Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Engel zeigt Hochleistungs-Spritzgießen bei maximaler Energieeffizienz

06.08.2008
Energieoptimierte, leistungsstarke Maschinenkonzepte stehen im Mittelpunkt von Engel auf der Fakuma 2008. Ein Highlight ist dabei die neue Spritzgießmaschine Engel Duo 500 pico, eine Kompaktverson der bewährten Duo-Großmaschinenreihe. Eine Hybrid- und drei elektrische Maschinen komplettieren das Ausstellungsspektrum des Spritzgießmaschinen-Herstellers.

Nachhaltig energieeffizient und trotzdem leistungsstark – dieses Credo veranschaulicht Engel auf der Fakuma 2008 anhand von fünf Maschinenkonzepten, die laut dem Maschinenhersteller diesem Anspruch mehr als gerecht werden. So bildet die 340 m² Standfläche des Spritzgießmaschinen-Herstellers den Rahmen für „eine durch und durch grüne Leistungsschau“, heißt es – nicht nur in Bezug auf die Farbe der Maschinen.

Kompaktes Kraftpaket auf Basis der Großspritzgießmaschinenreihe

Als wichtigste maschinentechnische Innovation wird die neue kompakte Spritzgießmaschine Duo 500 pico herausgestellt. Bei der Entwicklung dieser 5000-kN-Spritzgießmaschine, die auf der Großmaschinenreihe basiert, wurde viel Wert auf eine Minimierung von Stellfläche und Gewicht gelegt. Die Lösung liegt in einem Zwei-Platten-Schließsystem, das laut Engel die Energieeffizienz erhöht und eine sehr kurze Trockenlaufzeit (2,6 s) ermöglicht. Die Spritzgießmaschine Duo 500 pico sei damit „die schnellste Zwei-Platten-Maschine am Markt“, heißt es – und das bei einem vergleichsweise geringen Energieverbrauch.

Auf der Fakuma 2008 demonstriert Engel diese Kompakt-Spritzgießmaschine (Duo 3550/500) in einer typischen Teletronics-Anwendung. Damit wird ein Frontrahmen für einen 20-Zoll-Monitor spritzgegossen. In der Praxis werden diese Rahmen vom ungarischen Spritzgießer Jasz Plasztik hergestellt und an einen Elektronikkonzern geliefert.

Ein weiteres Highlight dieser Spritzgießdemonstration ist ein Roboter der neuen Linear-Baureihe von Engel. Als Kennzeichen dieses Handling-Systems wird die gewichtsoptimierte Bauweise hervorgehoben. Dennoch sei die Mechanik sehr stabil. Der Grund dafür liegt in einer neuen Antriebstechnik. Sie ermöglicht laut Engel eine hohe Achsdynamik und eine kompakte Bauweise. Eines neues Bus-System (inklusive Ein- und Ausgangsbausteine) minimiere dabei die Reaktions- und Kommunikationszeiten.

Rückspeisung der Bremsenergie ins elektrische Netz

Elektrisch, kompakt und extrem günstig – trotzdem ausgestattet mit allen wichtigen Optionen, die helfen, das Spritzgießen zu optimieren. Diesem Anspruch hat sich Engel bei der Enwicklung der elektrischen Spritzgießmaschinen-Reihe E-max gestellt. Das Ergebnis wurde auf der K 2007 erstmals präsentiert: eine Maschinenreihe, die laut dem Hersteller vergleichsweise wenig Stellfläche benötigt und dennoch für maximale Präzision und Prozesssicherheit sorgt.

Die Gründe dafür liegen in der integrierten Antriebs- und Steuertechnik mit zentraler Energieversorgung der Servoantriebe, die eine Rückspeisung der Bremsenergie direkt ins Netz ermöglichen. Der Vorteil: Erhöhung der Energieeffizienz. Aus der Maschinenreihe präsentiert wird die Ausführung E-max 310/100 mit 1000 kN Schließkraft zum Spritzgießen eines Elektroteils. Dazu wird Spritzgießwerkzeug des österreichischen Formenbauers Möller, Schrem, auf der Spritzgießmaschine gespannt sein.

Spritzgießen von Verpackungen auf einer elektrischen Spritzgießmaschine

Seit mehr als zehn Jahren bietet Engel elektrische Spritzgießmaschinen an – mit Erfolg, wie der Maschinenhersteller betont, der die Begründung dafür in der Antriebstechnik mit Servomotoren sieht. Sie ermöglichten ein außerordentlich hohe Fertigungspräzision bei geringem Energieaufwand.

Als Beispiel dafür wird die Spritzgießmaschinen-Reihe E-motion angeführt. Diese Maschinenreihe stehe nicht nur beim Spritzgießen von Standardteilen, sondern auch bei schnelllaufenden Anwendungen für hohe Wirtschaftlichkeit. Das will Engel auf der Fakuma 2008 am Beispiel zweier Spritzgießmaschine demonstrieren, die mit der neuen Steuerung CC 200 ausgestattet sind. Das habe sich die Zykluszeit minimiert und die Bedienung verfeinfacht.

Auf der Spritzgießmaschine E-motion 740/180 mit 1800 kN Schließkraft wird das Hochgeschwindigkeits-Spritzgießen demonstriert. Diese Anwendung soll verdeutlichem, dass auch elektrische Maschinen für die Herstellung von Verpackungen geeignet sind.

Dabei verweist der Spritzgießmaschinen-Hersteller auf die hochpräzisen parallelen Maschinenbewegungen. Grund dafür sind voneinander unabhängig laufende Elektromotoren. Sie seien für schnelllaufende Anwendungen optimal. Ausgestattet ist diese Spritzgießmaschine mit dem von der Seite einfahrenden Schnellentnahme-Linearroboter Speedy ERS 21.

Elektrische Spritzgießmaschine für das Reinraum-Spritzgießen

Die Herstellung von Impfstoffbehältern (Kunststoff COC) ist ein weiterer Anwendungsbereich elektrischer Spritzgießmaschinen. Das zeigt Engel im Rahmen seiner Fakuma-Präsentation auf der Spritzgießmaschine E-Motion 200/55. Dazu wird ein Spritzgießwerkzeug des Formbenbauers Köbelin, Eichstetten, auf die Maschine gespannt. Nicht nur das Werkzeug ist ausgelegt für das Spritzgießen unter Reinraumbedingungen, auch die auf der Fakuma 2008 gezeigte Spritzgießmaschine ist entsprechend ausgelegt.

Für die Sterilproduktion verfügt die Maschine über einen gekapselten Massezylinder zur Optimierung von Partikel- und Wärmelast. Standardmäßig ist sie mit gekapselten Spritzeinheitsantrieben sowie mit reinigungstauglichen, korrosionsbeständigen Aufspannplatten ausgestattet. Außerdem werde aufgrund einer Ölrückführungseinrichtung am Kniehebel ein sauberes Erscheinungsbild gewährleistet und die Partikellast zusätzlich minimiert.

Auf der Fakuma 2008 wird zur Maschinenperipherie der Knickarmroboter TX40 von Stäubli gehören. Er wird innerhalb des Maschinenschutzgitters platziert. Das ermögliche den Aufbau einer äußerst kompakten Fertigungszelle.

Hybrid-Spritzgießmaschine mit hoher Energieeffizienz

Die holmlose Hybrid-Spritzgießmaschine E-Victory rundet das Ausstellungsprogramm von Engel auf der Fakuma 2008 ab. Diese Spritzgießmaschine mit elektrischer Plastifizier- und Einspritzeinheit sowie hydraulischer Schließeinheit bietet laut Engel ein beträchtliches Energieeinsparpotenzial. Anwendungsbereiche für diese Maschine werden insbesondere dort gesehen, wo hohe Kompatibilität mit einem bestehenden Formenspektrum, hohe Effizienz beim Werkzeugwechsel sowie einfache Automatisierbarkeit gefordert sind.

Außerdem eignet sich die Spritzgießmaschine laut Engel besonders für Werkzeuge mit hydraulischen Kernzügen und/oder Heißkanaldüsen. Auf der Fakuma wird diese Flexibilität anhand der Herstellung eines Fitting-Doppelabzweigers auf der Spritzgießmaschine E-victory 310/120 demonstriert. Das Werkzeug stammt dabei vom österreichischen Formenbauer IFW, Micheldorf.

Engel auf der Fakuma 2008: Halle A5, Stand 5204

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1497&pk=139396

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht HEIDENHAIN LIP 6000: genau, kompakt und zuverlässig
12.10.2017 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht Prüfstände modernisiert: Fraunhofer LBF testet Bauteile in brennbaren Medien unter zyklischer Belastung
11.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise