Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ende des Gezerres

01.05.2010
Stadtflitzer vereinfachen Warenzustellung

Rumpeln und mühsames Zerren – der Palettentransport auf den letzten Metern ist oft ein Kraftakt. Damit soll jetzt Schluss sein. Unter dem Kion-Dach ist ein nützlicher Stadtflitzer entstanden. Linde Material Handling nennt ihn Citi Truck, bei Still heißt er Citi One. Für alle Fälle ist er eine große Arbeitserleichterung.

Auf der Logimat war das Objekt verhüllt – es blieb wochenlang ein gewissenhaft gelüftetes Geheimnis, was künftig den Palettentransport auf den letzten Metern grundsätzlich erleichtern soll. Am 19. April schließlich gab die Kion-Gruppe den Startschuss frei für die offizielle Vorstellung des Geräts, das die Marken Still und Linde Material Handling jeweils für sich präsentierten und künftig vermarkten. Ob orange oder rot – die Gabelhubwagen kommen aus derselben Schmiede und dürften Zusteller aufhorchen lassen. Denn Verkehrsführung, enge Straßen, Hindernisse durch Parkplätze oder Bordsteine erschweren oft die Belieferung von Geschäften, Restaurants, Handwerksbetrieben oder Supermärkten.

In den meisten Fällen werden für den letzten Kilometer der Warenzustellung Handgabelhubwagen eingesetzt, die dem Bediener körperlich viel abverlangen. Mit dem neuen Citi-Flitzer dürfte sich die Arbeitssituation entscheidend verbessern: Mit nur geringer Kraftanstrengung lassen sich Lasten bis 500 Kilogramm bequem über längere Strecken bewegen und auf engstem Raum manövrieren. Kanten, Schlaglöcher, Kopfsteinpflaster und Bordsteine sind keine Hürden mehr.

Wo Handgabel-Hubwagen bisher große Anstrengungen erfordern, fährt der Citi-Flitzer batteriebetrieben mühelos weiter – beladen mit einer Geschwindigkeit von 4,5 und unbeladen mit sechs Stundenkilometern. Der Rampenhalt als Schutzfunktion gegen Rückrollen ermöglicht das sichere Handling auf der Schräge. Das Antriebsrad aus profiliertem Vollgummi mit 310 Millimeter Durchmesser überwindet Schwellen und Übergänge je nach Beladung bis zu 70 Millimeter. Das Gerät ist kompakt und wendig; es passt in jeden Ausliefer-Lkw. Es ist bei jedem Wetter einsetzbar und verträgt Temperaturen von minus 15 bis plus 50 Grad Celsius. Die Gabeln sind 1.150 Millimeter lang; das Gabelaußenmaß beträgt 550 Millimeter. Für eine leichte Paletten-Quereinfahrt sind die Lasträder in ein eigenes halbmondförmiges Hebesystem eingebettet.

Mit dem gegen Staub und Nässe geschützten, geschlossenen und wartungsfreien Radnabenantrieb (0,3 Kilowatt Leistung) überwindet der Citi mit und ohne Last acht Prozent Steigung. Je nach Einsatzgebiet gibt es einfach wechselbare Batterien in drei Größen. Die stärkste Batterie mit 15 Amperestunden ermöglicht eine reine Fahrzeit von zwei Stunden; das entspricht in der Praxis einem Einsatz über einen ganzen Tag. Die anwenderfreundlich geformte Deichsel ist sowohl für Links- als auch für Rechtshänder gleichermaßen gut zu handhaben. Eine Joy-Stick Bedienungseinheit (Belly-Switch) zum Heben, Senken und Fahren ist zentral plaziert und garantiert so die Sicherheit des Bedieners.

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Material-Handling/Citi-One_id_4075__dId_501880__app_510-34992_.htm

Weitere Berichte zu: Citi Citi-Flitzer Palettentransport

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive