Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energiesparende Gas-Luft-Brenner zur Aktivierung und Funktionalisierung von Oberflächen

18.11.2011
Die Aktivierung und Funktionalisierung von Oberflächen verschiedener Materialien ist seit Jahren ein Gebiet mit wachsender Bedeutung.

Neben den etablierten Niederdruckverfahren nimmt der Einsatz von Atmosphärendruckverfahren, wie z.B. die Flammenpyrolyse, stetig zu. INNOVENT entwickelt in dem Gebiet der Flammenpyrolyse energiesparende Gas-Luft-Brenner, welche nur einen Bruchteil der Energie im Vergleich zu herkömmlichen Gas-Luft-Brennern verbrauchen. Darüber hinaus ist der Temperatureintrag in die Substratoberfläche bei diesen neuentwickelten Gas-Luft-Brennern deutlich geringer, was zur Folge hat, dass auch thermisch nicht stark belastbare Materialien problemlos behandelt werden können.


Schlitzbrenner mit 2 homogenen Flammenbalken
INNOVENT e.V.

Die Beflammung von Oberflächen zur Aktivierung oder Funktionalisierung ist ein etabliertes Verfahren. Die Verwendung von flammengestützten Verfahren bei thermisch nicht stark belastbaren Materialien, wie z.B. Kunststoffe, stellt dagegen potenzielle Anwender vor einige Probleme. Aber auch die immer weiter steigenden Preise für Energie machen den Bedarf an Verbesserungen und Alternativen zu den bisher bestehenden Technologien mehr und mehr notwendig. Die Reduzierung des Energie- bzw. Rohstoffverbrauchs und die damit verbundene Verringerung der CO2-Emission bei flammengestützten Beschichtungsprozessen sind derzeit enorm wichtige Kriterien für die Investitionsentscheidungen in der Industrie.

Die von INNOVENT e.V. konzipierten Brennergeometrien sind in der Lage, die aufgezeigten Nachteile zu minimieren oder komplett zu beseitigen. Diese Brenneraufbauten benötigen im Vergleich zu herkömmlichen Gas-Luft-Brennern nur einen Bruchteil an Energie, um die Oberflächen vergleichbar zu aktivieren oder aber zu beschichten.

Ein erstes vielversprechendes Ergebnis ist der Schlitzbrenner (erteiltes EP-Patent). Dieser besteht aus einem Grundkörper und einsetzbaren Metallformkörpern. Mit Hilfe dieser Metallformkörper besteht die Möglichkeit, die Schlitzbreite und die Strömung des Gas-Luft-Gemisches gezielt einzustellen. Durch diesen Aufbau entsteht ein homogener Flammenbalken über die gesamte Brennerlänge. Die Vorteile dieses Brennertyps sind der modulare Aufbau mit einer hohen Variabilität und darüber hinaus bietet das homogene Flammenbild eine gleichmäßige Aktivierung bzw. Beschichtung der kompletten Substratoberfläche. Hinzu kommt, dass diese Brennergeometrien einen sehr geringen Energieverbrauch aufweisen.

Aktivierungs- und Beschichtungsexperimente zeigen, dass die hier Schlitzbrenner bei einer Breite von 20 cm stabil mit einer Leistung von 0,5 – 2 kW betrieben werden können. Herkömmliche Gas-Luft-Brenner in der gleichen Größenordnung besitzen demgegenüber eine Leistung von 6 – 15 kW. Hier ist das Potenzial des Schlitzbrenners mit Blick auf die Energieeinsparung zu erkennen. Zudem werden empfindliche Materialien durch den geringeren Wärmeeintrag nicht mehr so stark beansprucht, was zur Folge hat, dass die Dauer der benötigten Pause zwischen den Flammendurchläufen drastisch gesenkt und somit die Gesamtprozesszeit minimiert werden kann. Durch die Modulbauweise können alle Bauteile vorteilhaft einzeln gesäubert oder im Extremfall problemlos ersetzt werden.

Die Möglichkeiten dieser neuentwickelten Brennergeometrien ist deutlich am Beispiel der Energien zur Aktivierung von Kunststoffoberflächen zu zeigen. Zu diesem Zweck wurden jeweils Kunststoffproben mit einem herkömmlichen Gas-Luft-Brenner und mit dem Schlitzbrenner beflammt. Das Ergebnis ist, dass die Erhöhung der Oberflächenenergie bei den verwendeten Brennern in der gleichen Größenordnung liegt. Beim Vergleich der eingebrachten Energie der Brenner, erhält man unter Einbeziehung der Brennerleistung, der Kontaktzeit und der Substratgröße für den herkömmlichen Bandbrenner einen Wert von ca. 1 J/mm². Bei Einsatz des Schlitzbrenner ergibt sich ein Wert von nur ca. 0,6 J/mm². Daraus ist ersichtlich, dass durch die Verwendung des Schlitzbrenners mit nur 60% des Energieverbrauchs (im Vergleich zu den herkömmlichen Gas-Luft-Brennern) die gleichen Änderungen der Oberflächenenergie erzielt werden können. Die Energieeinsparung kann durch Veränderung verschiedener Parameter weiter verbessert werden. Die genannten Werte sind erste Ergebnisse und sollen zunächst einmal das Potential dieser Neuentwicklung aufzeigen.

Kontakt:
Dr. Bernd Grünler
Geschäftsführender Direktor INNOVENT e.V., Bereichsleiter Oberflächentechnik, bg@innovent-jena.de

Andrea Gerlach | idw
Weitere Informationen:
http://www.innovent-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften