Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energie sparen auf der ganzen Linie

22.01.2009
Die Ressource Energie ist für die Stahlindustrie ein wichtiger Wettbewerbsfaktor. Außer der Effizienzsteigerung in der Produktion ist die Staubreduzierung an Bandanlagen ein wichtiger Aspekt. Dies geschieht meist mittels elektro-statischer Filter. Alternative dazu ist eine Technik zur Staubreduzierung, die auf dem physikalischen Prinzip der Separation durch Ionisierung basiert.

Alle sprechen von Energieeffizienz. Für seine Branche sei die Energieeffizienz allerdings schon seit vielen Jahren ein wichtiges Arbeitsfeld, betonte Dipl.-Ing. Wilhelm Evers, Betriebsdirektor der Salzgitter Flachstahl GmbH, während des Stahldialogs „Mit Energie zu mehr Effizienz – Energieeinsparpotenziale in der Stahlindustrie“ anlässlich der Jahrestagung Stahl.

Die sich international verschärfenden Probleme der Beschaffung von Rohstoffen und die Klimadebatte sorgten jedoch für zusätzliche Impulse in der Auseinandersetzung mit der Problematik. Der Anteil der Energie- an den gesamten Stahlerzeugungskosten, der technisch bedingt schon immer hoch war, erfahre nun eine weitere Steigerung.

Mehr denn je stelle daher der Einsatz der Ressource Energie für die deutsche Stahlindustrie einen nicht zu vernachlässigenden Wettbewerbsfaktor dar, und das werde auch so bleiben. Die Entwicklung der Stahlproduktion sei daher durch technischen Fortschritt gekennzeichnet, der einer nachhaltigeren Verwendung von Energie diene. „Die absehbaren, sich voraussichtlich weiter verstärkenden Unsicherheiten auf den Energie- und Rohstoffmärkten und der zunehmende Druck durch die Klimadiskussion machen die wirtschaftliche Nutzung bisher noch nicht ausreichend genutzter Ressourcen zunehmend interessanter“, prognostizierte Evers.

Effizienzoptimierung noch lange nicht ausgereizt

In den Stahlwerken arbeitet man laut Evers an weiteren Effizienzsteigerungen. Es sei beeindruckend, welche Anstrengungen seitens der Anlagen- und der Energietechnik wie auch der Produktion unternommen würden, um einen effizienteren Energieeinsatz in der Stahlherstellung zu erzielen. An immer neuen Optimierungen werde mit großer Zähigkeit gearbeitet. Damit entstehe ein beträchtlicher Beitrag zur Wertschöpfung in der Stahlindustrie.

Entlang der Produktionskette eines integrierten Hüttenwerkes lasse sich vom Erz bis zum Stahl die nachhaltige Entwicklung und das weitere Energieeinsparpotenzial, dessen Realisierung zukünftig möglich sei, beispielhaft aufzeigen. Zudem dürfe der Beitrag, den der Werkstoff Stahl selbst zur Energieeffizienz leistet, nicht unbeachtet bleiben.

„Die Oxygenstahlroute ist auch weiterhin das dominante Rohstahlerzeugungsverfahren“, stellte Evers fest. Das Roheisen, das auf der klassischen Hochofenroute erzeugt wird, sei dafür die Grundlage. Weil eine bestimmte Menge Koks für die Erzeugung des Roheisens im Hochofen aus verfahrenstechnischen Gründen zwingend erforderlich sei, müsse Kohle in Koks umgewandelt werden. Dabei stellten die anfallenden Energiekosten den größten Kostenfaktor dar. Der spezifische Energieverbrauch einer Kokerei betrage etwa fünf Megajoule pro Tonne Koks, und davon entfielen mehr als zwei Drittel auf den Unterfeuerungsprozess.

Mit Maßnahmen wie der Einführung einer Wärmeregulation und der Optimierung des Ablaufplans für das Drücken des Kokses bestehe die Möglichkeit, die Energieeffizienz um 6% zu verbessern. Und durch Einsatzkohlen mit weniger flüchtigen Anteilen sowie größere Kammerbreiten der Koksöfen lässt sich laut Evers das Ausbringen von durchschnittlich 78% auf bis zu 82% steigern. Zukünftiges Einsparpotenzial sieht er in kontinuierlichen Verbesserungsprozessen, in der Niedertemperatur-Abwärmenutzung und bei Neubauten in der Einzelkammer-Druckregelung.

Einsparpotenziale auch beim Betrieb von Bandanlagen

Einen ganz anderen Blickwinkel, unter dem das Thema Energie- und Ressourceneffizienz in der Stahlerzeugung betrachtet werden kann, beschreibt Dipl.-Ing. Günter Schwalenstöcker von der Thyssen-Krupp Steel AG. Es geht um die Staubreduzierung an Bandanlagen mittels elektrostatischen Filtern. Dabei stellt er neben den Verfahren zur Staubverminderung ein System vor, mit dem sich vorhandene Bandentstaubungsanlagen noch weiter optimieren lassen.

Energieeinsparpotenziale lägen dabei in der besseren Nutzung von Ressourcen und dem energieeffizienten Betrieb von Bandanlagen. Schwalenstöcker weist darauf hin, dass in Oxygen-Blasstahlwerken die für den Konverterprozess benötigten Zuschlagstoffe in der Regel über Bandanlagen von den Entladebunkern zu den Vorratsbunkern oberhalb der Konverter gefördert werden. „Einige Zuschlagstoffe sind mit einem hohen Feinanteil verbunden“, erläutert er.

Dies seien insbesondere Kalk, Ferrosilizium und Ferromangan sowie verschiedene Schlackenbildner. „Diese Feinanteile werden bei der Förderung der Materialien verstärkt an Materialaufgaben, Bandübergaben und Abwurfpunkten in die Anlagenumgebung freigesetzt“, so Schwalenstöcker. Der Staub an den Förderbandanlagen führe zu erhöhter Anlagenverschmutzung insbesondere an Bandlaufrollen, Materialführungen, Umlenkrollen und den Fördergurten selbst. Dies könne bis zum Anlagenausfall führen. Um solche gravierenden Störungen zu vermeiden, betreibe man einen erhöhten Reinigungsaufwand, was bedeute, dass Anlagenverschmutzung erhöhte Folgekosten nach sich ziehe. Auch das verloren gegangene Material, das dazu noch teuer entsorgt werden müsse, dürfe man nicht vergessen.

„Heute eingesetzte Techniken zur Verminderung der Staubemissionen sind zentrale Absauganlagen mit Abscheidefiltern oder Bedüsungssysteme zum Niederschlagen der Stäube mit Wasser“, so Schwalenstöcker. Beide Verfahren seien jedoch mit hohem Investitions- und Wartungsaufwand verbunden.

Alternatives System zur Staubreduktion

Als alternatives System empfiehlt er eine Technik zur Staubreduzierung, die auf dem physikalischen Prinzip der Separation durch Ionisierung basiert. Dabei wird der Staub direkt am Entstehungsort erfasst und zurückgehalten, wobei auch Staubpartikel im Bereich von 0,01 bis 300 µm erfasst werden. Der einfache modulare Aufbau des Systems mache Sonderkonstruktionen und damit Anpassungen an vorhandene Anlagen möglich, lobt Schwalenstöcker. Und durch einen geringen Energieverbrauch von 500 Watt oder weniger sei ein 230-Volt-Stromanschluss ausreichend.

Ulrich W. Schamari | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/werkstoffe/articles/167752/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie