Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Engel zeigt Hochleistungs-Spritzgießen bei maximaler Energieeffizienz

06.08.2008
Energieoptimierte, leistungsstarke Maschinenkonzepte stehen im Mittelpunkt von Engel auf der Fakuma 2008. Ein Highlight ist dabei die neue Spritzgießmaschine Engel Duo 500 pico, eine Kompaktverson der bewährten Duo-Großmaschinenreihe. Eine Hybrid- und drei elektrische Maschinen komplettieren das Ausstellungsspektrum des Spritzgießmaschinen-Herstellers.

Nachhaltig energieeffizient und trotzdem leistungsstark – dieses Credo veranschaulicht Engel auf der Fakuma 2008 anhand von fünf Maschinenkonzepten, die laut dem Maschinenhersteller diesem Anspruch mehr als gerecht werden. So bildet die 340 m² Standfläche des Spritzgießmaschinen-Herstellers den Rahmen für „eine durch und durch grüne Leistungsschau“, heißt es – nicht nur in Bezug auf die Farbe der Maschinen.

Kompaktes Kraftpaket auf Basis der Großspritzgießmaschinenreihe

Als wichtigste maschinentechnische Innovation wird die neue kompakte Spritzgießmaschine Duo 500 pico herausgestellt. Bei der Entwicklung dieser 5000-kN-Spritzgießmaschine, die auf der Großmaschinenreihe basiert, wurde viel Wert auf eine Minimierung von Stellfläche und Gewicht gelegt. Die Lösung liegt in einem Zwei-Platten-Schließsystem, das laut Engel die Energieeffizienz erhöht und eine sehr kurze Trockenlaufzeit (2,6 s) ermöglicht. Die Spritzgießmaschine Duo 500 pico sei damit „die schnellste Zwei-Platten-Maschine am Markt“, heißt es – und das bei einem vergleichsweise geringen Energieverbrauch.

Auf der Fakuma 2008 demonstriert Engel diese Kompakt-Spritzgießmaschine (Duo 3550/500) in einer typischen Teletronics-Anwendung. Damit wird ein Frontrahmen für einen 20-Zoll-Monitor spritzgegossen. In der Praxis werden diese Rahmen vom ungarischen Spritzgießer Jasz Plasztik hergestellt und an einen Elektronikkonzern geliefert.

Ein weiteres Highlight dieser Spritzgießdemonstration ist ein Roboter der neuen Linear-Baureihe von Engel. Als Kennzeichen dieses Handling-Systems wird die gewichtsoptimierte Bauweise hervorgehoben. Dennoch sei die Mechanik sehr stabil. Der Grund dafür liegt in einer neuen Antriebstechnik. Sie ermöglicht laut Engel eine hohe Achsdynamik und eine kompakte Bauweise. Eines neues Bus-System (inklusive Ein- und Ausgangsbausteine) minimiere dabei die Reaktions- und Kommunikationszeiten.

Rückspeisung der Bremsenergie ins elektrische Netz

Elektrisch, kompakt und extrem günstig – trotzdem ausgestattet mit allen wichtigen Optionen, die helfen, das Spritzgießen zu optimieren. Diesem Anspruch hat sich Engel bei der Enwicklung der elektrischen Spritzgießmaschinen-Reihe E-max gestellt. Das Ergebnis wurde auf der K 2007 erstmals präsentiert: eine Maschinenreihe, die laut dem Hersteller vergleichsweise wenig Stellfläche benötigt und dennoch für maximale Präzision und Prozesssicherheit sorgt.

Die Gründe dafür liegen in der integrierten Antriebs- und Steuertechnik mit zentraler Energieversorgung der Servoantriebe, die eine Rückspeisung der Bremsenergie direkt ins Netz ermöglichen. Der Vorteil: Erhöhung der Energieeffizienz. Aus der Maschinenreihe präsentiert wird die Ausführung E-max 310/100 mit 1000 kN Schließkraft zum Spritzgießen eines Elektroteils. Dazu wird Spritzgießwerkzeug des österreichischen Formenbauers Möller, Schrem, auf der Spritzgießmaschine gespannt sein.

Spritzgießen von Verpackungen auf einer elektrischen Spritzgießmaschine

Seit mehr als zehn Jahren bietet Engel elektrische Spritzgießmaschinen an – mit Erfolg, wie der Maschinenhersteller betont, der die Begründung dafür in der Antriebstechnik mit Servomotoren sieht. Sie ermöglichten ein außerordentlich hohe Fertigungspräzision bei geringem Energieaufwand.

Als Beispiel dafür wird die Spritzgießmaschinen-Reihe E-motion angeführt. Diese Maschinenreihe stehe nicht nur beim Spritzgießen von Standardteilen, sondern auch bei schnelllaufenden Anwendungen für hohe Wirtschaftlichkeit. Das will Engel auf der Fakuma 2008 am Beispiel zweier Spritzgießmaschine demonstrieren, die mit der neuen Steuerung CC 200 ausgestattet sind. Das habe sich die Zykluszeit minimiert und die Bedienung verfeinfacht.

Auf der Spritzgießmaschine E-motion 740/180 mit 1800 kN Schließkraft wird das Hochgeschwindigkeits-Spritzgießen demonstriert. Diese Anwendung soll verdeutlichem, dass auch elektrische Maschinen für die Herstellung von Verpackungen geeignet sind.

Dabei verweist der Spritzgießmaschinen-Hersteller auf die hochpräzisen parallelen Maschinenbewegungen. Grund dafür sind voneinander unabhängig laufende Elektromotoren. Sie seien für schnelllaufende Anwendungen optimal. Ausgestattet ist diese Spritzgießmaschine mit dem von der Seite einfahrenden Schnellentnahme-Linearroboter Speedy ERS 21.

Elektrische Spritzgießmaschine für das Reinraum-Spritzgießen

Die Herstellung von Impfstoffbehältern (Kunststoff COC) ist ein weiterer Anwendungsbereich elektrischer Spritzgießmaschinen. Das zeigt Engel im Rahmen seiner Fakuma-Präsentation auf der Spritzgießmaschine E-Motion 200/55. Dazu wird ein Spritzgießwerkzeug des Formbenbauers Köbelin, Eichstetten, auf die Maschine gespannt. Nicht nur das Werkzeug ist ausgelegt für das Spritzgießen unter Reinraumbedingungen, auch die auf der Fakuma 2008 gezeigte Spritzgießmaschine ist entsprechend ausgelegt.

Für die Sterilproduktion verfügt die Maschine über einen gekapselten Massezylinder zur Optimierung von Partikel- und Wärmelast. Standardmäßig ist sie mit gekapselten Spritzeinheitsantrieben sowie mit reinigungstauglichen, korrosionsbeständigen Aufspannplatten ausgestattet. Außerdem werde aufgrund einer Ölrückführungseinrichtung am Kniehebel ein sauberes Erscheinungsbild gewährleistet und die Partikellast zusätzlich minimiert.

Auf der Fakuma 2008 wird zur Maschinenperipherie der Knickarmroboter TX40 von Stäubli gehören. Er wird innerhalb des Maschinenschutzgitters platziert. Das ermögliche den Aufbau einer äußerst kompakten Fertigungszelle.

Hybrid-Spritzgießmaschine mit hoher Energieeffizienz

Die holmlose Hybrid-Spritzgießmaschine E-Victory rundet das Ausstellungsprogramm von Engel auf der Fakuma 2008 ab. Diese Spritzgießmaschine mit elektrischer Plastifizier- und Einspritzeinheit sowie hydraulischer Schließeinheit bietet laut Engel ein beträchtliches Energieeinsparpotenzial. Anwendungsbereiche für diese Maschine werden insbesondere dort gesehen, wo hohe Kompatibilität mit einem bestehenden Formenspektrum, hohe Effizienz beim Werkzeugwechsel sowie einfache Automatisierbarkeit gefordert sind.

Außerdem eignet sich die Spritzgießmaschine laut Engel besonders für Werkzeuge mit hydraulischen Kernzügen und/oder Heißkanaldüsen. Auf der Fakuma wird diese Flexibilität anhand der Herstellung eines Fitting-Doppelabzweigers auf der Spritzgießmaschine E-victory 310/120 demonstriert. Das Werkzeug stammt dabei vom österreichischen Formenbauer IFW, Micheldorf.

Engel auf der Fakuma 2008: Halle A5, Stand 5204

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1497&pk=139396

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie