Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Engel zeigt Hochleistungs-Spritzgießen bei maximaler Energieeffizienz

06.08.2008
Energieoptimierte, leistungsstarke Maschinenkonzepte stehen im Mittelpunkt von Engel auf der Fakuma 2008. Ein Highlight ist dabei die neue Spritzgießmaschine Engel Duo 500 pico, eine Kompaktverson der bewährten Duo-Großmaschinenreihe. Eine Hybrid- und drei elektrische Maschinen komplettieren das Ausstellungsspektrum des Spritzgießmaschinen-Herstellers.

Nachhaltig energieeffizient und trotzdem leistungsstark – dieses Credo veranschaulicht Engel auf der Fakuma 2008 anhand von fünf Maschinenkonzepten, die laut dem Maschinenhersteller diesem Anspruch mehr als gerecht werden. So bildet die 340 m² Standfläche des Spritzgießmaschinen-Herstellers den Rahmen für „eine durch und durch grüne Leistungsschau“, heißt es – nicht nur in Bezug auf die Farbe der Maschinen.

Kompaktes Kraftpaket auf Basis der Großspritzgießmaschinenreihe

Als wichtigste maschinentechnische Innovation wird die neue kompakte Spritzgießmaschine Duo 500 pico herausgestellt. Bei der Entwicklung dieser 5000-kN-Spritzgießmaschine, die auf der Großmaschinenreihe basiert, wurde viel Wert auf eine Minimierung von Stellfläche und Gewicht gelegt. Die Lösung liegt in einem Zwei-Platten-Schließsystem, das laut Engel die Energieeffizienz erhöht und eine sehr kurze Trockenlaufzeit (2,6 s) ermöglicht. Die Spritzgießmaschine Duo 500 pico sei damit „die schnellste Zwei-Platten-Maschine am Markt“, heißt es – und das bei einem vergleichsweise geringen Energieverbrauch.

Auf der Fakuma 2008 demonstriert Engel diese Kompakt-Spritzgießmaschine (Duo 3550/500) in einer typischen Teletronics-Anwendung. Damit wird ein Frontrahmen für einen 20-Zoll-Monitor spritzgegossen. In der Praxis werden diese Rahmen vom ungarischen Spritzgießer Jasz Plasztik hergestellt und an einen Elektronikkonzern geliefert.

Ein weiteres Highlight dieser Spritzgießdemonstration ist ein Roboter der neuen Linear-Baureihe von Engel. Als Kennzeichen dieses Handling-Systems wird die gewichtsoptimierte Bauweise hervorgehoben. Dennoch sei die Mechanik sehr stabil. Der Grund dafür liegt in einer neuen Antriebstechnik. Sie ermöglicht laut Engel eine hohe Achsdynamik und eine kompakte Bauweise. Eines neues Bus-System (inklusive Ein- und Ausgangsbausteine) minimiere dabei die Reaktions- und Kommunikationszeiten.

Rückspeisung der Bremsenergie ins elektrische Netz

Elektrisch, kompakt und extrem günstig – trotzdem ausgestattet mit allen wichtigen Optionen, die helfen, das Spritzgießen zu optimieren. Diesem Anspruch hat sich Engel bei der Enwicklung der elektrischen Spritzgießmaschinen-Reihe E-max gestellt. Das Ergebnis wurde auf der K 2007 erstmals präsentiert: eine Maschinenreihe, die laut dem Hersteller vergleichsweise wenig Stellfläche benötigt und dennoch für maximale Präzision und Prozesssicherheit sorgt.

Die Gründe dafür liegen in der integrierten Antriebs- und Steuertechnik mit zentraler Energieversorgung der Servoantriebe, die eine Rückspeisung der Bremsenergie direkt ins Netz ermöglichen. Der Vorteil: Erhöhung der Energieeffizienz. Aus der Maschinenreihe präsentiert wird die Ausführung E-max 310/100 mit 1000 kN Schließkraft zum Spritzgießen eines Elektroteils. Dazu wird Spritzgießwerkzeug des österreichischen Formenbauers Möller, Schrem, auf der Spritzgießmaschine gespannt sein.

Spritzgießen von Verpackungen auf einer elektrischen Spritzgießmaschine

Seit mehr als zehn Jahren bietet Engel elektrische Spritzgießmaschinen an – mit Erfolg, wie der Maschinenhersteller betont, der die Begründung dafür in der Antriebstechnik mit Servomotoren sieht. Sie ermöglichten ein außerordentlich hohe Fertigungspräzision bei geringem Energieaufwand.

Als Beispiel dafür wird die Spritzgießmaschinen-Reihe E-motion angeführt. Diese Maschinenreihe stehe nicht nur beim Spritzgießen von Standardteilen, sondern auch bei schnelllaufenden Anwendungen für hohe Wirtschaftlichkeit. Das will Engel auf der Fakuma 2008 am Beispiel zweier Spritzgießmaschine demonstrieren, die mit der neuen Steuerung CC 200 ausgestattet sind. Das habe sich die Zykluszeit minimiert und die Bedienung verfeinfacht.

Auf der Spritzgießmaschine E-motion 740/180 mit 1800 kN Schließkraft wird das Hochgeschwindigkeits-Spritzgießen demonstriert. Diese Anwendung soll verdeutlichem, dass auch elektrische Maschinen für die Herstellung von Verpackungen geeignet sind.

Dabei verweist der Spritzgießmaschinen-Hersteller auf die hochpräzisen parallelen Maschinenbewegungen. Grund dafür sind voneinander unabhängig laufende Elektromotoren. Sie seien für schnelllaufende Anwendungen optimal. Ausgestattet ist diese Spritzgießmaschine mit dem von der Seite einfahrenden Schnellentnahme-Linearroboter Speedy ERS 21.

Elektrische Spritzgießmaschine für das Reinraum-Spritzgießen

Die Herstellung von Impfstoffbehältern (Kunststoff COC) ist ein weiterer Anwendungsbereich elektrischer Spritzgießmaschinen. Das zeigt Engel im Rahmen seiner Fakuma-Präsentation auf der Spritzgießmaschine E-Motion 200/55. Dazu wird ein Spritzgießwerkzeug des Formbenbauers Köbelin, Eichstetten, auf die Maschine gespannt. Nicht nur das Werkzeug ist ausgelegt für das Spritzgießen unter Reinraumbedingungen, auch die auf der Fakuma 2008 gezeigte Spritzgießmaschine ist entsprechend ausgelegt.

Für die Sterilproduktion verfügt die Maschine über einen gekapselten Massezylinder zur Optimierung von Partikel- und Wärmelast. Standardmäßig ist sie mit gekapselten Spritzeinheitsantrieben sowie mit reinigungstauglichen, korrosionsbeständigen Aufspannplatten ausgestattet. Außerdem werde aufgrund einer Ölrückführungseinrichtung am Kniehebel ein sauberes Erscheinungsbild gewährleistet und die Partikellast zusätzlich minimiert.

Auf der Fakuma 2008 wird zur Maschinenperipherie der Knickarmroboter TX40 von Stäubli gehören. Er wird innerhalb des Maschinenschutzgitters platziert. Das ermögliche den Aufbau einer äußerst kompakten Fertigungszelle.

Hybrid-Spritzgießmaschine mit hoher Energieeffizienz

Die holmlose Hybrid-Spritzgießmaschine E-Victory rundet das Ausstellungsprogramm von Engel auf der Fakuma 2008 ab. Diese Spritzgießmaschine mit elektrischer Plastifizier- und Einspritzeinheit sowie hydraulischer Schließeinheit bietet laut Engel ein beträchtliches Energieeinsparpotenzial. Anwendungsbereiche für diese Maschine werden insbesondere dort gesehen, wo hohe Kompatibilität mit einem bestehenden Formenspektrum, hohe Effizienz beim Werkzeugwechsel sowie einfache Automatisierbarkeit gefordert sind.

Außerdem eignet sich die Spritzgießmaschine laut Engel besonders für Werkzeuge mit hydraulischen Kernzügen und/oder Heißkanaldüsen. Auf der Fakuma wird diese Flexibilität anhand der Herstellung eines Fitting-Doppelabzweigers auf der Spritzgießmaschine E-victory 310/120 demonstriert. Das Werkzeug stammt dabei vom österreichischen Formenbauer IFW, Micheldorf.

Engel auf der Fakuma 2008: Halle A5, Stand 5204

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1497&pk=139396

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Fraunhofer IWS Dresden kooperiert mit starkem Forschungspartner in Singapur
14.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie