Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Engel zeigt Hochleistungs-Spritzgießen bei maximaler Energieeffizienz

06.08.2008
Energieoptimierte, leistungsstarke Maschinenkonzepte stehen im Mittelpunkt von Engel auf der Fakuma 2008. Ein Highlight ist dabei die neue Spritzgießmaschine Engel Duo 500 pico, eine Kompaktverson der bewährten Duo-Großmaschinenreihe. Eine Hybrid- und drei elektrische Maschinen komplettieren das Ausstellungsspektrum des Spritzgießmaschinen-Herstellers.

Nachhaltig energieeffizient und trotzdem leistungsstark – dieses Credo veranschaulicht Engel auf der Fakuma 2008 anhand von fünf Maschinenkonzepten, die laut dem Maschinenhersteller diesem Anspruch mehr als gerecht werden. So bildet die 340 m² Standfläche des Spritzgießmaschinen-Herstellers den Rahmen für „eine durch und durch grüne Leistungsschau“, heißt es – nicht nur in Bezug auf die Farbe der Maschinen.

Kompaktes Kraftpaket auf Basis der Großspritzgießmaschinenreihe

Als wichtigste maschinentechnische Innovation wird die neue kompakte Spritzgießmaschine Duo 500 pico herausgestellt. Bei der Entwicklung dieser 5000-kN-Spritzgießmaschine, die auf der Großmaschinenreihe basiert, wurde viel Wert auf eine Minimierung von Stellfläche und Gewicht gelegt. Die Lösung liegt in einem Zwei-Platten-Schließsystem, das laut Engel die Energieeffizienz erhöht und eine sehr kurze Trockenlaufzeit (2,6 s) ermöglicht. Die Spritzgießmaschine Duo 500 pico sei damit „die schnellste Zwei-Platten-Maschine am Markt“, heißt es – und das bei einem vergleichsweise geringen Energieverbrauch.

Auf der Fakuma 2008 demonstriert Engel diese Kompakt-Spritzgießmaschine (Duo 3550/500) in einer typischen Teletronics-Anwendung. Damit wird ein Frontrahmen für einen 20-Zoll-Monitor spritzgegossen. In der Praxis werden diese Rahmen vom ungarischen Spritzgießer Jasz Plasztik hergestellt und an einen Elektronikkonzern geliefert.

Ein weiteres Highlight dieser Spritzgießdemonstration ist ein Roboter der neuen Linear-Baureihe von Engel. Als Kennzeichen dieses Handling-Systems wird die gewichtsoptimierte Bauweise hervorgehoben. Dennoch sei die Mechanik sehr stabil. Der Grund dafür liegt in einer neuen Antriebstechnik. Sie ermöglicht laut Engel eine hohe Achsdynamik und eine kompakte Bauweise. Eines neues Bus-System (inklusive Ein- und Ausgangsbausteine) minimiere dabei die Reaktions- und Kommunikationszeiten.

Rückspeisung der Bremsenergie ins elektrische Netz

Elektrisch, kompakt und extrem günstig – trotzdem ausgestattet mit allen wichtigen Optionen, die helfen, das Spritzgießen zu optimieren. Diesem Anspruch hat sich Engel bei der Enwicklung der elektrischen Spritzgießmaschinen-Reihe E-max gestellt. Das Ergebnis wurde auf der K 2007 erstmals präsentiert: eine Maschinenreihe, die laut dem Hersteller vergleichsweise wenig Stellfläche benötigt und dennoch für maximale Präzision und Prozesssicherheit sorgt.

Die Gründe dafür liegen in der integrierten Antriebs- und Steuertechnik mit zentraler Energieversorgung der Servoantriebe, die eine Rückspeisung der Bremsenergie direkt ins Netz ermöglichen. Der Vorteil: Erhöhung der Energieeffizienz. Aus der Maschinenreihe präsentiert wird die Ausführung E-max 310/100 mit 1000 kN Schließkraft zum Spritzgießen eines Elektroteils. Dazu wird Spritzgießwerkzeug des österreichischen Formenbauers Möller, Schrem, auf der Spritzgießmaschine gespannt sein.

Spritzgießen von Verpackungen auf einer elektrischen Spritzgießmaschine

Seit mehr als zehn Jahren bietet Engel elektrische Spritzgießmaschinen an – mit Erfolg, wie der Maschinenhersteller betont, der die Begründung dafür in der Antriebstechnik mit Servomotoren sieht. Sie ermöglichten ein außerordentlich hohe Fertigungspräzision bei geringem Energieaufwand.

Als Beispiel dafür wird die Spritzgießmaschinen-Reihe E-motion angeführt. Diese Maschinenreihe stehe nicht nur beim Spritzgießen von Standardteilen, sondern auch bei schnelllaufenden Anwendungen für hohe Wirtschaftlichkeit. Das will Engel auf der Fakuma 2008 am Beispiel zweier Spritzgießmaschine demonstrieren, die mit der neuen Steuerung CC 200 ausgestattet sind. Das habe sich die Zykluszeit minimiert und die Bedienung verfeinfacht.

Auf der Spritzgießmaschine E-motion 740/180 mit 1800 kN Schließkraft wird das Hochgeschwindigkeits-Spritzgießen demonstriert. Diese Anwendung soll verdeutlichem, dass auch elektrische Maschinen für die Herstellung von Verpackungen geeignet sind.

Dabei verweist der Spritzgießmaschinen-Hersteller auf die hochpräzisen parallelen Maschinenbewegungen. Grund dafür sind voneinander unabhängig laufende Elektromotoren. Sie seien für schnelllaufende Anwendungen optimal. Ausgestattet ist diese Spritzgießmaschine mit dem von der Seite einfahrenden Schnellentnahme-Linearroboter Speedy ERS 21.

Elektrische Spritzgießmaschine für das Reinraum-Spritzgießen

Die Herstellung von Impfstoffbehältern (Kunststoff COC) ist ein weiterer Anwendungsbereich elektrischer Spritzgießmaschinen. Das zeigt Engel im Rahmen seiner Fakuma-Präsentation auf der Spritzgießmaschine E-Motion 200/55. Dazu wird ein Spritzgießwerkzeug des Formbenbauers Köbelin, Eichstetten, auf die Maschine gespannt. Nicht nur das Werkzeug ist ausgelegt für das Spritzgießen unter Reinraumbedingungen, auch die auf der Fakuma 2008 gezeigte Spritzgießmaschine ist entsprechend ausgelegt.

Für die Sterilproduktion verfügt die Maschine über einen gekapselten Massezylinder zur Optimierung von Partikel- und Wärmelast. Standardmäßig ist sie mit gekapselten Spritzeinheitsantrieben sowie mit reinigungstauglichen, korrosionsbeständigen Aufspannplatten ausgestattet. Außerdem werde aufgrund einer Ölrückführungseinrichtung am Kniehebel ein sauberes Erscheinungsbild gewährleistet und die Partikellast zusätzlich minimiert.

Auf der Fakuma 2008 wird zur Maschinenperipherie der Knickarmroboter TX40 von Stäubli gehören. Er wird innerhalb des Maschinenschutzgitters platziert. Das ermögliche den Aufbau einer äußerst kompakten Fertigungszelle.

Hybrid-Spritzgießmaschine mit hoher Energieeffizienz

Die holmlose Hybrid-Spritzgießmaschine E-Victory rundet das Ausstellungsprogramm von Engel auf der Fakuma 2008 ab. Diese Spritzgießmaschine mit elektrischer Plastifizier- und Einspritzeinheit sowie hydraulischer Schließeinheit bietet laut Engel ein beträchtliches Energieeinsparpotenzial. Anwendungsbereiche für diese Maschine werden insbesondere dort gesehen, wo hohe Kompatibilität mit einem bestehenden Formenspektrum, hohe Effizienz beim Werkzeugwechsel sowie einfache Automatisierbarkeit gefordert sind.

Außerdem eignet sich die Spritzgießmaschine laut Engel besonders für Werkzeuge mit hydraulischen Kernzügen und/oder Heißkanaldüsen. Auf der Fakuma wird diese Flexibilität anhand der Herstellung eines Fitting-Doppelabzweigers auf der Spritzgießmaschine E-victory 310/120 demonstriert. Das Werkzeug stammt dabei vom österreichischen Formenbauer IFW, Micheldorf.

Engel auf der Fakuma 2008: Halle A5, Stand 5204

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1497&pk=139396

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise