Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern

28.03.2017

Sie kommen in Autos und Flugzeugen, aber auch bei Fahrädern und Bohrmaschinen vor – Kugellager. Sie verbinden zwei bewegliche Bauteile miteinander und zählen zu den meist genutzten Lagern weltweit. Auch in elektrischen Maschinen kommen sie zum Einsatz, etwa in Motoren. Hierbei kann der Stromfluss über Kugellager mit der Zeit zu Materialschäden führen. An der Technischen Universität (TU) Kaiserslautern haben Forscher um Professor Dr. Bernd Sauer genauer untersucht, wie elektrischer Strom die Funktionsweise von Kugellagern beeinflusst und Bauteile schädigt. Die Ingenieure möchten Methoden entwickeln, die den Materialverschleiß verringern, etwa durch den Einsatz stromleitender Schmierstoffe.

Kugellager bestehen aus einem Innen- und Außenring, dazwischen befinden sich Kugeln als Wälzkörper. Sie sorgen dafür, dass sich der Reibungswiderstand zwischen zwei Bauelementen verringert. Oftmals werden die Lager in elektrischen Maschinen verwendet.


An diesem Prüfstand haben die Forscher die Kugellager untersucht.

Foto: AG Sauer


Professor Dr. Bernd Sauer

Foto: TU Kaiserslautern

„Bei hohen Drehzahlen trennt ein Schmierfilm die Kugeln von den Laufbahnen, dabei kann es zu Stromüberschlägen im Lager kommen“, sagt Professor Dr. Bernd Sauer, der an der TU Kaiserslautern den Lehrstuhl für Maschinenelemente und Getriebetechnik innehat. Der Stromfluss kann die Metalloberflächen durch Funken zerstören, es kann aber auch zum „Verbrennen“ des Schmierfilms, etwa Fett, kommen.

Durch die Funkenüberschläge kann die Oberfläche der Kugellager, die meist aus Metall bestehen, schmelzen. „Die Struktur wird geschädigt. Mit bloßem Auge sind diese Veränderungen nicht zu erkennen“, so Sauer weiter.

„Unter dem Mikroskop kann man aber kraterartige Verformungen eindeutig erkennen.“ In der Folge berühren sich die mit den Kratern entstandenen mikroskopischen Berge an der Oberfläche des Kugellagers und das Bauteil ist beschädigt. Darüber hinaus kann elektrische Spannung auch Schmierstoffe, etwa Fette und Öle, der Kugellager in Mitleidenschaft ziehen. Sie verbrennen gewissermaßen. Die Stoffe können ihre Funktion nicht mehr erfüllen und müssen ausgetauscht werden.

Was genau bei einem solchen Kugellager passiert, wenn es einer elektrischen Spannung ausgesetzt ist, hat Benjámin Radnai im Rahmen seiner Doktorarbeit am Lehrstuhl von Professor Sauer erstmals untersucht. Er hat eigens einen Prüfstand entwickelt, an dem er Kugellager elektrisch isoliert beobachten konnte.

„Damit war es möglich, elektrische und mechanische Beanspruchungen voneinander zu unterscheiden“, sagt Radnai, der mittlerweile in der Schweiz bei einem Unternehmen für Bahntechnik arbeitet. Er konnte auf diese Weise überprüfen, wie sich Drehzahl, Schmiermittel und Temperatur auf den Stromfluss auswirkt. Auch Faktoren wie Lagergröße und Belastung konnte er genau unter die Lupe nehmen.

Die Erkenntnisse möchten die Forscher um Sauer nun nutzen, um Methoden zu entwickeln, mit denen sich die Beschädigungen von Kugellagern verringern lassen. „Denkbar sind zum Beispiel neuartige Schmierstoffe, die Strom leiten können und so den Funkenschlag reduzieren“, sagt Sauer.

Radnai hat für seine Promotion „Wirkmechanismen bei spannungsbeaufschlagten Wälzlagern“ kürzlich den mit 4.000 Euro dotierten zweiten Platz beim Innovation Award 2016 der Schaeffler FAG Stiftung für Wissenschaft, Forschung und Lehre erhalten. Mit diesem Preis werden herausragende Abschlussarbeiten zur Lagerungstechnik ausgezeichnet. Schon in den zurück liegenden Jahren sind drei Doktoranden von Professor Sauer für ihre Arbeiten mit dem FAG Innovation Award gewürdigt worden.

Fragen beantwortet:
Professor Dr. Bernd Sauer
Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik
E-Mail: sauer[at]mv.uni-kl.de
Tel.: 0631 205-3405

Melanie Löw | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Klarheit für die Industrie: Forscher ermitteln Standzeiten von Schieberwerkzeugen
12.06.2018 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Tauchen ohne Motor
05.06.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics