Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit energieeffizienter Antriebstechnologie sichert Siemens nachhaltigen Kundenerfolg

23.11.2010
Der Einsatz innovativer energiesparender Technologien schont die Umwelt, reduziert Kosten und sichert Investitionen. Unter dem Motto „Create sustainable value“ zeigt Siemens auf der Messe SPS/IPC/Drives, wie mit Produkten, Systemen und Applikationen des Hauses die Wettbewerbsfähigkeit der Kunden nachhaltig verbessert wird.

Mit Siemens-Technologie werden zudem die CO2-Emissionen reduziert und anstehende rechtliche Vorgaben wie zum Beispiel das anstehende EU-Gesetz zur Einführung von Mindestwirkungsgraden bei Industriemotoren erfüllt. Klaus Helmrich, CEO der Siemens-Division Drive Technologies, sagte anlässlich der Siemens-Pressekonferenz auf der Messe in Nürnberg: „Wir betrachten Energieeffizienz als umfassenden Prozess über den gesamten Lebenszyklus eines Produkts. Dabei wird Energieeffizienz immer mehr auch zu einem entscheidenden Faktor für Investitionsentscheidungen.“

Die Automatisierungs- und Antriebslösungen von Siemens tragen dazu bei, den Energieverbrauch zu reduzieren und damit CO2-Emissionen sowie Kosten zu senken. Dabei gibt Siemens seinen Kunden Orientierungshilfe, wie diese mit konsequenter Analyse, energiesparenden Produkten und einfacher Umsetzung schnell ans Ziel kommen. So lässt sich beispielsweise bei einigen Antriebsanwendungen der Energieverbrauch durch den Einsatz von Frequenzumrichtern um bis zu 70 Prozent verringern. Mit hocheffizienten Motoren kann man ebenfalls Energie sparen, da diese einen um bis zu sieben Prozent höheren Wirkungsgrad als Standardmotoren aufweisen. Klaus Helmrich dazu: „Durch unsere energieeffizienten Produkte senken wir die Produktionskosten und sichern damit die Investitionen unserer Kunden.“ Die weltweite Gesetzgebung forciert diesen Prozess. So dürfen Maschinenbauer in Europa nach dem 16. Juni 2011 nur noch hocheffiziente Motoren mit dem Mindestwirkungsgrad IE2 in den Markt bringen, ähnliche Richtlinien gelten in den USA und China.

Neben Motoren und Umrichtern bietet die Siemens-Division Drive Technologies mit Getrieben und Motion-Control-Systemen alle wichtigen Bausteine des integrierten Antriebsstrangs für die energieeffiziente Industrie der Zukunft. Klaus Helmrich ist überzeugt, dass dieses einzigartige Portfolio schon jetzt nachhaltig den Erfolg der Division gesichert hat, auch in der letzten Wirtschaftskrise: „In einem schwierigem Marktumfeld konnten wir unsere Position weiter ausbauen.“ Im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2009/2010 lag das Ergebnis der Division mit 281 Millionen Euro deutlich über dem vergleichbaren Vorjahreswert und wurde durch höhere Umsätze, eine bessere Kapazitätsauslastung und einen verbesserten Geschäftsmix getrieben. Gestützt von einer weltweiten Nachfrage stieg dabei der Auftragseingang um 20 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. Im gesamten Geschäftsjahr (30.September) erzielte die Division mit rund 36.000 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 7 Milliarden Euro.

Erfolgsgaranten sieht Helmrich aber auch im starken Investment für Forschung und Entwicklung: „Wir werden die Forschungsausgaben auch künftig hochhalten und so weiterhin Produktivität, Zuverlässigkeit und Energieeffizienz verbessern.“ Helmrich stellte am Rande der Messe die Ergebnisse einer Forschungsstudie vor, in der Siemens gemeinsam mit Experten rund um den Globus ein Szenario für die Antriebstechnologie im Jahre 2025 entwickeln ließ. „Die Untersuchung bestätigt, dass wir mit unserer aktuellen Entwicklungsstrategie die richtigen Systeme und Applikationen für das zukünftige Szenario bieten werden.“ Voraussetzungen dafür hat Siemens schon heute im Portfolio: So unterstützt das Unternehmen seine Kunden bereits in der Design- und Engineering-Phase, um Prozesse und Ressourceneinsatz in der Produktion zu optimieren. Dabei begleitet Siemens seine Kunden von der CAD-Zeichnung bis zum fertigen Produkt. In diesen Innovationsleistungen sieht Helmrich einen Beweis für die Verlässlichkeit des Siemens-Angebots: „Wir sind ein zuverlässiger Partner und bewahren dadurch nachhaltig den Erfolg unserer Kunden.“

Leseranfragen bitte unter Stichwort „DT 3013“ an:
Siemens Drive Technologies, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth.
Fax ++49 (911) 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.de
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 204.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von rund 34,9 Milliarden Euro. http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Drive Technologies (Nürnberg) ist weltweit führend bei Produkten, durchgängigen Systemen, Applikationen und Services für den gesamten Antriebsstrang mit elektrischen und mechanischen Komponenten sowie Motion-Control-Systemen für Produktions- und Werkzeugmaschinen. Drive Technologies beliefert alle Branchen in der Fertigungsindustrie, der Prozessindustrie sowie das Segment Infrastruktur/Energie. Mit diesen Leistungen erfüllt die Division die Hauptanforderungen der Kunden nach Produktivität, Energieeffizienz und Zuverlässigkeit. Im Geschäftsjahr 2010 erzielten die rund 36.000 Mitarbeiter der Division (30. September) einen Umsatz von 7,0 Milliarden Euro. www.siemens.com/drivetechnologies

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: IDT201011.3013 fp
Media Relations: Winfried Wittmann
Telefon: +49 911 895-7944
E-Mail: winfried.wittmann@siemens.com
Siemens AG - Industry Sector
Gleiwitzerstr. 555, 90475 Nürnberg

Winfried Wittmann | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/industry

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

nachricht Messtaster HEIDENHAIN-SPECTO ST 3087 RC für zeit- und kostensparende In-Prozess-Messungen
22.05.2017 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie