Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektrische Linearantriebe in modularem Design sorgen für Flexibilität

15.09.2008
Die zur Motek 2008 von Hoerbiger-Origa vorgestellte neue Baureihe elektrischer Linearantriebe vereint unter dem Namen ODS – Origa-Drive-System anwenderfreundliche Flexibilität bezüglich Montage- und Anbaumöglichkeiten. Zudem biete sie integrierbare Optionen wie Endlagenschalter und -dämpfer, Wegmess- und Bremssysteme oder auch Zentralschmierung und optimierte Energiekettenmitführung.

Die Linearantriebe von Hoerbiger-Origa sind sowohl für Spindel- (Kugelgewinde- oder Trapezgewindespindel-) wie auch Riemen- und Linearmotorantrieb konzipiert. Damit lassen sich den Angaben zufolge Anwendungen abdecken, bei denen es auf die sichere Bewegung bei großen Massen und Kräften, aber auch auf schnelle Bewegungen und hochpräzise Positionierung ankommt.

Sei es direkt auf dem Maschinenbett oder freitragend – ein Standard-Lochbild, die auch kundenspezifisch ausgeführt werden kann, bietet ebenso wie die alternative Befestigung über T-Nuten im Profilkörper viele Möglichkeiten bei der Wahl der Montagepunkte. Durch ihr modulares Design können die Linearantriebe von Hoerbiger-Origa mit oder ohne Abdeckung betrieben werden. So lassen sich je nach Einsatzumgebung die Schutzarten IP20 oder IP54 erzielen.

Endlagenschalter machen Linearantriebe sicher und komfortabel

Auch die Endlagenschalter können sowohl innerhalb als auch außerhalb der leicht – da ohne Montagehilfe – entfernbaren Abdeckungen montiert werden. Die Endlagenschalter – mit Reedkontakt oder elektronisch ausgeführt – machen den Linearantrieb laut Hoerbiger-Origa sicher und komfortabel. Denn ein hartes Aufschlagen in den Endlagen des Antriebs und der damit verbundene Verschleiß lassen sich so rechtzeitig und wirkungsvoll vermeiden, wie es heißt. Bei besonders hohen Verfahrgeschwindigkeiten lassen sich die Endlagenschalter für maximalen Komfort zudem mit zusätzlichen Endlagendämpfern kombinieren.

Für den Fall des Betriebs der Linearantriebe mit Abdeckungen kann eine Schmierung von zentraler Stelle erfolgen, ohne dass die Abdeckungen dafür abgenommen werden müssen. Dies spare Zeit und reduziere Stillstandszeiten. In Situationen, in denen der Antrieb unter Last gestoppt und gehalten werden muss, sorgen wahlweise pneumatische oder elektrische Halte-Bremssysteme für die nötige Sicherheit. Sie halten den Mitnehmer beziehungsweise die darauf befindlichen Werkstücke etwa in kritischen Übergabe- oder Bearbeitungsprozessen in ihrer exakten Position – selbst bei vertikalen Bewegungsabläufen, wie Hoerbiger-Origa erklärt.

Für das exakte Anfahren von Zwischenpositionen bietet Hoerbiger-Origa einfache, optische oder alternativ hochpräzise, elektromagnetische Wegmesssysteme mit hoher Auflösung an. Sämtliche Zusatzausstattungen lassen sich den Angaben nach unter den Abdeckungen des Linearantriebs implementieren, so dass Verschmutzung oder Beschädigung bei externer Montage ausgeschlossen werden. Die Antriebe lassen sich damit auch in rauen und feuchten Umgebungen, wie der spanenden Fertigung oder beim Abfüllen und Verpacken von Lebensmitteln, einsetzen.

Hoerbiger-Origa GmbH auf der Motek 2008: Halle 3, Stand 3128

Claudia Otto | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/antriebsundsteuerungstechnik/articles/144962/

Weitere Berichte zu: Design Elektrisch Endlagenschalter Linearantrieb Montage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Bindegewebe unter Strom

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Eine Extra-Sekunde zum neuen Jahr

08.12.2016 | Physik Astronomie

Wenn der Fluss krank ist – Fachseminar zu Gewässerökologie und Gewässerschutz

08.12.2016 | Seminare Workshops