Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieeffizienz hydraulischer Systeme indirekt steigern

21.08.2008
Bei hydraulischen Antrieben bieten nicht nur Ventile und Pumpen Möglichkeiten zur Energieeinsparung. Auch die Reduzierung des Ölvolumens und Platzes, der Abwärme und der elektrischen Energie für den Lüfter zur Ölkühlung eröffnet energetische Einsparpotenziale.

Aus Sicht der Energieeffizienz rücken bei hydraulischen Antrieben besonders die Ventile und Pumpen ins Blickfeld des Betrachters. Jedoch bietet laut Hawe Hydraulik GmbH & Co. KG, München, das komplette Hydrauliksystem über die gesamte Lebensdauer Möglichkeiten zur Energieeinsparung. Je größer der Blickwinkel, desto höher ist das Energieeinsparpotenzial.

So lässt sich auch indirekt die Energieeffizienz steigern: durch Einsparung von Platz und Öl, durch Reduzierung der Abwärme und der elektrischen Energie für den Lüfter zur Ölkühlung. Wichtig ist es daher, dass der Hydraulikspezialist frühzeitig in die Maschinenentwicklung einbezogen wird.

Auf diese Weise konnte Hawe Hydraulik bei der Neuauslegung eines Hydraulikantriebs für die Spannfunktion einer Werkzeugmaschine ein beachtliches Ergebnis erzielen: 90% Platz-, 90% Öl- und 90% Energieeinsparung – ohne Abstriche hinsichtlich der Funktionssicherheit. So hohe Einsparungen können in Europa aufgrund des hohen technischen Stands nur noch selten erreicht werden, räumt der Hydraulikspezialist ein.

Jedoch lässt sich in Europa wegen der heutigen Strompreise und Platzverhältnisse schon bei 20% Einsparung ein ähnlich großer Vorteil erzielen wie bei dieser Werkzeugmaschine, die auf dem internationalen Markt angeboten wird. Die Möglichkeiten zur Kosteneinsparung bei Hydraulikantrieben für Spannfunktionen werden als vielfältig angesehen. Je nach Anwendungsfall lassen sie sich miteinander kombinieren, was den Einspareffekt verstärkt, wie Hawe Hydraulik anhand folgender Maßnahmen deutlich macht:

-Der Einsatz eines Kompakt-Pumpenaggregates ermöglicht die Dezentralisierung der Hydrauliksteuerung, spart Einbauraum und Hydraulikflüssigkeit. Das Aggregat kann ins Maschinengehäuse integriert werden, wodurch sich die Installationszeit verkürzen lässt.

-Aufgrund der Rippenrohrkonstruktion und Unterölbauweise der Hydraulikaggregate wird die Wärmeabfuhr aus dem System deutlich erhöht. Auf einen zusätzlichen Ölkühler kann meistens verzichtet werden.

-Durch Auslegung des Hydrauliksystems im Abschaltbetrieb muss die Pumpe nur dann Drucköl erzeugen, wenn die Spannelemente zum Werkstück hin verfahren werden, der Spanndruck aufgebaut und die auftretende Leckage der Wegeschieberventile ausgeglichen werden muss.

-Werden bei der Bewegungssteuerung die klassischen Wegeschieberventile durch Sitzventile ersetzt, reicht ein deutlich kleineres Aggregat für die gleiche Anwendung aus. Beim Wegeschieber ist es erforderlich, die konstruktionsbedingte Leckage im Betrieb durch ständiges Nachpumpen zu kompensieren. Mit leckölfrei dichten Sitzventilen entfällt diese Kompensation. Ist der Spanndruck erreicht, halten die Wegesitzventile den Spanndruck sicher aufrecht. Die Pumpe schaltet ab oder geht in Umlaufbetrieb bis zum nächsten Spannvorgang.

-Der Einsatz von Hydraulikventilen in der sogenannten 8-Watt-Technik bietet bei elektrischer Betätigung weitere Energiesparmöglichkeiten. Dazu werden die Ventile zum Beispiel mit einem Stecker ausgestattet, der für eine Leistungsaufnahme kleiner als 8 W ausgelegt ist.

All diese Maßnahmen lassen sich laut Hawe Hydraulik gemeinsam oder in Schritten mit einem modernen Pumpenaggregat umsetzen. Dadurch entstehen platzsparende, anschlussfertige Hydrauliksysteme. Basis dafür ist die Modulbauweise, die – so heißt es – eine Produktvielfalt aus dem modularen Baukasten heraus ermöglicht.

So addierten sich selbst kleine Einsparungen letztendlich zu großen Summen. Zusätzlich zu den Stromkosten und Platzverhältnissen vor Ort wird als weiterer Grund für die Umsetzung der Maßnahmen auf den häufigen Drei-Schicht-Betrieb moderner Werkzeugmaschinen verwiesen.

Josef Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/antriebsundsteuerungstechnik/articles/141153/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Untersuchung klimatischer Einflüsse in der Klimazelle - Werkzeugmaschinen im Check-Up
01.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics