Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Engineering Framework für Automatisierungs- und Antriebstechnik erweitert

28.11.2012
Ihr Engineering Framework "Totally Integrated Automation Portal" (TIA Portal) hat die Siemens-Division Industry Automation um zahlreiche Funktionen erweitert.

Mit der Version 12 lassen sich nun alle Siemens-Antriebe der Umrichterfamilie Sinamics G über das TIA Portal parametrieren, und es wurden zusätzliche Diagnosefunktionen integriert.



Die Safety-Funktionalitäten wurden unter anderem für Simatic S7-1500 erweitert und die Profinet-Kommunikationsleistung ausgebaut. Die Programmiersprachen wurden auf noch höhere Effizienz getrimmt und neue Security-Funktionen verbessern den Know-how-, Kopier- und Zugriffsschutz. Im Rahmen der neuen Version des TIA Portals gibt es auch Updates für Engineering-Tools zur Projektierung, Programmierung, Inbetriebnahme und zum Service der Siemens-Automatisierungsgeräte und -Antriebssysteme.

Das sind beispielweise die Engineering-Systeme Simatic Step 7 V12 für Simatic-Controller, Simatic WinCC V12 für Bedien- und Beobachtungssysteme (Simatic HMI) und Sinamics Startdrive V12 für die Umrichterfamilie Sinamics G.

Mit dem TIA Portal von Siemens löst der Anwender schnell und intuitiv Automatisierungs- und Antriebsaufgaben. Die Software-Architektur ist auf hohe Effizienz und Benutzerfreundlichkeit ausgelegt und sowohl für Einsteiger als auch erfahrene Benutzer geeignet. Sie bietet ein einheitliches Bedienkonzept für Controller, HMI (Human Machine Interface) und Antriebe, für gemeinsame Datenhaltung sowie Datenkonsistenz, zum Beispiel bei Konfiguration, Kommunikation und Diagnose, sowie leistungsfähige Bibliotheken über alle Automatisierungsobjekte.

Das TIA Portal hat Siemens in der neuen Version 12 um zahlreiche Funktionen bei Antriebsintegration, Systemdiagnose, Safety, Profinet-Kommunikation, Security und Programmiersprachen erweitert:

Nahtlose Antriebsintegration: Mit dem Engineering-System "Sinamics Startdrive V12", integriert in das TIA Portal, lassen sich die Sinamics-G-Antriebe von Siemens schnell und effizient für die Automatisierung parametrieren und in Betrieb nehmen. In die Systemdiagnose sind die Antriebe automatisch integriert. Neu in TIA Portal V12 ist auch die skalierbare und flexible Motion-Funktionalität mit den neuen Simatic-S7-1500-Controllern für zentral oder dezentral angeschlossene Antriebe. Zur Programmierung stehen Bausteine gemäß PLCopen zur Verfügung sowie Motion-Control-Technologieobjekte für die Steuerungsaufgaben und Parametrierung der Umrichter. Damit lassen sich typische, nichtsynchronisierte Bewegungsabläufe programmieren und testen. Unterstützt werden absolutes und relatives Positionieren, Referenzieren, Drehzahlvorgabe und Absolutwertgeber.

Integrierte Systemdiagnose: Die Projektierung der Diagnose ist benutzerfreundlich im System integriert und wird mit nur einem Klick aktiviert. Das Update von Diagnoseinformationen bei neuen Hardwarekomponenten erfolgt automatisch. Mit einem verbesserten einheitlichen Anzeigekonzept werden Status- oder Fehlermeldungen identisch visualisiert – und dies sowohl im TIA Portal, auf den HMI-Geräten wie auch im Webserver und im Display der neuen Simatic-S7-1500-Controller. Mit der Echtzeit-Trace-Funktion für die Steuerungen und Antriebe lassen sich Anwender-Programme und Motion-Applikationen präzise diagnostizieren und die Antriebe optimieren.

Durchgängige Safety-Funktionalität: Das Engineering-System "Step 7 Safety Advanced V12" für das TIA Portal integriert die Sicherheitstechnik der Simatic-S7-Controller einschließlich der Simatic-S7-1500-Geräte. Ein optimierter Compiler mit effizientem Code bietet schnelle Abarbeitung des fehlersicheren Programms. Neu sind auch die autarke Priorisierungs- und Timing-Einstellung sowie die visuelle Überwachung der Fehlerzykluszeit. Ein vereinfachter Abnahmeausdruck sowie die neue funktionale Signatur für das Anwenderprogramm verkürzen den Abnahmeprozess auch bei Änderungen. Eine zusätzliche Sicherheitsstufe für die Safety-Konfiguration erhöht den Schutz vor unberechtigten Änderungen. Sinamics Startdrive unterstützt ab Version 12 auch fehlersichere Funktionen für Sinamics-Umrichter.

Leistungsstarke Profinet-Kommunikation:Das TIA Portal unterstützt in Version V12 jetzt auch die Profinet-Funktionen Media Redundancy Protocol (MRP) und I-Device.

Mehrstufige Security: Das Konzept "Security Integrated" bei TIA Portal V12 in Verbindung mit den neuen Simatic-S7-1500-Controllern reicht von Bausteinschutz bis Kommunikationsintegrität und hilft dem Anwender seine Applikation zu sichern. Integrierte Funktionen zur Know-how-Sicherung, etwa gegen den Nachbau von Maschinen, unterstützen beim Schutz vor unberechtigten Zugriffen und Modifikationen. Beim Kopierschutz wird die Simatic Memory Card eingesetzt, auf der einzelne Bausteine mit der Seriennummer der Originalspeicherkarte verknüpft werden. Dadurch sollen Programme nur mit der projektierten Speicherkarte laufen und sich nicht vervielfältigen lassen. Der Zugriffsschutz adressiert unberechtigte Projektierungsänderungen. Dazu lassen sich über Berechtigungsstufen unterschiedlichen Benutzergruppen separate Rechte zuordnen. Spezielle Mechanismen sind auf das Erkennen veränderter Engineering-Daten ausgerichtet – um zum Beispiel die zum Controller übertragenen Daten vor unberechtigter Manipulation zu schützen.

Optimierte Programmiersprachen: Mit Simatic Step 7 V12 stehen für die neuen Simatic-S7-1500-Controller optimierte Compiler für die Programmiersprachen AWL (Anweisungsliste), FUP (Funktionsplan), KOP (Kontaktplan) und SCL (Structured Control Language) zur Verfügung. SCL enthält nun die Programmierung mit Slice-Access für den schnellen Zugriff auf einzelne Teile von Variablen und den Export von SCL-Code. Die Funktion "Calculate Box" für komplexe Rechenoperationen sowie indirekte Adressierung und implizite Typkonvertierung wird für die neuen Controller auch in KOP und FUP unterstützt. Weitere Neuerungen sind 64-Bit-Datentypen (LREAL, LINT, LWORD), automatische Übernahme der aktuellen Werte als Initialwerte, Bausteinerweiterung im laufenden Betrieb zur Vermeidung von Datenverlust und Bausteingrößen bis 16 Megabyte. Die durchgängig symbolische Programmierung ermöglicht einen konsistenten Datenzugriff, hohe Transparenz bei der Projekterstellung und Fehlerminimierung durch automatische Aktualisierung der Projektdaten.

Besonderer Wert wurde bei TIA Portal V12 auf Wiederverwendung und Kompatibilität gelegt. Zum Beispiel können Projekte beim Umstieg von Simatic S7-300/400 auf S7-1500 wiederverwendet und S7-1200-Programme per Copy & Paste nach S7-1500 übertragen werden. Auch können in Version 11 erstellte Projekte in Version 12 geöffnet und gespeichert werden.

Leseranfragen bitte unter Stichwort "IA3301" an:
Siemens Industry Automation, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth
Fax: ++49 (911) 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Produkte und Lösungen für Industrieunternehmen. Mit durchgängiger Automatisierungstechnik und Industriesoftware, fundierter Branchenexpertise und technologiebasiertem Service steigert der Sektor die Produktivität, Effizienz und die Flexibilität seiner Kunden. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Business Unit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Produkte und Lösungen für Industrieunternehmen. Mit durchgängiger Automatisierungstechnik und Industriesoftware, fundierter Branchenexpertise und technologiebasiertem Service steigert der Sektor die Produktivität, Effizienz und die Flexibilität seiner Kunden. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Business Unit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: IIA2012113301d

Ansprechpartner
Herr Gerhard Stauss
Division Industry Automation
Siemens AG
Gleiwitzerstr. 555
90475 Nürnberg
Tel: 49 (911) 895-7945
gerhard.stauss@siemens.com

Gerhard Stauss | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/tia-portal
http://www.siemens.de/automation/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexible Fertigung von Elektromotoren für Fahrzeuge
06.09.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

Junge Physiologen Tagen in Jena

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

25.09.2017 | Messenachrichten

Fraunhofer ISE steigert Weltrekord für multikristalline Siliciumsolarzelle auf 22,3 Prozent

25.09.2017 | Energie und Elektrotechnik

Die Parkinson-Krankheit verstehen – und stoppen: aktuelle Fortschritte

25.09.2017 | Medizin Gesundheit