Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einlegen und loslegen – selbstausrichtende Spanntechnik für die hocheffiziente Serienproduktion

10.09.2013
Vor der Bearbeitung bestimmt die Spanntechnik, wie lange es dauert, Werkstücke in die Maschine einzulegen.

Ein großer Teil der Fertigungskosten entsteht durch diese unproduktiven Nebenzeiten, die oft mit teuren manuellen Arbeitsaufwänden verbunden sind.


Selbstausrichtendes Spannsystem für Gasturbinenschaufeln

Selbstständig fixierende Spannsysteme mit Wiederholgenauigkeiten bis zu 10 µm sorgen für effizientere Prozessketten mit gleichbleibender Bearbeitungsqualität.

Das Fraunhofer IPT zeigt auf der Fachmesse EMO vom 16. bis 21. September in Halle 13, Stand A54 solche selbstausrichtenden Spannsysteme für eine hochgenaue Bearbeitung direkt nach dem Einspannen.

Gleichbleibende Qualität ist eine Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche und wirtschaftliche Serienfertigung. Kürzere Produktionszyklen mit immer kleineren Losgrößen erfordern es, immer flexibler auf Produktwechsel zu reagieren und dabei gleichzeitig eine konstante Qualität zu erreichen. Untersuchungen des Fraunhofer IPT zeigen jedoch, dass die Bauteilqualität besonders bei häufig wechselnden Produktschritten, langen Spannzeiten und hohem manuellem Aufwand stark schwanken kann. Die Lösung sind halbautomatisierte Spannmittel, die die Bauteile selbsttätig ausrichten.

Kurze Spannzeiten und konstante Qualität mit selbstreferenzierenden Spannsystemen

Für eine Reparaturprozesskette hat das Fraunhofer IPT ein halbautomatisiertes Spannkonzept entwickelt und umgesetzt: Das selbstausrichtende Spannsystem verfügt über vier Hydraulikkreisläufe, die mit steigendem Druck nacheinander das Werkstück hochgenau ausrichten und anschließend fixieren. Die Wiederholgenauigkeit mit dieser Methode liegt innerhalb von 10 µm und die Spannzeit ist kürzer als 10 Sekunden. Die Positionierung der Werkstücke erfolgt damit geometrisch eindeutig und es tritt dabei keinerlei störende Reibung auf. Sobald das Werkstück eingespannt ist, kann sofort mit der Bearbeitung begonnen werden. Diese besonders effektive Spanntechnik ermöglicht es, gemeinsame Referenzen in einer Prozesskette zu nutzen. Die Werkstücke müssen daher nicht mehr aufwändig ausgerichtet oder eingemessen werden.

Für jede Produktion gibt es ein eigenes optimales Spannkonzept. Die Randbedingungen der jeweiligen Fertigungsumgebung bestimmen dabei die Wahl des richtigen Spannmittels. Die passende Lösung muss in der Serienfertigung an die Produkte angepasst werden, die Prinzipien für die Gestaltung guter Spannsysteme sind übertragbar.

Das Fraunhofer IPT konnte in der Vergangenheit optimale Spannlösungen für unterschiedliche Fertigungsprozesse seiner Industriepartner entwickeln und implementieren. Einige Fertigungsprozesse, die die Industriepartner des Fraunhofer IPT bis dahin in andere Unternehmen ausgelagert hatten, konnten dank der einfachen Bedienbarkeit der neuen Spanntechnik wieder in die eigene Fertigung zurückgeholt werden. Die Spanntechnik wird für produzierende Unternehmen damit zu einem entscheidenden Faktor, um Lohnstückkosten zu senken und die Konkurrenzfähigkeit zu erhöhen.

Weitere Informationen können Sie mit dem Vortrag »Impact of clamping technology on horizontal and vertical process chain performance« auf der Machining Innovations Conference am 18. September in Hannover erhalten.

Kontakt:

Dipl.-Ing.Roman Kalocsay
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT
Steinbachstr. 17
52074 Aachen
Telefon+49 241 8904-427
Fax+49 241 8904-198
roman.kalocsay@ipt.fraunhofer.de

Susanne Krause | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ipt.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Nutzfahrzeuge: Neuer Professor entwickelt effizientere und leichtere Bauteile mit 3D-Metall-Drucker
03.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand
25.04.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Embryonale Genregulation durch mechanische Reize

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Quantenverschränkung auf den Kopf gestellt

22.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics