Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eisen-Kobalt-Nickel-Legierung als Partner für Stahl im Formenbau

13.11.2009
Trotz dreifach höherer Wärmeleitfähigkeit gleicht der thermische Ausdehnungskoeffizient einer Eisen-Kobalt-Nickel-Legierung dem von Werkzeugstahl. Daher ist die Legierung der bessere Partner für Stahl bei thermisch kritischen Komponenten in Spritzgießformen als Kupfer-Beryllium.

Mit dem Werkstoff Duracon 45M erweitert die Vacuumschmelze GmbH & Co. KG das Anwendungsspektrum der Fe-Co-Ni-Legierungen: Der Neuling in der Werkstofffamilie Duracon ist aufgrund der hohen Festigkeit und Wärmeleitfähigkeit für den Werkzeug- und Formenbau prädestiniert.

Fe-Co-Ni-Legierung erhöht Formstabilität beim Werkzeug- und Formenbau

Die hohe Festigkeit wirkt sich günstig auf die Formstabilität der damit hergestellten Teile aus. Zudem hat die Legierung ein mit den Werkzeugstählen identisches Ausdehnungsverhalten, wodurch sich das Risiko von Spannungsrissen in Werkzeugen, deren Komponenten aus unterschiedlichen Werkstoffen bestehen, deutlich reduziert.

Bei Spritzgießformen lassen sich daher mit Hilfe der Legierung eine deutlich längere Lebensdauer und eine erhöhte Taktzahl erzielen. Weniger Werkzeugverschleiß sowie eine schnellere Formteilabkühlung sorgen für eine gesteigerte Produktivität.

Fe-Co-Ni-Legierung lässt sich gut umformen und verarbeiten

Die entwickelte Legierung basiert auf einem Ausgangsgefüge eines thermisch – durch Abkühlung – gebildeten Eisen-Kobalt-Nickel-Martensits (Fe-Co-Ni). Im Gegensatz zum extrem spröden Eisen-Kohlenstoff-Martensit (Fe-C) hat es eine gewisse Duktilität und ist somit gut umform- und verarbeitbar.

Die Herstellung der Legierung erfolgt über Schmelzen in Vakuuminduktionsöfen und anschließende Schmiede- oder Warmwalzprozesse. Gemäß Kundenvorgabe wird daraus Stangenhalbzeug mit bis zu 80 mm Durchmesser als Ausgangsmaterial für den Formenbau hergestellt.

Für Werkstoffe im Kunststoff-Spritzgießformenbau sind folgende Eigenschaften von elementarer Bedeutung:

-Eine hohe Festigkeit – insbesondere Verschleißbeständigkeit – sorgt für gute Formstabilität und eine lange Lebensdauer des Werkzeugs.

-Eine gute Wärmeleitfähigkeit ermöglicht eine schnelle Abkühlung der Kunststoffteile und verkürzt entsprechend die Produktionszyklen.

Für eine Kostenbetrachtung sind beim Spritzgießen von Kunststoffteilen insbesondere die Fertigungseffizienz – hergestellte Einheiten pro Zeit – und die Werkzeuglebensdauer entscheidende Faktoren. Sie müssen in Relation zu den Kosten für Werkstoffe und Herstellung der Form betrachtet werden.

Geometrisch komplexe Spritzgießformen meist aus mehreren Werkstoffen

Zum Spritzgießen großer, leicht herzustellender Kunststoffteile kommt vorzugsweise einfacher Automatenstahl für den Formenbau zur Anwendung. Bei fertigungstechnisch anspruchsvollen, geometrisch komplexen Spritzgießteilen, zum Beispiel für die Automobilindustrie oder die Medizintechnik, bestehen die Formen aus mehreren Werkstoffen.

Bei diesen Formen ist der Grundkörper aus Werkzeugstahl gefertigt. Darin eingebettet sind Kavitäten, Kühlspitzen oder -pinolen aus hochwärmeleitfähigen Werkstoffen wie CuBe2 (Kupfer-Beryllium). Diese Komponenten gewährleisten an kritischen Stellen eine ausreichende Wärmeabfuhr und dadurch kurze Produktionszyklen.

Spritzgießformen müssen hohe Temperaturunterschiede aushalten

Bei der Herstellung von Kunststoffteilen werden Spritzgießformen einem großen Temperaturbereich ausgesetzt. Daher sind identische thermische Ausdehnungskoeffizienten der Werkstoffe wünschenswert, die für eine Form verwendet werden.

Ziel ist die Vermeidung thermisch induzierter Spannungen. Sie sind oft die Ursache für ein vorzeitiges Versagen der Formen. Allerdings ist das Wärmeausdehnungsverhalten von Stahl und CuBe2 sehr unterschiedlich: Der thermische Ausdehnungskoeffizient α von CuBe2 liegt bei 17 × 10-6/K. Dagegen hat Werkzeugstahl einen Ausdehnungskoeffizienten von rund 11 × 10-6/K.

Höherer Wärmeausdehnungskoeffizienz von CuBe2 ruiniert Spritzgießformen schnell

Aufgrund des um 55% höheren Ausdehnungskoeffizienten von CuBe2 sind somit thermische Spannungen in sogenannten Verbundwerkzeugen sozusagen vorprogrammiert – und Risse und damit vorzeitiges Versagen der Form die unausweichlichen Folgen.

Hier punktet die Eisen-Kobalt-Nickel-Legierung Duracon 45M: Mit einem Ausdehnungskoeffizienten von 11,2 × 10-6/K hat sie einen mit den meisten Werkzeugstählen annähernd gleichen Wert. In einem Verbundwerkzeug aus Stahl und dieser Legierung entstehen somit kaum thermische Spannungen. Eine optimierte Werkzeuglebensdauer ist die Folge.

Spritzgießform mit Fe-Co-Ni-Legierung und Stahl verhält sich wie eine Einheit

Bezüglich der thermischen Ausdehnung verhält sich eine solche Spritzgießform wie eine Einheit – mit dem Vorteil, dass die aus der Legierung ausgeführten Teile eine um den Faktor 3 höhere Wärmeleitfähigkeit im Vergleich zu Stahl haben (mindestens 70 statt etwa 25 W/mK). Bei geeigneter Werkzeugauslegung lassen sich damit die Produktionszyklen deutlich reduzieren, zum Teil im hohen zweistelligen Prozentbereich.

Die entwickelte Eisen-Kobalt-Nickel-Legierung verfügt zudem über eine deutlich höhere Festigkeit als CuBe2 (1500 MPa Zugfestigkeit statt etwa 1200 MPa). Das ist ein weiterer Vorteil, der sich durch den deutlich geringeren Verschleiß äußerst positiv auf die Lebensdauer der Formwerkzeuge auswirkt.

Fe-Co-Ni-Legierung frei von toxischen Elementen

Wie der „Schwesterwerkstoff“ Duracon 17A ist diese Legierung frei von toxischen Legierungselementen wie Beryllium, die sowohl bei der Verarbeitung als auch im Einsatz krebserregende Dämpfe und Stäube erzeugen. Beryllium kann zu Haut-, Lungen-, Milz- und Leberschäden führen, indem es sich im menschlichen Körper akkumuliert und nach jahrelanger Latenzzeit zur Bildung von Tumoren führt. Folglich sind bei der Berylliumverarbeitung Absaugung und Abkapselung bei der Spanabnahme unbedingt erforderlich – ein weiterer Kostenfaktor, der mit der Verwendung der Eisen-Kobalt-Nickel-Legierung schlicht entfällt.

Auch als Schrottbestandteil wird Beryllium sehr kritisch bewertet. Somit trägt die Legierung nicht nur zur Erhöhung der Produktivität und Verlängerung der Lebensdauer von Spritzgießformen bei, sie verbessert auch den Umweltschutz.

Dr. Robert Brand ist Produktmarketing-Manager bei der Vacuumschmelze GmbH & Co. KG in 63450 Hanau.

Robert Brand | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/werkstoffe/articles/238441/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht LZH optimiert laserbasierte CFK-Nachbearbeitung für die Luftfahrtindustrie
24.11.2016 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie