Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektrochemisches Fräsen hält Einzug in die Fertigung

08.10.2008
Auf der Minat 2008, Fachmesse für Feinwerktechnik, Ultrapräzision, Mikro- und Nanotechnologien, vom 7. bis 9. Oktober 2008 in Stuttgarter, feiert die elektrochemische Fräsmaschine Mikro der ECMTEC GmbH in Holzgerlingen Premiere. Dieses neue Fertigungsverfahren zum Bearbeiten von Mikroteilen, im Jahr 2001 am Fritz-Haber-Institut der Max-Plack-Gesellschaft in Berlin erfunden, hat den Schritt aus dem Labor in die industrielle Fertigung geschafft.

Ursächlich für die Entwicklung des elektrochemischen Fräsens waren die Schwächen der bereits etablierten elektrochemischen Verfahren (electrochemical Machining, ECM) und des gepulsten ECM-Verfahrens (PECM). So erschweren beim ECM-Verfahren konturabhängige Abformfehler die Fertigung präziser Teile, und beim PECM-Verfahren lässt sich die Spaltbreite nur auf 10 µm verringern.

„An diesem Problem setzt das elektrochemische Fräsen an, indem ultrakurze Spannungsimpulse verwendet werden“, erläutert ECMTEC-Geschäftsführer W. Thomas Gmelin. Auf diese Weise könne der Arbeitsspalt nicht nur voreingestellt werden, sondern sei außerdem um das Hundert- bis Tausendfache kleiner als bei derzeitig eingesetzten ECM- und PECM-Verfahren.

Gratfreier und thermisch stressfreier Abtrag dank elektrochemischem Fräsen

„Die klaren Vorteile des elektrochemischen Fräsens liegen im werkzeugverschleißfreien, berührungslosen, gratfreien und thermisch stressfreien Abtrag grundsätzlich aller metallischer Werkstoffe“, erklärt Gmelin, schränkt allerdings gleich ein: „Nahezu jeder Werkstoff benötigt einen angepassten Elektrolyten.“

Derzeit können CrNi-Stähle, einige Werkzeugstähle sowie Reinmetalle wie Kupfer, Nickel, Gold und Wolfram bearbeitet werden. „Weil die Pulsleistung durch die Bearbeitungsfläche des Werkstücks limitiert wird, eignet sich das Verfahren noch nicht zum Bearbeiten großflächiger Teile“, zeigt Gmelin eine weitere Verfahrensgrenze auf.

Zustellgeschwindigkeit beim elektrochemischen Fräsen beträgt etwa 1 µm/s

Typische Werkzeugdurchmesser beim elektrochemischen Fräsen liegen zwischen 2 und 500 µm, die Zustellgeschwindigkeit beträgt etwa 1 µm/s. Laut Gmelin sind charakteristische Anwendungen die Herstellung kleinster Bohrungen, Nuten oder Stege, wie sie bei Verdüsungssystemen, Steckverbindungen oder medizinischen Bauelemente benötigt werden. Aber auch für den Spitzgusswerkzeugbau ist dieses Verfahren interessant. „Dort werden Kavitäten mit anderen Verfahren, wie Erodieren oder Fräsen vorbearbeitet“, so Gmelin, „und nur die Bereiche elektrochemisch gefräst, die wegen der erforderlichen Genauigkeit oder Strukturfeinheit nicht anders bearbeitet werden können.“

Als weiteren wichtigen Anwendungsfall nennt er die Bearbeitung von Bauelementen, bei denen eine thermische Belastung durch die Bearbeitung wegen drohender Gefügeveränderungen oder entstehender Spannungen zu einem verfrühten Verschleiß führen kann.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1487&pk=148255

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten