Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energiesparende Gas-Luft-Brenner zur Aktivierung und Funktionalisierung von Oberflächen

18.11.2011
Die Aktivierung und Funktionalisierung von Oberflächen verschiedener Materialien ist seit Jahren ein Gebiet mit wachsender Bedeutung.

Neben den etablierten Niederdruckverfahren nimmt der Einsatz von Atmosphärendruckverfahren, wie z.B. die Flammenpyrolyse, stetig zu. INNOVENT entwickelt in dem Gebiet der Flammenpyrolyse energiesparende Gas-Luft-Brenner, welche nur einen Bruchteil der Energie im Vergleich zu herkömmlichen Gas-Luft-Brennern verbrauchen. Darüber hinaus ist der Temperatureintrag in die Substratoberfläche bei diesen neuentwickelten Gas-Luft-Brennern deutlich geringer, was zur Folge hat, dass auch thermisch nicht stark belastbare Materialien problemlos behandelt werden können.


Schlitzbrenner mit 2 homogenen Flammenbalken
INNOVENT e.V.

Die Beflammung von Oberflächen zur Aktivierung oder Funktionalisierung ist ein etabliertes Verfahren. Die Verwendung von flammengestützten Verfahren bei thermisch nicht stark belastbaren Materialien, wie z.B. Kunststoffe, stellt dagegen potenzielle Anwender vor einige Probleme. Aber auch die immer weiter steigenden Preise für Energie machen den Bedarf an Verbesserungen und Alternativen zu den bisher bestehenden Technologien mehr und mehr notwendig. Die Reduzierung des Energie- bzw. Rohstoffverbrauchs und die damit verbundene Verringerung der CO2-Emission bei flammengestützten Beschichtungsprozessen sind derzeit enorm wichtige Kriterien für die Investitionsentscheidungen in der Industrie.

Die von INNOVENT e.V. konzipierten Brennergeometrien sind in der Lage, die aufgezeigten Nachteile zu minimieren oder komplett zu beseitigen. Diese Brenneraufbauten benötigen im Vergleich zu herkömmlichen Gas-Luft-Brennern nur einen Bruchteil an Energie, um die Oberflächen vergleichbar zu aktivieren oder aber zu beschichten.

Ein erstes vielversprechendes Ergebnis ist der Schlitzbrenner (erteiltes EP-Patent). Dieser besteht aus einem Grundkörper und einsetzbaren Metallformkörpern. Mit Hilfe dieser Metallformkörper besteht die Möglichkeit, die Schlitzbreite und die Strömung des Gas-Luft-Gemisches gezielt einzustellen. Durch diesen Aufbau entsteht ein homogener Flammenbalken über die gesamte Brennerlänge. Die Vorteile dieses Brennertyps sind der modulare Aufbau mit einer hohen Variabilität und darüber hinaus bietet das homogene Flammenbild eine gleichmäßige Aktivierung bzw. Beschichtung der kompletten Substratoberfläche. Hinzu kommt, dass diese Brennergeometrien einen sehr geringen Energieverbrauch aufweisen.

Aktivierungs- und Beschichtungsexperimente zeigen, dass die hier Schlitzbrenner bei einer Breite von 20 cm stabil mit einer Leistung von 0,5 – 2 kW betrieben werden können. Herkömmliche Gas-Luft-Brenner in der gleichen Größenordnung besitzen demgegenüber eine Leistung von 6 – 15 kW. Hier ist das Potenzial des Schlitzbrenners mit Blick auf die Energieeinsparung zu erkennen. Zudem werden empfindliche Materialien durch den geringeren Wärmeeintrag nicht mehr so stark beansprucht, was zur Folge hat, dass die Dauer der benötigten Pause zwischen den Flammendurchläufen drastisch gesenkt und somit die Gesamtprozesszeit minimiert werden kann. Durch die Modulbauweise können alle Bauteile vorteilhaft einzeln gesäubert oder im Extremfall problemlos ersetzt werden.

Die Möglichkeiten dieser neuentwickelten Brennergeometrien ist deutlich am Beispiel der Energien zur Aktivierung von Kunststoffoberflächen zu zeigen. Zu diesem Zweck wurden jeweils Kunststoffproben mit einem herkömmlichen Gas-Luft-Brenner und mit dem Schlitzbrenner beflammt. Das Ergebnis ist, dass die Erhöhung der Oberflächenenergie bei den verwendeten Brennern in der gleichen Größenordnung liegt. Beim Vergleich der eingebrachten Energie der Brenner, erhält man unter Einbeziehung der Brennerleistung, der Kontaktzeit und der Substratgröße für den herkömmlichen Bandbrenner einen Wert von ca. 1 J/mm². Bei Einsatz des Schlitzbrenner ergibt sich ein Wert von nur ca. 0,6 J/mm². Daraus ist ersichtlich, dass durch die Verwendung des Schlitzbrenners mit nur 60% des Energieverbrauchs (im Vergleich zu den herkömmlichen Gas-Luft-Brennern) die gleichen Änderungen der Oberflächenenergie erzielt werden können. Die Energieeinsparung kann durch Veränderung verschiedener Parameter weiter verbessert werden. Die genannten Werte sind erste Ergebnisse und sollen zunächst einmal das Potential dieser Neuentwicklung aufzeigen.

Kontakt:
Dr. Bernd Grünler
Geschäftsführender Direktor INNOVENT e.V., Bereichsleiter Oberflächentechnik, bg@innovent-jena.de

Andrea Gerlach | idw
Weitere Informationen:
http://www.innovent-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften