Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erodierbohrmaschine APos wird 20 Jahre alt

13.03.2012
Die mit dem Innovationspreis ausgezeichnete Hochgeschwindigkeits-Erodierbohrmaschine APos von Heun erlaubt kleinste Bohrungen in härteste Materialien

Funkenerosion wird dort eingesetzt, wo durch die Werkstoffeigenschaften eine Bearbeitung mit anderen Abtragsverfahren nicht möglich oder nicht effizient ist. Bei diesem Fertigungsverfahren wird durch eine Folge von elektrischen Entladungen Material abgetragen.


Erste APos Maschine


APos 800 solid; derzeitiger Stand der Technik

Seit 20 Jahren bietet Heun Werkzeugmaschinen & Industriebedarf mit der Maschinenserie APos einen besonders leistungsstarken Erodierbohrer für Metallbearbeitungen im Formen- und Werkzeugbau, in der Medizintechnik oder der Luft- und Raumfahrt. Weitere Einsatzgebiete sind die Glasindustrie, Automobilbranche, Medizintechnik oder im Maschinen- und Vorrichtungsbau für Startlochbohrungen, Düsenbohrungen, Entgasungsbohrungen, Vakuumbohrungen, Ausblasbohrungen oder Kühlbohrungen.

Seit über 30 Jahren entwickelt und vertreibt das Unternehmen weltweit Technologien für die Funkenerosion. Erodierbohren wird in Produktionsbereichen eingesetzt, in denen die mechanische Fertigung bei der Bearbeitung schwer zerspanbarer Werkstoffe an ihre Grenzen stößt.

Höhepunkt der aktuellen Entwicklungen ist die APos CNC-Pentium®, die in bestehende innerbetriebliche Netzwerke ebenso eingebunden werden kann wie über das Internet. „Weltweit online“ – Schnelle und kostengünstige Fernwartung unter Einbindung des World Wide Web erweitert seit Langem den Service der Heun Gruppe.

„Mit APos brachte Heun die erste gesteuerte Erodierbohrmaschine auf den Markt, mit der äußerst kleine Bohrungen etwa in der Stärke eines Haares bis zu einer Tiefe von 1,5 m vorgenommen werden können“, erklärt Rüdiger Heun, Geschäftsführer von Heun Werkzeugmaschinen & Industriebedarf. Der motorisch verstellbare Schwenkkopf, der in kleinsten Inkrementen von 1/100 ° bis zu +/- 45 ° programmierbar ist, und die eigens für das Erodierbohren entwickelten Rundteiltische sind die Hauptattribute der APos. Bohrgeschwindigkeiten von bis zu 200 mm/min können erreicht, Elektrodendurchmesser von 0,1 bis 6,0 mm eingesetzt werden. Mit einer Anlage von Heun wurde eine Bohrtiefe von 2.600 mm erreicht und der gegenwärtige Weltrekord aufgestellt.

Durch die speziellen Anforderungen der Kunden wurden Maschinen mit größeren Verfahrwegen, 5-Achsenbearbeitung und hohen Genauigkeitsanforderungen konstruiert. Die Maschinengestelle aus Mineralbeton bieten maximale Stabilität, höchste Steifigkeit und größere Tragkraft. Die Anlagen sind mit einer Beckhoff Bahnsteuerung und modernen, leistungsfähigen Antrieben ausgestattet.

Die Software erlaubt, aus DXF und Solids (Volumenkörper) CNC-Programme für APos-Maschinen zu erstellen und diese online sicher in die APos zu übertragen. Koordinaten werden direkt vom System übernommen und Fehler durch die Eingabe falscher Koordinaten vermieden, während gleichzeitig die Rüstzeiten verkürzt werden.

Heun Werkzeugmaschinen & Industriebedarf GmbH
Lange Hecke 4
63796 Kahl/Main
Tel: +49 (0)6188 910 510
Fax: +49 (0)6188 910 540
E-mail: info@heun-gmbh.de

Brigitte Linden | Heun GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heun-gmbh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Fraunhofer IWS Dresden kooperiert mit starkem Forschungspartner in Singapur
14.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten