Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energiesparende Gas-Luft-Brenner zur Aktivierung und Funktionalisierung von Oberflächen

18.11.2011
Die Aktivierung und Funktionalisierung von Oberflächen verschiedener Materialien ist seit Jahren ein Gebiet mit wachsender Bedeutung.

Neben den etablierten Niederdruckverfahren nimmt der Einsatz von Atmosphärendruckverfahren, wie z.B. die Flammenpyrolyse, stetig zu. INNOVENT entwickelt in dem Gebiet der Flammenpyrolyse energiesparende Gas-Luft-Brenner, welche nur einen Bruchteil der Energie im Vergleich zu herkömmlichen Gas-Luft-Brennern verbrauchen. Darüber hinaus ist der Temperatureintrag in die Substratoberfläche bei diesen neuentwickelten Gas-Luft-Brennern deutlich geringer, was zur Folge hat, dass auch thermisch nicht stark belastbare Materialien problemlos behandelt werden können.


Schlitzbrenner mit 2 homogenen Flammenbalken
INNOVENT e.V.

Die Beflammung von Oberflächen zur Aktivierung oder Funktionalisierung ist ein etabliertes Verfahren. Die Verwendung von flammengestützten Verfahren bei thermisch nicht stark belastbaren Materialien, wie z.B. Kunststoffe, stellt dagegen potenzielle Anwender vor einige Probleme. Aber auch die immer weiter steigenden Preise für Energie machen den Bedarf an Verbesserungen und Alternativen zu den bisher bestehenden Technologien mehr und mehr notwendig. Die Reduzierung des Energie- bzw. Rohstoffverbrauchs und die damit verbundene Verringerung der CO2-Emission bei flammengestützten Beschichtungsprozessen sind derzeit enorm wichtige Kriterien für die Investitionsentscheidungen in der Industrie.

Die von INNOVENT e.V. konzipierten Brennergeometrien sind in der Lage, die aufgezeigten Nachteile zu minimieren oder komplett zu beseitigen. Diese Brenneraufbauten benötigen im Vergleich zu herkömmlichen Gas-Luft-Brennern nur einen Bruchteil an Energie, um die Oberflächen vergleichbar zu aktivieren oder aber zu beschichten.

Ein erstes vielversprechendes Ergebnis ist der Schlitzbrenner (erteiltes EP-Patent). Dieser besteht aus einem Grundkörper und einsetzbaren Metallformkörpern. Mit Hilfe dieser Metallformkörper besteht die Möglichkeit, die Schlitzbreite und die Strömung des Gas-Luft-Gemisches gezielt einzustellen. Durch diesen Aufbau entsteht ein homogener Flammenbalken über die gesamte Brennerlänge. Die Vorteile dieses Brennertyps sind der modulare Aufbau mit einer hohen Variabilität und darüber hinaus bietet das homogene Flammenbild eine gleichmäßige Aktivierung bzw. Beschichtung der kompletten Substratoberfläche. Hinzu kommt, dass diese Brennergeometrien einen sehr geringen Energieverbrauch aufweisen.

Aktivierungs- und Beschichtungsexperimente zeigen, dass die hier Schlitzbrenner bei einer Breite von 20 cm stabil mit einer Leistung von 0,5 – 2 kW betrieben werden können. Herkömmliche Gas-Luft-Brenner in der gleichen Größenordnung besitzen demgegenüber eine Leistung von 6 – 15 kW. Hier ist das Potenzial des Schlitzbrenners mit Blick auf die Energieeinsparung zu erkennen. Zudem werden empfindliche Materialien durch den geringeren Wärmeeintrag nicht mehr so stark beansprucht, was zur Folge hat, dass die Dauer der benötigten Pause zwischen den Flammendurchläufen drastisch gesenkt und somit die Gesamtprozesszeit minimiert werden kann. Durch die Modulbauweise können alle Bauteile vorteilhaft einzeln gesäubert oder im Extremfall problemlos ersetzt werden.

Die Möglichkeiten dieser neuentwickelten Brennergeometrien ist deutlich am Beispiel der Energien zur Aktivierung von Kunststoffoberflächen zu zeigen. Zu diesem Zweck wurden jeweils Kunststoffproben mit einem herkömmlichen Gas-Luft-Brenner und mit dem Schlitzbrenner beflammt. Das Ergebnis ist, dass die Erhöhung der Oberflächenenergie bei den verwendeten Brennern in der gleichen Größenordnung liegt. Beim Vergleich der eingebrachten Energie der Brenner, erhält man unter Einbeziehung der Brennerleistung, der Kontaktzeit und der Substratgröße für den herkömmlichen Bandbrenner einen Wert von ca. 1 J/mm². Bei Einsatz des Schlitzbrenner ergibt sich ein Wert von nur ca. 0,6 J/mm². Daraus ist ersichtlich, dass durch die Verwendung des Schlitzbrenners mit nur 60% des Energieverbrauchs (im Vergleich zu den herkömmlichen Gas-Luft-Brennern) die gleichen Änderungen der Oberflächenenergie erzielt werden können. Die Energieeinsparung kann durch Veränderung verschiedener Parameter weiter verbessert werden. Die genannten Werte sind erste Ergebnisse und sollen zunächst einmal das Potential dieser Neuentwicklung aufzeigen.

Kontakt:
Dr. Bernd Grünler
Geschäftsführender Direktor INNOVENT e.V., Bereichsleiter Oberflächentechnik, bg@innovent-jena.de

Andrea Gerlach | idw
Weitere Informationen:
http://www.innovent-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie