Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektrische Linearantriebe in modularem Design sorgen für Flexibilität

15.09.2008
Die zur Motek 2008 von Hoerbiger-Origa vorgestellte neue Baureihe elektrischer Linearantriebe vereint unter dem Namen ODS – Origa-Drive-System anwenderfreundliche Flexibilität bezüglich Montage- und Anbaumöglichkeiten. Zudem biete sie integrierbare Optionen wie Endlagenschalter und -dämpfer, Wegmess- und Bremssysteme oder auch Zentralschmierung und optimierte Energiekettenmitführung.

Die Linearantriebe von Hoerbiger-Origa sind sowohl für Spindel- (Kugelgewinde- oder Trapezgewindespindel-) wie auch Riemen- und Linearmotorantrieb konzipiert. Damit lassen sich den Angaben zufolge Anwendungen abdecken, bei denen es auf die sichere Bewegung bei großen Massen und Kräften, aber auch auf schnelle Bewegungen und hochpräzise Positionierung ankommt.

Sei es direkt auf dem Maschinenbett oder freitragend – ein Standard-Lochbild, die auch kundenspezifisch ausgeführt werden kann, bietet ebenso wie die alternative Befestigung über T-Nuten im Profilkörper viele Möglichkeiten bei der Wahl der Montagepunkte. Durch ihr modulares Design können die Linearantriebe von Hoerbiger-Origa mit oder ohne Abdeckung betrieben werden. So lassen sich je nach Einsatzumgebung die Schutzarten IP20 oder IP54 erzielen.

Endlagenschalter machen Linearantriebe sicher und komfortabel

Auch die Endlagenschalter können sowohl innerhalb als auch außerhalb der leicht – da ohne Montagehilfe – entfernbaren Abdeckungen montiert werden. Die Endlagenschalter – mit Reedkontakt oder elektronisch ausgeführt – machen den Linearantrieb laut Hoerbiger-Origa sicher und komfortabel. Denn ein hartes Aufschlagen in den Endlagen des Antriebs und der damit verbundene Verschleiß lassen sich so rechtzeitig und wirkungsvoll vermeiden, wie es heißt. Bei besonders hohen Verfahrgeschwindigkeiten lassen sich die Endlagenschalter für maximalen Komfort zudem mit zusätzlichen Endlagendämpfern kombinieren.

Für den Fall des Betriebs der Linearantriebe mit Abdeckungen kann eine Schmierung von zentraler Stelle erfolgen, ohne dass die Abdeckungen dafür abgenommen werden müssen. Dies spare Zeit und reduziere Stillstandszeiten. In Situationen, in denen der Antrieb unter Last gestoppt und gehalten werden muss, sorgen wahlweise pneumatische oder elektrische Halte-Bremssysteme für die nötige Sicherheit. Sie halten den Mitnehmer beziehungsweise die darauf befindlichen Werkstücke etwa in kritischen Übergabe- oder Bearbeitungsprozessen in ihrer exakten Position – selbst bei vertikalen Bewegungsabläufen, wie Hoerbiger-Origa erklärt.

Für das exakte Anfahren von Zwischenpositionen bietet Hoerbiger-Origa einfache, optische oder alternativ hochpräzise, elektromagnetische Wegmesssysteme mit hoher Auflösung an. Sämtliche Zusatzausstattungen lassen sich den Angaben nach unter den Abdeckungen des Linearantriebs implementieren, so dass Verschmutzung oder Beschädigung bei externer Montage ausgeschlossen werden. Die Antriebe lassen sich damit auch in rauen und feuchten Umgebungen, wie der spanenden Fertigung oder beim Abfüllen und Verpacken von Lebensmitteln, einsetzen.

Hoerbiger-Origa GmbH auf der Motek 2008: Halle 3, Stand 3128

Claudia Otto | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/antriebsundsteuerungstechnik/articles/144962/

Weitere Berichte zu: Design Elektrisch Endlagenschalter Linearantrieb Montage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit