Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieführungs- und Notfallsystem für die Kran- und Fördertechnik

14.11.2008
In Kombination mit einem intelligenten Notfallsystem lassen sich bei leistungsstarken Energieführungen Stillstandszeiten minimieren und Unterbrechungen verkürzen.

In Hafenanlagen sind Krananwendungen mit Verfahrwegen von 500 m oder mehr keine Seltenheit. Das stellt hohe Anforderungen an die Leitungsführung für die Energie- und Datenversorgung. In gleitender Anordnung unterliegen Energieführungsketten und Leitungen wegen der hohen Reibungskräfte oft starkem Verschleiß, sodass in dieser Ausführung lange Verfahrwege kaum noch realisierbar sind. Deshalb hat Kabelschlepp eine spezielle Energieführung mit Rollen entwickelt.

Bei der Energieführung Rail Cable Carrier (RCC) gleitet das Obertrum nicht auf dem Untertrum, sondern fährt über seitlich an der Kette befestigte, kugelgelagerte Rollen in einer einfach zu montierenden Stützkonstruktion mit zwei Ebenen. In der oberen rollt das Obertrum der Energieführungskette in den Führungsschienen, das Untertrum wird im unteren Teil des Systems abgelegt. Dabei passen sich die Rollen laut Hersteller in U-förmig ausgesparte Halterungen ein, was trotz minimalem Spiel in den Kettengliedern die Energieführung zuverlässig in Position hält.

Gestützte Führung verhindert Durchhang der Kette

Durch diese gestützte Führung in der oberen beziehungsweise den Ablagekanal in der unteren Ebene werde selbst bei Langzeit-Dauereinsatz ein Durchhang der Kette vollständig vermieden. Zug- und Schubkräfte sollen im Vergleich zur gleitenden Anordnung um zirka 90% und damit auch die erforderliche Antriebsleistung deutlich reduziert werden. Aufgrund der niedrigen Schubkräfte und der geringen Rollreibung komme es nicht zum Aufsteigen der Kette; zusätzliche Sicherheit soll der integrierte Aufsteigschutz durch Umkantungen an der Kanaloberseite geben.

Anders als bei einer gleitenden Anordnung – das Material reibt aufeinander und macht beispielsweise die Erneuerung von Gleitschuhen erforderlich – soll mit dem RCC der Verschleiß minimiert werden. Die Wartungsintervalle lassen sich so verlängern, was Zeit und Materialkosten spart.

Neue Konstruktion reduziert Kettenverschleiß

Durch die neue Konstruktion und die Anordnung der Führungsschienen auf Standard-Anschlusshöhe lassen sind ein geringerer Kettenverschleiß, eine schonendere Leitungsführung und eine längere Lebensdauer (die Gegenbiegung entfällt) sowie ein reduzierter Wartungsaufwand möglich. Außerdem ist kein zusätzlicher Platz notwendig (Bild ), der sonst gebraucht wird, um das Obertrum auf das Untertrum zu führen. Beim RCC hingegen entsteht durch die Standard-Anschlusshöhe nur ein minimaler Bogenüberstand. Dank der dadurch verringerten Leitungs- und Kettenlänge werden auch die Kosten reduziert.

Das System soll sich laut Hersteller durch einen extrem leisen, vibrationsarmen Lauf auszeichnen, ermögliche Geschwindigkeiten bis 10 m/s sowie Zusatzlasten von über 50 kg/m und eigne sich für den Einsatz mit bewährten Standard-Energieführungsketten.

Zum Rail Cable Carrier hat Kabelschlepp auch den so genannten Emergency Cable Carrier (ECC) entwickelt: ein Entkopplungssystem mit Not-Aus-Funktion, das bei plötzlicher Blockade den Crash und Komplettausfall der Energie- und Datenversorgung verhindern soll.

Reinhold Schäfer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1680&pk=154236

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Sturmfeder bekämpft Orkanschäden
23.10.2017 | Westfälische Hochschule

nachricht rollFEED® Turning auf EMAG Maschinen: Tempomacher für die Drehbearbeitung
17.10.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie