Energie versorgen lässt. Wird eine externe Stromversorgung eingesetzt, lassen sich an den WirelessHart-Adapter gleichzeitig bis zu vier konventionelle Prozessinstrumente anschließen.

Das neue Gateway IE/WSN-PA Link verwaltet das WirelessHart-Netzwerk mit allen Teilnehmern und stellt über Industrial Ethernet die Verbindung zu den Simatic-basierten Automatisierungs- und Leitsystemen her. Das Gateway wird komfortabel per integriertem Webserver konfiguriert. In Betrieb genommen und gewartet werden Messumformer und Adapter mit der Software Simatic PDM (Process Device Manager). Diese bietet einen einfachen, grafischen und geführten Quick-Setup. Mit der Software Sitrans MDS (Maintenance Diagnostic Station) lassen sich in einer Maintenance-Station übersichtlich Diagnosedaten darstellen, zum Beispiel von Prozessinstrumenten, die am Adapter Sitrans AW200 angeschlossen sind.

Die neue WirelessHart-Produktfamilie ist ein Ergebnis aus der Mitarbeit von Siemens in der Hart Communication Foundation (HCF). WirelessHart, von HCF unter Beteiligung von Siemens entwickelt, ist der erste in der Prozessindustrie einsetzbare Industriestandard zur drahtlosen Kommunikation auf der Feldebene. Siemens hat als HCF-Mitglied von Anfang an bei der Definition von WirelessHart mitgewirkt und dabei sein umfangreiches Wissen und die Erfahrungen in der Prozessautomatisierung und drahtlosen Kommunikation eingebracht.

Die neuen WirelessHart-Komponenten sind Bestandteil des gesamten Industrial Wireless Communication-Angebotes von Siemens für die unterschiedlichsten Branchen. Dieses deckt die vielfältigsten industriellen Anforderungen beispielsweise hinsichtlich Bandbreite, Stromverbrauch, Security und Safety, Verfügbarkeit, zu überbrückender Entfernung und Geschwindigkeit ab.

Leseranfragen bitte unter Stichwort „IA2209“ an:Siemens Industry Automation, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 FürthFax: ++49 911 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 222 000 Mitarbeitern erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2008 ein Ergebnis von 3,86 Mrd. EUR bei einem Umsatz von 38 Mrd. EUR.

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) ist weltweit führend bei Automatisierungs- und Niederspannungsschalttechnik sowie Industriesoftware. Das Angebot reicht von Standardprodukten für die Fertigungs- und Prozessindustrie bis hin zu Branchenlösungen mit der Automatisierung ganzer Automobilproduktionen und Chemieanlagen. Als führender Software-Anbieter optimiert Industry Automation die gesamte Wertschöpfungskette produzierender Unternehmen – von Produktdesign und -entwicklung über Produktion und Vertrieb bis zum Service. Mit weltweit rund 42 900 Mitarbeitern erzielte Siemens Industry Automation im Geschäftjahr 2008 einen Umsatz von 8,7 Milliarden Euro.

Reference Number: IIA2009112209d

Gerhard Stauss | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/presse/iadt/pressemitteilungen
http://www.siemens.com/wirelesshart
http://www.siemens.com/industry

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht CI-Maschine von EMAG ECM: Hocheffektive Lösung für das Entgraten von komplexen Bauteilen
12.04.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Kaltmassivumformung: auch komplexe Bauteilherstellung virtuell und kostengünstig designen
29.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics