Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit energieeffizienter Antriebstechnologie sichert Siemens nachhaltigen Kundenerfolg

23.11.2010
Der Einsatz innovativer energiesparender Technologien schont die Umwelt, reduziert Kosten und sichert Investitionen. Unter dem Motto „Create sustainable value“ zeigt Siemens auf der Messe SPS/IPC/Drives, wie mit Produkten, Systemen und Applikationen des Hauses die Wettbewerbsfähigkeit der Kunden nachhaltig verbessert wird.

Mit Siemens-Technologie werden zudem die CO2-Emissionen reduziert und anstehende rechtliche Vorgaben wie zum Beispiel das anstehende EU-Gesetz zur Einführung von Mindestwirkungsgraden bei Industriemotoren erfüllt. Klaus Helmrich, CEO der Siemens-Division Drive Technologies, sagte anlässlich der Siemens-Pressekonferenz auf der Messe in Nürnberg: „Wir betrachten Energieeffizienz als umfassenden Prozess über den gesamten Lebenszyklus eines Produkts. Dabei wird Energieeffizienz immer mehr auch zu einem entscheidenden Faktor für Investitionsentscheidungen.“

Die Automatisierungs- und Antriebslösungen von Siemens tragen dazu bei, den Energieverbrauch zu reduzieren und damit CO2-Emissionen sowie Kosten zu senken. Dabei gibt Siemens seinen Kunden Orientierungshilfe, wie diese mit konsequenter Analyse, energiesparenden Produkten und einfacher Umsetzung schnell ans Ziel kommen. So lässt sich beispielsweise bei einigen Antriebsanwendungen der Energieverbrauch durch den Einsatz von Frequenzumrichtern um bis zu 70 Prozent verringern. Mit hocheffizienten Motoren kann man ebenfalls Energie sparen, da diese einen um bis zu sieben Prozent höheren Wirkungsgrad als Standardmotoren aufweisen. Klaus Helmrich dazu: „Durch unsere energieeffizienten Produkte senken wir die Produktionskosten und sichern damit die Investitionen unserer Kunden.“ Die weltweite Gesetzgebung forciert diesen Prozess. So dürfen Maschinenbauer in Europa nach dem 16. Juni 2011 nur noch hocheffiziente Motoren mit dem Mindestwirkungsgrad IE2 in den Markt bringen, ähnliche Richtlinien gelten in den USA und China.

Neben Motoren und Umrichtern bietet die Siemens-Division Drive Technologies mit Getrieben und Motion-Control-Systemen alle wichtigen Bausteine des integrierten Antriebsstrangs für die energieeffiziente Industrie der Zukunft. Klaus Helmrich ist überzeugt, dass dieses einzigartige Portfolio schon jetzt nachhaltig den Erfolg der Division gesichert hat, auch in der letzten Wirtschaftskrise: „In einem schwierigem Marktumfeld konnten wir unsere Position weiter ausbauen.“ Im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2009/2010 lag das Ergebnis der Division mit 281 Millionen Euro deutlich über dem vergleichbaren Vorjahreswert und wurde durch höhere Umsätze, eine bessere Kapazitätsauslastung und einen verbesserten Geschäftsmix getrieben. Gestützt von einer weltweiten Nachfrage stieg dabei der Auftragseingang um 20 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. Im gesamten Geschäftsjahr (30.September) erzielte die Division mit rund 36.000 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 7 Milliarden Euro.

Erfolgsgaranten sieht Helmrich aber auch im starken Investment für Forschung und Entwicklung: „Wir werden die Forschungsausgaben auch künftig hochhalten und so weiterhin Produktivität, Zuverlässigkeit und Energieeffizienz verbessern.“ Helmrich stellte am Rande der Messe die Ergebnisse einer Forschungsstudie vor, in der Siemens gemeinsam mit Experten rund um den Globus ein Szenario für die Antriebstechnologie im Jahre 2025 entwickeln ließ. „Die Untersuchung bestätigt, dass wir mit unserer aktuellen Entwicklungsstrategie die richtigen Systeme und Applikationen für das zukünftige Szenario bieten werden.“ Voraussetzungen dafür hat Siemens schon heute im Portfolio: So unterstützt das Unternehmen seine Kunden bereits in der Design- und Engineering-Phase, um Prozesse und Ressourceneinsatz in der Produktion zu optimieren. Dabei begleitet Siemens seine Kunden von der CAD-Zeichnung bis zum fertigen Produkt. In diesen Innovationsleistungen sieht Helmrich einen Beweis für die Verlässlichkeit des Siemens-Angebots: „Wir sind ein zuverlässiger Partner und bewahren dadurch nachhaltig den Erfolg unserer Kunden.“

Leseranfragen bitte unter Stichwort „DT 3013“ an:
Siemens Drive Technologies, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth.
Fax ++49 (911) 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.de
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 204.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von rund 34,9 Milliarden Euro. http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Drive Technologies (Nürnberg) ist weltweit führend bei Produkten, durchgängigen Systemen, Applikationen und Services für den gesamten Antriebsstrang mit elektrischen und mechanischen Komponenten sowie Motion-Control-Systemen für Produktions- und Werkzeugmaschinen. Drive Technologies beliefert alle Branchen in der Fertigungsindustrie, der Prozessindustrie sowie das Segment Infrastruktur/Energie. Mit diesen Leistungen erfüllt die Division die Hauptanforderungen der Kunden nach Produktivität, Energieeffizienz und Zuverlässigkeit. Im Geschäftsjahr 2010 erzielten die rund 36.000 Mitarbeiter der Division (30. September) einen Umsatz von 7,0 Milliarden Euro. www.siemens.com/drivetechnologies

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: IDT201011.3013 fp
Media Relations: Winfried Wittmann
Telefon: +49 911 895-7944
E-Mail: winfried.wittmann@siemens.com
Siemens AG - Industry Sector
Gleiwitzerstr. 555, 90475 Nürnberg

Winfried Wittmann | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/industry

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten