Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energie sparen auf der ganzen Linie

22.01.2009
Die Ressource Energie ist für die Stahlindustrie ein wichtiger Wettbewerbsfaktor. Außer der Effizienzsteigerung in der Produktion ist die Staubreduzierung an Bandanlagen ein wichtiger Aspekt. Dies geschieht meist mittels elektro-statischer Filter. Alternative dazu ist eine Technik zur Staubreduzierung, die auf dem physikalischen Prinzip der Separation durch Ionisierung basiert.

Alle sprechen von Energieeffizienz. Für seine Branche sei die Energieeffizienz allerdings schon seit vielen Jahren ein wichtiges Arbeitsfeld, betonte Dipl.-Ing. Wilhelm Evers, Betriebsdirektor der Salzgitter Flachstahl GmbH, während des Stahldialogs „Mit Energie zu mehr Effizienz – Energieeinsparpotenziale in der Stahlindustrie“ anlässlich der Jahrestagung Stahl.

Die sich international verschärfenden Probleme der Beschaffung von Rohstoffen und die Klimadebatte sorgten jedoch für zusätzliche Impulse in der Auseinandersetzung mit der Problematik. Der Anteil der Energie- an den gesamten Stahlerzeugungskosten, der technisch bedingt schon immer hoch war, erfahre nun eine weitere Steigerung.

Mehr denn je stelle daher der Einsatz der Ressource Energie für die deutsche Stahlindustrie einen nicht zu vernachlässigenden Wettbewerbsfaktor dar, und das werde auch so bleiben. Die Entwicklung der Stahlproduktion sei daher durch technischen Fortschritt gekennzeichnet, der einer nachhaltigeren Verwendung von Energie diene. „Die absehbaren, sich voraussichtlich weiter verstärkenden Unsicherheiten auf den Energie- und Rohstoffmärkten und der zunehmende Druck durch die Klimadiskussion machen die wirtschaftliche Nutzung bisher noch nicht ausreichend genutzter Ressourcen zunehmend interessanter“, prognostizierte Evers.

Effizienzoptimierung noch lange nicht ausgereizt

In den Stahlwerken arbeitet man laut Evers an weiteren Effizienzsteigerungen. Es sei beeindruckend, welche Anstrengungen seitens der Anlagen- und der Energietechnik wie auch der Produktion unternommen würden, um einen effizienteren Energieeinsatz in der Stahlherstellung zu erzielen. An immer neuen Optimierungen werde mit großer Zähigkeit gearbeitet. Damit entstehe ein beträchtlicher Beitrag zur Wertschöpfung in der Stahlindustrie.

Entlang der Produktionskette eines integrierten Hüttenwerkes lasse sich vom Erz bis zum Stahl die nachhaltige Entwicklung und das weitere Energieeinsparpotenzial, dessen Realisierung zukünftig möglich sei, beispielhaft aufzeigen. Zudem dürfe der Beitrag, den der Werkstoff Stahl selbst zur Energieeffizienz leistet, nicht unbeachtet bleiben.

„Die Oxygenstahlroute ist auch weiterhin das dominante Rohstahlerzeugungsverfahren“, stellte Evers fest. Das Roheisen, das auf der klassischen Hochofenroute erzeugt wird, sei dafür die Grundlage. Weil eine bestimmte Menge Koks für die Erzeugung des Roheisens im Hochofen aus verfahrenstechnischen Gründen zwingend erforderlich sei, müsse Kohle in Koks umgewandelt werden. Dabei stellten die anfallenden Energiekosten den größten Kostenfaktor dar. Der spezifische Energieverbrauch einer Kokerei betrage etwa fünf Megajoule pro Tonne Koks, und davon entfielen mehr als zwei Drittel auf den Unterfeuerungsprozess.

Mit Maßnahmen wie der Einführung einer Wärmeregulation und der Optimierung des Ablaufplans für das Drücken des Kokses bestehe die Möglichkeit, die Energieeffizienz um 6% zu verbessern. Und durch Einsatzkohlen mit weniger flüchtigen Anteilen sowie größere Kammerbreiten der Koksöfen lässt sich laut Evers das Ausbringen von durchschnittlich 78% auf bis zu 82% steigern. Zukünftiges Einsparpotenzial sieht er in kontinuierlichen Verbesserungsprozessen, in der Niedertemperatur-Abwärmenutzung und bei Neubauten in der Einzelkammer-Druckregelung.

Einsparpotenziale auch beim Betrieb von Bandanlagen

Einen ganz anderen Blickwinkel, unter dem das Thema Energie- und Ressourceneffizienz in der Stahlerzeugung betrachtet werden kann, beschreibt Dipl.-Ing. Günter Schwalenstöcker von der Thyssen-Krupp Steel AG. Es geht um die Staubreduzierung an Bandanlagen mittels elektrostatischen Filtern. Dabei stellt er neben den Verfahren zur Staubverminderung ein System vor, mit dem sich vorhandene Bandentstaubungsanlagen noch weiter optimieren lassen.

Energieeinsparpotenziale lägen dabei in der besseren Nutzung von Ressourcen und dem energieeffizienten Betrieb von Bandanlagen. Schwalenstöcker weist darauf hin, dass in Oxygen-Blasstahlwerken die für den Konverterprozess benötigten Zuschlagstoffe in der Regel über Bandanlagen von den Entladebunkern zu den Vorratsbunkern oberhalb der Konverter gefördert werden. „Einige Zuschlagstoffe sind mit einem hohen Feinanteil verbunden“, erläutert er.

Dies seien insbesondere Kalk, Ferrosilizium und Ferromangan sowie verschiedene Schlackenbildner. „Diese Feinanteile werden bei der Förderung der Materialien verstärkt an Materialaufgaben, Bandübergaben und Abwurfpunkten in die Anlagenumgebung freigesetzt“, so Schwalenstöcker. Der Staub an den Förderbandanlagen führe zu erhöhter Anlagenverschmutzung insbesondere an Bandlaufrollen, Materialführungen, Umlenkrollen und den Fördergurten selbst. Dies könne bis zum Anlagenausfall führen. Um solche gravierenden Störungen zu vermeiden, betreibe man einen erhöhten Reinigungsaufwand, was bedeute, dass Anlagenverschmutzung erhöhte Folgekosten nach sich ziehe. Auch das verloren gegangene Material, das dazu noch teuer entsorgt werden müsse, dürfe man nicht vergessen.

„Heute eingesetzte Techniken zur Verminderung der Staubemissionen sind zentrale Absauganlagen mit Abscheidefiltern oder Bedüsungssysteme zum Niederschlagen der Stäube mit Wasser“, so Schwalenstöcker. Beide Verfahren seien jedoch mit hohem Investitions- und Wartungsaufwand verbunden.

Alternatives System zur Staubreduktion

Als alternatives System empfiehlt er eine Technik zur Staubreduzierung, die auf dem physikalischen Prinzip der Separation durch Ionisierung basiert. Dabei wird der Staub direkt am Entstehungsort erfasst und zurückgehalten, wobei auch Staubpartikel im Bereich von 0,01 bis 300 µm erfasst werden. Der einfache modulare Aufbau des Systems mache Sonderkonstruktionen und damit Anpassungen an vorhandene Anlagen möglich, lobt Schwalenstöcker. Und durch einen geringen Energieverbrauch von 500 Watt oder weniger sei ein 230-Volt-Stromanschluss ausreichend.

Ulrich W. Schamari | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/werkstoffe/articles/167752/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Fraunhofer IWS Dresden kooperiert mit starkem Forschungspartner in Singapur
14.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie