Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einsatz der richtigen Pumpentechnik vermeidet Umweltschäden

02.02.2009
Der Einsatz von elektrischen Pumpen als Antrieb macht die industrielle Nutzung von Wasser erst möglich. Pumpen fördern Prozess-, Brauch- und Abwässer im Betrieb dorthin, wo sie benötigt werden. Durch den Einsatz der passenden Pumpentechnik können die Betriebe einen Beitrag zum Umweltschutz leisten.

Kein Industriebetrieb kommt ohne Pumpen aus. In Werkzeugmaschinen fördern sie Schmierstoffe; in Hydrauliksystemen sorgen sie für den Transport des Fluids; in Rohrleitungen treiben sie das Fördermedium an. Bei all diesen Förderaufgaben lässt sich Leckage nicht ganz vermeiden. Kritisch wird es, wenn die Leckage die Umwelt gefährdet, was bei der Förderung von Wasser sehr schnell geschehen kann.

Eine kritische Komponente bei der Förderung von Wasser ist das eingesetzte Schmieröl der Pumpen. Im Fall einer Havarie kann es beträchtliche Umweltschäden erzeugen, beispielsweise wenn das Öl ins Grundwasser gelangt. Eine Möglichkeit, diese Gefahr zu vermeiden, ist der Einsatz von Pumpen, die mit biologisch abbaubarem Schmieröl arbeiten. Verunreinigungen des Grundwassers durch die eingesetzte Pumpentechnik sind damit ausgeschlossen.

Flachsaugende Pumpen legen geflutete Flächen trocken

Für die Umwelt ebenfalls verheerend kann ein Schaden innerhalb eines Betriebsgebäudes sein. In diesem Fall gilt es, ausgelaufene Gefahrstoffe aufzunehmen, bevor diese in die Kanalisation gelangen. Rohrbrüche, Überflutungen nach starken Regenfällen oder kontaminiertes Löschwasser nach einem Brand sind für Umweltbelange in diesem Zusammenhang wichtige kritische Situationen. Jeder Betrieb sollte für solche Havarien gerüstet sein. Bewährt haben sich in diesen Fällen flachsaugende Pumpen im unbeaufsichtigten Dauerbetrieb, die die gefluteten Flächen trockenlegen können. Die sogenannten Flachsauger können Wasser bis zu einem Restpegel von 1 mm aufnehmen, also praktisch bis zum letzten Tropfen. Die Natur profitiert davon, denn das verunreinigte Wasser kann fachgerecht entsorgt werden.

Automatische Pumpen-Notfallsysteme verhindern „GAU“ im Ölkeller

Bei Gebäuden in Ufernähe birgt eindringendes Wasser das Potenzial zur großflächigen Wasserverschmutzung. Wer als Gebäudeeigner auf Nummer sicher gehen will, installiert vorsorglich ein Pumpen-Notfallsystem. Es springt automatisch an, bevor eindringendes Wasser den Ölkeller oder andere sensible Bereiche erreicht. Wird nur ein einziger Schaden verhindert, hat sich das System bereits bezahlt gemacht.

Größere Betriebe unterhalten nicht selten eigene Klärwerke, um die Abwässer selber zu reinigen. Dabei können die Unternehmen die Natur durch den cleveren Einsatz von Pumpentechnik schonen. Ein Beispiel ist der Sandfang, in dem feste Stoffe aus dem Wasser gefischt werden. Die aufwändige konventionelle Technik lässt sich durch eine verhältnismäßig kleine Schlickpumpe substituieren. Bauliche Maßnahmen sind dafür nicht erforderlich, die Pumpe wird lediglich eingehängt und mittels Räumer hin und her bewegt.

Belüftung von Belebtschlammbecken kommt ohne Kompressor aus

Für betriebliche Kläranlagen empfehlen Umweltexperten ferner den Einsatz von pumpenähnlichen Tauchbelüftern. Sie dienen der Vorklärung von Abwässern, werden zur Belüftung in Belebtschlammbecken eingesetzt oder können verschiedene Gase zur Neutralisation des pH-Wertes ins Abwasser eintragen. Ein Vorteil dieser Belüftung: Sie kommt ohne Kompressor aus, für den meist ein separates Gebäude nebst Infrastruktur gebraucht wird.

Frank Fladerer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/betriebstechnik/pumpenarmaturenrohrleitungen/articles/169167/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Untersuchung klimatischer Einflüsse in der Klimazelle - Werkzeugmaschinen im Check-Up
01.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics