Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Engineering Framework für Automatisierungs- und Antriebstechnik erweitert

28.11.2012
Ihr Engineering Framework "Totally Integrated Automation Portal" (TIA Portal) hat die Siemens-Division Industry Automation um zahlreiche Funktionen erweitert.

Mit der Version 12 lassen sich nun alle Siemens-Antriebe der Umrichterfamilie Sinamics G über das TIA Portal parametrieren, und es wurden zusätzliche Diagnosefunktionen integriert.



Die Safety-Funktionalitäten wurden unter anderem für Simatic S7-1500 erweitert und die Profinet-Kommunikationsleistung ausgebaut. Die Programmiersprachen wurden auf noch höhere Effizienz getrimmt und neue Security-Funktionen verbessern den Know-how-, Kopier- und Zugriffsschutz. Im Rahmen der neuen Version des TIA Portals gibt es auch Updates für Engineering-Tools zur Projektierung, Programmierung, Inbetriebnahme und zum Service der Siemens-Automatisierungsgeräte und -Antriebssysteme.

Das sind beispielweise die Engineering-Systeme Simatic Step 7 V12 für Simatic-Controller, Simatic WinCC V12 für Bedien- und Beobachtungssysteme (Simatic HMI) und Sinamics Startdrive V12 für die Umrichterfamilie Sinamics G.

Mit dem TIA Portal von Siemens löst der Anwender schnell und intuitiv Automatisierungs- und Antriebsaufgaben. Die Software-Architektur ist auf hohe Effizienz und Benutzerfreundlichkeit ausgelegt und sowohl für Einsteiger als auch erfahrene Benutzer geeignet. Sie bietet ein einheitliches Bedienkonzept für Controller, HMI (Human Machine Interface) und Antriebe, für gemeinsame Datenhaltung sowie Datenkonsistenz, zum Beispiel bei Konfiguration, Kommunikation und Diagnose, sowie leistungsfähige Bibliotheken über alle Automatisierungsobjekte.

Das TIA Portal hat Siemens in der neuen Version 12 um zahlreiche Funktionen bei Antriebsintegration, Systemdiagnose, Safety, Profinet-Kommunikation, Security und Programmiersprachen erweitert:

Nahtlose Antriebsintegration: Mit dem Engineering-System "Sinamics Startdrive V12", integriert in das TIA Portal, lassen sich die Sinamics-G-Antriebe von Siemens schnell und effizient für die Automatisierung parametrieren und in Betrieb nehmen. In die Systemdiagnose sind die Antriebe automatisch integriert. Neu in TIA Portal V12 ist auch die skalierbare und flexible Motion-Funktionalität mit den neuen Simatic-S7-1500-Controllern für zentral oder dezentral angeschlossene Antriebe. Zur Programmierung stehen Bausteine gemäß PLCopen zur Verfügung sowie Motion-Control-Technologieobjekte für die Steuerungsaufgaben und Parametrierung der Umrichter. Damit lassen sich typische, nichtsynchronisierte Bewegungsabläufe programmieren und testen. Unterstützt werden absolutes und relatives Positionieren, Referenzieren, Drehzahlvorgabe und Absolutwertgeber.

Integrierte Systemdiagnose: Die Projektierung der Diagnose ist benutzerfreundlich im System integriert und wird mit nur einem Klick aktiviert. Das Update von Diagnoseinformationen bei neuen Hardwarekomponenten erfolgt automatisch. Mit einem verbesserten einheitlichen Anzeigekonzept werden Status- oder Fehlermeldungen identisch visualisiert – und dies sowohl im TIA Portal, auf den HMI-Geräten wie auch im Webserver und im Display der neuen Simatic-S7-1500-Controller. Mit der Echtzeit-Trace-Funktion für die Steuerungen und Antriebe lassen sich Anwender-Programme und Motion-Applikationen präzise diagnostizieren und die Antriebe optimieren.

Durchgängige Safety-Funktionalität: Das Engineering-System "Step 7 Safety Advanced V12" für das TIA Portal integriert die Sicherheitstechnik der Simatic-S7-Controller einschließlich der Simatic-S7-1500-Geräte. Ein optimierter Compiler mit effizientem Code bietet schnelle Abarbeitung des fehlersicheren Programms. Neu sind auch die autarke Priorisierungs- und Timing-Einstellung sowie die visuelle Überwachung der Fehlerzykluszeit. Ein vereinfachter Abnahmeausdruck sowie die neue funktionale Signatur für das Anwenderprogramm verkürzen den Abnahmeprozess auch bei Änderungen. Eine zusätzliche Sicherheitsstufe für die Safety-Konfiguration erhöht den Schutz vor unberechtigten Änderungen. Sinamics Startdrive unterstützt ab Version 12 auch fehlersichere Funktionen für Sinamics-Umrichter.

Leistungsstarke Profinet-Kommunikation:Das TIA Portal unterstützt in Version V12 jetzt auch die Profinet-Funktionen Media Redundancy Protocol (MRP) und I-Device.

Mehrstufige Security: Das Konzept "Security Integrated" bei TIA Portal V12 in Verbindung mit den neuen Simatic-S7-1500-Controllern reicht von Bausteinschutz bis Kommunikationsintegrität und hilft dem Anwender seine Applikation zu sichern. Integrierte Funktionen zur Know-how-Sicherung, etwa gegen den Nachbau von Maschinen, unterstützen beim Schutz vor unberechtigten Zugriffen und Modifikationen. Beim Kopierschutz wird die Simatic Memory Card eingesetzt, auf der einzelne Bausteine mit der Seriennummer der Originalspeicherkarte verknüpft werden. Dadurch sollen Programme nur mit der projektierten Speicherkarte laufen und sich nicht vervielfältigen lassen. Der Zugriffsschutz adressiert unberechtigte Projektierungsänderungen. Dazu lassen sich über Berechtigungsstufen unterschiedlichen Benutzergruppen separate Rechte zuordnen. Spezielle Mechanismen sind auf das Erkennen veränderter Engineering-Daten ausgerichtet – um zum Beispiel die zum Controller übertragenen Daten vor unberechtigter Manipulation zu schützen.

Optimierte Programmiersprachen: Mit Simatic Step 7 V12 stehen für die neuen Simatic-S7-1500-Controller optimierte Compiler für die Programmiersprachen AWL (Anweisungsliste), FUP (Funktionsplan), KOP (Kontaktplan) und SCL (Structured Control Language) zur Verfügung. SCL enthält nun die Programmierung mit Slice-Access für den schnellen Zugriff auf einzelne Teile von Variablen und den Export von SCL-Code. Die Funktion "Calculate Box" für komplexe Rechenoperationen sowie indirekte Adressierung und implizite Typkonvertierung wird für die neuen Controller auch in KOP und FUP unterstützt. Weitere Neuerungen sind 64-Bit-Datentypen (LREAL, LINT, LWORD), automatische Übernahme der aktuellen Werte als Initialwerte, Bausteinerweiterung im laufenden Betrieb zur Vermeidung von Datenverlust und Bausteingrößen bis 16 Megabyte. Die durchgängig symbolische Programmierung ermöglicht einen konsistenten Datenzugriff, hohe Transparenz bei der Projekterstellung und Fehlerminimierung durch automatische Aktualisierung der Projektdaten.

Besonderer Wert wurde bei TIA Portal V12 auf Wiederverwendung und Kompatibilität gelegt. Zum Beispiel können Projekte beim Umstieg von Simatic S7-300/400 auf S7-1500 wiederverwendet und S7-1200-Programme per Copy & Paste nach S7-1500 übertragen werden. Auch können in Version 11 erstellte Projekte in Version 12 geöffnet und gespeichert werden.

Leseranfragen bitte unter Stichwort "IA3301" an:
Siemens Industry Automation, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth
Fax: ++49 (911) 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Produkte und Lösungen für Industrieunternehmen. Mit durchgängiger Automatisierungstechnik und Industriesoftware, fundierter Branchenexpertise und technologiebasiertem Service steigert der Sektor die Produktivität, Effizienz und die Flexibilität seiner Kunden. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Business Unit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Produkte und Lösungen für Industrieunternehmen. Mit durchgängiger Automatisierungstechnik und Industriesoftware, fundierter Branchenexpertise und technologiebasiertem Service steigert der Sektor die Produktivität, Effizienz und die Flexibilität seiner Kunden. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Business Unit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: IIA2012113301d

Ansprechpartner
Herr Gerhard Stauss
Division Industry Automation
Siemens AG
Gleiwitzerstr. 555
90475 Nürnberg
Tel: 49 (911) 895-7945
gerhard.stauss@siemens.com

Gerhard Stauss | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/tia-portal
http://www.siemens.de/automation/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie