Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieeffizienz hydraulischer Systeme indirekt steigern

21.08.2008
Bei hydraulischen Antrieben bieten nicht nur Ventile und Pumpen Möglichkeiten zur Energieeinsparung. Auch die Reduzierung des Ölvolumens und Platzes, der Abwärme und der elektrischen Energie für den Lüfter zur Ölkühlung eröffnet energetische Einsparpotenziale.

Aus Sicht der Energieeffizienz rücken bei hydraulischen Antrieben besonders die Ventile und Pumpen ins Blickfeld des Betrachters. Jedoch bietet laut Hawe Hydraulik GmbH & Co. KG, München, das komplette Hydrauliksystem über die gesamte Lebensdauer Möglichkeiten zur Energieeinsparung. Je größer der Blickwinkel, desto höher ist das Energieeinsparpotenzial.

So lässt sich auch indirekt die Energieeffizienz steigern: durch Einsparung von Platz und Öl, durch Reduzierung der Abwärme und der elektrischen Energie für den Lüfter zur Ölkühlung. Wichtig ist es daher, dass der Hydraulikspezialist frühzeitig in die Maschinenentwicklung einbezogen wird.

Auf diese Weise konnte Hawe Hydraulik bei der Neuauslegung eines Hydraulikantriebs für die Spannfunktion einer Werkzeugmaschine ein beachtliches Ergebnis erzielen: 90% Platz-, 90% Öl- und 90% Energieeinsparung – ohne Abstriche hinsichtlich der Funktionssicherheit. So hohe Einsparungen können in Europa aufgrund des hohen technischen Stands nur noch selten erreicht werden, räumt der Hydraulikspezialist ein.

Jedoch lässt sich in Europa wegen der heutigen Strompreise und Platzverhältnisse schon bei 20% Einsparung ein ähnlich großer Vorteil erzielen wie bei dieser Werkzeugmaschine, die auf dem internationalen Markt angeboten wird. Die Möglichkeiten zur Kosteneinsparung bei Hydraulikantrieben für Spannfunktionen werden als vielfältig angesehen. Je nach Anwendungsfall lassen sie sich miteinander kombinieren, was den Einspareffekt verstärkt, wie Hawe Hydraulik anhand folgender Maßnahmen deutlich macht:

-Der Einsatz eines Kompakt-Pumpenaggregates ermöglicht die Dezentralisierung der Hydrauliksteuerung, spart Einbauraum und Hydraulikflüssigkeit. Das Aggregat kann ins Maschinengehäuse integriert werden, wodurch sich die Installationszeit verkürzen lässt.

-Aufgrund der Rippenrohrkonstruktion und Unterölbauweise der Hydraulikaggregate wird die Wärmeabfuhr aus dem System deutlich erhöht. Auf einen zusätzlichen Ölkühler kann meistens verzichtet werden.

-Durch Auslegung des Hydrauliksystems im Abschaltbetrieb muss die Pumpe nur dann Drucköl erzeugen, wenn die Spannelemente zum Werkstück hin verfahren werden, der Spanndruck aufgebaut und die auftretende Leckage der Wegeschieberventile ausgeglichen werden muss.

-Werden bei der Bewegungssteuerung die klassischen Wegeschieberventile durch Sitzventile ersetzt, reicht ein deutlich kleineres Aggregat für die gleiche Anwendung aus. Beim Wegeschieber ist es erforderlich, die konstruktionsbedingte Leckage im Betrieb durch ständiges Nachpumpen zu kompensieren. Mit leckölfrei dichten Sitzventilen entfällt diese Kompensation. Ist der Spanndruck erreicht, halten die Wegesitzventile den Spanndruck sicher aufrecht. Die Pumpe schaltet ab oder geht in Umlaufbetrieb bis zum nächsten Spannvorgang.

-Der Einsatz von Hydraulikventilen in der sogenannten 8-Watt-Technik bietet bei elektrischer Betätigung weitere Energiesparmöglichkeiten. Dazu werden die Ventile zum Beispiel mit einem Stecker ausgestattet, der für eine Leistungsaufnahme kleiner als 8 W ausgelegt ist.

All diese Maßnahmen lassen sich laut Hawe Hydraulik gemeinsam oder in Schritten mit einem modernen Pumpenaggregat umsetzen. Dadurch entstehen platzsparende, anschlussfertige Hydrauliksysteme. Basis dafür ist die Modulbauweise, die – so heißt es – eine Produktvielfalt aus dem modularen Baukasten heraus ermöglicht.

So addierten sich selbst kleine Einsparungen letztendlich zu großen Summen. Zusätzlich zu den Stromkosten und Platzverhältnissen vor Ort wird als weiterer Grund für die Umsetzung der Maßnahmen auf den häufigen Drei-Schicht-Betrieb moderner Werkzeugmaschinen verwiesen.

Josef Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/antriebsundsteuerungstechnik/articles/141153/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie