Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Engineer Looks to Dragonflies, Bats for Flight Lessons

17.12.2012
Ever since the Wright brothers, engineers have been working to develop bigger and better flying machines that maximize lift while minimizing drag.

There has always been a need to efficiently carry more people and more cargo. And so the science and engineering of getting large aircraft off the ground is very well understood.

But what about flight at a small scale? Say the scale of a dragonfly, a bird or a bat?

Hui Hu, an Iowa State University associate professor of aerospace engineering, said there hasn’t been a need to understand the airflow, the eddies and the spinning vortices created by flapping wings and so there haven’t been many engineering studies of small-scale flight. But that’s changing.

The U.S. Air Force, for example, is interested in insect-sized nano-air vehicles or bird-sized micro-air vehicles. The vehicles could fly microphones, cameras, sensors, transmitters and even tiny weapons right through a terrorist’s doorway.

So how do you design a little flier that’s fast and agile as a house fly?

Hu says a good place to start is nature itself.

And so for a few years he’s been using wind tunnel tests and imaging technologies to learn why dragonflies and bats are such effective fliers. How, for example, do flapping frequency, flight speed and wing angle affect the lift and thrust of a flapping wing?

Hu’s studies of bio-inspired aerodynamic designs began in 2008 when he spent the summer on a faculty fellowship at the Air Force Research Laboratory at Eglin Air Force Base in Florida. Over the years he’s published papers describing aerodynamic performance of different kinds of flapping wings.

A study based on the dragonfly, for example, found the uneven, sawtooth surface of the insect’s wing performed better than a smooth airfoil in the slow-speed, high-drag conditions of small-scale flight. Using particle image velocimetry – an imaging technique that uses lasers and cameras to measure and record flows – Hu found the corrugated wing created tiny air cushions that kept oncoming airflow attached to the wing’s surface. That stable airflow helped boost performance in the challenging flight conditions. By describing the underlying physics of dragonfly flight, Hu and Jeffery Murphy, a former Iowa State graduate student, won a 2009 Best Paper Award in applied aerodynamics from the American Institute of Aeronautics and Astronautics.

Another study of bat-like wings found the built-in flexibility of membrane-covered wings helped decrease drag and improve flight performance.

And what about building tiny flying machines that use flapping wings? Can engineers come up with a reliable way to make that work?

Hu has been looking into that, too.

He’s using piezoelectrics, materials that bend when subject to an electric current, to create flapping movements. That way flapping depends on feeding current to a material, rather than relying on a motor, gears and other moving parts.

Hu has also used his wind tunnel and imaging tests to study how pairs of flapping wings work together – just like they do on a dragonfly. He learned wings flapping out of sync (one wing up while the second is down) created more thrust. And tandem wings working side by side, rather than top to bottom, maximize thrust and lift.

Hu said these kinds of physics and aerodynamics lessons – and many more – need to be learned before engineers can design effective nano- and micro-scale vehicles.

And so he’s getting students immersed in the studies.

Hu has won a $150,000, three-year National Science Foundation grant that sends up to 12 Iowa State students to China’s Shanghai Jiao Tong University for eight weeks of intensive summer research. The students work at the university’s J.C. Wu Aerodynamics Research Center to study bio-inspired aerodynamics and engineering problems.

“We’re just now learning what makes a dragonfly work,” Hu said. “There was no need to understand flight at these small scales. But now the Defense Advanced Research Projects Agency and the Air Force say there is a need and so there’s an effort to work on it. We’re figuring out many, many interesting things we didn’t know before.”

Hui Hu, Aerospace Engineering, 515-294-0094, huhui@iastate.edu
Mike Krapfl, News Service, 515-294-4917, mkrapfl@iastate.edu

Mike Krapfl | Newswise
Further information:
http://www.iastate.edu

More articles from Machine Engineering:

nachricht Fraunhofer IWS Dresden collaborates with a strong research partner in Singapore
15.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Russian researchers developed high-pressure natural gas operating turbine-generator
06.02.2017 | Peter the Great Saint-Petersburg Polytechnic University

All articles from Machine Engineering >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie