Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einsatz der richtigen Pumpentechnik vermeidet Umweltschäden

02.02.2009
Der Einsatz von elektrischen Pumpen als Antrieb macht die industrielle Nutzung von Wasser erst möglich. Pumpen fördern Prozess-, Brauch- und Abwässer im Betrieb dorthin, wo sie benötigt werden. Durch den Einsatz der passenden Pumpentechnik können die Betriebe einen Beitrag zum Umweltschutz leisten.

Kein Industriebetrieb kommt ohne Pumpen aus. In Werkzeugmaschinen fördern sie Schmierstoffe; in Hydrauliksystemen sorgen sie für den Transport des Fluids; in Rohrleitungen treiben sie das Fördermedium an. Bei all diesen Förderaufgaben lässt sich Leckage nicht ganz vermeiden. Kritisch wird es, wenn die Leckage die Umwelt gefährdet, was bei der Förderung von Wasser sehr schnell geschehen kann.

Eine kritische Komponente bei der Förderung von Wasser ist das eingesetzte Schmieröl der Pumpen. Im Fall einer Havarie kann es beträchtliche Umweltschäden erzeugen, beispielsweise wenn das Öl ins Grundwasser gelangt. Eine Möglichkeit, diese Gefahr zu vermeiden, ist der Einsatz von Pumpen, die mit biologisch abbaubarem Schmieröl arbeiten. Verunreinigungen des Grundwassers durch die eingesetzte Pumpentechnik sind damit ausgeschlossen.

Flachsaugende Pumpen legen geflutete Flächen trocken

Für die Umwelt ebenfalls verheerend kann ein Schaden innerhalb eines Betriebsgebäudes sein. In diesem Fall gilt es, ausgelaufene Gefahrstoffe aufzunehmen, bevor diese in die Kanalisation gelangen. Rohrbrüche, Überflutungen nach starken Regenfällen oder kontaminiertes Löschwasser nach einem Brand sind für Umweltbelange in diesem Zusammenhang wichtige kritische Situationen. Jeder Betrieb sollte für solche Havarien gerüstet sein. Bewährt haben sich in diesen Fällen flachsaugende Pumpen im unbeaufsichtigten Dauerbetrieb, die die gefluteten Flächen trockenlegen können. Die sogenannten Flachsauger können Wasser bis zu einem Restpegel von 1 mm aufnehmen, also praktisch bis zum letzten Tropfen. Die Natur profitiert davon, denn das verunreinigte Wasser kann fachgerecht entsorgt werden.

Automatische Pumpen-Notfallsysteme verhindern „GAU“ im Ölkeller

Bei Gebäuden in Ufernähe birgt eindringendes Wasser das Potenzial zur großflächigen Wasserverschmutzung. Wer als Gebäudeeigner auf Nummer sicher gehen will, installiert vorsorglich ein Pumpen-Notfallsystem. Es springt automatisch an, bevor eindringendes Wasser den Ölkeller oder andere sensible Bereiche erreicht. Wird nur ein einziger Schaden verhindert, hat sich das System bereits bezahlt gemacht.

Größere Betriebe unterhalten nicht selten eigene Klärwerke, um die Abwässer selber zu reinigen. Dabei können die Unternehmen die Natur durch den cleveren Einsatz von Pumpentechnik schonen. Ein Beispiel ist der Sandfang, in dem feste Stoffe aus dem Wasser gefischt werden. Die aufwändige konventionelle Technik lässt sich durch eine verhältnismäßig kleine Schlickpumpe substituieren. Bauliche Maßnahmen sind dafür nicht erforderlich, die Pumpe wird lediglich eingehängt und mittels Räumer hin und her bewegt.

Belüftung von Belebtschlammbecken kommt ohne Kompressor aus

Für betriebliche Kläranlagen empfehlen Umweltexperten ferner den Einsatz von pumpenähnlichen Tauchbelüftern. Sie dienen der Vorklärung von Abwässern, werden zur Belüftung in Belebtschlammbecken eingesetzt oder können verschiedene Gase zur Neutralisation des pH-Wertes ins Abwasser eintragen. Ein Vorteil dieser Belüftung: Sie kommt ohne Kompressor aus, für den meist ein separates Gebäude nebst Infrastruktur gebraucht wird.

Frank Fladerer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/betriebstechnik/pumpenarmaturenrohrleitungen/articles/169167/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand
25.04.2018 | Technische Universität München

nachricht CI-Maschine von EMAG ECM: Hocheffektive Lösung für das Entgraten von komplexen Bauteilen
12.04.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics