Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Engineering Framework für Automatisierungs- und Antriebstechnik erweitert

28.11.2012
Ihr Engineering Framework "Totally Integrated Automation Portal" (TIA Portal) hat die Siemens-Division Industry Automation um zahlreiche Funktionen erweitert.

Mit der Version 12 lassen sich nun alle Siemens-Antriebe der Umrichterfamilie Sinamics G über das TIA Portal parametrieren, und es wurden zusätzliche Diagnosefunktionen integriert.



Die Safety-Funktionalitäten wurden unter anderem für Simatic S7-1500 erweitert und die Profinet-Kommunikationsleistung ausgebaut. Die Programmiersprachen wurden auf noch höhere Effizienz getrimmt und neue Security-Funktionen verbessern den Know-how-, Kopier- und Zugriffsschutz. Im Rahmen der neuen Version des TIA Portals gibt es auch Updates für Engineering-Tools zur Projektierung, Programmierung, Inbetriebnahme und zum Service der Siemens-Automatisierungsgeräte und -Antriebssysteme.

Das sind beispielweise die Engineering-Systeme Simatic Step 7 V12 für Simatic-Controller, Simatic WinCC V12 für Bedien- und Beobachtungssysteme (Simatic HMI) und Sinamics Startdrive V12 für die Umrichterfamilie Sinamics G.

Mit dem TIA Portal von Siemens löst der Anwender schnell und intuitiv Automatisierungs- und Antriebsaufgaben. Die Software-Architektur ist auf hohe Effizienz und Benutzerfreundlichkeit ausgelegt und sowohl für Einsteiger als auch erfahrene Benutzer geeignet. Sie bietet ein einheitliches Bedienkonzept für Controller, HMI (Human Machine Interface) und Antriebe, für gemeinsame Datenhaltung sowie Datenkonsistenz, zum Beispiel bei Konfiguration, Kommunikation und Diagnose, sowie leistungsfähige Bibliotheken über alle Automatisierungsobjekte.

Das TIA Portal hat Siemens in der neuen Version 12 um zahlreiche Funktionen bei Antriebsintegration, Systemdiagnose, Safety, Profinet-Kommunikation, Security und Programmiersprachen erweitert:

Nahtlose Antriebsintegration: Mit dem Engineering-System "Sinamics Startdrive V12", integriert in das TIA Portal, lassen sich die Sinamics-G-Antriebe von Siemens schnell und effizient für die Automatisierung parametrieren und in Betrieb nehmen. In die Systemdiagnose sind die Antriebe automatisch integriert. Neu in TIA Portal V12 ist auch die skalierbare und flexible Motion-Funktionalität mit den neuen Simatic-S7-1500-Controllern für zentral oder dezentral angeschlossene Antriebe. Zur Programmierung stehen Bausteine gemäß PLCopen zur Verfügung sowie Motion-Control-Technologieobjekte für die Steuerungsaufgaben und Parametrierung der Umrichter. Damit lassen sich typische, nichtsynchronisierte Bewegungsabläufe programmieren und testen. Unterstützt werden absolutes und relatives Positionieren, Referenzieren, Drehzahlvorgabe und Absolutwertgeber.

Integrierte Systemdiagnose: Die Projektierung der Diagnose ist benutzerfreundlich im System integriert und wird mit nur einem Klick aktiviert. Das Update von Diagnoseinformationen bei neuen Hardwarekomponenten erfolgt automatisch. Mit einem verbesserten einheitlichen Anzeigekonzept werden Status- oder Fehlermeldungen identisch visualisiert – und dies sowohl im TIA Portal, auf den HMI-Geräten wie auch im Webserver und im Display der neuen Simatic-S7-1500-Controller. Mit der Echtzeit-Trace-Funktion für die Steuerungen und Antriebe lassen sich Anwender-Programme und Motion-Applikationen präzise diagnostizieren und die Antriebe optimieren.

Durchgängige Safety-Funktionalität: Das Engineering-System "Step 7 Safety Advanced V12" für das TIA Portal integriert die Sicherheitstechnik der Simatic-S7-Controller einschließlich der Simatic-S7-1500-Geräte. Ein optimierter Compiler mit effizientem Code bietet schnelle Abarbeitung des fehlersicheren Programms. Neu sind auch die autarke Priorisierungs- und Timing-Einstellung sowie die visuelle Überwachung der Fehlerzykluszeit. Ein vereinfachter Abnahmeausdruck sowie die neue funktionale Signatur für das Anwenderprogramm verkürzen den Abnahmeprozess auch bei Änderungen. Eine zusätzliche Sicherheitsstufe für die Safety-Konfiguration erhöht den Schutz vor unberechtigten Änderungen. Sinamics Startdrive unterstützt ab Version 12 auch fehlersichere Funktionen für Sinamics-Umrichter.

Leistungsstarke Profinet-Kommunikation:Das TIA Portal unterstützt in Version V12 jetzt auch die Profinet-Funktionen Media Redundancy Protocol (MRP) und I-Device.

Mehrstufige Security: Das Konzept "Security Integrated" bei TIA Portal V12 in Verbindung mit den neuen Simatic-S7-1500-Controllern reicht von Bausteinschutz bis Kommunikationsintegrität und hilft dem Anwender seine Applikation zu sichern. Integrierte Funktionen zur Know-how-Sicherung, etwa gegen den Nachbau von Maschinen, unterstützen beim Schutz vor unberechtigten Zugriffen und Modifikationen. Beim Kopierschutz wird die Simatic Memory Card eingesetzt, auf der einzelne Bausteine mit der Seriennummer der Originalspeicherkarte verknüpft werden. Dadurch sollen Programme nur mit der projektierten Speicherkarte laufen und sich nicht vervielfältigen lassen. Der Zugriffsschutz adressiert unberechtigte Projektierungsänderungen. Dazu lassen sich über Berechtigungsstufen unterschiedlichen Benutzergruppen separate Rechte zuordnen. Spezielle Mechanismen sind auf das Erkennen veränderter Engineering-Daten ausgerichtet – um zum Beispiel die zum Controller übertragenen Daten vor unberechtigter Manipulation zu schützen.

Optimierte Programmiersprachen: Mit Simatic Step 7 V12 stehen für die neuen Simatic-S7-1500-Controller optimierte Compiler für die Programmiersprachen AWL (Anweisungsliste), FUP (Funktionsplan), KOP (Kontaktplan) und SCL (Structured Control Language) zur Verfügung. SCL enthält nun die Programmierung mit Slice-Access für den schnellen Zugriff auf einzelne Teile von Variablen und den Export von SCL-Code. Die Funktion "Calculate Box" für komplexe Rechenoperationen sowie indirekte Adressierung und implizite Typkonvertierung wird für die neuen Controller auch in KOP und FUP unterstützt. Weitere Neuerungen sind 64-Bit-Datentypen (LREAL, LINT, LWORD), automatische Übernahme der aktuellen Werte als Initialwerte, Bausteinerweiterung im laufenden Betrieb zur Vermeidung von Datenverlust und Bausteingrößen bis 16 Megabyte. Die durchgängig symbolische Programmierung ermöglicht einen konsistenten Datenzugriff, hohe Transparenz bei der Projekterstellung und Fehlerminimierung durch automatische Aktualisierung der Projektdaten.

Besonderer Wert wurde bei TIA Portal V12 auf Wiederverwendung und Kompatibilität gelegt. Zum Beispiel können Projekte beim Umstieg von Simatic S7-300/400 auf S7-1500 wiederverwendet und S7-1200-Programme per Copy & Paste nach S7-1500 übertragen werden. Auch können in Version 11 erstellte Projekte in Version 12 geöffnet und gespeichert werden.

Leseranfragen bitte unter Stichwort "IA3301" an:
Siemens Industry Automation, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth
Fax: ++49 (911) 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Produkte und Lösungen für Industrieunternehmen. Mit durchgängiger Automatisierungstechnik und Industriesoftware, fundierter Branchenexpertise und technologiebasiertem Service steigert der Sektor die Produktivität, Effizienz und die Flexibilität seiner Kunden. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Business Unit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Produkte und Lösungen für Industrieunternehmen. Mit durchgängiger Automatisierungstechnik und Industriesoftware, fundierter Branchenexpertise und technologiebasiertem Service steigert der Sektor die Produktivität, Effizienz und die Flexibilität seiner Kunden. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Business Unit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: IIA2012113301d

Ansprechpartner
Herr Gerhard Stauss
Division Industry Automation
Siemens AG
Gleiwitzerstr. 555
90475 Nürnberg
Tel: 49 (911) 895-7945
gerhard.stauss@siemens.com

Gerhard Stauss | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/tia-portal
http://www.siemens.de/automation/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Strömungssonden aus dem 3D-Drucker
25.05.2018 | Technische Universität München

nachricht Nutzfahrzeuge: Neuer Professor entwickelt effizientere und leichtere Bauteile mit 3D-Metall-Drucker
03.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics